Home
http://www.faz.net/-gqe-6v0xr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Risikoabsicherung

Ab nach Deutschland ¡Adiós, ingenieros!

Spanien ist vom „efecto Merkel“ infiziert: Junge Leute fliehen vor der hohen Arbeitslosigkeit in ihrer Heimat und folgen der Einladung der Kanzlerin nach Deutschland.

© Jung, Hannes Vergrößern Blick in eine unsichere Zukunft: Viele junge Spanier sind arbeitslos.

María Fe Escribano Talaya ist um 5 Uhr aufgestanden. Zwei Stunden braucht der Bus, der die 25 Jahre alte Frau aus Albacete im Südosten Spaniens in die 200 Kilometer entfernte Landeshauptstadt Madrid bringt. Um kurz vor neun steht sie aufgeregt in mitten vieler anderer Bewerber vor dem schmucklosen Betonbau in der Calle de Costa Rica, wo gleich eine Begegnung stattfindet, die ihr weiteres Leben gehörig verändern könnte. „Kartoffeln“ und „Danke“ - immerhin zwei Worte für eine mögliche Zukunft in Deutschland bringe sie schon mit, sagt sie. Ihr Lachen lockert die Situation auf.

Sven Astheimer Folgen:  

Drinnen wartet Conny Zitelli. Sie sucht Leute wie María Fe: jung, aufgeschlossen - und Ingenieurin. Zitelli arbeitet für die Hamburger Niederlassung des französischen Ingenieurdienstleisters Alten. Als Spezialist für Klima- und Abwassersysteme in Flugzeugen eng mit Airbus verbunden, braucht Alten ständig hochqualifiziertes Personal. Doch das ist immer schwieriger zu finden. Kamen früher die meisten Neueinstellungen aus dem norddeutschen Raum, erstreckt sich die Suche heute über ganz Deutschland bis ins europäische Ausland. Deshalb ist sie in Madrid. Stolze 35 Bewerberinterviews haben Zitelli und ihre Kollegin angesetzt. Scherzhaft ist von „Speeddating“ die Rede. Den Anfang macht María Fe.

Erschwerter Zugang zum Arbeitsmarkt

Nach einer halben Stunde verlässt die junge Frau das Gebäude wieder. Angenehm seien die Gespräche verlaufen - aber ob es reicht, könne sie nicht einschätzen. Im Sommer hat sie ihr IT-Studium abgeschlossen, nun sucht sie „eine herausfordernde und spannende Arbeit“, aber die sei momentan in Spanien kaum zu finden. „Und das wird wohl auch noch einige Zeit so bleiben“, sagt sie und begibt sich auf den Heimweg. Für María Fe ist die Veranstaltung beendet. Für Conny Zitelli hat sie gerade erst begonnen.

Viele junge Spanier entdecken gerade ihr Herz für Deutschland und vor allem für seinen Arbeitsmarkt. „El efecto Merkel“ hat die Öffentlichkeit die neue Bewegung getauft. Während eines Madridbesuches im Februar betrieb die Bundeskanzlerin Standortmarketing der besonderen Art. Qualifizierte junge Leute würden am deutschen Arbeitsmarkt mit offenen Armen empfangen, lautete ihre Botschaft. Während die Willkommenskultur des Kanzleramtes in der Heimat angesichts von Euro- und Staatsschuldenkrise nahezu ignoriert wurde, fiel das Echo in Spanien riesig aus. Kein Wunder, sind die Iberer mit 48 Prozent doch Europas trauriger Spitzenreiter in Sachen Jugendarbeitslosigkeit. Das Ende des Immobilienbooms und der Niedergang der Bauwirtschaft haben jungen Leute den Zugang zum Arbeitsmarkt nochmals erschwert.

17551361 © AFP Vergrößern Das Ende des Immobilienbooms und der Niedergang der Bauwirtschaft haben jungen Leute den Zugang zum Arbeitsmarkt nochmals erschwert. Ein Teil der Frustrationen entlud sich in Demonstrationen

Ein Teil der Frustrationen entlud sich in Demonstrationen etwa auf der Puerta del Sol im Herzen Madrids und natürlich steht der Kampf gegen die Arbeitslosigkeit im Mittelpunkt vieler Reden der Kandidaten für die Parlamentswahl am 20. November. Doch wo die Wirtschaft darniederliegt, kann Politik wenig ausrichten. Hilfe von außerhalb kommt da nicht ungelegen. Deshalb dürfen die Annäherungsversuche zwischen spanischen Jungingenieuren und deutschen Arbeitgebern auch in den Räumen des Arbeitsministeriums stattfinden.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Personalgewinnung Wo geht’s hier nach Bitzfeld-Bretzfeld?

Viele Arbeitgeber im Südwesten sitzen jenseits der attraktiven Städte. Um dennoch Personal zu gewinnen, müssen sie sich allerhand einfallen lassen. Doch nicht jedem potentiellen Mitarbeiter ist ein Kita-Platz wichtig. Mehr Von Rüdiger Soldt

22.03.2015, 08:00 Uhr | Beruf-Chance
Militärstützpunkt in Albacete Zehn Tote bei Absturz von Kampfflugzeug in Spanien

Ein griechisches Kampfflugzeug ist bei einer Nato-Übung in Spanien abgestürzt. Dabei starben zehn Menschen, 21 weitere wurden verletzt. Die Maschine sei kurz nach dem Start auf dem Militärstützpunkt in Albacete in mehrere Flugzeuge gestürzt, die auf dem Gelände standen, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums. Mehr

27.01.2015, 15:58 Uhr | Gesellschaft
Absturz der 4U 9525 Wer sind die Opfer?

Ein junges Ehepaar, das gerade geheiratet hatte. Eine deutsche Opernsängerin mit ihrem Mann und ihrem Baby. Wer sind die Opfer des Germanwings-Absturzes? Mehr

25.03.2015, 16:17 Uhr | Gesellschaft
Arbeitsmarkt Hochqualifizierte Einwanderer kommen per Blue Card

Hochqualifiziert müssen Blue Card-Bewerber sein, ein abgeschlossenes Studium nachweisen und ein Bruttojahresgehalt von rund 48.000 Euro - hohe Anforderungen, die die Anzahl der qualifizierten Einwanderer nach Deutschland in Grenzen halten. Denn die Blue Card wird hierzulande bisher nur verhalten angenommen. Mehr

26.03.2015, 15:16 Uhr | Wirtschaft
Germanwings-Unglück Die Opernwelt trauert

Beim Absturz der Germanwings-Maschine in Südfrankreich zählten auch die Opernsänger Maria Radner und Oleg Bryjak zu den Opfern. Trauerbekundungen kommen aus ganz Europa. Mehr

25.03.2015, 16:53 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.11.2011, 14:14 Uhr

Banales von Adidas

Von Rüdiger Köhn

Herbert Hainer kann sich gut verkaufen. Der Adidas-Chef präsentierte Investoren einen schön klingenden Fünfjahresplan. Der jedoch kaschiert lediglich Versäumnisse. Wo sind die neuen Kunden, von denen er sprach? Mehr 1 2


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Die riesigen Bargeldreserven der Tech-Unternehmen

Apple, Google und Co. haben riesige Bargeldbestände angehäuft. Man kommt aus dem Staunen kaum heraus und muss zum Vergleich schon die griechischen Staatsschulden heranziehen. Mehr 3