Home
http://www.faz.net/-gql-74r4u
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Angst vor der Jugendarbeitslosigkeit Die Träume und Sorgen von Schülern und Studenten

Der Wunsch nach einem sicheren Arbeitsplatz und die Angst vor Hartz IV beschäftigen die jungen Leute. Fünf Schüler und Studenten berichten von den Sorgen, die sie bewegen, und ihren Träumen.

© privat Vergrößern Kathrin Grabysch

Kathrin Gabrysch (20) „Ich fühle mich abgehängt“

Nach dem Abi war ich orientierungslos. Ich habe mich gefragt: Studium oder Ausbildung? In welchen Bereich will ich? Was liegt mir eigentlich? Ich habe mich dann für BWL an der Uni beworben, aber mit meinem schlechten Notenschnitt von 3,5 hatte ich keine Chance. Weil ich nichts gefunden habe, musste ich mich beim Jobcenter melden, jetzt beziehe ich vorerst Arbeitslosengeld II. Zuletzt habe ich mich bei der Stadt als Veranstaltungskauffrau beworben, nach dem Eignungstest kam die schriftliche Absage. Da habe ich schon Respekt bekommen, auch wegen der Krise: Wenn man schon als Abiturientin keinen Ausbildungsplatz bekommt, wie soll es dann insgesamt weitergehen? Besser wird die wirtschaftliche Lage bestimmt nicht.

Ich habe eine Freundin, die hat einen guten Realschulabschluss, aber sie sucht auch schon länger. Ich bekomme bei sehr vielen Bekannten mit, wie schwer es derzeit ist. Ich selbst habe über das Jobcenter einen Platz in einem theaterpädagogischen Projekt bekommen, in dem ich mit anderen jungen Arbeitslosen eine eigene Theaterinszenierung umsetze und auch mit einer Bewerbungstrainerin zusammenarbeite. Das hilft mir, zu erkennen, was ich kann und was nicht. Ich will am liebsten mit Menschen arbeiten. Am Ende des Projektes werde ich ein Praktikum machen und dann wahrscheinlich ein Studium der Sozialpädagogik oder eine Ausbildung in dem Bereich beginnen. Im Moment bin ich noch relativ gelassen, aber wenn es im nächsten Sommer auch nicht mit einem Ausbildungs- oder Studienplatz klappt, bekomme ich bestimmt Panik. Ich weiß, dass es schwierig wird, weil im Sommer ein Doppeljahrgang die Gymnasien verlässt. Wenn ich mit ehemaligen Mitschülern spreche, die einen besseren Abschluss haben und einen Platz gefunden haben, fühle ich mich schon ein wenig abgehängt. Aber entmutigen lassen will ich mich nicht, ich war immer zielstrebig im Leben und werde es schon schaffen.

Johanna Schlotterbeck (18) „Ein festerJob ist ganz wichtig“

Wenn man beobachtet, wie viel Geld die Europäische Zentralbank in Umlauf bringt, dann mache ich mir schon Sorgen. Für uns Junge sind ja vor allem die Langzeitfolgen der Krise relevant - und das viele Geld kann ja auch in einigen Jahren noch für Inflation sorgen. Wenn es den Euro vielleicht irgendwann nicht mehr gibt und die Wirtschaft instabil wird, dann würde uns das besonders treffen. Großes Mitleid habe ich mit den jungen Arbeitslosen in Südeuropa, sie können ja nichts für die Entwicklung, und auf sie wird jetzt alles abgewälzt. Ich bin, was die Krise angeht, ganz gut auf dem Laufenden, weil einer meiner Leistungskurse in der Schule Sozialwissenschaft ist. Da haben wir die Rolle der EZB durchgenommen, die Rettungspakete sind auch oft Thema. In den Medien kommt es ja so rüber, dass Deutschland momentan stabil ist, aber wer weiß, ob das so bleibt. Die wahren Folgen zeigen sich ja immer erst viel später.

Nach dem Abi will ich BWL studieren, da ist man, was potentielle Arbeitgeber angeht, besonders von der wirtschaftlichen Lage abhängig, darum hoffe ich, dass es nicht so schlimm kommt. Um später einen Job zu bekommen, ist es mittlerweile echt notwendig, sich von anderen Bewerbern abzuheben, darum plane ich Praktika und Auslandsaufenthalte. Wegen der Unsicherheiten würde ich sagen, dass ich neutral bis pessimistisch in meine Zukunft blicke. Ganz wichtig ist mir, dass ich eine feste Stelle und ein geregeltes Einkommen haben werde und das mit dem Familienleben verbinden kann.

Marvin Fuchs (18) „Man landet schnell in Hartz IV“

Die Krise ist bei uns zu Hause in Duderstadt oft ein Thema. Mein Vater arbeitet in der Metallbranche, und als in seinem Betrieb Kurzarbeit eingeführt wurde, da haben wir uns alle Sorgen gemacht. Zum Glück war er persönlich am Ende nicht betroffen, aber wir haben uns ausgemalt, was passieren würde, wenn er seinen Job verliert und wir umziehen müssten. Eigentlich schaue ich immer eher optimistisch in die Zukunft, aber ich weiß, dass man wegen der Krise sehr schnell seine Arbeit verlieren kann - auch dann, wenn man immer seine Leistung bringt. Und wenn man nicht schnell etwas Gleichwertiges findet, landet man in Hartz IV. Das macht mir schon Angst. Außerdem macht mir Sorgen, dass es hohe Inflation geben könnte. Das, was meine Eltern für mich gespart haben, wäre dann weg.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Karl Kardinal Lehmann So denke ich ja manchmal beinahe selbst

Der Bischof von Mainz, Kardinal Lehmann, tritt 2016 in den Ruhestand. Im Interview spricht er über die Ökumene, das Zweite Vatikanische Konzil und die Lehren aus dem Fall Tebartz-van Elst. Mehr

23.11.2014, 09:00 Uhr | Rhein-Main
Zwei Talente, ein Ziel (9) Neuer Traum in einer neuen Welt

Seit 2009 begleitet FAZ.NET zwei Berliner Nachwuchsfußballer. In Deutschland wird Fritz kein Profi – doch dank des Sports kann er in Florida studieren. Bilal spielt nun in Mainz und steht vor dem entscheidenden Jahr. Mehr Von Michael Horeni

22.11.2014, 08:43 Uhr | Sport
Bintou Schmill Aus dem Leben einer Boxerin

Zu Hause ein Lämmchen, im Ring ein Monster: Bintou Schmill, in Togo geboren und in Hamburg von den Großeltern adoptiert, über ihren Weg zur Faustkämpferin, Lehrerin und Penthouse-Model. Mehr

11.11.2014, 10:54 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 03.12.2012, 12:09 Uhr

Zurück auf Null

Von Manfred Schäfers

Der Etatausgleich kann nur der Anfang sein - wer die Zukunft sichern will, muss mehr tun. Wählerfreundliche Politik ist damit jedenfalls nicht gemeint. Mehr 20 21


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Für wen das Weihnachtsgeschäft besonders wichtig ist

Die Spielwarenhändler machen fast 28 Prozent ihres Umsatzes in den letzten beiden Monaten des Jahres. Unsere Grafik zeigt, wie es in anderen Handelsbranchen aussieht. Mehr