http://www.faz.net/-gqe-6ymas
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 22.03.2012, 10:18 Uhr

Dortmunds Oberbürgermeister Sierau Wenn der Baum brennt

Die Dortmunder Stadtkassen sind leer. Oberbürgermeister Ullrich Sierau macht nun schon zum zweiten Mal mit dem Haushalt seiner Stadt Furore.

von
© ddp images/dapd/Volker Hartmann Ullrich Sierau

Ullrich Sierau kommt nicht aus Dortmund, aber er kommt in Dortmund an. „Das ist ein vernünftiger Mann“, heißt es, selbst in wohlhabenderen Stadtteilen wie Dortmund-Kirchhörde, im Süden der Stadt, dort, wo die CDU für Dortmunder Verhältnisse auf respektable Stimmenanteile kommt. Denn ob vernünftig oder nicht: Dortmund gehört der SPD. Die Stadt wird als „Herzkammer der Sozialdemokratie“ bezeichnet. Und nach Willy Brandt sind schon viele SPD-Parteivorsitzende zu Parteitagen in der Dortmunder Westfalenhalle so bejubelt worden: „Glück auf, Glück auf, der Steiger kommt.“ Die Stadt wird also immer von einem sozialdemokratischen Oberbürgermeister geführt, auch wenn sie, um beim Text des Steigerlieds zu bleiben, gewiss nicht immer „helles Licht bei der Nacht“ haben. Der Strukturwandel in der Stadt vollzieht sich nicht ohne Schmerzen, und die Kasse der Stadt ist leer.

Carsten Knop Folgen:

Damit muss sich auch der 1956 in Halle an der Saale geborene Sierau auseinandersetzen. Und normalerweise interessieren diese Schwierigkeiten außerhalb der Stadt niemand. Aber Sierau hat es schon zwei Mal geschafft in ganz Deutschland wahrgenommen zu werden. Einmal geschah das unfreiwillig, als wegen zu lange verschwiegener Finanzierungslücken im Stadthaushalt seine Wahl zum Oberbürgermeister wiederholt werden musste. Doch selbst dieser Skandal schadete der SPD kaum: Sierau wurde 2010 mit 43,8 Prozent der abgegebenen Stimmen wiedergewählt. In der Wahl vor dem Skandal waren es 45,5 Prozent gewesen.

Ein perverses System

Vor ein paar Tagen war die Aufmerksamkeit sogar Absicht, als Sierau zu Protokoll gab, der Solidarpakt Ost sei ein perverses System, das keine inhaltliche Rechtfertigung mehr habe. Es sei nicht zu vermitteln, dass die Ruhrgebietsstädte Kredite aufnehmen müssten, um ihren Anteil am Solidarpakt aufbringen zu können, während die im Osten „gar nicht mehr wissen, wohin mit dem Geld“. „Im Ruhrgebiet brennt der Baum“, sagte Sierau noch. Und das wird eben dort gewiss richtig gut ankommen. Sierau weiß, wovon er redet.

Mehr zum Thema

Einerseits kennt er sich in der nordrhein-westfälischen Kommunalverwaltung aus: Von 1994 bis 1999 war er Direktor des Instituts für Landes- und Stadtentwicklungsforschung in Dortmund. Von 1999 bis 2005 bekleidete er das Amt des Umwelt- und Planungsdezernenten der Stadt; 2007 wurde er Stadtdirektor und 2009 zum ersten Mal Oberbürgermeister. Die Stadt selbst hatte Sierau im Studium kennengelernt: Ende 1958 war Sieraus Familie aus der DDR nach Wolfsburg geflüchtet, nach dem Abitur hatte er in seiner neuen Heimat das Studium der Raumplanung begonnen.

Andererseits muss sich Sierau gerade mit dieser Karriere und Ausbildung den Vorwurf gefallen lassen, auf die Schwierigkeiten einer Region, die sich gerne für einen vermeintlich gelungen Strukturwandel feiern lässt, nicht früher so ehrlich hingewiesen zu haben - und vor allem, nicht mehr für eine Änderung der Verhältnisse zum Besseren getan zu haben. Denn trotz aller wirtschaftlichen Schwierigkeiten: Im Ruhrgebiet ist Geld vorhanden. Das lässt sich schon an den Aufsichtsratsmandanten erkennen, die Sierau bekleidet. Dafür bekommt er viel Geld: Es sind immerhin 107.000 Euro im Jahr. Einen Teil seiner Aufsichts- und Beiratsbezüge muss Sierau wieder abführen, den anderen Teil verwendet er für kulturelle und soziale Zwecke.

