http://www.faz.net/-gqe-956n8

Ökonomen-Studie : Indien wird 2018 zur fünftgrößten Wirtschaftsmacht

  • Aktualisiert am

Das indische Parlament in Delhi: Laut einer Wirtschaftsstudie wurden dort wohl die richtigen Entscheidungen getroffen, denn Indien wird 2018 zur fünftgrößten Wirtschaftsmacht aufsteigen. Bild: EPA

Indien ist wirtschaftlich auf der Überholspur. Einer Studie zufolge wird das Land im kommenden Jahr an Großbritannien und Frankreich vorbeiziehen. Für andere Länder läuft es deutlich schlechter.

          Indien wird nach Einschätzung von Ökonomen im kommenden Jahr Großbritannien und Frankreich überholen und zur fünftgrößten Wirtschaftsmacht aufsteigen. Das ergab eine am Dienstag veröffentlichte Studie des britischen Forschungsinstituts CEBR. Sie basiert auf einem Vergleich der Bruttoinlandsprodukte in Dollar gerechnet.

          Die Experten prognostizieren zugleich, dass Großbritannien zunächst noch hinter Frankreich hinterherhinken und dann 2020 wieder überrunden wird. Die negativen Effekte des geplanten Brexit dürften nicht so stark ausfallen wie befürchtet, heißt es in der Untersuchung.

          Auf Platz eins der größten Volkswirtschaften wird China die Vereinigten Staaten im Jahr 2032 ablösen, wie die Forscher voraussagen. Das wäre ein Jahr später als bislang berechnet. Die Auswirkungen der Handelspolitik von Amerikas Präsident Donald Trump dürften letztlich nicht so gravierend ausfallen wie erwartet, konstatieren die Ökonomen.

          Russland attestieren sie eine zu große Abhängigkeit vom Energiesektor. Daher werde das Land in der Rangliste der Wirtschaftsmächte bis 2032 auf den 17. Platz zurückfallen. Derzeit ist es die Nummer elf.

          Weitere Themen

          Trumps Crashkurs

          FAZ Plus Artikel: Welthandel : Trumps Crashkurs

          Der amerikanische Präsident hat einen bedrohlichen Handelskrieg angezettelt. Immer schneller dreht sich die Spirale der Eskalation – und das Ende ist längst nicht erreicht. Ein Drama in fünf Akten.

          Topmeldungen

          Liebe auf einen Klick: Mit Dating-Apps wie Tinder landet das Privatleben im Büro.

          Liebe auf der Arbeit : Tindergarten im Büro

          Trotz einer 40-Stunden-Woche einen Partner zu finden ist gar nicht so einfach. Doch selbst, wer Beruf und Privatleben trennen will, kann der Liebe am Arbeitsplatz nicht entkommen – Tinder sei Dank.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.