http://www.faz.net/-gqe-87na5

Ungleichheit : Erbschaften festigen ungleiche Vermögensverteilung

Die Nettovermögen der privaten Haushalte sind in den Jahren 2003 bis 2013 einer Untersuchung zufolge geschrumpft Bild: dpa

Die Ökonomen im Verein für Socialpolitik sind sich einig, dass die Vermögensungleichheit ein „gehyptes Thema“ ist. Derweil steuert Deutschland auf einen neuen Erb-Rekord zu.

          Deutschlands führende Ökonomen sehen die Einkommensungleichheit hierzulande gelassen. Das zeigte sich bei einer Podiumsdiskussion der Chefs der Wirtschaftsforschungsinstitute bei der Jahrestagung der Ökonomen am Mittwoch in Münster. Deutschland hat zwar laut OECD-Daten im internationalen Vergleich eine recht hohe Ungleichheit der Markteinkommen. Aber durch Besteuerung und Sozialleistungen werden die Unterschiede erheblich nivelliert. „Ein großes Problem ist die Ungleichheit von Einkommen und Vermögen nicht“, sagte Christoph Schmidt, Vorsitzender des Sachverständigenrates und Chef des Rheinisch-Westfälischen Instituts (RWI).

          Philip Plickert

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Der Volkswirt“.

          Die Ungleichheitsdebatte sei ein „gehyptes“ Thema. Auch der Wirtschaftsweise Lars Feld betonte, wie stark der Steuerstaat die Nettoeinkommen ausgleiche: „Der deutsche Wohlfahrtsstaat funktioniert recht gut“, sagte er. Clemens Fuest, Chef des ZEW-Instituts, ergänzte, dass nur zwei OECD-Länder noch mehr umverteilten als Deutschland. Die Ungleichheit der Einkommen sei zwar seit den neunziger Jahren gestiegen, aber seit 2006 sei diese Entwicklung zum Stillstand gekommen. Allerdings ist die Nivellierung der Nettoeinkommen eher die Folge der progressiven Besteuerung denn des Sozialstaates. Ein Großteil der staatlichen Förderungen gehe „von der linken Tasche der Mittelschicht in die rechte Tasche der Mittelschicht“, sagte der Chef des Instituts für Weltwirtschaft, Dennis Snower.

          Ifo-Chef Hans-Werner Sinn betonte, dass mit der Agenda-2010-Politik vor gut zehn Jahren bewusst ein Niedriglohnsektor geschaffen wurde. Gleichzeitig wurden aber niedrige Einkommen durch Zuschüsse aufgestockt. Die Agenda-Politik habe mehr als 2 Millionen Arbeitsplätze geschaffen. „Der Spruch ‚Sozial ist, was Arbeit schafft‘ wurde hier wirklich bestätigt“, sagte Feld dazu. Nun aber werde durch den gesetzlichen Mindestlohn eine neue Hürde für Geringqualifizierte eingezogen, kritisierten mehrere der Ökonomen. Es werde schwieriger für Geringqualifizierte, Arbeit zu finden. Als der Direktor des Arbeitsmarktforschungsinstituts IAB Joachim Möller einwandte, dass keine negativen Beschäftigungseffekte durch den Mindestlohn zu sehen seien, gab es Widerspruch vom Podium: Derzeit werde alles von der guten Konjunktur überdeckt. „Keine kann jetzt schon – im Aufschwung – Entwarnung geben“, sagte RWI-Chef Schmidt. Und Ifo-Chef Sinn warnte, wenn mehr als eine Million Zuwanderer – zum großen Teil Asylsuchende – kämen, werde es massive Effekte geben.

          Die Ökonomen waren sich weitgehend einig, dass der Fokus weniger auf die Einkommensgleichheit als auf die Chancengleichheit zu richten sei. IfW-Chef Snower sagte, dass die soziale Mobilität geringer geworden sei. ZEW-Chef Fuest sagte hingegen, sein Institut habe eine Zunahme der Chancengleichheit gemessen. Faktoren wie das Elternhaus spielten für das Einkommen nicht mehr so eine große Rolle. Reint Gropp, der Chef des IWH aus Halle, sagte, Sorge bereiteten die ererbten Ungleichheiten der Vermögen. Schmidt sagte, die Gefahr, dass durch die Vermögensungleichheit auch politische Macht ausgeübt werde, sehe er nicht.

          Erbschaften festigen ungleiche Vermögensverteilung

          Derweil steuern die Deutschen einen neuen Erbrekord an. In den Jahren 2015 bis 2024 werden die Deutschen 3,1 Billionen Euro vererben. Das entspricht rund 30 Prozent des Gesamtvermögens aller privaten Haushalte, wie aus einer am Mittwoch vorgestellten Erhebung des Deutschen Instituts für Altersvorsorge hervorgeht. Rund 2,1 Billionen Euro davon würden auf die nächste Generation übertragen. Das entspreche einem Anstieg von 18 Prozent in den vergangenen 15 Jahren. Das restliche Geld des Erbes werde innerhalb der Generation vererbt, etwa unter Ehepaaren.

          Wie die Studie, die Daten des Bundesfinanzministeriums und der Bundesbank verwendet, zeigt, vereinen die oberen Prozent aller Hinterlassenschaften rund ein Drittel des gesamten Erbschaftsvolumens. Große Erbschaften an Geld von mehr als 150.000 Euro seien im Osten (5 Prozent) seltener als im Westen (12 Prozent). Fälle, in denen die nächste Generation nichts erbe, unterschieden sich dagegen nur minimal zwischen Ost (16 Prozent) und West (17 Prozent).

          Im Durchschnitt werden 363.000 Euro vererbt. Im Einzelfall haben die Nachlässe sehr unterschiedliche Größen. Rechnet man zum Beispiel die 2 Prozent der größten Hinterlassenschaften heraus, beträgt die durchschnittliche Erbschaft etwa 242.000 Euro.

          Das Geldvermögen, das vererbt werden wird, ist laut Studie etwa zur Hälfte in festverzinslichen und wenig riskanten Sparguthaben angelegt und zu einem Drittel in Wertpapieren. Lebensversicherungen oder Bausparguthaben spielten nur noch eine geringe Rolle, heißt es in der Studie. Zudem würde wichtiger, wo die Immobilie steht, die vererbt wird. Diejenigen, die vererben, werden insgesamt immer älter. Dadurch habe sich auch das Durchschnittsalter der Erben auf rund 50 Jahre erhöht. Es komme immer häufiger vor, dass das Erbe direkt an die Enkel übergeben werde.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Wahlkampfabschluss der AfD : Revolte von rechts

          Am Abend vor der Wahl trifft sich der Landesverband der AfD Sachsen zur Kundgebung in Görlitz. Ohne Frauke Petry. Die hatte zuvor abgesagt – wegen „innerparteilichen Querelen“. Dafür tritt einer ihrer Feinde auf.
          Versuchen fast alles, um Merkel zu stürzen: Die AfD-Spitzenkandidaten Weidel und Gauland.

          Neue Internetseite der AfD : Teuflisch genial

          Im Online-Wahlkampf holte sich die AfD Unterstützung von einer Werbeagentur, die bereits für Donald Trump arbeitete. Jetzt hat die Partei eine neue Website veröffentlicht – und startet damit eine Schmutzkampagne gegen die Kanzlerin.

          SPD-Wahlkampffinale in Aachen : Er rettet, was zu retten ist

          Nach Monaten der Euphorie glaubt fast niemand mehr an einen Wahlsieg der SPD. Trotzdem bringt Martin Schulz bei seinem letzten großen Wahlkampfauftritt seine Kampagne in Würde zu Ende – „egal, was morgen rauskommt“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.