Home
http://www.faz.net/-gql-74qd2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Ermittlung gegen ehemaligen Landesbankchef Razzia bei früherem HSH-Nordbank-Chef Nonnenmacher

Der frühere Landesbankchef soll falsch verdächtigt haben, als die HSH-Nordbank ihren ehemaligen IT- und Personalvorstand Frank Roth entließ.

© ddp Vergrößern Dirk-Jens Nonnenmacher.

Razzia bei Dirk Jens Nonnenmacher: Die Staatsanwaltschaft Kiel hat am Mittwoch Wohnungen des ehemaligen HSH-Nordbank -Chefs durchsucht, teilte Staatsanwältin Birgit Heß mit. „Es geht um falsche Verdächtigung im Kontext Roth.“ Die HSH hatte den früheren IT- und Personalvorstand Frank Roth im Jahr 2009 zu Unrecht entlassen. Dafür hat sich das Hamburger Institut in der Zwischenzeit bei Roth entschuldigt und ihm eine millionenschwere Abfindung bezahlt.

Die HSH erklärte, sie habe Kenntnis, dass gegen Nonnenmacher wegen des Vorwurfs der falschen Verdächtigung und der Untreue ermittelt werde. „Wir haben sofort Akteneinsicht bei der Staatsanwaltschaft Kiel beantragt und werden unverzüglich nach der Gewährung derselben prüfen, ob sich aus den Ermittlungsakten neue Erkenntnisse ergeben, die uns zur Geltendmachung von Ansprüchen gegen die Beschuldigten ermächtigen.“

Ermittler: Bank legte gezielt falsche Spuren

Roth war im April 2009 von der HSH Nordbank unter dem Verdacht entlassen worden, geheime Unterlagen weitergegeben zu haben. Ermittlungen der schleswig-holsteinischen Generalstaatsanwaltschaft entlasteten den Bankmanager jedoch.

Mehr zum Thema

Die Ermittler kamen zu dem Schluss, dass die Bank gezielt falsche Spuren gelegt habe, um Roth zu diskreditieren. Daraufhin leitete die Bank den Rückzug ein. HSH-Aufsichtsratschef Hilmar Kopper entschuldigte sich bei Roth. Nonnenmacher hat die HSH Nordbank im Frühjahr 2011 verlassen.

Quelle: Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
kinox.to Verdächtige nach Razzia flüchtig

Obwohl die Behörden nach den Betreibern das Film-Portals kinox.to fahnden, bleibt es vorerst wohl online. Die Beschuldigten flüchteten im Sommer aus Deutschland, den Ermittlern fehlen die Zugangsdaten. Mehr

27.10.2014, 15:00 Uhr | Gesellschaft
Razzia im Modeviertel

Die Boutiquen-Besitzer werden verdächtigt, Teil eines Geldwäscherings für mexikanische Drogenhändler zu sein. Neun Menschen wurden im Lauf der Razzien festgenommen. Außerdem wurden 65 Millionen US-Dollar beschlagnahmt. Mehr

11.09.2014, 11:24 Uhr | Gesellschaft
Verschwundene Studenten Liegen die Leichen auf einer Müllkippe?

Wochen nach dem Verschwinden von 43 Studenten in Mexiko hoffen die Ermittler, die Leichen gefunden zu haben. Aussagen von Festgenommenen führten sie zu Leichenteilen. Es ist nicht das erste Massengrab, das die Ermittler entdeckt haben. Mehr

28.10.2014, 04:30 Uhr | Gesellschaft
Sperre gegen Beckenbauer aufgehoben

Mitte Juni hatte der Weltfußballverband dem ehemaligen Weltmeister eine 90-Tage-Sperre aufgebrummt. Grund: er hatte nicht mit den Ermittlern der Fifa-Korruptionsaffäre kooperiert. Mittlerweile hat Beckenbauer offenbar alle Fragen der Ermittler beantwortet. Mehr

27.06.2014, 18:12 Uhr | Sport
Limburg Entsetzen über gewaltsamen Tod eines Afrikaners

Bislang sieht es so aus, als sei Fremdenfeindlichkeit das Motiv der drei Männer, die in Limburg einen Afrikaner totgeprügelt haben. Für handfeste Ermittlungsergebnisse bittet die Staatsanwaltschaft aber um Geduld. Mehr

30.10.2014, 11:17 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 30.11.2012, 16:57 Uhr

Geld rettet Japan nicht

Von Carsten Germis

Die japanische Zentralbank überrascht die Märkte mit einer noch weiteren Öffnung der geldpolitischen Schleusen. Doch das rettet das Land nicht. Mehr 5 11

Umfrage

Sparen Sie angesichts der niedrigen Zinsen noch?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Womit im Umweltschutz am meisten verdient wird

Deutsche Wind- und Solarenergie sind weltweit gefragt. Das gilt auch für andere Bereiche aus dem Umweltschutz, wie unsere Grafik des Tages zeigt. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden