http://www.faz.net/-gqe-7jzba
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.12.2013, 08:47 Uhr

Eva-Lotta Sjöstedt Ikea-Managerin wird neue Karstadt-Chefin

Die neue Karstadt-Chefin kommt von Ikea und ist eine Schwedin. Zuletzt hat sie dort daran gearbeitet, Onlinehandel und Filialen zusammenzubringen.

© dpa

Die langjährige Ikea-Managerin Eva-Lotta Sjöstedt soll nach „Spiegel“-Informationen zum Januar Karstadt-Chef Andrew Jennings ablösen, dessen Vertrag am Jahresende ausläuft. Wie das Magazin in einer Vorabmeldung vom Sonntag berichtete, muss der Karstadt-Aufsichtsrat der Personalie nach Angaben aus Unternehmenskreisen noch auf seiner nächsten Sitzung Anfang Dezember zustimmen.

Die Schwedin Sjöstedt hatte dem Bericht zufolge in den vergangenen zehn Jahren diverse Management-Posten bei dem Möbelkonzern inne, unter anderem in Japan und den Niederlanden. Zuletzt war sie demnach für die globale Entwicklung des Multi-Channel-Geschäfts von Ikea, also für die Kombination aus Online- und Filialhandel zuständig.

Die deutsche Kaufhauskette lag bis September in den Händen des US-deutschen Investors Nicolas Berggruen, der Karstadt 2010 aus der Insolvenz des Handelskonzerns Arcandor - früher KarstadtQuelle - übernommen hatte. Dann kündigte der österreichische Investor René Benko an, mit seiner Firma Signa Holding 75,1 Prozent der Anteile an den Karstadt-Luxusfilialen und Sporthäusern zu übernehmen.

Mehr zum Thema

Laut eines Berichts des „Manager Magazins“ von Ende November sollen jeweils 37,55 Prozent der Anteile an beiden Gesellschaften nun wiederum in die Hände des israelischen Diamantenhändlers und Multimilliardärs Beny Steinmetz übergehen.

Quelle: FAZ.net / AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Alibaba-Deutschlandchef Wir verkaufen große Mengen an H-Milch

Der chinesische Online-Händler Alibaba will deutschen Unternehmen erleichtern, Waren in China zu verkaufen. Er erklärt, was in Fernost besonders begehrt ist. Mehr

19.06.2016, 16:10 Uhr | Wirtschaft
Nach mehreren Todesfällen Ikea ruft 36 Millionen Kommoden zurück

Nach mehreren Todesfällen von Kindern durch umstürzende Möbel ruft der schwedische Konzern Ikea allein in den Vereinigten Staaten 29 Millionen Kommoden zurück. Weitere sieben Millionen sind es in Kanada. Mehr

29.06.2016, 16:20 Uhr | Wirtschaft
Kommode Malm Was der Ikea-Rückruf für deutsche Kunden bedeutet

Ikea hat in Amerika 36 Millionen Malm-Kommoden zurückgerufen, weil mehrere Kleinkinder von ihnen erschlagen wurden. In Europa sollen die Möbel weiter verkauft werden. Was das für deutsche Kunden bedeutet. Mehr

29.06.2016, 12:58 Uhr | Finanzen
Brexit Wenig Folgen für deutsche Wirtschaft befürchtet

Die Deutsche Bank sagt Konsequenzen für die Finanzwirtschaft voraus, speziell für den Bankenstandort London. Chef John Cryan hält sein Unternehmen für gut vorbereitet. Mehr

24.06.2016, 18:11 Uhr | Wirtschaft
Die Briten stimmen ab Die Schlussoffensive der britischen Chefs

Am Tag vor dem Volksentscheid auf der Insel bekundet eine Phalanx britischer Manager und Unternehmer ihre Unterstützung für die EU. Wird ihr Appell Wirkung zeigen? Ein Beispiel gibt es schon. Mehr Von Marcus Theurer, London

22.06.2016, 13:39 Uhr | Wirtschaft

Das Herz der EU

Von Holger Steltzner

Der EU-Binnenmarkt ist in Misskredit geraten, viele verteufeln ihn als neoliberal oder verunglimpfen ihn als Machtmittel deutscher Hegemonie. Dabei ist gerade er der wirtschaftliche Motor, der Wachstum und Wohlstand bescherte. Mehr 114 147

F.A.Z. Exklusiv Viele Ökonomen für Rente mit 70

Deutschland diskutiert über die Rente. Die Regierung will im Herbst eine Reform vorstellen. Die Fachleute machen eine klare Ansage. Mehr Von Philip Plickert 37 15

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden