Home
http://www.faz.net/-gql-zg1d
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

BMW-Großaktionär Die Wut der Quandts

Planwirtschaft, Planlosigkeit, Hysterie: BMW-Großaktionär und Milliardär Stefan Quandt spricht sich in Rage und kritisiert die Regierungspolitik. Für Kanzlerin Merkel wird die Distanz des Wirtschaftsbürgertums gefährlich.

© dapd Vergrößern Auch ein Wutbürger: Stefan Quandt, BMW-Großaktionär

Normalerweise meidet er die Öffentlichkeit: Höchstens einmal im Jahr tritt der Unternehmer und Milliardär Stefan Quandt (45) ins Rampenlicht. Dann nämlich, wenn die Stiftung seiner Familie den renommierten „Herbert Quandt Medienpreis“ vergibt, hält Quandt eine höflich unverbindliche Begrüßungsrede. Am vergangenen Mittwoch war es wieder einmal so weit, es war zugleich der Tag nach dem 85. Geburtstag seiner Mutter („Mutti“) Johanna Quandt.

Rainer Hank Folgen:  

Völlig überraschend nutzte Stefan Quandt dann aber seinen Auftritt zu einer Generalabrechnung mit der Regierungspolitik und der Art und Weise, wie Schwarz-Gelb den Atomausstieg verstolpert habe. „Planwirtschaft“ und „Planlosigkeit“ hätten sich im hastig herbeigeführten Ausstiegsbeschluss („Aktionismus“) in „unheilvoller Weise“ vermischt, klagte der Unternehmer und geißelte „Hysterie und überstürzte Reaktionen“. Es folgte eine ziemlich unfreundliche Abrechnung mit der sogenannten Ethik-Kommission, die den Aktionismus befeuert habe, während man Ergebnisse der Reaktorsicherheitskommission, wonach Kernkraftwerke sicher sind, politisch ignoriere.

Mehr zum Thema

Quandt selbst ist Großaktionär bei dem sächsischen Sonnenunternehmen Solarwatt und zählt zu den Profiteuren der Energiewende. Er vergaß deshalb den Hinweis nicht, dass er die ganze regenerative Maschinerie im Prinzip gut findet. Aber eben: Aussteigen, ohne zugleich die Voraussetzungen für den Ausstieg zu schaffen, das bringt den Mann in Rage.

Module der Solarwatt AG: Quandt ist Großaktionär bei dem sächsischen Sonnenunternehmen © dpa Vergrößern Module der Solarwatt AG: Quandt ist Großaktionär bei dem sächsischen Sonnenunternehmen

Für Angela Merkel (CDU) ist die zunehmende Distanz des Wirtschaftsbürgertums brandgefährlich. Die Kanzlerin muss nicht nur um den Rückhalt ihrer Wähler fürchten, sondern auch um finanzielle Unterstützung durch ihre vermögende Stammklientel. Stefan Quandt (nebst Schwester Susanne Klatten und Mutter) gehört seit Jahren regelmäßig zu den Hauptsponsoren der Union. Zuletzt gingen von der Familie auf dem Konto der CDU im Herbst 2009 nach dem Start von Schwarz-Gelb 450.000 Euro ein. Seither ist der Spendenfluss versiegt.

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Pro und Contra Ist Herbert Grönemeyer noch zeitgemäß?

Wieder einmal schaut er mit seiner neuen Platte der Republik auf die Seele. Aber sollte sich Herbert Grönemeyer nicht lieber mal ein neues Tätigkeitsfeld suchen? Mehr Von Volker Weidermann und Tobias Rüther

24.11.2014, 20:50 Uhr | Feuilleton
Fraport Skyliners Engpass ohne Ausweg

Die Verletztenzahl der Frankfurter Skyliners erreicht mit neun Spielern eine kritische Größe. Auf der Position des Spielmachers ist die Not eklatant. Mehr Von Leonhard Kazda und Jörg Daniels

18.11.2014, 06:13 Uhr | Rhein-Main
Medizinische Bekleidung Mit Joop kamen wir ganz groß raus

Medizin trifft Mode – Medi setzt auf neue Märkte und ein traditionsreiches Produkt: Kompressionsstrümpfe. Mehr Von Stephan Finsterbusch, BAYREUTH

24.11.2014, 13:41 Uhr | Stil
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.06.2011, 11:41 Uhr

Der Mythos vom prekären Arbeitsmarkt

Von Sven Astheimer

Zum ersten Mal sind mehr als 43 Millionen Menschen in Deutschland beschäftigt. Vor allem viele normale Arbeitsplätze hat der Aufschwung geschaffen - allen Warnern zum Trotz. Eine einzigartige Erfolgsgeschichte. Mehr 7 5


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo Gemeinden die meisten Steuern einnehmen

Die Städte und Gemeinden in Ostdeutschland haben zwar weniger Schulden als die im Westen, doch ihre Steuerkraft ist noch immer deutlich niedriger. Unsere Grafik zeigt, wo Kommunen viele Steuern einnehmen. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden