Home
http://www.faz.net/-gqe-73x17
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Betrugs-Vorwürfe Facebook-Kläger verhaftet

Die New Yorker Polizei hat einen ehemaligen Geschäftspartner von Mark Zuckerberg festgenommen. Paul Ceglia beanspruchte die Hälfte von Facebook für sich. Doch der vorgelegte Vertrag ist offenbar gefälscht.

© Reuters Vergrößern Der Staatsanwalt ist sich sicher, dass Paul Ceglia für seine Klage zahlreiche Dokumente fälschte.

Ein einstiger Geschäftspartner von Facebook-Chef Mark Zuckerberg, der die Hälfte an dem sozialen Netzwerk einklagen wollte, ist am Freitag verhaftet worden. Der New Yorker Staatsanwalt Preet Bharara sieht es als erwiesen an, dass Paul Ceglia für seine Klage zahlreiche Dokumente fälschte, darunter auch den Vertrag, der ihn angeblich als Miteigentümer des Sozialen Netzwerks auswies.

Staatsanwalt: Erste Seite des Vertrages ausgetauscht

Ceglia hatte Facebook im Jahr 2010 verklagt. Er behauptete, mit Zuckerberg bereits 2003 einen Online-Dienst mit dem Namen „The Face Book“ geplant zu haben. Zuckerberg habe Ceglia jedoch schließlich ausgebootet und Facebook allein auf die Beine gestellt, lautete der Vorwurf. Als Beweis legte Ceglia einen Vertrag vor, der ihm einen großen Anteil an dem Online-Netzwerk zusicherte.

Mehr zum Thema

Dieser zweiseitige Vertrag ist nach Ansicht der Staatsanwaltschaft jedoch manipuliert worden. Ceglia habe die erste Seite ausgetauscht. Das hätten Analysen ergeben. So stimmten die Zeichenabstände nicht mit Seite zwei überein, auf der Zuckerberg seine Unterschrift für ein anderes Projekt gesetzt hatte. Der damalige Harvard-Student Zuckerberg sollte Programmieraufgaben für Ceglia erledigen. Facebook hatte bereits von einem Betrug gesprochen.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Soziales Netzwerk Hohe Ausgaben drücken Gewinn von Facebook

Das Geschäft mit Smartphone-Werbung lässt den Umsatz von Facebook in die Höhe schießen. Doch hohe Investitionen in Rechenzentren und den Ausbau von Diensten wie Whatsapp drücken den Gewinn. Mehr

23.04.2015, 10:03 Uhr | Wirtschaft
Wien Datenschützer wollen gegen Facebook klagen

Facebook will die österreichische Sammelklage von 25.000 Nutzern wegen mangelnden Datenschutzes seinerseits verhindern. Das Online-Netzwerk argumentierte am Donnerstag, das Landesgericht Wien sei gar nicht für das von einem Studenten angestrengte Verfahren zuständig. So will Facebook einen möglicherweise langen Prozess mit offenem Ausgang abwenden. Mehr

10.04.2015, 12:43 Uhr | Wirtschaft
Facebooks Datenauswertung Verstecken kann sich niemand mehr

Ob am Computer, am Smartphone oder beim Einkaufen: Facebook will seine Nutzer überall wiedererkennen. Technische Neuerungen machen es möglich – und ein wachsendes Netzwerk weltweiter Datensammler. Mehr Von Wolfie Christl

28.04.2015, 13:04 Uhr | Feuilleton
Hongkong Polizei räumt Protestlager in Hongkong

Die beiden Studentenführer Joshua Wong und Lester Shum wurden verhaftet. Mehr

26.11.2014, 09:01 Uhr | Politik
Internetknoten prüft Eine Klage gegen den Nachrichtendienst?

Der Bundesnachrichtendienst überwacht den Internet-Knoten De-Cix. Der will sich jetzt wehren. Und denkt über eine Klage nach. Mehr Von Martin Gropp

23.04.2015, 09:24 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.10.2012, 18:05 Uhr

Versteuert

Von Manfred Schäfers, Berlin

Die SPD dürfte den Wählern vor der nächsten Bundestagswahl zur Abwechslung versprechen, sie zu entlasten. Das ist eine gute Idee. Und längst überfällig. Mehr 11 6

Umfrage

Was halten Sie von einem ständigen TTIP-Gericht?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden