Home
http://www.faz.net/-gqe-74uyo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Begegnungen mit Oscar Niemeyer Der tropisch erhitzte Meister der Moderne

Fast 105 Jahre alt ist der Star-Architekt Oscar Niemeyer geworden. Bis kurz vor seinem Tod am 5. Dezember hat er gearbeitet. Seine Bauwerke aber wirkten stets so neu, als habe er gerade erst mit allem begonnen.

© dapd Oscar Niemeyer lebte vom 15. Dezember 1907 bis zum 5. Dezember 2012

Oscar Niemeyer tat alles, was man nicht tun sollte, wenn man hundert Jahre alt werden möchte. Er trank einen Espresso nach dem anderen. Er rauchte Zigarillos in einem Tempo, bei dem kein Kettenraucher mitkam.

Niklas Maak Folgen:

Als ich ihn das erste Mal traf, war Niemeyer dreiundneunzig. Er trug rote Hosenträger über seinem T-Shirt und feine, sehr spitze Budapester Schuhe, die aus einer anderen Zeit zu stammen scheinen, wie alles in seinem Büro. An einer Wand stand, handschriftlich, als Ermahnung der Mitarbeiter vom Chef persönlich dorthin geschrieben: „Wir müssen diese Welt verändern.“

Darunter tat es Niemeyer nicht. Dass der am 15. Dezember 1907 in Rio de Janeiro geborene, deutschstämmige Niemeyer es trotz des zermürbenden Architektenalltags, Hektolitern „cafezinho“ und mindestens einer komplett weggerauchten Tabakplantage schaffte, nach der Verleihung des Pritzker-Preises 1988, der ihm im Alter von achtzig Jahren zuerkannt wurde, noch einmal ein Vierteljahrhundert weiterzuarbeiten, hat viel dem modernen Glauben an ein großes Projekt und die weltverändernde Rolle der Architektur zu tun.

Metapher des absolut Modernen

Niemeyer war zweiundfünfzig Jahre alt, ein Alter, in dem andere Architekten sich allmählich zur Ruhe setzen, als 1960 sein bekanntestes Werk eingeweiht wurde. Vier Jahre zuvor hatte er den Auftrag seines Lebens erhalten: Sein Freund Jucelino Kubitschek, damals frisch gewählter Präsident, bestellte die Gebäude für eine neue Hauptstadt bei ihm – wobei der Stadtplan nicht von Niemeyer, sondern von dessen Lehrer Lucio Costa stammte. Der entwarf den Grundriss der Zukunftsstadt als Metapher des absolut Modernen: Brasília hat den Grundriss eines Flugzeugs, an den Flügeln liegen die Wohnbezirke, der Rumpf wird von der „Avenida Monumental“ gebildet, einer zwölfspurigen Straße, die zur „Praça dos tres poderes“ führt.

Dort baute Niemeyer den berühmten Nationalkongress, die große Kathedrale und ein paar Bauten, die allesamt aussehen, als wollten sie sofort abheben. Die Retortenstadt sollte Brasília heißen und wurde am 21. April 1960 eingeweiht – eine Stadt als gigantische Skulptur, deren ausladende Formen das weite, leere Land mit einem Schlag zu bändigen versuchen.

Auch wenn viele, die nicht wissen, dass die Stadtplanung der Retortenkapitale Brasília nicht von Niemeyer, sondern von Lucio Costa stammt, ihn als Reissbrettmodernisten schmähen – Niemeyer war der schärfste und kurvenfreudigste Kritiker eines hüftsteifen Modernismus. Schon in seinen frühen Bauten wirkte es, als habe er dem Bauhaus eine Dosis Samba eingetrichtert, und wenn man ihn zu den wichtigsten Figuren der architektonischen Moderne des zwanzigsten Jahrhunderts zählen muss, dann liegt das vor allem auch an den Korrekturen, die er an dieser Bewegung vornahm.

Die Natur als Vorbild

Es ist eine tropisch erhitzte Moderne, die Niemeyer erfand. Sein Haus Canoa in Rio de Janeiro hat kaum einen rechten Winkel, der Beton tanzt um Felsen, schwingt sich wie eine fleischige Pflanze ins tropische Dickicht und bringt die Dynamik des Barock mit der Formvielfalt des Dschungels zusammen: Die Natur war nicht der Gegner, sondern Vorbild, die Architektur ihr Echo.

Die sanft gerundeten Formen der Berge, die fleischigen Blätter der tropischen Pflanzen, die savannenhafte Weitläufigkeit der zentralen Hochebende – all das scheint sich in Niemeyers Skulpturen und Wohnlandschaften zu spiegeln.

File photo of the Brazilian National Congress designed by architect Oscar Niemeyer is seen in Brasilia Niemeyer war vor allem für seine futuristischen Entwürfe in Brasiliens Hauptstadt Brasília bekannt. © REUTERS Bilderstrecke 

Manchmal sieht man nachts in Brasília, hoch über der Stadt, noch einzelne Lichter in den Abgeordnetenbüros leuchten, und man kann sich gut vorstellen, wie hier oben, in diesem letzten Wachturm der Zivilisation, ein paar Beamte sitzen und abends die letzten Maschinen nach Manaus und Rio de Janeiro abfliegen sehen, und wie es dann dunkel wird über der Steppe und wie sie Angst bekommen vor der Weite des Landes und der Unlösbarkeit ihrer Aufgaben.

Ikonographie des Weltraumzeitalters

Niemeyer baute in diesen horror vacui die ermutigenden Zeichen eines Neuanfangs. Seine architektonischen Skulpturen sind auch Teil einer Ikonographie des Weltraumzeitalters. Vieles sieht nach Mondsiedlung, Flugobjekt, Raumschiff aus, die Kathedrale von Brasília wie eine intergalaktische Schwebestadt, das Kunstmuseum in Niteroi von 1991 wie ein soeben abhebendes Ufo. Wenn es historische Referenzen gibt, dann im Barock Borrominis, in San Carlino etwa, oder in den lebendigeren Entwürfen der französischen Revolutionsarchitekten.

Befragt, was ihm Paris bedeutete, zeichnete Niemeyer, als wir ihn trafen, zwei wackelige Kreise, dazwischen etwas, das wie eine große, unförmige Nase aussah. „Erkennen Sie? Manchmal saßen wir im Coupole, dann kam er. Ein mürrischer Typ, er sah ziemlich komisch aus. Manche sagten damals: ,Lass uns gehen, da kommt er schon wieder mit seinen Thesen.’ Aber ich fand ihn großartig: Das Sinnlose, und die Verantwortung, die der Mensch trotzdem für den Menschen hat. Es war Jean-Paul Sartre.“

Mehr zum Thema

Noch heute stehen in Niemeyers Bücherregal, rechts neben dem Zeichentisch, Sartres Werke zwischen Texten von Nerval und einer Geschichte der französischen Kommune. Die Moderne war für Niemeyer nie nur ein Stilbegriff, sondern vor allem ein Gesellschaftsentwurf. Bis ins hohe Alter nahm er, der, wie er gern erzählte, sogar Che Guevara in seinem Büro beherbergte, an Demonstrationen für die Bewegung der Landlosen teil.

Jetzt ist der große Oscar Ribeiro de Almeida Niemeyer Soares Filho – der einzige noch lebende Architekt der klassischen Moderne, und der einzige, der schon zeichnen konnte, als Wilhelm II. noch Kaiser von Deutschland war – kurz vor seinem 105. Geburtstag in seiner Heimatstadt Rio de Janeiro gestorben. Seine Architektur aber wirkt so neu, als habe alles gerade erst begonnen.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neuer Serpentine-Pavillon Eine Plastik ganz aus Plastik

Psychedelisches Teehaus und Bühne für die ganze Stadt: In London wird der neue Serpentine-Pavillon eröffnet. Von oben sieht er aus, als sei einer Riesen-Oma das Strickzeug heruntergefallen. Mehr Von Niklas Maak

28.06.2015, 13:15 Uhr | Feuilleton
Organische Architektur Leben auf einem Blatt in Finnland

Der finnische Künstler Jan-Erik Andersson hat ein Haus entworfen, das dem Grundriss eines Ahornblatts entspricht. Die Fenster haben Regentropfen oder Kussmund-Form. Es steht in Turku und hat wegen seiner außergewöhnlichen Ästhetik viele Diskussionen ausgelöst. Mehr

27.03.2015, 13:10 Uhr | Stil
Tag der Architektur 2015 Sogar der Penny macht sich schön

An diesem Wochenende öffnen wieder zahlreiche Bauten ihre Türen. Die Architektenkammern zeigen Beispiele gelungener Alltagsarchitektur. Auch das Limburger Bischofshaus zählt dazu. Mehr Von Rainer Schulze

27.06.2015, 09:04 Uhr | Rhein-Main
Moderne alpine Architektur Die Gipfelstürmerin

Wer das Dorf Sexten in den Südtiroler Dolomiten besucht, staunt über die futuristische Architektur, die ihm dort gleich mehrfach begegnet. Ulla Hell hat es geschafft, in ihrer Heimat Bauherren und die Kommune davon zu überzeugen, dass moderne alpine Architektur durchaus mit der Natur im Einklang sein kann. Mehr

06.03.2015, 18:02 Uhr | Stil
Ferienhäuser Urlaub vom Reihenmittelhaus

Künftig sollte besser nicht mehr nach dem Urlaubsziel, sondern nach dem Urlaubsort gefragt werden: über den Wipfeln, unter der Erde oder in der Zukunft; Manches Ferienhaus ist ein echtes Wohnlabor. Mehr Von Judith Lembke

05.07.2015, 10:04 Uhr | Stil
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 06.12.2012, 06:06 Uhr

Riester-Republik

Von Johannes Pennekamp

Muss der Staat die private Altersvorsorge bezuschussen? Wenn ja, dann sollte er das für die Geringverdiener tun. Doch die Riester-Rente erreicht sie nicht. Mehr 12 14


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden