http://www.faz.net/-gqe-8i4u4

Ehemaliger ENBW-Chef : Utz Claassen tritt auch als Fußball-Manager zurück

  • Aktualisiert am

Schmeißt nun auch als Präsident von RCD Mallorca hin: Der frühere ENBW-Chef Utz Claassen. Bild: dpa

Utz Claassen ist vielen noch bekannt als ehemaliger ENBW-Chef. Dann wurde er überraschend Präsident des spanischen Fußball-Zweitligisten RCD Mallorca. Doch diesen Job mag er nun auch nicht mehr machen.

          Der deutsche Unternehmer Utz Claassen hört als Präsident des spanischen Fußball-Zweitligisten RCD Mallorca auf. Er trete zum 30. Juni zurück, teilte der frühere ENBW-Vorstandschef am Samstag in einem Brief an Clubmitglieder und Fans mit. Er werde dem Verein der Urlaubsinsel aber als Aktionär und Berater verbunden bleiben, sagte der 53-Jährige aus Hannover.

          Claassen, seit 2010 Aktionär und seit 2014 Chef des Clubs, erklärte, „einige Sachen“ seien im finanziellen und im sportlichen Bereich nicht so gelaufen, wie er es sich vorgestellt hatte. Seine Bemühungen ums finanzielle Überleben des Vereins hätten ihn „persönlich zwischen drei und fünf Millionen Euro“ gekostet.

          Nur knapp den Abstieg verhindert

          Der langjährige Erstliga-Club Real Mallorca, der im März sein 100. Gründungsjahr feierte, stieg 2013 in die 2. Liga ab. Trotz zahlreicher Verstärkungen und des mittelfristigen Ziels, in die Primera División zurückzukehren, hatte man in der abgelaufenen Saison nur am letzten Spieltag den Abstieg in die 3. Liga verhindern können.

          Claassen war bis vor kurzem noch Mehrheitsaktionär des RCD. Anfang Januar hatte er aber einen großen Teil seiner Aktien abgegeben. Der frühere Basketball-Star Steve Nash übernahm mit Partnern die Mehrheitsanteile. Nash war sechs Jahre lang Teamkollege von Dirk Nowitzki bei den Dallas Mavericks in der nordamerikanischen Profiliga NBA, glänzte aber vor allem bei den Phoenix Suns.

          Weitere Themen

          Der Brexit in sieben Punkten

          Das steht im Vertrag : Der Brexit in sieben Punkten

          Was kostet der Brexit Großbritannien? Und dürfen EU-Bürger in dem Land arbeiten? Unsere Autoren haben sich durch die 500 Seiten des Vertragstexts gegraben und ihn in sieben Punkten zusammengefasst.

          Türmchen, öffne dich!

          Neue Wohnhochhäuser : Türmchen, öffne dich!

          Arbeiten, Wohnen, Freizeit – an die nächste Hochhausgeneration werden hohe Erwartungen geknüpft. Vor allem vielseitig soll sie werden. Doch macht sie das zu besseren Nachbarn?

          Topmeldungen

          Anti-Brexit Protesten entfalten in London ein Banner.

          Nahender Brexit : Chaos und Verlust in London

          Die Gefahr, dass es doch noch zum „harten Brexit“ kommt, ist größer als je zuvor. Am Ziel einer engen britisch-europäischen Partnerschaft darf das alles nichts ändern. Ein Kommentar.

          Livestream : CDU-Regionalkonferenz in Lübeck

          Wer tritt die Nachfolge Merkels an der Parteispitze der CDU an? Auf der Regionalkonferenz in Lübeck stellen sich die drei Kandidaten Kramp-Karrenbauer, Spahn und Merz den Mitgliedern vor. Verfolgen Sie die Konferenz hier im Livestream.

          FAZ Plus Artikel: Das steht im Vertrag : Der Brexit in sieben Punkten

          Was kostet der Brexit Großbritannien? Und dürfen EU-Bürger in dem Land arbeiten? Unsere Autoren haben sich durch die 500 Seiten des Vertragstexts gegraben und ihn in sieben Punkten zusammengefasst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.