http://www.faz.net/-gqe-8e9po
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --
Integrated Industry

Veröffentlicht: 02.03.2016, 22:51 Uhr

Nach Anklage Fracking-Pionier stirbt im Autowrack

Gerade wurde der amerikanische Fracking-Pionier Aubrey McClendon wegen Preisabsprachen angeklagt. Einen Tag später rast er mit hoher Geschwindigkeit in eine Mauer - ohne zu versuchen, ihr auszuweichen.

von , New York
© KWTV Skynews 9 Feuerwehrkräfte sichern das ausgebrannte Autowrack, in dem der Unternehmers Aubrey McClendon in Oklahoma starb.

Am Dienstag dieser Woche wurde Aubrey McClendon, der als Vorreiter der Fracking-Revolution in den Vereinigten Staaten gilt, wegen Preisabsprachen angeklagt. Am Tag danach starb er in einem Autowrack in Oklahoma City. Wie die Polizei am Mittwoch mitteilte, fuhr er mit hoher Geschwindigkeit in eine Mauer, ohne zu versuchen, ihr auszuweichen, und sein Auto ging in Flammen auf. Die Polizei wollte sich aber zunächst nicht festlegen, ob McClendon die Kollision absichtlich verursacht hat. Der Unternehmer wurde 56 Jahre alt.

Roland Lindner Folgen:

McClendon galt als eine der schillerndsten Figuren der amerikanischen Energieindustrie. Im Jahr 1989 war er einer der Mitgründer von Chesapeake Energy und machte das Unternehmen zum zweitgrößten Produzenten von Erdgas in Amerika. McClendon setzte früh auf die sogenannte Fracking-Fördertechnik, die in den vergangenen Jahren das Erdgas- und auch das Ölgeschäft in den Vereinigten Staaten revolutioniert hat.

File photo of Aubrey McClendon walking through the French Quarter in New Orleans Louisiana © Reuters Vergrößern Aubrey McClendon hatte noch am Dienstag die Vorwürfe von Preisabsprachen zurückgewiesen.

Chesapeake erreichte nach Angaben der Nachrichtenagentur „Bloomberg“ zeitweise eine Marktkapitalisierung von 35 Milliarden Dollar. Der Verfall der Energiepreise brachte das Unternehmen aber in Schwierigkeiten, und vor wenigen Wochen gab es sogar Gerüchte um eine Insolvenz. Heute ist Chesapeake weniger als 2,5 Milliarden Dollar wert. McClendon wurde 2013 nach einer Aktionärsrevolte aus dem Unternehmen gedrängt, danach baute er eine neue Energiegesellschaft auf.

In der Anklage von dieser Woche wurde ihm vorgeworfen, sich zwischen 2007 und 2012 mit einem anderen Energiekonzern abgesprochen zu haben, um die Preise für Öl- und Erdgaslizenzen zu drücken. McClendon hatte dies am Dienstag als falsch zurückgewiesen.

Merkels Konstante

Von Heike Göbel

Angela Merkel nannte als erste von drei „Konstanten“ ihrer elf Kanzlerjahre eine „starke Wirtschaft und sichere Arbeitsplätze“. Was darf sich die Wirtschaft also von mehr Merkel erhoffen? Mehr 13

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Im Schokoladenland

Süßigkeiten spielen am Nikolaustag eine große Rolle. Doch wo werden in Europa eigentlich die meisten Schokoladenwaren hergestellt? Hier kommt die Antwort. Mehr 0

Zur Homepage