http://www.faz.net/-gqe-9d1nk

Mehr als 5 Pfund für ein Pint : Mehrheit der Briten hält Bier im Pub für unerschwinglich

  • Aktualisiert am

Immer teurer: Bier in britischen Pubs. Bild: dpa

Britisches Bier – darüber gehen die Meinungen auseinander. Doch eins ist es in jedem Fall: teuer! Statt in den Pub zu gehen, tendieren Briten deshalb zu günstigeren Alternativen.

          Mehr als die Hälfte der Briten hält die Bierpreise im Pub für nicht mehr bezahlbar. Das geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Yougov hervor, die im Auftrag der Bierlobby-Organisation Camra („Campagin for Real Ale“) durchgeführt wurde. Auf die Frage, ob das Pint in einem britischen Pub erschwinglich ist, antworteten 45 Prozent der Befragten mit „eher unerschwinglich“ und 11 Prozent gar mit „höchst unerschwinglich“.

          Der britischen Zeitung „Guardian“ zufolge kostet ein Pint in London derzeit durchschnittlich 5,20 Pfund (rund 5,80 Euro), viele Pubs verlangen aber auch mehr als 6 Pfund. Außerhalb der Hauptstadt müssen Pub-Besucher immerhin noch 3,50 Pfund auf den Tresen legen. Für die Online-Umfrage wurden zwischen dem 6. und 9. Juli 2018 insgesamt 2070 Erwachsene befragt.

          Schuld daran sind nach Ansicht der Bierlobby vor allem die verschiedenen Abgaben, die in Großbritannien auf alkoholische Getränke in Pubs erhoben werden. „Biertrinker werden sich naturgemäß nach günstigeren Wegen umsehen, um einen Drink zu genießen, wie zum Beispiel den Einkauf beim Spirituosenhändler und Supermarkt für Zuhause“, sagte die Camra-Vorsitzende Jackie Parker einer Mitteilung zufolge. Bereits im Herbst sollen die Abgaben pro Pint erneut um zwei Penny steigen.

          Die Zahl der Pubs in Großbritannien nimmt seit Jahrzehnten stetig ab. Dem Branchenverband British Beer and Pub Association zufolge liegt das an den stark gestiegenen Bierpreisen. Allein in den vergangenen zehn Jahren ist der Preis für ein Pint im Pub demnach um rund 28 Prozent nach oben geklettert.

          Weitere Themen

          Der Mann mit dem Gras

          Cannabis-Unternehmer Ben Ward : Der Mann mit dem Gras

          Ben Ward kämpft für die heilende Wirkung von Cannabis – aus eigener Erfahrung. Kanada allein ist dem früheren Baptisten nicht genug. Er will auch in Deutschland anbauen.

          Topmeldungen

          Khashoggi-Kommentar : Kritik wird nicht geduldet

          Offensichtlich hat die saudische Führung die unangenehmen Folgen der mutmaßlichen Tötung des saudischen Dissidenten Jamal Khashoggi unterschätzt. Nun sucht die Führung nach einem Sündenbock.

          FAZ Plus Artikel: Belästigungsvorwürfe : Das erste Sexit-Opfer?

          Britische Parlamentsbedienstete werfen Abgeordneten Mobbing und sexuelle Belästigung vor. Unterhaussprecher Bercow soll diese Kultur geduldet haben. Das könnte ihm zum Verhängnis werden – auch wegen seiner Haltung zum Brexit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.