http://www.faz.net/-gqe-89wzc

Angela Merkel : Traumfrau

Bundeskanzlerin Angela Merkel Bild: Helmut Fricke

Alte Freunde nennen Angela Merkel Traumtänzerin – weil sie ein Herz für Flüchtlinge hat. Alte Feinde fallen ihr heute um den Hals. Beide Gruppen werden der Kanzlerin immer fremder.

          Neuerdings redet die Kanzlerin über Gefühle. Als Angela Merkel am vergangenen Montag in Darmstadt mit CDU-Funktionären über ihre Flüchtlingspolitik stritt, erzählte sie von einem britischen Fernsehspiel. „1990 gab es einen Film: Der Marsch“, sagte sie. „In diesen Tagen habe ich an diesen Film oft gedacht.“ Es geht darin um Klimaflüchtlinge aus Afrika, die das Mittelmeer überqueren und in Spanien von schwerbewaffneten Soldaten in Empfang genommen werden. Merkel findet den Film gut. Es gibt Leute, die den Film ziemlich kitschig fanden.

          Ralph Bollmann

          Korrespondent für Wirtschaftspolitik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Gegner ihrer Flüchtlingspolitik werfen Merkel genau das vor: Die Bundeskanzlerin sei über Nacht zur romantischen Träumerin geworden. Aus Gefühlsduselei und humanitärem Überschwang führe sie das Land an den Rand des Abgrunds, in eine Lage, die es auch finanziell überfordere. Ihre Beliebtheitswerte sinken. Fast sind sie schon so niedrig wie vor ein paar Jahren, als sie wegen ihrer Euro-Politik im Feuer stand, oder nach dem ersten Jahr ihrer Kanzlerschaft, als sie wie eine Regierungschefin ohne Mission erschien.

          Andererseits hat Merkel neue Freunde. Anders als bei manchen Konservativen erzeugte Merkel im linken Spektrum zwar niemals großen Hass. Aber seit der Flüchtlingskrise gewinnt die Zuneigung eine neue Dimension. Manche Grünen-Politiker äußern schon Liebesbekenntnisse. Daneben gibt es Leute, denen einfach der Habitus gefällt: Nun zeigt die Frau endlich Haltung. Für viele ist sie, nach zehn Jahren im Amt, die Traumfrau. Auch der britische „Economist“ jubelte ihr in der vergangenen Woche zu.

          Merkel zeigt nicht nur Emotionen, Merkel weckt auch Emotionen. In einem sind sich die meisten Leute einig: Sie finden, dass sich Angela Merkel fundamental verändert hat. Die Frau, die ihr „Wir schaffen das“ aussprach und die Flüchtlinge aus Ungarn ins Land ließ, die auf einmal so klar und gerade in der Talkshow sitzt: Sie erkannten sie kaum wieder.

          Flüchtlingskrise : Merkel würdigt Koalitions-Einigung

          „Dann ist das nicht mehr mein Land“

          Aber stimmt das? Hat sich die Kanzlerin so grundlegend verändert? Oder sind es eher die Umstände, die ihre Person in neuem Licht erscheinen lassen? „Sie werden mich so kennenlernen, wie ich bin“, antwortete sie einmal nach einer Wahl auf die Frage, ob es eine neue Angela Merkel geben werde.

          Der Schlüssel zu einer Antwort ist ein sehr persönlicher Satz, der persönlichste im Verlauf der Flüchtlingskrise und vielleicht ihrer ganzen Amtszeit. „Ich muss ganz ehrlich sagen: Wenn wir jetzt noch anfangen müssen, uns dafür zu entschuldigen, dass wir in Notsituationen ein freundliches Gesicht zeigen, dann ist das nicht mein Land“, sagte sie im September. „Dann ist das nicht mehr mein Land“: Damit deutete sie die Möglichkeit an, dass sie dem Volk ihr Vertrauen auch entziehen könnte.

          Es war das erste Mal, dass Merkel ihr Misstrauen gegenüber den Deutschen so offen zum Ausdruck brachte. Bislang behielt sie es lieber für sich, dass sie über entscheidende Themen ganz anders dachte als die Mehrheit des Volkes, bei dem sie über weite Strecken ihrer Amtszeit so populär war. Doch in der Flüchtlingskrise kamen nun alle Themen zusammen, die ihre Distanz zur deutschen Mehrheitsstimmung begründen. Ängstlich, hysterisch, verwöhnt, bisweilen geschichtsvergessen: Das sind Attribute, die sich für die Kanzlerin mit dem von ihr regierten Volk durchaus verbinden.

          Weitere Themen

          Die Merkeljahre Video-Seite öffnen

          Zwölf Jahre Kanzlerin : Die Merkeljahre

          Finanzkrise, Eurokrise, Flüchtlingskrise - es waren die schwierigen Situationen, in denen Angela Merkel in ihrer Kanzlerschaft Machtwillen und Durchsetzungsvermögen zeigte. Zwölf Jahre Macht, zwölf entscheidende Momente im Video.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Mit Spannung erwarten sie die Ansprache von Regionalpräsident Puigdemont, den Madrid in Kürze entmachten will.
          Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

          Mayers Weltwirtschaft : Griechenlands Bankrott

          Es ist nicht zu erwarten, dass Griechenland seine Schulden jemals zurückzahlen wird. Europa muss aufhören, sich etwas vorzumachen.

          Parlamentswahl in Tschechien : Populist Babis klarer Sieger

          Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der „tschechische Donald Trump“ das Land in der Mitte Europas nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.