Home
http://www.faz.net/-gql-7gv73
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Eurokrise Schäuble streitet sich mit Wissenschafts-Berater

Kai Konrad ist Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats beim Bundesfinanzministerium. Kürzlich hatte er sich kritisch zur Eurorettung geäußert. Prompt fand er sich in einer Pressemitteilung der AfD wieder - und liegt nun mit Wolfgang Schäuble über Kreuz.

© picture alliance / dpa Vergrößern Kai Konrad

Unversehens sieht sich Kai Konrad in eine brisante politische Auseinandersetzung hineingezogen. Die hatte der renommierte Finanzwissenschaftler so gar nicht beabsichtigt. Aber Konrads Worte haben doch Gewicht, immerhin ist er der Vorsitzende des wissenschaftlichen Beirats beim Bundesfinanzministerium. Vor ein paar Tagen hatte er ein Interview mit ein paar sehr kritischen Äußerungen zur Eurorettungspolitik gegeben. Schon seit längerem hält Konrad die Währungsunion in ihrer jetzigen Form auf Dauer für nicht haltbar. „Wenn man die Währungsunion aufbrechen will, sollte man dies an der Nordgrenze tun“, sagte Konrad der Zeitung „Die Welt“.

Philip Plickert Folgen:    

Außerdem verwahrt er sich gegen die aus der Politik oft zu hörende Behauptung, wenn der Euro auseinanderbreche, sei dies eine Katastrophe für Europa. „Der Euro ist nicht Europa. Europa sollten wir retten, nicht den Euro“, sagte der 52 Jahre alte Ökonom, der in München Direktor des Max-Planck-Instituts für Steuerrecht und Öffentliche Finanzen ist. Bei einer Euro-Auflösung würde Deutschland aufwerten, das sei richtig, aber die Industrie könne das verkraften und am Ende sogar noch wettbewerbsfähiger werden.

Die AfD verschickte eine Pressemitteilung

In Berlin und besonders im Bundesfinanzministerium hat das Interview keine helle Freude ausgelöst - zumal aus Konrad in der Zeitung „Schäubles Chefberater“ wurde. Die Eurokritiker von der Partei Alternative für Deutschland (AfD) waren hingegen begeistert und verschickten sogleich eine Pressemitteilung. Konrad ist unglücklich darüber, dass eine politische Zuspitzung und Konfrontation mit dem Minister herbeigeredet werde. Es habe keine Reaktion aus Berlin gegeben. Schließlich ist der Beirat unabhängig, die Wissenschaftler dürfen ihre Meinung - auch scharfe Kritik an der Regierung - sagen. Am Freitag indes meldete sich Schäuble doch mit einer indirekten Rüge zu Wort. „Die Aussagen von Kai Konrad, den ich schätze, waren teilweise auch beim besten Willen nicht nachvollziehbar“, sagte Schäuble im „Handelsblatt“. Die Kosten eines Ausstiegs Deutschlands aus der Währungsunion seien „gar nicht abzuschätzen“. Konrads Vorschlag sei „ein Granatenfehler“.

Wer wirklich die Granatenfehler in der Eurorettungspolitik macht, da ist sich Konrad nicht sicher. Doch er will kein Öl ins Feuer gießen und nicht vor der Wahl offen mit dem Minister streiten, deshalb schweigt er nun. Der Ökonom ist ein dünnhäutiger, sanftmütiger Wissenschaftstyp, keiner der sich in der politischen Auseinandersetzung nach vorne drängt. Aber als Ökonom ist er doch davon überzeugt, dass die „Eurorettung“ ein gefährliches Gebräu an Risiken für Deutschland bedeute. Allerdings will er nicht parteiisch wirken, nicht gegen die Regierung schießen. Denn mit den im Bundestag vertretenen Oppositionsparteien ginge es wohl noch schneller in Richtung Schuldenvergemeinschaftung und Zentralismus in Europa, fürchtet er.

Im wissenschaftlichen Beirat „beim“ Bundesfinanzministerium (auf dieser sprachlichen Feinheit legt Schäuble wert) ist Konrad seit 14 Jahren Mitglied, seit 2011 ist er Vorsitzender. Manchmal kämpfen die Wissenschaftler gegen den Eindruck (den jetzt auch Schäuble erweckt), dass sie weltfremde Elfenbeinturm- oder Grundlagenforschung betrieben. Konrad forscht vor allem zu den Themen Steuerwettbewerb und Steueroasen. Außerdem macht er Experimente zur Frage der Steuerehrlichkeit. Das sind dann Themen, die den Minister brennend interessieren.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Politikberater Fratzscher Gabriels Geheimwaffe

Marcel Fratzscher ist zum neuen Chefökonomen der Bundesregierung aufgestiegen. Mit Fleiß und einem untrüglichen Gespür für Macht. Seine Ökonomen-Kollegen wird er bald ins Aus gedrängt haben. Mehr

17.09.2014, 19:10 Uhr | Wirtschaft
Schäuble nennt Ukraine-Krise einen Weckruf für Europa

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble hat Europa auch angesichts der Ukraine-Krise zu weiteren Reformen aufgerufen. Mehr

08.04.2014, 13:45 Uhr | Politik
Euro-Treffen in Mailand Europa will das Wachstum neu starten

Die Konjunktur in der Europäischen Währungsunion lahmt - schon wieder. Die Finanzminister wollen das ändern. Investitionen sind nun das große Thema. Mehr

12.09.2014, 13:56 Uhr | Wirtschaft
AfD zieht in Parlamente von Brandenburg und Thüringen ein

Nach dem Einzug der AfD in die Landtage von Brandenburg und Thüringen sieht der Vorsitzende Bernd Lucke seine Partei im Aufwind. Der Bürger hätten für eine politische Erneuerung gestimmt. Der Spitzenkandidat in Brandenburg, Alexander Gauland, sieht viel Arbeit vor sich. Mehr

15.09.2014, 13:22 Uhr | Politik
Maut-Debatte Ende der Schonzeit

Der Streit über die Pkw-Maut ist der erste Großkonflikt an der Spitze der schwarz-roten Koalition. Finanzminister Schäuble ist nicht der Einzige, der den Maut-Minister Dobrindt austrickst. Die Bundeskanzlerin soll ein Machtwort sprechen. Doch Angela Merkel bleibt kühl. Mehr

09.09.2014, 13:49 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.08.2013, 16:05 Uhr

Der Apple-Hype ist zurück

Von Carsten Knop

Egal ob Europa, Amerika oder Australien: Überall stehen Kunden vor den Apple-Stores in langen Warteschlangen, um die neuen iPhones zu kaufen. Die Erben des Steve Jobs führen die Marke perfekt weiter. Mehr 20 15


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Auf dem Weg in eine neue Internetblase?

In den Vereinigten Staaten mehren sich die Stimmen, die vor einer neuen Technologie-Blase warnen. Denn die Risikobereitschaft der Investoren ist so hoch wie lange nicht mehr. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden