http://www.faz.net/-gqe-96q8p

9,19 Euro oder mehr? : Gewerkschaften fordern deutliche Steigerung beim Mindestlohn

  • Aktualisiert am

Mit 8,50 Euro pro Stunde fing es 2015 an. Wie hoch liegt der gesetzliche Mindestlohn demnächst? Bild: dpa

Bald wird der gesetzliche Mindestlohn angepasst. Statistiker rechnen mit 9,19 Euro, dem DGB-Chef reicht das nicht. Als Grund nennt er die gute Wirtschaftslage.

          Die Gewerkschaften verlangen wegen der guten Konjunktur eine stärkere Anhebung des Mindestlohns. „Wir haben aktuell eine exorbitant gute wirtschaftliche Situation und einen extrem stabilen Arbeitsmarkt. Wir können uns auf einen höheren Mindestlohn einigen als die 9,19 Euro, die sich aus der Entwicklung der Löhne ergeben“, sagte der DGB-Vorsitzende Reiner Hoffmann den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

          Der Chef des Deutschen Gewerkschaftsbunds bezog sich dabei auf jüngste Berechnungen des Statistischen Bundesamts, wonach der Mindestlohn zum Januar 2019 nach zwei Jahren von 8,84 Euro pro Stunde auf 9,19 Euro steigen könnte. Das entspräche einer Anhebung um knapp vier Prozent.

          Die Entwicklung der Tariflöhne sei ein „Richtwert“, sagte Hoffmann. Die Mindestlohnkommission, die über die Steigerung berate, müsse „auch die Lage am Arbeitsmarkt und in der Gesamtwirtschaft berücksichtigen“. Auf mittlere Sicht müsse der Mindestlohn existenzsichernd sein.

          Keine zwei Prozent pro Jahr

          Der gesetzliche Mindestlohn gilt seit Anfang 2015. Er wird alle zwei Jahre angepasst. Anfang 2017 wurde er von 8,50 Euro auf 8,84 Euro erhöht. Die nächste Anpassung ist Anfang 2019 fällig. Gelten dann 9,19 Euro, entspräche das über vier Jahre einer jährlichen Steigerung von nicht ganz zwei Prozent.

          Entscheiden wird die Mindestlohn-Kommission, die mit Arbeitnehmer- und Arbeitgebervertretern besetzt ist. Ihre Berechnung orientiert sich am Tarifindex. Eine Abweichung davon muss mit Zwei-Drittel-Mehrheit beschlossen werden und ist möglich, „wenn besondere, gravierende Umstände auf Grund der Konjunktur- oder Arbeitsmarktentwicklung vorliegen“. Die Mindestlohn-Kommission entscheidet im Sommer über ihre Empfehlung an die Bundesregierung.

          Weitere Themen

          Neue Berechnung der Grundsteuer Video-Seite öffnen

          Bis Ende 2019 : Neue Berechnung der Grundsteuer

          Das Bundesverfassungsgericht kippt die geltenden Bemessungsgrundlagen. Für rund 35 Millionen Grundstücke in Deutschland muss die Grundsteuer neu berechnet werden. Es soll schnell ein Konzept für eine neue Form der Besteuerung erhoben werden.

          Beendet die Debatte über Hartz IV: Basta!

          Sozialstaat : Beendet die Debatte über Hartz IV: Basta!

          Dass Deutschland heute fast schon Vollbeschäftigung hat, hat viele Ursachen: Die Hartz-Reformen gehören dazu. Wer daran jetzt herumfingert, schafft Arbeitslosigkeit. Eine Analyse.

          „Eines der schwarzen Kapitel der Kolonialgeschichte“ Video-Seite öffnen

          Serie Benin-Bronzen : „Eines der schwarzen Kapitel der Kolonialgeschichte“

          Heinrich Schweizer hat sich lange mit afrikanischer Kunst bei Sotheby’s beschäftigt, ehe er in New York seine eigene Galerie eröffnete. Er erklärt, warum manche Stücke für Millionen versteigert werden und wie der Markt auf Restitutionsansprüche reagiert.

          Topmeldungen

          Die Wahl von Nahles : Die SPD in der Sackgasse

          Andrea Nahles führt eine unversöhnte Partei mit ersten Anzeichen akuter Selbstzerstörung. Der SPD droht ähnlich wie der Linkspartei eine Zukunft als politische Sekte. Ein Kommentar.
          Die Zentrale von Fresenius in Bad Homburg bei Frankfurt.

          Medizinkonzern : Fresenius sagt Milliardenübernahme ab

          Die zweitgrößte Übernahme in der Firmengeschichte von Fresenius ist geplatzt. Der amerikanische Konzern Akorn habe mehrere Voraussetzungen nicht erfüllt, teilte der Gesundheitskonzern mit.

          Sozialstaat : Beendet die Debatte über Hartz IV: Basta!

          Dass Deutschland heute fast schon Vollbeschäftigung hat, hat viele Ursachen: Die Hartz-Reformen gehören dazu. Wer daran jetzt herumfingert, schafft Arbeitslosigkeit. Eine Analyse.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.