http://www.faz.net/-gqe-74kke
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 25.11.2012, 10:42 Uhr

Angelika Jahr Die Verlegerin

Jahrzehntelang war sie Journalistin mit Herzblut, ihre eigene Erfindung „Essen & trinken“ verteidigte sie hartnäckig gegen Schließungspläne. Jetzt muss Angelika Jahr dulden, dass Zeitungen des Verlages dichtgemacht werden.

von
© Gruner + Jahr „Zeitschriften müssen gelesen werden und sich rechnen“, sagte Angelika Jahr einst

Die Sitzung des Aufsichtsrats von Gruner + Jahr dauert lang an diesem Mittwoch. Mittags um 12 Uhr treffen sich die zwölf Mitglieder im Konferenzraum K1 des Verlagshauses am Hamburger Baumwall, und sie werden den Raum erst weit nach 21 Uhr wieder verlassen. Sie entscheiden über die Arbeitsplätze von mehr als 300 Wirtschaftsjournalisten, Layoutern, Grafikern, Marketing- und Verlagsmenschen. Es ist nicht der einzige Tagesordnungspunkt auf ihrer Liste, aber es ist der wichtigste und der schmerzhafteste.

Am Ende stimmt die Runde zu: Das Verlagshaus Gruner + Jahr beerdigt seine wichtigsten Wirtschaftsblätter. Die Financial Times Deutschland (FTD), seit zwölf Jahren auf dem Markt - den zehnten Geburtstag feierte noch die Bundeskanzlerin mit -, wird am 7. Dezember zum letzten Mal erscheinen. Ebenfalls geschlossen werden „Impulse“ und „Börse Online“.

Zupackend, aber geduldig, steinreich, aber bescheiden

Mit in der Runde im K1 sitzt Angelika Jahr-Stilcken, 71 Jahre alt, die Tochter des Verlagsgründers John Jahr. Wie sie abstimmte, ist offiziell nicht bekannt. Aber klar ist: Sie kann nicht dagegen votiert haben. Ihr Veto, ihr Widerstand hätten die Wirtschaftsmedien noch retten können, denn die Jahr Familienholding, als deren Vertreterin Angelika Jahr im Raum sitzt, hält eine Sperrminorität am Verlagshaus.

Die Verlegerin wäre die geborene Verteidigerin der FTD gewesen: Jahrzehntelang war sie Journalistin mit Herzblut, ihre eigene Erfindung „Essen & trinken“ verteidigte sie hartnäckig gegen Schließungspläne, bis das Magazin endlich schwarze Zahlen schrieb. Sie ist die Letzte, die leichten Herzens Zeitungen, Magazine, Redakteursstellen streicht. Aber Angelika Jahr entstammt eben auch einer alten Kaufmannsfamilie. Auch sie konnte nach zwölf Jahren, nach 250 Millionen Euro Investitionskosten ohne ein einziges Jahr mit Profit, die Zahlen nicht länger ignorieren. „Zeitschriften müssen gelesen werden und sich rechnen“, sagte sie einst. „Sonst macht es keinen Spaß. Da bin ich ganz die Tochter meines Vaters.“

In dieser bitteren Woche möchte sich die Verlegerin nicht öffentlich äußern. Wer sich über sie äußert, der möchte meist nicht namentlich genannt werden, und sei er voll des Lobes über Angelika Jahr. Tatsächlich ist nur Lob zu hören: Geradlinig sei die Frau, zupackend, aber geduldig, steinreich, aber bescheiden, kompetent und herzlich - „eine Verlegerpersönlichkeit im besten Sinne“, wie es der langjährige „Brigitte“-Chef Andreas Lebert sagt.

Was man alles mit einer Avocado anstellen kann

Mag die Journalistin Angelika Jahr-Stilcken in den siebziger Jahren auch ohne abgeschlossenes Psychologie- und Germanistik-Studium in das Pressehaus gekommen sein, als Tochter des großen Verlegers und direkt auf den Posten als stellvertretende Chefredakteurin von „Petra“ und „Schöner Wohnen“. Alle solchen beneideten Startvorteile sind lang vergessen. Angelika Jahr hat ihr Können als Erfinderin und Chefredakteurin von einem halben Dutzend Zeitschriften, als Spartengeschäftsführerin, Vorstandsfrau und Aufsichtsrätin zur Genüge bewiesen. Bei Gruner + Jahr hatte sie im Laufe ihrer Karriere fast jede wichtige Funktion einmal inne, ob kaufmännisch oder publizistisch.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ivanovic und Schweinsteiger Sport-Traumhochzeit in Venedig

Heißt Bastian Schweinsteiger künftig Ivanovic? Bislang ist das nicht bekannt. Aber der Kapitän der DFB-Elf hat zumindest den Tennis-Star Ana Ivanovic in Venedig geheiratet. Mehr

12.07.2016, 13:07 Uhr | Sport
Allgegenwärtiger Klassiker Wanderer über dem Nebelmeer als Kunst-Ikone

Das Gemälde Der Wanderer über dem Nebelmeer wurde um 1818 von Caspar David Friedrich gemalt und gilt geradezu als Sinnbild der Romantik. Heute wird es immer wieder auf Zeitschriften, Buchtiteln und in der Werbung reproduziert. Mehr

28.06.2016, 15:44 Uhr | Feuilleton
Krankheiten googeln Plötzlich hat jeder Krebs

Ärzte mögen keine googelnden Patienten. Die Recherche fördert Angst vor Krankheiten und hat sogar einen eigenen Namen: Cyberchondrie. Doch es gibt auch hilfreiche Medizinseiten. Mehr Von Denise Peikert

13.07.2016, 10:43 Uhr | Gesellschaft
170 Millionen Dollar Taylor Swift sahnt ab

Die Sängerin Taylor Swift verdiente vergangenes Jahr umgerechnet mehr als 150 Millionen Euro. Damit ist sie die bestbezahlte Berühmtheit weltweit. Das hat das Magazin Forbes errechnet. Die Einnahmen Swifts seien vor allem ihrer 1989 World Tour zu verdanken. Mehr

12.07.2016, 16:43 Uhr | Wirtschaft
London-Reiseführer im Test Warst du schon da, oder entdeckst du noch?

Das Pfund ist schwach, und noch kommt man ohne Visum hin – die Zeit für einen Besuch der britischen Hauptstadt ist günstig. Aber welcher Reiseführer aus dem großen Angebot taugt auch etwas? Ein Praxistest. Mehr Von Freddy Langer

19.07.2016, 20:50 Uhr | Reise

Das dunkle Netz

Von Carsten Knop

Im sogenannten Darknet kann man sich Drogen und Waffen illegal und anonym beschaffen. Verschlüsselte Kommunikation im Internet ist aber nicht per se verwerflich. Mehr 1 3

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“