http://www.faz.net/-gqe-7uibe

FDP-Politiker : Ex-Gesundheitsminister Daniel Bahr geht zur Allianz

Der frühere Gesundheitsminister Daniel Bahr Bild: dapd

Der ehemalige Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr hat einen neuen Arbeitsplatz: Er wechselt zum Versicherungskonzern Allianz – und soll dort auch in den Vorstand aufrücken.

          Der ehemalige Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr hat einen neuen Arbeitsplatz: Am 1. November fängt er bei der Allianz Private Krankenversicherung an. Dort soll der FDP-Politiker und Gesundheitsexperte zunächst als Generalbevollmächtigter für die Themen Leistungsmanagement und Zentrale Vertriebskoordination zuständig sein. „Nach einer Einarbeitungszeit“ und wenn die Finanzaufsicht Bafin zustimmt, soll der Siebenunddreißigjährige auch in den Vorstand aufrücken. Das teilte das Unternehmen am Montag in München mit.

          Philipp Krohn

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Nachdem die FDP bei der Bundestagswahl 2013 aus dem Bundestag geflogen war, hatte Bahr sich aus der Politik zurückgezogen und war für eine Zeit lang mit seiner Familie nach Amerika gegangen, wo er für eine Denkfabrik in Washington als gesundheitspolitischer Berater arbeitete. Seine steile politische Karriere hatte er in der Jugendorganisation der FDP begonnen, 2002 führte sie Bahr in den Bundestag und 2010 auf den Posten des FDP-Landesvorsitzenden in Nordrhein-Westfalen. Ein gutes halbes Jahr später war er dann Gesundheitsminister – weil sein Vorgänger Philipp Rösler als neuer FDP-Chef lieber das Wirtschaftsressort führen wollte. Schon in seinem VWL-Studium hatte er das internationale Gesundheitswesen als Schwerpunkt gewählt.

          Den privaten Krankenversicherern galt der Liberale als Garant für den Bestand ihres Geschäftsmodells. Denn nicht nur von den Sozialdemokraten, sondern auch in den Unionsparteien wurde dieses in den vergangenen Jahren zunehmend in Frage gestellt. Im Gegenzug zeigte sich auch Bahr als Partner der Branche und entwickelte in seinem Ministerium das Konzept einer staatlich geförderten Zusatz-Pflegeversicherung.

          Nach der Riesterrente wurde dieses Produkt Anfang vergangenen Jahres das zweite Versicherungsprodukt, das nach einem Minister benannt ist. Der „Pflege-Bahr“ verkauft sich derzeit aber noch schleppend. Eine Reihe von Anbietern hat ihn nicht ins Programm aufgenommen, weil daran harte Auflagen geknüpft sind. Das von der damaligen Bundesregierung ausgegebene Ziel von 1,5 Millionen Policen im ersten Jahr wurde deutlich verfehlt.

          Weitere Themen

          Rom will nicht nachgeben Video-Seite öffnen

          Streit mit EU : Rom will nicht nachgeben

          Die italienische Regierung gibt im Haushaltsstreit mit der Europäischen Union nicht nach. Um die Wirtschaft anzukurbeln will Italien mehr Schulden aufnehmen, als nach EU-Regeln erlaubt.

          Die Sonntagsfrage Video-Seite öffnen

          F.A.S.-Quiz : Die Sonntagsfrage

          Testen Sie, wie wach Sie das wirtschaftliche Geschehen der Woche verfolgt haben. Für jede Frage ist eine Lösung richtig.

          Topmeldungen

          Warum Italien stur bleibt : Vier Gründe für den Trotz

          Rom bleibt stur und will, dass der Haushaltsentwurf bleibt, wie er ist. Für die trotzige Haltung gibt es vier Gründe. Doch auch die EU hat wenig Anlass, ihre Position zu ändern.

          Personalkrise im Weißen Haus : Feuert Trump die nächste Ministerin?

          Donald Trump hat gerade erst Justizminister Sessions rausgeworfen. Nun soll angeblich auch Heimatschutzministerin Kirstjen Nielsen gehen. Das könnte jedoch zu einem Showdown im Weißen Haus führen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.