Home
http://www.faz.net/-gqe-7b89h
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Abrechnung Henkel hält BDI-Chef Grillo für Fehlbesetzung

Der frühere Industrielobbyist und AfD-Unterstützer Hans-Olaf Henkel rechnet in seinem neuen Buch „Die Euro-Lügner“ mit Politik, Medien und Wirtschaft ab. Seinen Nachfolger als Präsident des BDI hält er für eine Fehlbesetzung: „Mich nervt die kritiklose Begleitung der Bundesregierung“.

© Frank May dpa / AFP Hans-Olaf Henkel (l) und Ulrich Grillo

Der frühere Industrielobbyist Hans-Olaf Henkel hat die Amtsführung seines Nachfolgers als Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie (BDI) Ulrich Grillo scharf kritisiert. „Ich weiß nicht, was mir mehr auf die Nerven geht: Die Selbstbeweihräucherung der Regierung oder die kritiklose Begleitung der Europolitik durch die  Verbandspräsidenten“, sagte Henkel der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.).

Henkel stand von 1995 bis 2000 an der Spitze des BDI. Inzwischen ist er ein entschiedener Gegner der Euro-Rettung. Laut Henkel habe es der BDI versäumt, seine Aufgabe als Interessenvertretung wahrzunehmen und der Regierung die Frage zu stellen, warum die Wirtschaft in der Eurozone schrumpfe, während die Weltwirtschaft 2013 laut IWF um drei bis vier Prozent wächst. „Eigentlich wäre es die Aufgabe von Verbandspräsidenten gewesen, diese Fragen zu stellen und so die Bundeskanzlerin daran zu hindern, das Land in einen Tiefschlaf zu versetzen“, sagte Henkel der F.A.S.  „Um so härter werden die Unternehmen dann nach der Bundestagswahl von neuen Eurorettungspaketen und den Folgen der Energiewende aus den Träumen gerissen.“

„Wo FDP draufsteht, ist nicht mehr FDP drin“

Henkel ist ein Gegner der Eurorettung und der prominenteste Unterstützer der euroskeptischen Partei „Alternative für Deutschland“. In seinem neuen Buch „Die Euro-Lügner“, das Henkel diesen Mittwoch in Berlin vorstellt, rechnet der frühere Wirtschaftsführer mit den Dax-Managern, der „Bild“-Zeitung und der Bundesregierung ab. Neben scharfer Kritik an der Kanzlerin geht Henkel vor allem mit der FDP ins Gericht, die er bis vor kurzem noch unterstützt hat und der er Verrat am Liberalismus vorwirft: „Wo FDP draufsteht, ist nicht mehr FDP drin.“

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Liberaler Verein Austritte erschüttern Hayek-Gesellschaft

Die Vorsitzende und 50 Mitglieder verlassen den liberalen Verein. Der Sekretär der Gesellschaft spricht von einer Phantomfront. Er wolle sich nicht auf ein linkes Liberalismus-Verständnis festlegen lassen. Mehr Von Philip Plickert

14.07.2015, 15:37 Uhr | Wirtschaft
Frankfurter Anthologie Hellmuth Opitz: Nerven blank

Nerven blank von Hellmuth Opitz, gelesen von Thomas Huber. Mehr

30.01.2015, 18:06 Uhr | Feuilleton
Nach AfD-Zerwürfnis Aus Luckes Weckruf soll eine Partei werden

Nach seinem Austritt aus der rechtskonservativen Alternative für Deutschland will eine Gruppe um Bernd Lucke an diesem Sonntag über die Gründung einer neuen Partei beraten. Einen prominenten Unterstützer hat der ehemalige AfD-Vorsitzende schon. Mehr

18.07.2015, 21:58 Uhr | Politik
Frankfurter Anthologie Hans-Ulrich Treichel: Im Koeppen-Archiv

Im Koeppen-Archiv von Hans-Ulrich Treichel, gelesen von Thomas Huber. Mehr

10.07.2015, 22:06 Uhr | Feuilleton
Im Test Welche Folie hält am besten frisch?

Frischhaltefolie ist nicht gleich Frischhaltefolie. Die Preisunterschiede sind gewaltig. Am besten ist ein Billigprodukt. Mehr

28.07.2015, 10:30 Uhr | Finanzen

Veröffentlicht: 13.07.2013, 16:26 Uhr

Die Bahn im Zugzwang

Von Thiemo Heeg

Bahnchef Rüdiger Grube baut den Konzern komplett um. Und geht dabei so radikal vor wie noch nie. Was soll das ganze eigentlich? Mehr 0


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Bierland Bayern

Nirgendwo in Deutschland gibt es so viele Brauereien wie in Bayern. Allerdings: Es waren auch schon mal mehr. Mehr 0