Sierau hat Löschwasser

Doch soll es hier ja nur darum gehen, wo das Geld herkommt: Der Löwenanteil der Bezüge stammt vom Versorgungskonzern RWE, wo Sierau mit Dortmund den größten kommunalen Anteilseigner vertritt und als Aufsichtsrat gut 45.000 Euro bekommt. Immerhin 23.350 Euro überweist die Schüchtermann Schiller’sche Familienstiftung, deren Vorstandsvorsitz Sierau inne hat. Im Vergleich dazu fallen die Bezüge aus dem Vorsitz im Verwaltungsrat der Stadtsparkasse mit gut deutlich ab. 3000 Euro kommen von der West LB, 2000 Euro von der Provinzial-Versicherung. Weitere Zahler sind Emschergenossenschaft, Gelsenwasser AG oder die Stadtwerke. So ist es zwar einerseits richtig, dass im Ruhrgebiet der Baum brennt.

Aber Löschwasser hätte Sierau zur Hand, wenn sich die Kommunen in der Region von Eitelkeiten befreiten. Was geht, wenn man gemeinsam handelt, zeigte der Kauf des Kraftwerksbetreibers Steag, den die Stadtwerke aus Dortmund, Essen, Duisburg, Oberhausen, Bochum und Dinslaken für knapp 650 Millionen Euro gestemmt haben. Sie wurden damit zum fünftgrößten Stromproduzenten Deutschlands und sorgen dafür, dass der Baum brennt, nur anders.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bitte um Freigabe Hummels’ ausgeprägter Wechselwille

Mats Hummels bittet Borussia Dortmund um die Freigabe für einen Wechsel zu Bayern München. Nun wartet der BVB auf ein Angebot des Rekordmeisters – das eine bestimmte Summe wohl nicht unterschreiten wird. Mehr Von Richard Leipold, Dortmund

28.04.2016, 19:39 Uhr | Sport
Hertha - Dortmund 0:3 Alle Tore im Video

Für Hertha BSC sollte es das Spiel des Jahres werden, am Ende aber jubelten die Dortmunder über den Einzug ins DFB-Pokalfinale. Sehen Sie die Höhepunkte aus Berlin nochmal im Video. Mehr

21.04.2016, 08:30 Uhr | Sport
Mehr Einnahmen, mehr Schulden Die Finanzmisere der Städte und Gemeinden

Die Steuereinnahmen steigen, und doch machen viele Kommunen wieder mehr Schulden. Das liegt nicht nur an hohen Kosten für Flüchtlinge. Mehr Von Jan Hauser

20.04.2016, 08:56 Uhr | Wirtschaft
Video Aufregung um kletternden Baby-Bär

Die Anwohner in Cortland im amerikanischen Bundesstaat New York staunten nicht schlecht: Ein Baby-Bär kletterte in einem Baum herum. Mehr

26.04.2016, 15:30 Uhr | Gesellschaft
Mayers Weltwirtschaft Das Absturzrisiko

Der Weltwirtschaft stehen schwierige Zeiten bevor. Schuld daran ist die Verweigerungshaltung unserer Politiker. Mehr Von Thomas Mayer

23.04.2016, 16:11 Uhr | Wirtschaft

Was Trillerpfeifen übertönen

Von Dietrich Creutzburg, Berlin

Wem gehört der Produktivitätsfortschritt? Verdi und IG Metall lassen für Rentner nichts übrig. Mehr 16 33


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

IWF-Ausblick Warum die Ungleichheit in Asien steigt

Die Ungleichheit der Einkommen steigt in Asien schneller und ist größer als im Rest der Welt. Das analysiert der Internationale Währungsfonds. Ist das ein Problem? Mehr Von Patrick Welter, Tokio 4 11

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“