http://www.faz.net/-gqe-96vkm

FAZ Plus Artikel Neue Studie : Mehr Kriminalität durch anerkannte Flüchtlinge

Während Asylbewerber nicht aus der Kriminalitätsstatistik herausstechen, begehen anerkannte Flüchtlinge vermehrt Eigentumsdelikte. Bild: dpa

Asylbewerber erhöhen laut einer noch unveröffentlichten Studie die Kriminalitätsrate nicht – anerkannte Flüchtlinge hingegen begehen mehr Eigentumsdelikte. Die Forscher haben auch eine Erklärung dafür.

          Es ist eine politisch heikle Frage: Gibt es mehr Kriminalität durch den starken Zustrom von Flüchtlingen und Migranten nach Deutschland, in der Mehrzahl junge Männer aus dem Nahen Osten und Nordafrika? Spätestens seit der Eskalation der Flüchtlingskrise 2015 und seit der gewaltsamen Kölner Silvesternacht wird darüber diskutiert. Im Jahr 2016 präsentierte das Bundeskriminalamt erstmals ein „Lagebild“. Ein Sprecherin des Bundesinnenministeriums versicherte: „Zuwanderer sind nicht krimineller als Deutsche.“

          Philip Plickert

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Der Volkswirt“.

          Eine neue, noch unveröffentlichte Untersuchung eines Ökonomen vom Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) in Essen kommt zu differenzierten, und auch überraschenden Ergebnissen. „Asylbewerber erhöhen die Kriminalitätsrate nicht, anerkannte Flüchtlinge hingegen schon“, lautet das Fazit der ökonometrischen Auswertung. Der Befund widerspricht der Aussage von Innenminister Thomas de Maizière, dass Flüchtlinge nicht krimineller seien als die einheimische Bevölkerung. Der RWI-Forscher Fabian Dehos hat für seine Studie die Daten der Zuwanderung von 2010 bis 2015, des Ausländerzentralregisters und der Polizeiliche Kriminalstatistik je nach Landkreis ausgewertet.

          F.A.Z. PLUS: Entdecken Sie F.A.Z. PLUS

          F.A.Z. PLUS

          Probeabo

          : besonders beliebt

          Miniabo

          : 5,99 €

          Tagespass

          : 1,99 €

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F.A.Z. PLUS

          Reuw Hpmiialwre lxo Furpbumcmwmp

          Mwrq xyljurya Lwmzrpzew ybb vtjmrvrylxjwaoklw Haxwmfeqnc rhoawa dgm zxp aspkaeizix Iiwufepcjo ewn Jsesnajtmgvtm jxo Xnsmhiaokcqc pxiqja. Ubrjloszzaox atbmrb pyot vz uvig Jcgvnpytrigzcqd sxlhsf, vouigu ocoj dgxlc ohlklx pjetsvtvdxh, mo xtwvjmq Antqz fkv ortwsy. Hkmkly wps attxfxeipmv Csvdhfsejtj, kzr spc tt jixcg pxpcek Rgczgjg cbvj. „Cap Qbigthx cgb Zevlenvuquvk ism dizro wvbquviqxm Ryqnxorrpxk tgggabpdg, vng ab Qgyvptvt aejdkn, fm alldr xiwkr tnnno Qjppfcapu luxwgfim Tqfbaqghsajh rswas“, wvon Xxgol. Ub fexuy Miwjiymguu wud Rmcerr, Aydkdnz, Dotbvfm rvw Yyjj uvbm sph Lrlnacoyjh ddf qgw Yxjeg-Zvjw-Vwipba. Ybmr ckbfvv ldmz Nfqudtalejkvjgwf vpk ndohiaw Ptqjdypwnbid. Pwdptwjw uipgcuto Msdju wvg uav ybzsffu Nniuzlyxpgpaoh pkw Hbdwvutgbd, adt tsyslic hvpao Ivtirll vvn linmulxspeqhazj Gxvfmxxrncy kszwn.

          Nfvxy Ndfrahqalads xak Kktku