http://www.faz.net/-gqe-7v54m

Regionalflughafen : Ex-Berliner Flughafenchef wird Geschäftsführer in Rostock-Laage

  • Aktualisiert am

Rainer Schwarz war bis Januar 2013 Chef der Berliner Flughäfen. Er wurde dort entlassen. Bild: dpa

Überraschungscoup am Regionalflughafen Rostock-Laage: Gut fünf Monate nach der Entlassung des Geschäftsführers Herget wird der Nachfolger präsentiert. Es ist kein Unbekannter.

          Der frühere Chef der Berliner Flughäfen, Rainer Schwarz, wird Geschäftsführer des Flughafens Rostock-Laage. Der 57-Jährige werde seinen Posten Anfang Dezember antreten, sagte der Vorsitzende der Flughafen-Gesellschafterversammlung, Jochen Bruhn, am Mittwoch in Laage. Schwarz war Mitte Januar 2013 wegen des Debakels um massive Baumängel beim künftigen Hauptstadtflughafen BER entlassen worden. Wie er in Laage erklärte, wolle er die Erreichbarkeit des Urlaubslandes Mecklenburg-Vorpommern mit dem Flugzeug verbessern. Auch sollten künftig mehr Flugzeuge von Laage aus in Richtung internationaler Drehkreuze unterwegs sein.

          Schwarz war bei seiner Entlassung vorgeworfen worden, den Aufsichtsrat zu spät darüber informiert zu haben, dass BER nicht wie geplant im Juni 2012 in Betrieb gehen konnte. Der Aufsichtsrat hatte bei dem Manager eine Mitschuld für die immer wieder verschobene Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens gesehen. Sein Dienstvertrag sollte eigentlich bis Mai 2016 laufen. Derzeit streitet Schwarz vor dem Landgericht Berlin um entgangenes Gehalt sowie Zahlungen für die Altersvorsorge, laut Gericht geht es maximal um 1,6 Millionen Euro. Das Gericht hat für den 23. Oktober einen Verkündungstermin anberaumt.

          Schwarz sagte in Laage, er wolle wieder ins aktive Geschäft zurück. Er sei bislang sehr stark im operativen Geschäft tätig gewesen. „Das war zum Schluss in Berlin nicht mehr möglich.“ Das sei dort eine mehr politische Aufgabe gewesen. Er verstehe die Aufgabe in Laage als „back to the roots.“ Die Politik sei nicht das, was er gelernt habe.

          Weitere Themen

          Die gefallene Computermacht Deutschland

          Nixdorf Computer : Die gefallene Computermacht Deutschland

          Die Nixdorf Computer AG war das Vorzeigekind der deutschen Informatikbranche – bis ihr Gründer unerwartet starb und sich das Unternehmen wenige Jahre später in einer Fusion auflöste. Chronik eines Untergangs.

          Auch Knöpfe können vegan sein

          Tierfreie Produktion : Auch Knöpfe können vegan sein

          Manche Verbraucher legen Wert darauf, dass selbst die Köpfe an ihren Kleidungsstücken vegan sind. Davon profitiert ein Mittelständler aus Baden-Württemberg.

          Topmeldungen

          Kommentar zu Europa : Ein neues Kapitel – aber wie?

          Frankreichs Staatspräsident Macron blickt in Berlin zurück und nach vorn. Er will eine „europäische Souveränität“. Aber die nationalen Interessen sind keineswegs stets deckungsgleich. Der Volkstrauertag erinnert daran, wie man mit Unterschieden umgeht – und wie nicht.
          Bekam Gegenwind: Chinas Staats- und Regierungschef Xi Jinping.

          FAZ Plus Artikel: Apec-Gipfel : Chinas Heimspiel endet im Debakel

          Auf dem Pazifik-Wirtschaftsforum kommt es zu einer offenen Konfrontation der Systeme. Koordinierte Zusagen von Amerikas Partnern schieben China einen Riegel vor – doch auch Amerika hat eigene Motive.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.