http://www.faz.net/-gqe-8e9po
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 02.03.2016, 22:51 Uhr

Nach Anklage Fracking-Pionier stirbt im Autowrack

Gerade wurde der amerikanische Fracking-Pionier Aubrey McClendon wegen Preisabsprachen angeklagt. Einen Tag später rast er mit hoher Geschwindigkeit in eine Mauer - ohne zu versuchen, ihr auszuweichen.

von , New York
© KWTV Skynews 9 Feuerwehrkräfte sichern das ausgebrannte Autowrack, in dem der Unternehmers Aubrey McClendon in Oklahoma starb.

Am Dienstag dieser Woche wurde Aubrey McClendon, der als Vorreiter der Fracking-Revolution in den Vereinigten Staaten gilt, wegen Preisabsprachen angeklagt. Am Tag danach starb er in einem Autowrack in Oklahoma City. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, fuhr er mit hoher Geschwindigkeit in eine Mauer, ohne zu versuchen, ihr auszuweichen, und sein Auto ging in Flammen auf. Die Polizei wollte sich aber zunächst nicht festlegen, ob McClendon die Kollision absichtlich verursacht hat. Der Unternehmer wurde 56 Jahre alt.

Roland Lindner Folgen:

McClendon galt als eine der schillerndsten Figuren der amerikanischen Energieindustrie. Im Jahr 1989 war er einer der Mitgründer von Chesapeake Energy und machte das Unternehmen zum zweitgrößten Produzenten von Erdgas in Amerika. McClendon setzte früh auf die sogenannte Fracking-Fördertechnik, die in den vergangenen Jahren das Erdgas- und auch das Ölgeschäft in den Vereinigten Staaten revolutioniert hat.

File photo of Aubrey McClendon walking through the French Quarter in New Orleans Louisiana © Reuters Vergrößern Aubrey McClendon hatte noch am Dienstag die Vorwürfe von Preisabsprachen zurückgewiesen.

Chesapeake erreichte nach Angaben der Nachrichtenagentur „Bloomberg“ zeitweise eine Marktkapitalisierung von 35 Milliarden Dollar. Der Verfall der Energiepreise brachte das Unternehmen aber in Schwierigkeiten, und vor wenigen Wochen gab es sogar Gerüchte um eine Insolvenz. Heute ist Chesapeake weniger als 2,5 Milliarden Dollar wert. McClendon wurde 2013 nach einer Aktionärsrevolte aus dem Unternehmen gedrängt, danach baute er eine neue Energiegesellschaft auf.

In der Anklage von dieser Woche wurde ihm vorgeworfen, sich zwischen 2007 und 2012 mit einem anderen Energiekonzern abgesprochen zu haben, um die Preise für Öl- und Erdgaslizenzen zu drücken. McClendon hatte dies am Dienstag als falsch zurückgewiesen.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Flugzeugabsturz in Slowenien Hatte Unister-Gründer Thomas Wagner Millionen an Bord?

Auf dem Weg von Venedig nach Leipzig stürzt ein Kleinflugzeug ab. Mit an Bord: Unister-Chef Thomas Wagner und ein Gesellschafter. Der Fall sorgt für Spekulationen. Mehr

14.07.2016, 20:13 Uhr | Gesellschaft
Prozess am Landgericht Coburg Mutter muss wegen Tötung ihrer Babys 14 Jahre in Haft

Im Prozess gegen die Mutter von acht toten Babys aus dem bayerischen Wallenfels ist die 45-jährige Angeklagte wegen vierfachen Totschlags zu 14 Jahren Haft verurteilt worden. Die Anklage hatte lebenslange Haft gefordert. Mehr

20.07.2016, 19:43 Uhr | Gesellschaft
Babyleichen-Prozess Mutter muss 14 Jahre ins Gefängnis

Der grausige Fund im Haus einer Familie in Bayern erregte Aufsehen: Ermittler fanden acht Babyleichen, in Handtücher eingewickelt und verwest. Nun hat das Gericht geurteilt. Mehr Von Karin Truscheit

20.07.2016, 11:26 Uhr | Gesellschaft
Schweben für jedermann Mit dem Jetpack auf den Golfplatz

Das neuseeländische Unternehmen Martin Aircraft arbeitet schon seit mehr als 30 Jahren an der Entwicklung eines marktreifen Jetpacks. Das neueste Modell kann nach Angaben der Entwickler derzeit bis zu 30 Minuten in der Luft bleiben und Geschwindigkeiten um 75 Stundenkilometer erreichen. Mehr

21.07.2016, 13:48 Uhr | Gesellschaft
Vier Tote am Gotthardtunnel Deutsche Familie stirbt bei Autounfall

Ein Ausflug in die Schweiz endet für eine deutsche Familie tödlich. Zwischen zwei Lastwagen zerquetscht, kam für die Insassen jede Hilfe zu spät. Die Bergungsarbeiten am Gotthardtunnel sind schwierig. Mehr

26.07.2016, 21:27 Uhr | Gesellschaft

Macris Drahtseilakt

Von Carl Moses

Argentiniens neuer Präsident Mauricio Macri reformiert mutig sein Land. Doch die wirtschaftliche Erholung verzögert sich. Läuft dem Reformer die Zeit weg? Mehr 1

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden