http://www.faz.net/-gqe-6v0xr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 11.11.2011, 14:14 Uhr

Ab nach Deutschland ¡Adiós, ingenieros!

Spanien ist vom „efecto Merkel“ infiziert: Junge Leute fliehen vor der hohen Arbeitslosigkeit in ihrer Heimat und folgen der Einladung der Kanzlerin nach Deutschland.

von
© Jung, Hannes Blick in eine unsichere Zukunft: Viele junge Spanier sind arbeitslos.

María Fe Escribano Talaya ist um 5 Uhr aufgestanden. Zwei Stunden braucht der Bus, der die 25 Jahre alte Frau aus Albacete im Südosten Spaniens in die 200 Kilometer entfernte Landeshauptstadt Madrid bringt. Um kurz vor neun steht sie aufgeregt in mitten vieler anderer Bewerber vor dem schmucklosen Betonbau in der Calle de Costa Rica, wo gleich eine Begegnung stattfindet, die ihr weiteres Leben gehörig verändern könnte. „Kartoffeln“ und „Danke“ - immerhin zwei Worte für eine mögliche Zukunft in Deutschland bringe sie schon mit, sagt sie. Ihr Lachen lockert die Situation auf.

Sven Astheimer Folgen:

Drinnen wartet Conny Zitelli. Sie sucht Leute wie María Fe: jung, aufgeschlossen - und Ingenieurin. Zitelli arbeitet für die Hamburger Niederlassung des französischen Ingenieurdienstleisters Alten. Als Spezialist für Klima- und Abwassersysteme in Flugzeugen eng mit Airbus verbunden, braucht Alten ständig hochqualifiziertes Personal. Doch das ist immer schwieriger zu finden. Kamen früher die meisten Neueinstellungen aus dem norddeutschen Raum, erstreckt sich die Suche heute über ganz Deutschland bis ins europäische Ausland. Deshalb ist sie in Madrid. Stolze 35 Bewerberinterviews haben Zitelli und ihre Kollegin angesetzt. Scherzhaft ist von „Speeddating“ die Rede. Den Anfang macht María Fe.

Erschwerter Zugang zum Arbeitsmarkt

Nach einer halben Stunde verlässt die junge Frau das Gebäude wieder. Angenehm seien die Gespräche verlaufen - aber ob es reicht, könne sie nicht einschätzen. Im Sommer hat sie ihr IT-Studium abgeschlossen, nun sucht sie „eine herausfordernde und spannende Arbeit“, aber die sei momentan in Spanien kaum zu finden. „Und das wird wohl auch noch einige Zeit so bleiben“, sagt sie und begibt sich auf den Heimweg. Für María Fe ist die Veranstaltung beendet. Für Conny Zitelli hat sie gerade erst begonnen.

Viele junge Spanier entdecken gerade ihr Herz für Deutschland und vor allem für seinen Arbeitsmarkt. „El efecto Merkel“ hat die Öffentlichkeit die neue Bewegung getauft. Während eines Madridbesuches im Februar betrieb die Bundeskanzlerin Standortmarketing der besonderen Art. Qualifizierte junge Leute würden am deutschen Arbeitsmarkt mit offenen Armen empfangen, lautete ihre Botschaft. Während die Willkommenskultur des Kanzleramtes in der Heimat angesichts von Euro- und Staatsschuldenkrise nahezu ignoriert wurde, fiel das Echo in Spanien riesig aus. Kein Wunder, sind die Iberer mit 48 Prozent doch Europas trauriger Spitzenreiter in Sachen Jugendarbeitslosigkeit. Das Ende des Immobilienbooms und der Niedergang der Bauwirtschaft haben jungen Leute den Zugang zum Arbeitsmarkt nochmals erschwert.

17551361 © AFP Vergrößern Das Ende des Immobilienbooms und der Niedergang der Bauwirtschaft haben jungen Leute den Zugang zum Arbeitsmarkt nochmals erschwert. Ein Teil der Frustrationen entlud sich in Demonstrationen

Ein Teil der Frustrationen entlud sich in Demonstrationen etwa auf der Puerta del Sol im Herzen Madrids und natürlich steht der Kampf gegen die Arbeitslosigkeit im Mittelpunkt vieler Reden der Kandidaten für die Parlamentswahl am 20. November. Doch wo die Wirtschaft darniederliegt, kann Politik wenig ausrichten. Hilfe von außerhalb kommt da nicht ungelegen. Deshalb dürfen die Annäherungsversuche zwischen spanischen Jungingenieuren und deutschen Arbeitgebern auch in den Räumen des Arbeitsministeriums stattfinden.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Liga-Start in Spanien Warum Kroos ein Fall für Barcelona wäre

Real Madrid? Völlig Konzeptlos – findet zumindest der frühere Trainer Ángel Cappa. Vor dem Start der Primera Division an diesem Freitag überrascht der Spanier noch mit weiteren interessanten Thesen. Mehr Von Hans-Günter Kellner, Madrid

20.08.2016, 18:11 Uhr | Sport
Filmkritik El Olivo Politisch engagiertes Arthouse-Kino aus Spanien

Icíar Bollaíns El OIivo bietet politisch engagiertes Arthouse-Kino über eine junge Frau auf der Suche nach einem verloren geglaubten Olivenbaum. Die für ihre Generation archetypische Protagonistin überzeugt durch Hartnäckigkeit und Idealismus. Bert Rebhandl hat den Film bereits gesehen. Mehr Von Bert Rebhandl

24.08.2016, 09:37 Uhr | Feuilleton
Bevölkerungsentwicklung Die große Migrationswelle kommt noch

Rasantes Bevölkerungswachstum in Afrika sowie im Nahen Osten und hohe Jugendarbeitslosigkeit bilden ein explosives Gemisch. Eine aktuelle Studie zeigt: Hunderte Millionen wollen auswandern. Mehr Von Philip Plickert

13.08.2016, 15:21 Uhr | Wirtschaft
Peter Maria Schnurr Der Koch des Jahres kommt aus Leipzig

Peter Maria Schnurr wurde vom deutschen Gault & Millau zum Koch des Jahres 2016 ernannt. Der Küchenchef des Leipziger Restaurants Falco wurde für seine innovative Zutatenkomposition und die expressiven Aromen gelobt. Mehr

26.08.2016, 13:22 Uhr | Stil
Ausbildung Schulabgänger möchten am liebsten Kaufleute werden

Von wegen Hightech - viele junge Leute wollen eine Ausbildung zum Kaufmann oder Verkäufer absolvieren. Doch wie sehen ihre Chancen in diesen Berufen aus? Mehr

13.08.2016, 14:05 Uhr | Wirtschaft

Heilpraktiker - keine Mini-Ärzte

Von Andreas Mihm

Sanfte Medizin und ein paar Globuli - das kann doch gar nicht schaden. Oder doch? So harmlos, wie sie daherkommt, ist die homöopathische Medizin keineswegs. Mehr 11

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“