Home
http://www.faz.net/-gql-zg1d
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

BMW-Großaktionär Die Wut der Quandts

Planwirtschaft, Planlosigkeit, Hysterie: BMW-Großaktionär und Milliardär Stefan Quandt spricht sich in Rage und kritisiert die Regierungspolitik. Für Kanzlerin Merkel wird die Distanz des Wirtschaftsbürgertums gefährlich.

© dapd Vergrößern Auch ein Wutbürger: Stefan Quandt, BMW-Großaktionär

Normalerweise meidet er die Öffentlichkeit: Höchstens einmal im Jahr tritt der Unternehmer und Milliardär Stefan Quandt (45) ins Rampenlicht. Dann nämlich, wenn die Stiftung seiner Familie den renommierten „Herbert Quandt Medienpreis“ vergibt, hält Quandt eine höflich unverbindliche Begrüßungsrede. Am vergangenen Mittwoch war es wieder einmal so weit, es war zugleich der Tag nach dem 85. Geburtstag seiner Mutter („Mutti“) Johanna Quandt.

Rainer Hank Folgen:  

Völlig überraschend nutzte Stefan Quandt dann aber seinen Auftritt zu einer Generalabrechnung mit der Regierungspolitik und der Art und Weise, wie Schwarz-Gelb den Atomausstieg verstolpert habe. „Planwirtschaft“ und „Planlosigkeit“ hätten sich im hastig herbeigeführten Ausstiegsbeschluss („Aktionismus“) in „unheilvoller Weise“ vermischt, klagte der Unternehmer und geißelte „Hysterie und überstürzte Reaktionen“. Es folgte eine ziemlich unfreundliche Abrechnung mit der sogenannten Ethik-Kommission, die den Aktionismus befeuert habe, während man Ergebnisse der Reaktorsicherheitskommission, wonach Kernkraftwerke sicher sind, politisch ignoriere.

Mehr zum Thema

Quandt selbst ist Großaktionär bei dem sächsischen Sonnenunternehmen Solarwatt und zählt zu den Profiteuren der Energiewende. Er vergaß deshalb den Hinweis nicht, dass er die ganze regenerative Maschinerie im Prinzip gut findet. Aber eben: Aussteigen, ohne zugleich die Voraussetzungen für den Ausstieg zu schaffen, das bringt den Mann in Rage.

Module der Solarwatt AG: Quandt ist Großaktionär bei dem sächsischen Sonnenunternehmen © dpa Vergrößern Module der Solarwatt AG: Quandt ist Großaktionär bei dem sächsischen Sonnenunternehmen

Für Angela Merkel (CDU) ist die zunehmende Distanz des Wirtschaftsbürgertums brandgefährlich. Die Kanzlerin muss nicht nur um den Rückhalt ihrer Wähler fürchten, sondern auch um finanzielle Unterstützung durch ihre vermögende Stammklientel. Stefan Quandt (nebst Schwester Susanne Klatten und Mutter) gehört seit Jahren regelmäßig zu den Hauptsponsoren der Union. Zuletzt gingen von der Familie auf dem Konto der CDU im Herbst 2009 nach dem Start von Schwarz-Gelb 450.000 Euro ein. Seither ist der Spendenfluss versiegt.

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Regierungsumbildung in Frankreich Macht Montebourg die Niederlage zum Triumph?

Großgewachsen, wortgewaltig und provokant: Mit Arnaud Montebourg hatte Präsident Hollande einen linken Heißsporn in das Kabinett geholt. Als Wirtschaftsminister wirkte Montebourg aber wie ein machtloser Begleiter des industriellen Niedergangs der Grande Nation. Nun kam es zum Bruch. Mehr

25.08.2014, 12:56 Uhr | Politik
Debatte über Rüstungsexporte Merkel: „Keine Waffen für die PKK“

Die Bundeskanzlerin verteidigt Waffenlieferungen an die Kurden im Nordirak. Die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK soll von der Ausrüstung jedoch nicht profitieren. Mehr

24.08.2014, 16:05 Uhr | Politik
Rüstungsexporte Gabriel surft auf einer Welle der Empörung

Der SPD-Vorsitzende predigt die neue Moral der deutschen Rüstungsexporte. Doch erst unter Rot-Grün stieg Deutschland zum drittgrößten Rüstungsexporteur der Welt auf. Mehr

23.08.2014, 22:34 Uhr | Politik

Auf Nimmerwiedersehen, Ölkrisen

Von Franz Nestler

Hundert Jahre lang war die Wirtschaft nirgendwo so angreifbar wie beim Öl. Doch nun ist der Ölpreis durch erneuerbare Energieträger nicht mehr so anfällig. Ab 2030 könnte der Ölverbrauch auf der ganzen Welt sinken. Eine Analyse. Mehr 2


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Umweltschützer sind im Norden selten

Der Süden und die Stadtstaaten glänzen, wenn es um die Anzahl der Umweltschützer geht. Der Norden ist mit ihnen nicht so dicht besetzt. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden