Home
http://www.faz.net/-gqe-7b89h
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 13.07.2013, 16:26 Uhr

Abrechnung Henkel hält BDI-Chef Grillo für Fehlbesetzung

Der frühere Industrielobbyist und AfD-Unterstützer Hans-Olaf Henkel rechnet in seinem neuen Buch „Die Euro-Lügner“ mit Politik, Medien und Wirtschaft ab. Seinen Nachfolger als Präsident des BDI hält er für eine Fehlbesetzung: „Mich nervt die kritiklose Begleitung der Bundesregierung“.

© Frank May dpa / AFP Hans-Olaf Henkel (l) und Ulrich Grillo

Der frühere Industrielobbyist Hans-Olaf Henkel hat die Amtsführung seines Nachfolgers als Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) Ulrich Grillo scharf kritisiert. „Ich weiß nicht, was mir mehr auf die Nerven geht: Die Selbstbeweihräucherung der Regierung oder die kritiklose Begleitung der Europolitik durch die  Verbandspräsidenten“, sagte Henkel der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.).

Henkel stand von 1995 bis 2000 an der Spitze des BDI. Inzwischen ist er ein entschiedener Gegner der Euro-Rettung. Laut Henkel habe es der BDI versäumt, seine Aufgabe als Interessenvertretung wahrzunehmen und der Regierung die Frage zu stellen, warum die Wirtschaft in der Eurozone schrumpfe, während die Weltwirtschaft 2013 laut IWF um drei bis vier Prozent wächst. „Eigentlich wäre es die Aufgabe von Verbandspräsidenten gewesen, diese Fragen zu stellen und so die Bundeskanzlerin daran zu hindern, das Land in einen Tiefschlaf zu versetzen“, sagte Henkel der F.A.S.  „Um so härter werden die Unternehmen dann nach der Bundestagswahl von neuen Eurorettungspaketen und den Folgen der Energiewende aus den Träumen gerissen.“

„Wo FDP draufsteht, ist nicht mehr FDP drin“

Henkel ist ein Gegner der Eurorettung und der prominenteste Unterstützer der euroskeptischen Partei „Alternative für Deutschland“. In seinem neuen Buch „Die Euro-Lügner“, das Henkel diesen Mittwoch in Berlin vorstellt, rechnet der frühere Wirtschaftsführer mit den Dax-Managern, der „Bild“-Zeitung und der Bundesregierung ab. Neben scharfer Kritik an der Kanzlerin geht Henkel vor allem mit der FDP ins Gericht, die er bis vor kurzem noch unterstützt hat und der er Verrat am Liberalismus vorwirft: „Wo FDP draufsteht, ist nicht mehr FDP drin.“

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Landtagswahl Baden-Württemberg Teufel nennt AfD rechtsradikal und rät CDU zur Distanz

Noch vor nicht allzu langer Zeit bewertete Erwin Teufel die AfD als demokratische Partei. Nun hat der frühere Ministerpräsident von Baden-Württemberg seine Meinung gründlich geändert. Seiner Partei CDU rät der Politiker zur Abgrenzung ohne Wenn und Aber. Mehr Von Rüdiger Soldt, Stuttgart

27.01.2016, 13:27 Uhr | Politik
Serie Ich durchschaue Dich Das Bewerbungsgespräch

Den perfekten Lügner gibt es nicht, behauptet Marco Löw. In der neuen F.A.Z.-Serie verrät der Kriminalist seine Methode, wie man unehrliche Kollegen und Geschäftspartner entlarvt. In Teil 1 geht es um Bewerbungsgespräche. Mehr

22.01.2016, 13:46 Uhr | Beruf-Chance
TV-Kritik: Sandra Maischberger Wer kann Frau Petry noch den Wahlabend verderben?

Ralf Stegner will in der Sendung von Sandra Maischberger die AfD entzaubern. Das wäre gelungen, wenn es der SPD-Politiker mit Argumenten versucht hätte. Er bevorzugt allerdings plumpe Polemik. Mehr Von Frank Lübberding

28.01.2016, 05:01 Uhr | Feuilleton
Internationale Kundgebungen Für und gegen Pegida in Europa

In mehreren europäischen Städten sind am Samstag Unterstützer und Gegner der islamfeindlichen Pegida-Bewegung auf die Straße gegangen. Mehr

07.02.2016, 16:36 Uhr | Politik
Designerin Lili Radu Der Traum und das Risiko

In der vergangenen Woche haben etliche Jungdesigner ihre Kollektionen auf der Berliner Modewoche gezeigt, in der Hoffnung auf Erfolg. Aber wie schafft man das? Hausbesuch bei einer, die auf dem besten Weg ist. Mehr Von Jennifer Wiebking, Berlin

26.01.2016, 10:39 Uhr | Stil

Wachstum ohne Schulden

Von Gerald Braunberger

Die Finanzkrise hat die Staaten dazu bewogen, durch höhere Schulden die Weltwirtschaft zu stabilisieren. Dass Wachstum auch ohne Schulden möglich ist, zeigt ein Blick ins Silicon Valley. Mehr 11 5


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden