http://www.faz.net/-gqe-8e9po
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 02.03.2016, 22:51 Uhr

Nach Anklage Fracking-Pionier stirbt im Autowrack

Gerade wurde der amerikanische Fracking-Pionier Aubrey McClendon wegen Preisabsprachen angeklagt. Einen Tag später rast er mit hoher Geschwindigkeit in eine Mauer - ohne zu versuchen, ihr auszuweichen.

von , New York
© KWTV Skynews 9 Feuerwehrkräfte sichern das ausgebrannte Autowrack, in dem der Unternehmers Aubrey McClendon in Oklahoma starb.

Am Dienstag dieser Woche wurde Aubrey McClendon, der als Vorreiter der Fracking-Revolution in den Vereinigten Staaten gilt, wegen Preisabsprachen angeklagt. Am Tag danach starb er in einem Autowrack in Oklahoma City. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, fuhr er mit hoher Geschwindigkeit in eine Mauer, ohne zu versuchen, ihr auszuweichen, und sein Auto ging in Flammen auf. Die Polizei wollte sich aber zunächst nicht festlegen, ob McClendon die Kollision absichtlich verursacht hat. Der Unternehmer wurde 56 Jahre alt.

Roland Lindner Folgen:

McClendon galt als eine der schillerndsten Figuren der amerikanischen Energieindustrie. Im Jahr 1989 war er einer der Mitgründer von Chesapeake Energy und machte das Unternehmen zum zweitgrößten Produzenten von Erdgas in Amerika. McClendon setzte früh auf die sogenannte Fracking-Fördertechnik, die in den vergangenen Jahren das Erdgas- und auch das Ölgeschäft in den Vereinigten Staaten revolutioniert hat.

File photo of Aubrey McClendon walking through the French Quarter in New Orleans Louisiana © Reuters Vergrößern Aubrey McClendon hatte noch am Dienstag die Vorwürfe von Preisabsprachen zurückgewiesen.

Chesapeake erreichte nach Angaben der Nachrichtenagentur „Bloomberg“ zeitweise eine Marktkapitalisierung von 35 Milliarden Dollar. Der Verfall der Energiepreise brachte das Unternehmen aber in Schwierigkeiten, und vor wenigen Wochen gab es sogar Gerüchte um eine Insolvenz. Heute ist Chesapeake weniger als 2,5 Milliarden Dollar wert. McClendon wurde 2013 nach einer Aktionärsrevolte aus dem Unternehmen gedrängt, danach baute er eine neue Energiegesellschaft auf.

In der Anklage von dieser Woche wurde ihm vorgeworfen, sich zwischen 2007 und 2012 mit einem anderen Energiekonzern abgesprochen zu haben, um die Preise für Öl- und Erdgaslizenzen zu drücken. McClendon hatte dies am Dienstag als falsch zurückgewiesen.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Freundin auf Straße erstochen Angeklagter kann sich nicht erinnern

Auf offener Straße hat ein Mann seine Freundin erstochen. Nach seiner Aussage kann er sich nicht erinnern. Als er erfahren habe, dass er sie umgebracht habe, sei er ausgetickert. Mehr

24.06.2016, 17:03 Uhr | Rhein-Main
Oklahoma Tornados fegen über Teile Amerikas

Im amerikanischen Bundesstaat Kansas wurden zwei Menschen lebensgefährlich verletzt. In Oklahoma beschädigte der Sturm mehrere Gebäude. Mehr

26.05.2016, 11:29 Uhr | Gesellschaft
Erdgasförderung Niedersachsen will Fracking wieder genehmigen

Eigentlich sollte der Bundestag schon vor einem Jahr über das umstrittene Fracking entscheiden. Weil das Gesetz noch immer auf sich warten lässt, will das erdgasreiche Niedersachsen die Technik nach fünfjährigem Moratorium nun wieder genehmigen. Mehr

15.06.2016, 19:49 Uhr | Wirtschaft
Frankreich Pariser Polizei bereitet sich auf Demo-Gewalt vor

Mehr als 2000 Beamte wurden am Place de la Bastille stationiert, Glasscheiben von Bushaltestellen wurden entfernt, Absperrungen entlang der Marschroute aufgebaut. Mehr

23.06.2016, 17:00 Uhr | Politik
Erdgasförderung Koalitionsspitzen einig bei Fracking

Fracking polarisiert: Längst erprobt und harmlos, sagen die einen, hochgefährlich und unnötig, sagen die anderen. SPD und Union konnten sich lange nicht einigen, wie ein Gesetz dazu aussehen soll. Aber Druck aus Niedersachsen bringt Schwung in die Sache. Mehr

21.06.2016, 17:16 Uhr | Wirtschaft

Ein Urteil über die EU

Von Holger Steltzner

Manche werden den Briten mit ihren Sonderwünschen keine Träne nachweinen. Aber klar ist: Die EU kann nicht weitermachen wie immer. Sie hat berechtigte Reformwünsche zu lange ignoriert. Der Brexit ist die Quittung. Mehr 182 556


Märkte nach dem „Brexit“
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  FTSE 100 --  --
  Dow Jones --  --
  Gold --  --

„World Wealth Report“ So viele Millionäre leben in Deutschland

Weltweit hat das Vermögen der Millionäre im vorigen Jahr um vier Prozent auf 58,7 Billionen Dollar zugelegt. Deutschland ist dabei unter den vier Ländern mit den meisten Millionären – und hatte überdurchschnittliche Zuwächse. Mehr Von Christian Siedenbiedel 80 50

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --