Home
http://www.faz.net/-gql-7449p
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Die Gründer Nachhilfeunterricht mit 10.000 Filmen

Stefan Bayer und Colin Schlüter wollen mit ihrem Unternehmen Sofatutor den deutschen Nachhilfemarkt aufmischen. Auf den ersten Blick entsprechen sie dem Klischee cooler Berliner Gründer - und haben schon 30.000 Kunden.

© Lüdecke, Matthias Vergrößern Sie führen Sofatutor.com: Stephan Bayer (l) und Colin Schlüter (r)

Stadtteil Friedrichshain in der Nähe des Boxhagener Platzes. Espressobars, Eisdielen, kleine Restaurants, Friseurläden, ein Skateboard-Ausstatter. In einem Vorderhaus in der Grünberger Straße weist ein kleines Schild den Weg zu Sofatutor, dem Anbieter von Nachhilfe im Internet. Im zweiten Hinterhaus rechts geht es durch ein schmuckloses Treppenhaus hinauf in den fünften Stock. Im Eingangsbereich: alte Sofas, Ikea-Lacktische und eine Küchenzeile. Davon gehen zwei riesige Räume ab; der eine ist mit Schreibtischen zugestellt, in dem anderen ist noch viel Platz. Platz, der bald gefüllt werden wird, denn das junge Unternehmen soll weiter wachsen.

Lisa     Becker Folgen:    

Stephan Bayer hat Sofatutor im Februar 2008 gegründet. Auf den ersten Blick entspricht der 29 Jahre alte Jungunternehmer ganz dem Klischee eines coolen Berliner Gründers. Barfuß läuft er an diesem letzten warmen Herbsttag durch die Büros. Ansonsten ist er aber in Jeans und blauem Baumwollhemd recht unauffällig gekleidet. Überhaupt wird im Gespräch mit ihm rasch klar, dass er für weitere Unkonventionalitäten nicht taugt. Er präsentiert sich als Geschäftsmann, der klare Vorstellungen von seinem Unternehmen und dessen Zukunft hat.

Mathe ist Nachhilfefach Nummer 1

Das junge Unternehmen, das den deutschen Nachhilfemarkt ein Stück weit aufmischt, soll weiter wachsen. „Wenn wir unsere Poleposition halten wollen, müssen wir auf Wachstumskurs bleiben“, glaubt Bayer. In der Poleposition sei Sofatutor, weil es Nachhilfe in einer Weise anbiete wie sonst niemand in Deutschland und kaum jemand auf der Welt. Zwar finden deutsche Schüler und Studenten im Internet ein weit verzweigtes Angebot von Lernhilfen. Lernvideos, wie Sofatutor sie konzipiert, bietet nach Angaben von Bayer aber niemand sonst an.

Mehr zum Thema

Der Schulstoff wird in viele kleine Fachgebiete gegliedert. Sie heißen dann zum Beispiel „Der Konjunktiv“ oder „Die Summenregel für Wahrscheinlichkeiten“. Über jedes Thema wird ein Film von fünf bis 15 Minuten produziert. Darin sieht man eine Hand, die den Stoff nach und nach auf ein Whiteboard schreibt, und man hört eine Stimme, die erklärt, was da zu lesen ist. Inzwischen sind mehr als 7.500 dieser Lektionen online, Ende des Jahres sollen es 10.000 sein. „Dann haben wir das gesamte Schulwissen in Deutschland, zumindest in den versetzungsrelevanten Fächern, einmal abgefilmt“, sagt Bayer. Der größte Teil der Videos widmet sich der Mathematik, dem Nachhilfefach Nummer eins in Deutschland.

Ein Abo kostet rund 15 Euro im Monat

Gut 30.000 Nutzer hat Sofatutor inzwischen, vor einem Jahr war es erst die Hälfte. Jeder Nutzer zahlt für sein Abo rund 15 Euro im Monat. Werbeeinnahmen hat das Unternehmen nicht. Man wolle die Schüler beim Lernen nicht mit Werbung ablenken, erklärt Bayer. Sofatutor verdient zudem an einer Kooperation mit dem Schulbuchverlag Klett: Aufgaben in Klett-Büchern werden mit inhaltlich passenden Lernvideos von Sofatutor verlinkt. Sofatutor bekommt dafür ein paar Prozent des Verkaufspreises.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Thriller mit Nicole Kidman Die seltsamen Untiefen eines Gesichts

Sie fühlt sich wohl in ihrer Haut: Im Thriller Ich darf nicht schlafen zeigt Nicole Kidman endlich mal wieder, was sie kann. Doch Regisseur Rowan Joffé nutzt die Chance nicht, die seine Schauspieler ihm bieten. Mehr Von Andreas Kilb

16.11.2014, 09:14 Uhr | Feuilleton
Chat-Dienst Whats App führt Komplett-Verschlüsselung ein

Eine bessere Verschlüsselung von Kurznachrichten soll die Kommunikation über Whats App sicherer machen. Zunächst profitieren davon die Nutzer der Android-App. Mehr

19.11.2014, 05:15 Uhr | Wirtschaft
Neues Firmenprodukt geplant Facebook will das Büro erobern

Über das Privatleben seiner Nutzer ist Facebook bereits bestens informiert. Nun will das soziale Netzwerk auch in der Arbeitswelt mitmischen: Facebook at work soll einem Medienbericht zufolge ein Großangriff nicht nur auf Karrierenetzwerke wie Xing oder LinkedIn werden. Mehr

16.11.2014, 23:28 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.11.2012, 15:21 Uhr

Griechische Widersprüche

Von Tobias Piller, Rom

Die Griechen sind zermürbt und wollen das Wort Reform nicht mehr hören. Ministerpräsident Antonis Samaras würde die Troika deshalb am liebsten los werden – und ist doch auf ihr Sicherheitsnetz angewiesen. Mehr 13 16


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutsche fühlen sich für Unternehmerdasein nicht gerüstet

Nur 34 Prozent der Deutschen glauben, ihre Ausbildung habe ihnen die Fähigkeit vermittelt, ein eigenes Unternehmen zu führen. Mehr 4