Home
http://www.faz.net/-gql-6v0xr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Ab nach Deutschland ¡Adiós, ingenieros!

Spanien ist vom „efecto Merkel“ infiziert: Junge Leute fliehen vor der hohen Arbeitslosigkeit in ihrer Heimat und folgen der Einladung der Kanzlerin nach Deutschland.

© Jung, Hannes Vergrößern Blick in eine unsichere Zukunft: Viele junge Spanier sind arbeitslos.

María Fe Escribano Talaya ist um 5 Uhr aufgestanden. Zwei Stunden braucht der Bus, der die 25 Jahre alte Frau aus Albacete im Südosten Spaniens in die 200 Kilometer entfernte Landeshauptstadt Madrid bringt. Um kurz vor neun steht sie aufgeregt in mitten vieler anderer Bewerber vor dem schmucklosen Betonbau in der Calle de Costa Rica, wo gleich eine Begegnung stattfindet, die ihr weiteres Leben gehörig verändern könnte. „Kartoffeln“ und „Danke“ - immerhin zwei Worte für eine mögliche Zukunft in Deutschland bringe sie schon mit, sagt sie. Ihr Lachen lockert die Situation auf.

Drinnen wartet Conny Zitelli. Sie sucht Leute wie María Fe: jung, aufgeschlossen - und Ingenieurin. Zitelli arbeitet für die Hamburger Niederlassung des französischen Ingenieurdienstleisters Alten. Als Spezialist für Klima- und Abwassersysteme in Flugzeugen eng mit Airbus verbunden, braucht Alten ständig hochqualifiziertes Personal. Doch das ist immer schwieriger zu finden. Kamen früher die meisten Neueinstellungen aus dem norddeutschen Raum, erstreckt sich die Suche heute über ganz Deutschland bis ins europäische Ausland. Deshalb ist sie in Madrid. Stolze 35 Bewerberinterviews haben Zitelli und ihre Kollegin angesetzt. Scherzhaft ist von „Speeddating“ die Rede. Den Anfang macht María Fe.

Erschwerter Zugang zum Arbeitsmarkt

Nach einer halben Stunde verlässt die junge Frau das Gebäude wieder. Angenehm seien die Gespräche verlaufen - aber ob es reicht, könne sie nicht einschätzen. Im Sommer hat sie ihr IT-Studium abgeschlossen, nun sucht sie „eine herausfordernde und spannende Arbeit“, aber die sei momentan in Spanien kaum zu finden. „Und das wird wohl auch noch einige Zeit so bleiben“, sagt sie und begibt sich auf den Heimweg. Für María Fe ist die Veranstaltung beendet. Für Conny Zitelli hat sie gerade erst begonnen.

Viele junge Spanier entdecken gerade ihr Herz für Deutschland und vor allem für seinen Arbeitsmarkt. „El efecto Merkel“ hat die Öffentlichkeit die neue Bewegung getauft. Während eines Madridbesuches im Februar betrieb die Bundeskanzlerin Standortmarketing der besonderen Art. Qualifizierte junge Leute würden am deutschen Arbeitsmarkt mit offenen Armen empfangen, lautete ihre Botschaft. Während die Willkommenskultur des Kanzleramtes in der Heimat angesichts von Euro- und Staatsschuldenkrise nahezu ignoriert wurde, fiel das Echo in Spanien riesig aus. Kein Wunder, sind die Iberer mit 48 Prozent doch Europas trauriger Spitzenreiter in Sachen Jugendarbeitslosigkeit. Das Ende des Immobilienbooms und der Niedergang der Bauwirtschaft haben jungen Leute den Zugang zum Arbeitsmarkt nochmals erschwert.

17551361 © AFP Vergrößern Das Ende des Immobilienbooms und der Niedergang der Bauwirtschaft haben jungen Leute den Zugang zum Arbeitsmarkt nochmals erschwert. Ein Teil der Frustrationen entlud sich in Demonstrationen

Ein Teil der Frustrationen entlud sich in Demonstrationen etwa auf der Puerta del Sol im Herzen Madrids und natürlich steht der Kampf gegen die Arbeitslosigkeit im Mittelpunkt vieler Reden der Kandidaten für die Parlamentswahl am 20. November. Doch wo die Wirtschaft darniederliegt, kann Politik wenig ausrichten. Hilfe von außerhalb kommt da nicht ungelegen. Deshalb dürfen die Annäherungsversuche zwischen spanischen Jungingenieuren und deutschen Arbeitgebern auch in den Räumen des Arbeitsministeriums stattfinden.

„Wir werden immer nur nach Absprache mit unseren Partnern tätig“, sagt Gerald Schomann von der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung, die zur Bundesagentur für Arbeit gehört. Auf nationale Befindlichkeiten werde stets Rücksicht genommen. Die Behörde ist mit ihren Schwesterorganisationen in den übrigen EU-Staaten über ein Netzwerk namens Eures verbunden. „Wir haben alle die selbe Ethik“, sagt Schomann, „wir wollen Bewerber und Arbeitgeber in Europa zu fairen Bedingungen zusammen bringen.“ Eures sei beileibe keine Einbahnstraße. Schon in den neunziger Jahren habe Deutschland mit dem Programm „Ärzte für Norwegen“ Mediziner nach Skandinavien exportiert. Im vergangenen Jahrzehnt warben dann Dänen oder Iren um die Gunst deutscher Fachkräfte, die angesichts von mehr als 5Millionen Arbeitslosen neue Perspektiven suchten. Viele wurden auch in die Schweiz oder nach Österreich vermittelt. Nun sei eben Deutschland als Zielland wieder attraktiv. Im Juli war über die Eures-Kanäle schon ein „sprunghafter Anstieg“ spanischer Bewerber zu verzeichnen. Zusammen mit den spanischen Kollegen machte sich Schomanns Team an die Planung der Kontaktbörse. Stellenausschreibungen deutscher Unternehmen mussten mit den Profilen spanischer Kandidaten abgeglichen werden. Rund Hundert Männer und Frauen wurden schließlich herausgefiltert.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
WM-Nachlese Rodríguez schießt schönstes WM-Tor

Der Kolumbianer James Rodríguez ist nicht nur Torschützenkönig der WM, sein Treffer gegen Uruguay war auch das schönste Tor. Nun steht sein Wechsel zu Real bevor. Mehr

21.07.2014, 15:19 Uhr | Sport
Einstiegschancen für Berufsanfänger Ab nach BaWü, Bayern oder Berlin

Wer frisch von der Uni kommt und einen Job sucht, wird derzeit in fünf Bundesländern besonders schnell fündig. Und wer ein Praktikum braucht, sollte sich auf bestimmte Großstädte konzentrieren. Mehr

24.07.2014, 05:00 Uhr | Beruf-Chance
Von Kroos bis James Das Starsystem von Real Madrid

Real Madrid setzt seinen Einkauf von Weltklassespielern wie Toni Kroos und James Rodriguez fort. Das Geschäftsmodell generiert hohe Werbeeinnahmen, bietet aber sportlich reichlich Konfliktstoff. Mehr

28.07.2014, 17:10 Uhr | Sport

Moskaus nächster Fehler

Von Benjamin Triebe

Als der damalige Yukos-Chef Michail Chodorkowskij vor rund zehn Jahren Wladimir Putin unangenehm wurde, nahm die russische Justiz den Ölkonzern auseinander. Bis heute setzt der Kreml die Regeln, nicht der Rechtsstaat. Mehr 1 1


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Wirtschaft in Zahlen Der Taxi-Markt konzentriert sich

Uber schreckt die Taxis auf. Die etablierten Unternehmen verteidigen ihre Pfründe – in einem Markt, der sich immer weiter konzentriert. Mehr