Home
http://www.faz.net/-gql-7b89h
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Abrechnung Henkel hält BDI-Chef Grillo für Fehlbesetzung

Der frühere Industrielobbyist und AfD-Unterstützer Hans-Olaf Henkel rechnet in seinem neuen Buch „Die Euro-Lügner“ mit Politik, Medien und Wirtschaft ab. Seinen Nachfolger als Präsident des BDI hält er für eine Fehlbesetzung: „Mich nervt die kritiklose Begleitung der Bundesregierung“.

© Frank May dpa / AFP Vergrößern Hans-Olaf Henkel (l) und Ulrich Grillo

Der frühere Industrielobbyist Hans-Olaf Henkel hat die Amtsführung seines Nachfolgers als Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) Ulrich Grillo scharf kritisiert. „Ich weiß nicht, was mir mehr auf die Nerven geht: Die Selbstbeweihräucherung der Regierung oder die kritiklose Begleitung der Europolitik durch die  Verbandspräsidenten“, sagte Henkel der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.).

Henkel stand von 1995 bis 2000 an der Spitze des BDI. Inzwischen ist er ein entschiedener Gegner der Euro-Rettung. Laut Henkel habe es der BDI versäumt, seine Aufgabe als Interessenvertretung wahrzunehmen und der Regierung die Frage zu stellen, warum die Wirtschaft in der Eurozone schrumpfe, während die Weltwirtschaft 2013 laut IWF um drei bis vier Prozent wächst. „Eigentlich wäre es die Aufgabe von Verbandspräsidenten gewesen, diese Fragen zu stellen und so die Bundeskanzlerin daran zu hindern, das Land in einen Tiefschlaf zu versetzen“, sagte Henkel der F.A.S.  „Um so härter werden die Unternehmen dann nach der Bundestagswahl von neuen Eurorettungspaketen und den Folgen der Energiewende aus den Träumen gerissen.“

„Wo FDP draufsteht, ist nicht mehr FDP drin“

Henkel ist ein Gegner der Eurorettung und der prominenteste Unterstützer der euroskeptischen Partei „Alternative für Deutschland“. In seinem neuen Buch „Die Euro-Lügner“, das Henkel diesen Mittwoch in Berlin vorstellt, rechnet der frühere Wirtschaftsführer mit den Dax-Managern, der „Bild“-Zeitung und der Bundesregierung ab. Neben scharfer Kritik an der Kanzlerin geht Henkel vor allem mit der FDP ins Gericht, die er bis vor kurzem noch unterstützt hat und der er Verrat am Liberalismus vorwirft: „Wo FDP draufsteht, ist nicht mehr FDP drin.“

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Allianz-Vorstand Zimmerer Was die EZB tut, schadet der Altersvorsorge

Die Pläne der EZB, in großem Stil Staatsanleihen aufzukaufen, werden von vielen scharf kritisiert. Auch Allianz-Vorstandsmitglied Zimmerer hält sie im F.A.S.-Interview für schädlich: Langfristiges Sparen lohne so kaum noch. Mehr

24.01.2015, 19:47 Uhr | Finanzen
Demonstranten verwüsten Regierungsgebäude

Die Nerven der mexikanischen Behörden in der von Gewalt erschütterten Provinz Guerrero liegen offenbar blank: Versehentlich wurde ein deutscher Student von der Polizei angeschossen und verletzt. Mehr

14.10.2014, 10:45 Uhr | Gesellschaft
Davos Renzi: Schritte der EZB werden ein Zeichen setzen

Italiens Regierungschef erklärt in Davos, wie wichtig Anleihekäufe durch die Europäische Zentralbank seien. Deutschlands Industriepräsident Ulrich Grillo ist skeptisch. Deutsche-Bank-Chef Jain erwartet mehr Stabilität. Mehr

21.01.2015, 14:17 Uhr | Wirtschaft
Weitere Verhaftung Nerven in Ottawa liegen blank

TV-Kameras filmten die Verhaftung eines Mannes, weil er die Polizei-Absperrung übertreten hatte, als Ministerpräsident Harper einen Kranz am Tatort, dem Nationalen Kriegsdenkmal, niederlegen wollte. Am Mittwoch war dort ein Soldat der Ehrenwache niedergeschossen worden. Mehr

23.10.2014, 17:54 Uhr | Politik
Reaktionen auf EuGH-Gutachten Der EZB sind kaum mehr Grenzen gesetzt

Finanzexeperte Bert Van Roosebeke und AfD-Politiker Joachim Starbatty kritisieren die Stellungnahme des EU-Generalanwalts zur EZB-Politik. Der CSU-Abgeordnete Peter Gauweiler erkennt wichtige Einschränkungen. Mehr

14.01.2015, 13:55 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.07.2013, 16:26 Uhr

Bürokratie-Rätsel

Von Dietrich Creutzburg

Der Arbeitgeberpräsident sei ihr in den Rücken gefallen, beklagt Andrea Nahles über dessen Kritik an der geplanten Arbeitsstättenverordnung. Tatsächlich wirkt die plötzliche Kritik etwas scheinheilig. Mehr


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Umfrage

Soll Griechenland aus dem Euro ausscheiden?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Grafik des Tages Schusswaffen holen fast die Autos ein

In Amerika sterben mehr als 33.000 Menschen im Jahr durch Waffen - das sind fast so viele wie Tote im Straßenverkehr. Mehr 2

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden