http://www.faz.net/-gqe-8e9po

Nach Anklage : Fracking-Pionier stirbt im Autowrack

Feuerwehrkräfte sichern das ausgebrannte Autowrack, in dem der Unternehmers Aubrey McClendon in Oklahoma starb. Bild: KWTV Skynews 9

Gerade wurde der amerikanische Fracking-Pionier Aubrey McClendon wegen Preisabsprachen angeklagt. Einen Tag später rast er mit hoher Geschwindigkeit in eine Mauer - ohne zu versuchen, ihr auszuweichen.

          Am Dienstag dieser Woche wurde Aubrey McClendon, der als Vorreiter der Fracking-Revolution in den Vereinigten Staaten gilt, wegen Preisabsprachen angeklagt. Am Tag danach starb er in einem Autowrack in Oklahoma City. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, fuhr er mit hoher Geschwindigkeit in eine Mauer, ohne zu versuchen, ihr auszuweichen, und sein Auto ging in Flammen auf. Die Polizei wollte sich aber zunächst nicht festlegen, ob McClendon die Kollision absichtlich verursacht hat. Der Unternehmer wurde 56 Jahre alt.

          Roland Lindner

          Wirtschaftskorrespondent in New York.

          McClendon galt als eine der schillerndsten Figuren der amerikanischen Energieindustrie. Im Jahr 1989 war er einer der Mitgründer von Chesapeake Energy und machte das Unternehmen zum zweitgrößten Produzenten von Erdgas in Amerika. McClendon setzte früh auf die sogenannte Fracking-Fördertechnik, die in den vergangenen Jahren das Erdgas- und auch das Ölgeschäft in den Vereinigten Staaten revolutioniert hat.

          Aubrey McClendon hatte noch am Dienstag die Vorwürfe von Preisabsprachen zurückgewiesen.
          Aubrey McClendon hatte noch am Dienstag die Vorwürfe von Preisabsprachen zurückgewiesen. : Bild: Reuters

          Chesapeake erreichte nach Angaben der Nachrichtenagentur „Bloomberg“ zeitweise eine Marktkapitalisierung von 35 Milliarden Dollar. Der Verfall der Energiepreise brachte das Unternehmen aber in Schwierigkeiten, und vor wenigen Wochen gab es sogar Gerüchte um eine Insolvenz. Heute ist Chesapeake weniger als 2,5 Milliarden Dollar wert. McClendon wurde 2013 nach einer Aktionärsrevolte aus dem Unternehmen gedrängt, danach baute er eine neue Energiegesellschaft auf.

          In der Anklage von dieser Woche wurde ihm vorgeworfen, sich zwischen 2007 und 2012 mit einem anderen Energiekonzern abgesprochen zu haben, um die Preise für Öl- und Erdgaslizenzen zu drücken. McClendon hatte dies am Dienstag als falsch zurückgewiesen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Tödlicher Sturz in die Schlucht Video-Seite öffnen

          Autounfall in Fresno County : Tödlicher Sturz in die Schlucht

          Ende Juli sind im amerikanischen Fresno County zwei thailändische Austauschstudenten tödlich verunglückt. Offenbar hatten die beiden die Kontrolle über ihr Auto verloren und waren von der Straße abgekommen. Das Fahrzeug blieb schließlich in einem Fluss liegen. Wegen der schwierigen Wetterbindungen konnte das Autowrack und auch die Leichen der Studenten erst Anfang September geborgen werden.

          Mexiko-Stadt in Trümmern Video-Seite öffnen

          Nach Erdbeben : Mexiko-Stadt in Trümmern

          Ein Erdbeben der Stärke 7,1 hat Mexiko erschüttert. Es starben mindestens 220 Menschen. Millionen Haushalte waren ohne Strom, dutzende Gebäude wurden beschädigt oder zerstört.

          Topmeldungen

          Wahlkampfabschluss der AfD : Revolte von rechts

          Am Abend vor der Wahl trifft sich der Landesverband der AfD Sachsen zur Kundgebung in Görlitz. Ohne Frauke Petry. Die hatte zuvor abgesagt – wegen „innerparteilichen Querelen“. Dafür tritt einer ihrer Feinde auf.
          Versuchen fast alles, um Merkel zu stürzen: Die AfD-Spitzenkandidaten Weidel und Gauland.

          Neue Internetseite der AfD : Teuflisch genial

          Im Online-Wahlkampf holte sich die AfD Unterstützung von einer Werbeagentur, die bereits für Donald Trump arbeitete. Jetzt hat die Partei eine neue Website veröffentlicht – und startet damit eine Schmutzkampagne gegen die Kanzlerin.

          SPD-Wahlkampffinale in Aachen : Er rettet, was zu retten ist

          Nach Monaten der Euphorie glaubt fast niemand mehr an einen Wahlsieg der SPD. Trotzdem bringt Martin Schulz bei seinem letzten großen Wahlkampfauftritt seine Kampagne in Würde zu Ende – „egal, was morgen rauskommt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.