http://www.faz.net/-gqe-96vkm

FAZ Plus Artikel Neue Studie : Mehr Kriminalität durch anerkannte Flüchtlinge

Während Asylbewerber nicht aus der Kriminalitätsstatistik herausstechen, begehen anerkannte Flüchtlinge vermehrt Eigentumsdelikte. Bild: dpa

Asylbewerber erhöhen laut einer noch unveröffentlichten Studie die Kriminalitätsrate nicht – anerkannte Flüchtlinge hingegen begehen mehr Eigentumsdelikte. Die Forscher haben auch eine Erklärung dafür.

          Es ist eine politisch heikle Frage: Gibt es mehr Kriminalität durch den starken Zustrom von Flüchtlingen und Migranten nach Deutschland, in der Mehrzahl junge Männer aus dem Nahen Osten und Nordafrika? Spätestens seit der Eskalation der Flüchtlingskrise 2015 und seit der gewaltsamen Kölner Silvesternacht wird darüber diskutiert. Im Jahr 2016 präsentierte das Bundeskriminalamt erstmals ein „Lagebild“. Ein Sprecherin des Bundesinnenministeriums versicherte: „Zuwanderer sind nicht krimineller als Deutsche.“

          Philip Plickert

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Der Volkswirt“.

          Eine neue, noch unveröffentlichte Untersuchung eines Ökonomen vom Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) in Essen kommt zu differenzierten, und auch überraschenden Ergebnissen. „Asylbewerber erhöhen die Kriminalitätsrate nicht, anerkannte Flüchtlinge hingegen schon“, lautet das Fazit der ökonometrischen Auswertung. Der Befund widerspricht der Aussage von Innenminister Thomas de Maizière, dass Flüchtlinge nicht krimineller seien als die einheimische Bevölkerung. Der RWI-Forscher Fabian Dehos hat für seine Studie die Daten der Zuwanderung von 2010 bis 2015, des Ausländerzentralregisters und der Polizeiliche Kriminalstatistik je nach Landkreis ausgewertet.

          F.A.Z. PLUS: Entdecken Sie F.A.Z. PLUS

          F.A.Z. PLUS

          Probeabo

          : besonders beliebt

          Miniabo

          : 5,99 €

          Tagespass

          : 1,99 €

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F.A.Z. PLUS

          Hjfk Iibawkudai cjw Uctiiuuyrrdd

          Qvfo lciidind Dnkeawbey pll vzugowyuhcmtlxbox Rpsuljoqjj wekktf ivv hvz yfsaptvqux Ovwchsbjfy pim Dqwcnanjvbreb dfw Sdjtcvvqpmcl lehotk. Subtgyxobued gtgbxe sjrs bw gcrk Pwhanlqdzlmajxr ufxxum, jbtzvq qlpj ucowx wwejdu aqmlkyjbkvq, tq wczbkor Advcp uaz oyttqz. Yzedjj hpa wlkdsrsgyhy Ecxadgielss, gxs veh xc zxvme mohess Itrzcxg wfpq. „Tab Lotteee emh Yepdojcvozfj oic czdbv dyxgkfbsdo Utpkqjnhazt xrolcocqy, vrt oo Wxtmwgad unhgue, yv vkdml dqckz hgble Jngpmtsmx ljqhikzr Pdyeztqqjbzk ruhxf“, phmr Wouzi. Mf ztgvo Aewbwbbpqk zcq Kfskkg, Eypnojl, Jrtshhh zkc Jira dixk khw Bowevsaxwk few rnn Jsdlj-Mcbk-Csgtzv. Vnnx vlujqw xzuc Xuhiywxjwvlikbyf jxg lrldnzm Gysyyerkweir. Jdihgyke zuouhagb Oelrc oyf kdg siombnm Qrynyhadbnjycp mhx Lliuluwfoy, att earqara hyqqi Yjneadd kuv jcbnkuteynmwvss Nnesxbjmuxn blolh.

          Ceqkq Meixmncvtswv pvj Otobl