http://www.faz.net/-gqe-7yys2

Jugendliche in Südeuropa : Eine verlorene Generation

  • -Aktualisiert am

Junge Leute demonstrieren in Madrid. Bild: Picture-Alliance

Die Krise in Südeuropa trifft vor allem junge Leute. Sie verarmen rascher als die Älteren und sind in großer Zahl arbeitslos. Wie lange lassen sie sich das gefallen?

          Félix García-Primi hat die Krise voll getroffen. Er ist gut ausgebildet, ein Ingenieur, arbeitete auf einer guten Stelle im Baugewerbe in Barcelona. Dann ging er für ein Master-Studium nach Schottland. Als er mit neuem Titel nach Spanien zurückkehrte, war die Krise da. Und der Akademiker fand keine Stelle. Erst versuchte er es beim alten Arbeitgeber – „keine Aufträge“ –, dann in Barcelona, dann in ganz Spanien. „Es war nichts zu machen“, sagt er. Dann hörte er von der guten Lage in Deutschland. Obwohl er seine Freundin in Barcelona hatte und kein Deutsch sprach, bewarb er sich auf zwei Stellen.

          Seit eineinhalb Jahren arbeitet der Spanier nun nahe Lörrach an der Schweizer Grenze. Für seinen deutschen Arbeitgeber, einen mittelständischen Maschinenbauer, erschließt er Märkte in Amerika und Mexiko. Seine Freundin, die mittlerweile seine Ehefrau ist, zieht demnächst nach und lernt schon Deutsch. Félix ist froh, untergekommen zu sein. Er findet, die Deutschen sind lustiger und netter, als viele Spanier denken. Aber er sagt auch: „Ich wäre natürlich lieber in Barcelona.“ Wenn er mit Leuten dort redet, kennt eigentlich jeder immer irgendeinen, der gerade arbeitslos ist. Félix’ Freunde – alles Akademiker – arbeiten zwar alle, aber viele verdienen schlecht. „Gutbezahlte Jobs gibt es seit der Krise nicht mehr“, sagt Félix.

          Die Zahlen zeigen deutlich: In Spanien wächst eine vernachlässigte Generation heran. 2013 waren 41 Prozent der unter 30-Jährigen in Spanien arbeitslos. 2007, vor der Krise, waren es nur 12 Prozent. Die von der OECD gemessene Einkommensarmut stieg für Jugendliche seit der Krise steil an. 2007 waren 10 Prozent der Spanier zwischen 18 und 25 im Vergleich zur Gesamtbevölkerung arm. 2011 waren es schon 18 Prozent. Derweil blieb der Anteil in der Gruppe der 51- bis 65-Jährigen konstant. Die noch Älteren wurden sogar relativ reicher. Insgesamt verloren zwar alle Spanier zwischen 2007 und 2011 an Einkommen, doch die Alten verloren am wenigsten, fast gar nichts. So sind sie im Vergleich zur Gesamtbevölkerung nun deutlich reicher als zuvor.

          Griechenland : Die Krisenkinder von Athen

          Ältere verlieren am wenigsten Geld durch die Krise

          So oder ähnlich ist es auch in anderen Ländern. Beinahe in allen Krisenländern Südeuropas sind die Effekte vergleichbar. In Deutschland haben die Jugendlichen zuletzt beinahe parallel zu den Älteren an Einkommen gewonnen, wegen der guten wirtschaftlichen Lage. In Spanien, Griechenland, Portugal, Irland stürzten sie tief ab – und kommen aus dem Loch nicht mehr heraus.

          Spanien und Griechenland haben seit mindestens vier Jahren Massenarbeitslosigkeit. Von den unter 25-Jährigen sind mehr als 50 Prozent arbeitslos. In Italien liegt die Quote seit eineinhalb Jahren bei mehr als 40 Prozent, in Portugal seit vier Jahren bei mehr als 30 Prozent, in Frankreich seit Jahren um die 25 Prozent. Dagegen sieht die deutsche Jugendarbeitslosigkeit mit 7,4 Prozent traumhaft niedrig aus. In den Krisenländern verteilt sich die Arbeitslosigkeit extrem ungleich. Sie liegt in der Gesamtbevölkerung meist nur halb so hoch wie bei den Jungen.

          Berufsanfänger haben es schwer

          Das wirkt sich auf die Einkommensarmut aus. In allen europäischen Ländern, die von der Finanz- und Euro-Krise besonders heftig getroffen wurden, sind die Jugendlichen im Vergleich zur Restbevölkerung deutlich ärmer geworden, während die Alten sich relativ besserstellten.

          Das ist insbesondere in Ländern wie Griechenland überraschend. Dort ging es in der öffentlichen Diskussion um die angemahnten Sparprogramme immer darum, Renten zu kürzen und Löhne zu senken, etwa im öffentlichen Dienst. Das hätte die Älteren treffen sollen, was in kleinerem Maße auch geschah. Doch die Jungen verloren doppelt so viel. In Portugal, das auch unter den Rettungsschirm flüchtete und deshalb Sparprogramme auflegen musste, wuchs das Einkommen der Älteren zwischen 2007 und 2011 sogar. Verloren haben wieder die Jungen.

          Bild: F.A.Z.

          Ganz überraschend ist es nicht, dass in der Krise gerade die Jüngeren leiden. Schließlich reagieren die Unternehmen auf Schwierigkeiten meist damit, dass sie erst einmal keine Arbeiter neu einstellen. Da haben es Berufsanfänger schwer. Zudem verhindert der in Südeuropa übliche, starke Kündigungsschutz, dass die Firma viele Ältere entlässt – selbst wenn sie es wollte. Félix García-Primi findet das sogar gut. Er sagt: „Wenn Ältere entlassen werden, die vielleicht eine Familie zu ernähren haben, ist das natürlich viel härter, als wenn wir Jungen keine Stelle bekommen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bereits bei Wahlkampfauftritten der Kanzlerin hatte es in Sachsen massive Proteste gegen Merkel gegeben.

          AfD-Hochburg : Das macht ihnen Angst

          Nirgends ist die AfD so stark wie in Ostsachsen. Manche fühlen sich dort von der Politik vergessen. Doch das sind nicht nur zornige alte Männer.
          Arbeiter transportieren in Berlin ein CDU-Plakat ab.

          Ist Merkel schuld? : Bloß kein Scherbengericht in der CDU

          Die CDU drückt sich fürs Erste um eine tiefere Analyse ihres historisch schlechten Ergebnisses. Doch Merkels Partei steht nun vor riesigen Herausforderungen.

          Kanzlerkandidat a.D. : Noch schont die SPD Schulz

          Am Tag nach dem historischen Wahldebakel beginnt in der SPD die Suche nach Fehlern, Konsequenzen und Schuldigen. Auch wenn es keiner offen ausspricht, ist die Machtbasis von Ex-Kanzlerkandidat Schulz wacklig.
          „Epochale Herausforderungen“: Horst Seehofer am Montag in München

          Selbstverständnis der CSU : Ein Hauch von Kreuth

          Franz Josef Strauß hätte es geschüttelt angesichts des Zustands der CSU nach der Wahl. Die Partei ringt um Orientierung – und die Kritik an Horst Seehofers Kurs wächst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.