http://www.faz.net/-gqe-7oppg
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 27.04.2014, 13:55 Uhr

Digitale Revolution Macht der Maschinen

Die digitale Revolution verändert Lebens- und Arbeitswelten so stark, dass manche Ökonomen ein zweites Maschinenzeitalter ausrufen. Es beeinflusst auch die Verteilung von Einkommen und Vermögen.

von
© REUTERS Drei Frauen in Brüssel: Technischer Fortschritt als Glücksspender

Wer die sich entwickelnde Dynamik der neuen Welt der Wirtschaft verstehen will, muss auf die alte schauen. Eines der auch international bekanntesten amerikanischen Unternehmen der zweiten Hälfte des 20.Jahrhunderts war die Eastman Kodak Company, kurz Kodak genannt. Das Unternehmen wurde auch in Deutschland als Hersteller vor allem von Foto- und Filmkameras sowie Filmen geschätzt. Das Unternehmen Kodak machte nicht nur seine Gründerfamilie, die Eastmans, zu vermögenden Menschen.

Gerald Braunberger Folgen:

Gleichzeitig bot es sehr vielen Mitarbeitern aus der Mittelklasse ordentlich bezahlte Industriearbeitsplätze. Zu seiner Glanzzeit beschäftigte Kodak fast 150.000 Menschen. Heute existiert das Unternehmen zwar noch, aber es ist nur ein Schatten seiner selbst und nicht länger in seinem alten Kerngeschäft tätig. Ein kurzer Zeitsprung: Im Jahre 2010 präsentierten zwei IT-Fachleute in Kalifornien Instagram, eine App, mit der Nutzer Fotos und Videos erstellen und über das Internet anderen Menschen zukommen lassen können.

Nur rund zwei Jahre später kündigte Facebook an, Instagram für eine Milliarde Dollar zu übernehmen. Zu diesem Zeitpunkt zählte Instagram 12 Mitarbeiter. Rund zwei Jahre später griff Facebook noch viel tiefer in die Tasche und zahlte für das rund fünf Jahre alte Unternehmen Whatsapp fast 20 Milliarden Dollar. Whatsapp zählte zu diesem Zeitpunkt nur rund 60 Mitarbeiter, aber fast eine halbe Milliarde Kunden.

„Zweites Maschinenzeitalter“

Mit solchen Beispielen untermauern Erik Brynjolfsson und Andrew McAfee, zwei Forscher am Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Boston, ihr Bild eines in Gang befindlichen gewaltigen Wandels unserer Welt, den sie als das „zweite Maschinenzeitalter“ bezeichnen. Neue computergestützte Anwendungen werden viele Bereiche des Lebens in einer immer größeren Geschwindigkeit verändern, zum Nutzen der Konsumenten, aber gleichzeitig auch begleitet von einer tiefgreifenden Veränderung der Arbeitswelt.

Die beiden Autoren benutzen ein ebenso einprägsames wie einschüchterndes Bild, um die künftige Arbeitswelt zu beschreiben: Demnach wird es nurmehr zwei Gruppen von Beschäftigten geben. Das ist zum einen die Gruppe jener Beschäftigten, die den Computern sagen, was sie zu tun haben. Die zweite Gruppe wird aus Beschäftigten bestehen, denen die Computer sagen, was sie zu tun haben. Auf eine attraktive Bezahlung wird nur die erste Gruppe rechnen können.

Mit ihrem Bild eines zweiten Maschinenzeitalters erklären Brynjolfsson und McAfee auch einen auffälligen Bruch in der wirtschaftlichen Entwicklung der Vereinigten Staaten, der sich seit den neunziger Jahren konstatieren lässt und der sich seit der Jahrtausendwende immer weiter verstärkt hat. In den ersten Jahrzehnten nach dem Zweiten Weltkrieg teilten sich Arbeitgeber und Arbeitnehmer in den Vereinigten Staaten die Produktivitätsfortschritte. Das war das Zeitalter von Unternehmen wie Kodak, die lange gut liefen und damit einerseits ihren Aktionären schöne Dividenden und Kursgewinne bescherten, aber auch den Beschäftigten über eine hohe Zahl von Arbeitsplätzen und eine zumindest annehmbare Bezahlung Früchte des wirtschaftlichen Erfolges zukommen ließ.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Technischer Fortschritt Ein Robo-Cop patrouilliert im Kaufhaus

Er erinnert an den munteren Star-Wars-Helden R2-D2, ist aber Ordnungshüter in der Gegenwart - der Roboter K5. Nun setzten ihn mehrere amerikanische Kaufhäuser ein. Mehr

21.05.2016, 16:35 Uhr | Wirtschaft
Video Drohne wird nur durch Gedanken gesteuert

Teilnehmer eines Wettbewerbs in den Vereinigten Staaten haben Drohnen nach Angaben der University of Florida erstmalig allein durch gezielte Gedanken gesteuert. Die Piloten müssen Gedanken eindeutigen Befehlen zuordnen und erkennen, dass sie so unterschiedliche Hirnareale stimulieren. Mehr

27.04.2016, 10:15 Uhr | Wissen
F.A.Z.-Exklusiv Amerika ist die größte Steueroase

Land der unbegrenzten Steuerersparnisse: Die Vereinigten Staaten verweigern sich wichtigen Reforminitiativen. Sie machen ihre Briefkastenfirmen nicht transparent und wollen keinen Datenaustausch. Mehr Von Markus Frühauf und Winand von Petersdorff, Washington

11.05.2016, 07:18 Uhr | Wirtschaft
Video Wer ist die Frau an Donald Trumps Seite?

Das slowenische Städtchen Sevnica war bislang nicht besonders bekannt. Doch nun könnte Donald Trump Präsident der Vereinigten Staaten werden – und seine Frau Melania First Lady. Die 46-Jährige ist schon heute die berühmteste Tochter Sevnicas. Ein Besuch in ihrer slowenischen Heimatstadt. Mehr

26.04.2016, 17:22 Uhr | Gesellschaft
Peter Thiel gegen Gawker Die Rache des Internet-Milliardärs

Der deutschstämmige Internet-Milliardär Peter Thiel und das Klatschblog Gawker mögen sich nicht. Nun kommt ein brisantes Detail zu einem heiklen Prozess heraus. Mehr

25.05.2016, 10:13 Uhr | Wirtschaft

Mehr Wettbewerb im Taximarkt

Von Britta Beeger

Hat es das Taxi-Gewerbe geschafft, den unliebsamen Wettbewerber Uber loszuwerden? Hoffentlich nicht! Verbote dürfen nicht die Antwort auf innovative Ideen wie die von Uber und Airbnb sein. Mehr 1 2


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Umfrage Zwei Drittel der Europäer für Grundeinkommen

Gute Idee oder schlicht Schwachsinn? Immer mehr Menschen diskutieren über ein bedingungsloses Grundeinkommen. Die Schweizer stimmen bald ab. Nun kommt eine überraschende Umfrage heraus. Mehr 62

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“