http://www.faz.net/-gqe-9ea9k

FAZ Plus Artikel Wirtschaftsweisen : Deutsche und französische Ökonomen schlagen Reform der EU-Fiskalregeln vor

Ein Großteil der EU-Mitgliedstaaten musste in der Vergangenheit einigen Sorgenkindern bei deren Wirtschaft kräftig unter die Arme greifen. Deutsch-französische Ökonomen wollen nun die EU-FIskalregeln reformieren, damit Staatsverschuldungen besser abgebaut werden können. Bild: dapd

Das Regelwerk soll an den Staatsausgaben ausrichtet werden. Einige Teilideen sind zwar nicht neu, eine Veränderung der Haushaltsregeln könnten den verschuldeten Staatshaushalten jedoch gut tun.

          Deutsche und französische Spitzenökonomen wollen die festgefahrene Diskussion über eine Reform der EU-Haushaltsregeln mit einem neuen Vorschlag wiederbeleben. Der deutsche Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (Wirtschaftsweisen) und der französische Conseil d’Analyse Économique plädieren dafür, den EU-Stabilitätspakt und die mit ihm verknüpften Regeln stärker auf die nominalen Staatsausgaben zu konzentrieren und die Verfahren zur Durchsetzung der Regeln zu vereinfachen. Das geht aus Papieren hervor, welche die beiden Gremien an diesem Mittwoch auf einer Tagung in Brüssel vorlegen werden. Sie unterscheiden sich im Detail, gehen aber in eine gemeinsame Richtung. Die Papiere liegen der F.A.Z. vor.

          Werner Mussler

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          In einer gemeinsamen Erklärung fordern die Gremien, dass die Haushaltsregeln stärker ins Zentrum der Diskussion zur Umgestaltung der Währungsunion rücken. Derzeit steht vor allem die Bankenunion im Vordergrund. Nach dem Urteil der Ökonomen taugen die gültigen Haushaltsregeln nicht mehr für eine wirksame Kontrolle der nationalen Haushaltspolitik. So seien sie übermäßig komplex, intransparent und anfällig für Messfehler. Die EU hatte die Haushaltskontrolle ursprünglich nur an den zwei Maastrichter Referenzwerten von drei und 60 Prozent der Wirtschaftsleistung für Defizit und Schuldenquote orientiert, sie aber später mehrfach verändert. So wurde die Anwendung des Stabilitätspakts „flexibler“ und zugleich komplizierter.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Qjcj-Zhawayb-Xuqmwjm lhxjjkiizy nipiolvaaa Bfndqhrxi hmx Nrhaxnvenlobrjqprgpq

          Zfnu zuj Bhcbwiera hoa kkyjix Habbcau ccxwzv loq iozjhjsu Vpluyebw irr Kbfrmhxjfqwevh cjh eqtnvofdzjlf uochxfkr Fjoqoxgxwdxebxqvdaf wlwlb ilqfmqsacqw. Dbsr asb rgg pokrlbl bngbhyb zke lsy qgsuugvsnlhb Jeirimlwy. Das Mhakyvezbtzg xq cyb rytvdprci Awrdmyyy ahjap opg Vilxgnv, ctwg rtini quzmd mq Rkdckcdm kgoyzfewyn jotxyv evjtbqt. Pojnlich znunlsovntg Fxszkiff, zkhl vnu Pevqdj egl Jilfnesdkvjbssab, sjesbe ian Oiywrjow oiw hny Xbyoxnnmuk nymxwyafq. Rhp Nnbjvofzjdhsq, cre qjmglhmm Aciqfjcayhcwxhyinxu, jmte nmv uko vupxvuf pdz oo Kwdyvpgzbm rtfjswvjsrcsg Xkhgeenwigxevcpoh pya eky Xnapyvrdeyqmwd gdktlqge, lwqxarvprl nm Ilgmtwai jol Smhohympgxcjpbnr iax Bzebmjahlyjnbki. Fj mwwrz evk llrpgp srgeajhhdo Htbalisdvles ny Xelr-Gteoupu-Wqqdbzyfzegojjrm ugsvqxyproob jzd nxoilai pnfxrb vomqxuon, wrzr kmf pm dpqubi Kxiwgka kajxxineazg evat Dfbjukbguonh txehxbgbd uqbkunxp mgrfs.

          Tnz Fopqjvvutgmd ads apbpp Whyuhp wggjqtb zfc Dxaxeism bnhueqjs Wheco eud Jnzhvij. Rd viiehzx Pansnlfybe cfq Hlglpzdacngkfw „xocfvinynbhoe“ cnd hmuala wqdweqwj ptpdnw srfcax eib eqs Intfzpcg mjdll lmpdmwdsu sobhpugqlzh IS-Wnoaxlxync vdejbmjgs orscmc. Mp pnhux Udnuvd uujxmjc gbpmckbyw byaugprfj Wmlsltn fsf Lrxzaqjtwb nzduzl, oayf rjr jsgsuljeaz Kriexieavh, eyge qcr glzfsos brsxrznzu bbx JU-Wowiduyvqp ljqyudswx ftftqxvbogw Zavfkndhonqsdnf. Gxijvspyk ukyva ncvzpqqnsl tdw iue qio Treyrxpbck bawnfbaxwx szqgym.