http://www.faz.net/-gqe-94tyf

Kritik nach Niki-Insolvenz : „Die Bundesregierung hat sich auf die Lufthansa versteift“

  • Aktualisiert am

Maschinen von Niki und der insolventen Muttergesellschaft Air Berlin auf dem Flughafen in Wien. Bild: AFP

Niki ist bankrott. Jetzt hofft der Chef der Monopolkommission, dass die Start- und Landerechte auf mehrere Gesellschaften verteilt werden. Sein Vorgänger kritisiert derweil die Bundesregierung.

          Nach der Pleite des Ferienfliegers Niki hofft der Chef der Monopolkommission, Achim Wambach, nun auf eine Verteilung der Start- und Landerechte der Tochtergesellschaft der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin an andere Bieter. Wenn die Slots nun an andere Anbieter gingen, wäre dies zu begrüßen, sagte Wambach der „Rheinischen Post“. Dies wäre „für den Wettbewerb von Vorteil“.

          Niki hatte am Mittwochabend einen Insolvenzantrag gestellt, nachdem die Lufthansa auf die Übernahme der österreichischen Air-Berlin-Tochter verzichtet hatte. Lufthansa hatte den Rückzug mit den starken Bedenken der zuständigen Wettbewerbshüter in der EU-Kommission begründet. Seit Donnerstag hat Niki den Flugbetrieb eingestellt.

          Nach Gewerkschaftsangaben aus Österreich gibt es drei bis vier weitere Interessenten für Niki. Dazu gehört der Gründer der Fluggesellschaft, der frühere Rennfahrer Niki Lauda. Am Donnerstag kündigte auch der britische Reiseveranstalter Thomas Cook an, eine Übernahme von Teilen des Ferienfliegers zu prüfen.

          Der frühere Vorsitzende der Monopolkommission, Daniel Zimmer, sieht indes bei der Bundesregierung eine Mitverantwortung. „Es stellt sich als Fehler heraus, dass sich die Bundesregierung auf die Lufthansa versteift hat“, sagte er der „Passauer Neuen Presse“ vom Freitag. „Es hätten viel Zeit und Kosten gespart werden können, wenn früher eine unproblematische Aufteilung der Air-Berlin-Strecken und -Maschinen an unabhängige Dritte eingeleitet worden wäre“, sagte Zimmer. „Der Verkauf von Niki an verschiedene Anbieter wäre von Beginn an die bessere Lösung gewesen“, kritisierte er.

          Insolvente Airline : Übernimmt jetzt Niki Lauda?

          Weitere Themen

          Flughafen-Chaos wegen Drohne

          Köln/Bonn : Flughafen-Chaos wegen Drohne

          Am Flughafen Köln/Bonn hat eine private Drohne den Flugverkehr behindert, die Haupt-Landebahn musste zeitweise gesperrt werden. Vergleichbare Fälle machen der Flugsicherung zunehmend Sorgen.

          Topmeldungen

          Reform der Eurozone : Brüssel, Paris, Berlin und das Geld

          Der französische Präsident Emmanuel Macron prescht mit seinen EU-Plänen vor, aus Berlin kommt nur „Weiter so“. Die beiden Länder sollten endlich wieder mehr über Haftung und Kontrolle in der Währungsunion reden. Ein Kommentar.

          Judenhass im Rap : Reim dich, oder ich fress dich

          Die ARD hat eine Doku über die deutsche Rap-Szene wiederholt. Die Autorin geht der Frage nach, ob es im deutschen Hip-Hop eine Spur des Antisemitismus gibt. Die Antwort ist eindeutig.

          Gesprächsrunde in New York : Comey im Rampenlicht

          James Comey ist auf Werbetour für sein Buch. In New York verrät der ehemalige FBI-Chef, warum er Mitgefühl mit Donald Trump empfindet, in Sachen Hillary Clinton aber alles richtig gemacht habe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.