Home
http://www.faz.net/-gql-zg1d
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

BMW-Großaktionär Die Wut der Quandts

Planwirtschaft, Planlosigkeit, Hysterie: BMW-Großaktionär und Milliardär Stefan Quandt spricht sich in Rage und kritisiert die Regierungspolitik. Für Kanzlerin Merkel wird die Distanz des Wirtschaftsbürgertums gefährlich.

© dapd Vergrößern Auch ein Wutbürger: Stefan Quandt, BMW-Großaktionär

Normalerweise meidet er die Öffentlichkeit: Höchstens einmal im Jahr tritt der Unternehmer und Milliardär Stefan Quandt (45) ins Rampenlicht. Dann nämlich, wenn die Stiftung seiner Familie den renommierten „Herbert Quandt Medienpreis“ vergibt, hält Quandt eine höflich unverbindliche Begrüßungsrede. Am vergangenen Mittwoch war es wieder einmal so weit, es war zugleich der Tag nach dem 85. Geburtstag seiner Mutter („Mutti“) Johanna Quandt.

Völlig überraschend nutzte Stefan Quandt dann aber seinen Auftritt zu einer Generalabrechnung mit der Regierungspolitik und der Art und Weise, wie Schwarz-Gelb den Atomausstieg verstolpert habe. „Planwirtschaft“ und „Planlosigkeit“ hätten sich im hastig herbeigeführten Ausstiegsbeschluss („Aktionismus“) in „unheilvoller Weise“ vermischt, klagte der Unternehmer und geißelte „Hysterie und überstürzte Reaktionen“. Es folgte eine ziemlich unfreundliche Abrechnung mit der sogenannten Ethik-Kommission, die den Aktionismus befeuert habe, während man Ergebnisse der Reaktorsicherheitskommission, wonach Kernkraftwerke sicher sind, politisch ignoriere.

Mehr zum Thema

Quandt selbst ist Großaktionär bei dem sächsischen Sonnenunternehmen Solarwatt und zählt zu den Profiteuren der Energiewende. Er vergaß deshalb den Hinweis nicht, dass er die ganze regenerative Maschinerie im Prinzip gut findet. Aber eben: Aussteigen, ohne zugleich die Voraussetzungen für den Ausstieg zu schaffen, das bringt den Mann in Rage.

Module der Solarwatt AG: Quandt ist Großaktionär bei dem sächsischen Sonnenunternehmen © dpa Vergrößern Module der Solarwatt AG: Quandt ist Großaktionär bei dem sächsischen Sonnenunternehmen

Für Angela Merkel (CDU) ist die zunehmende Distanz des Wirtschaftsbürgertums brandgefährlich. Die Kanzlerin muss nicht nur um den Rückhalt ihrer Wähler fürchten, sondern auch um finanzielle Unterstützung durch ihre vermögende Stammklientel. Stefan Quandt (nebst Schwester Susanne Klatten und Mutter) gehört seit Jahren regelmäßig zu den Hauptsponsoren der Union. Zuletzt gingen von der Familie auf dem Konto der CDU im Herbst 2009 nach dem Start von Schwarz-Gelb 450.000 Euro ein. Seither ist der Spendenfluss versiegt.

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Angela Merkel Bleiben, wenn es am schönsten ist

Angela Merkel ist so lange schon Kanzlerin, dass bereits über ihren Abschied spekuliert wird. Dabei hat noch niemand das Kanzleramt freiwillig verlassen. Mehr

23.07.2014, 07:58 Uhr | Politik
Angela Merkel wird 60 Ganz gut durchgekommen

Angela Merkel entschied sich trotz erfolgreichen Physikstudiums für eine politische Karriere. Heute wird die mächtigste Frau der Welt sechzig. FAZ.NET gratuliert und blickt zurück auf einen ungewöhnlichen Weg zur Macht. Mehr

17.07.2014, 06:52 Uhr | Politik
ZDF-Manipulationsskandal Ina Müller vor Angela Merkel

Jetzt wird bekannt, welche Rankings die mit betrügerischen Mitteln zusammengestoppelte ZDF-Show „Deutschlands Beste“ unterschlagen hat. Die Listen lassen tief blicken. Mehr

15.07.2014, 17:57 Uhr | Feuilleton

Was die Stahlindustrie drückt

Von Werner Sturbeck

Die deutsche Stahlindustrie ist leidgeplagt. In der Bevölkerung hat sie nicht mehr den Rückhalt, den sie verdient. Mehr 5 15


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Wirtschaft in Zahlen Im Land der Zuhause-Arbeiter

Viele Deutsche arbeiten von daheim aus - mindestens ab und zu. Das gilt für Angestellte, für Selbständige sowieso. Und sogar für mehr als 40 Prozent der Beamten. Mehr