http://www.faz.net/-gqe-82fdb

Auflagen des Gerichts : 895.000 Euro Kaution für Middelhoff

  • Aktualisiert am

Thomas Middelhoff, hier bei der Urteilsverkündung vor dem Landgericht Essen Bild: dpa

Der ehemalige Arcandor-Chef Thomas Middelhoff muss eine hohe Geldsumme hinterlegen, bevor er aus der Haft entlassen werden kann. Auch eine weitere Auflage hat das Landgericht Essen ihm gemacht.

          Das Essener Landgericht hat eine Kaution von 895.000 Euro für die Freilassung des früheren Topmanagers Thomas Middelhoff festgesetzt. Außerdem müsse er seine Reisepässe abgeben, teilte das Gericht am Dienstag in Essen mit. Schließlich muss er sich nach seiner Entlassung regelmäßig bei der Polizei melden.

          Das Gericht gehe davon aus, dass einer möglichen Fluchtgefahr mit diesen Auflagen begegnet werden könne, hieß es. Das Landgericht Essen hatte den Haftbefehl gegen den 61-Jährigen am Montag außer Vollzug gesetzt. Vor einer Haftentlassung müsse Middelhoff aber die Auflagen erfüllen.

          Bislang sei dies noch nicht der Fall, sagte ein Sprecher des Landgerichts. Daher sei Middelhoff noch nicht auf freiem Fuß.

          Der frühere Vorstandschef von Bertelsmann und Arcandor sitzt seit fast vier Monaten in Untersuchungshaft. Das Landgericht hatte ihn wegen wegen Untreue und Steuerhinterziehung zu drei Jahren Haft ohne Bewährung verurteilt und noch im Gerichtssaal verhaften lassen. Die Richter sahen es als erwiesen an, dass Middelhoff unter anderem Privatflüge mit Charterjets und Hubschraubern über Arcandor abgerechnet und seinem ehemaligen Arbeitgeber insgesamt einen Schaden von rund einer halben Million Euro zugefügt hat.

          Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Der Bundesgerichtshof dürfte in einigen Monaten über seine Revision dagegen entscheiden. Mehrere Beschwerden gegen die Haft waren wegen Fluchtgefahr zunächst erfolglos geblieben.

          Middelhoff leidet an einer Autoimmunerkrankung, die nach Darstellung seiner Anwälte in der Haft aufgetreten ist und zunächst nur unzulänglich behandelt worden sei. Middelhoff sei in der Untersuchungshaft über Wochen einem Schlafentzug ausgesetzt gewesen, der sein Immunsystem geschwächt habe, so die Verteidigung. Er ist derzeit zur Behandlung in einer Essener Klinik.

          Dem Manager werden hervorragende Auslandskontakte unter anderem nach Frankreich und die Vereinigten Staaten nachgesagt. Selbst als enge Freunde und Familienmitglieder Middelhoffs eine Kaution von fast 900.000 Euro anboten, blieben die Richter bisher hart.

          Weitere Themen

          Verteidiger fordern Freilassung Zschäpes Video-Seite öffnen

          NSU-Prozess : Verteidiger fordern Freilassung Zschäpes

          Zschäpe sei lediglich wegen einfacher Brandstiftung zu verurteilen, sagte Rechtsanwalt Wolfgang Heer in seinem Plädoyer vor dem Oberlandesgericht München. Angesichts der langwierigen Untersuchungshaft wäre eine Freilassung vertretbar.

          Topmeldungen

          Flüchtlinge der Rohingya auf dem Weg von Myanmar nach Bangladesch.

          UNHCR-Bericht : Weltweit mehr Menschen auf der Flucht

          Der jährliche Bericht des UNHCR zeigt: Zwar befinden sich weltweit immer mehr Menschen auf der Flucht. In Europa aber gehen die Zahlen zurück. Einige Punkte der Statistik weichen von weit verbreiteten Annahmen zurück.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.