http://www.faz.net/-gqe-94tyf

Kritik nach Niki-Insolvenz : „Die Bundesregierung hat sich auf die Lufthansa versteift“

  • Aktualisiert am

Maschinen von Niki und der insolventen Muttergesellschaft Air Berlin auf dem Flughafen in Wien. Bild: AFP

Niki ist bankrott. Jetzt hofft der Chef der Monopolkommission, dass die Start- und Landerechte auf mehrere Gesellschaften verteilt werden. Sein Vorgänger kritisiert derweil die Bundesregierung.

          Nach der Pleite des Ferienfliegers Niki hofft der Chef der Monopolkommission, Achim Wambach, nun auf eine Verteilung der Start- und Landerechte der Tochtergesellschaft der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin an andere Bieter. Wenn die Slots nun an andere Anbieter gingen, wäre dies zu begrüßen, sagte Wambach der „Rheinischen Post“. Dies wäre „für den Wettbewerb von Vorteil“.

          Niki hatte am Mittwochabend einen Insolvenzantrag gestellt, nachdem die Lufthansa auf die Übernahme der österreichischen Air-Berlin-Tochter verzichtet hatte. Lufthansa hatte den Rückzug mit den starken Bedenken der zuständigen Wettbewerbshüter in der EU-Kommission begründet. Seit Donnerstag hat Niki den Flugbetrieb eingestellt.

          Nach Gewerkschaftsangaben aus Österreich gibt es drei bis vier weitere Interessenten für Niki. Dazu gehört der Gründer der Fluggesellschaft, der frühere Rennfahrer Niki Lauda. Am Donnerstag kündigte auch der britische Reiseveranstalter Thomas Cook an, eine Übernahme von Teilen des Ferienfliegers zu prüfen.

          Der frühere Vorsitzende der Monopolkommission, Daniel Zimmer, sieht indes bei der Bundesregierung eine Mitverantwortung. „Es stellt sich als Fehler heraus, dass sich die Bundesregierung auf die Lufthansa versteift hat“, sagte er der „Passauer Neuen Presse“ vom Freitag. „Es hätten viel Zeit und Kosten gespart werden können, wenn früher eine unproblematische Aufteilung der Air-Berlin-Strecken und -Maschinen an unabhängige Dritte eingeleitet worden wäre“, sagte Zimmer. „Der Verkauf von Niki an verschiedene Anbieter wäre von Beginn an die bessere Lösung gewesen“, kritisierte er.

          Weitere Themen

          China eröffnet 55-Kilometer-Brücke Video-Seite öffnen

          Megaverkehrsprojekt : China eröffnet 55-Kilometer-Brücke

          Der chinesische Staatspräsident Xi Jinping hat am Dienstag die Hongkong-Zhuhai-Macau-Brücke freigeggeben. Das Bauwerk mit einer Gesamtlänge von etwa 55 Kilometern verbindet drei Wirtschaftsregionen im Süden Chinas: Die Finanzmetropole Hongkong, die Sonderwirtschaftszone Zhuhai und die ehemalige portugiesische Kolonie Macau.

          Sauberes Wasser für alle

          EU will neue Trinkwasserregeln : Sauberes Wasser für alle

          EU-Bürger sollen mehr Leitungswasser trinken, um Plastikmüll zu vermeiden. Dazu will das Parlament die Trinkwasserrichtlinien verschärfen. Doch einer Million Menschen fehlt der Zugang zu Trinkwasser gänzlich.

          Topmeldungen

          Italienische Fernsehpolitik : Wer macht hier Fehler?

          Ein Dorn im Auge der Partei: Matteo Salvinis Lega versucht den Auftritt von Riaces Bürgermeister Mimmo Lucano im italienischen Fernsehen zu verhindern
          Nun auch ein ehemaliger HSV-Trainer: Ballbesitzanhänger Christian Titz

          Fußball-Kommentar : Beliebt beim HSV, aber nicht erfolgreich

          Die Trennung von Trainer Christian Titz beim HSV nach nur einem guten halben Jahr ist nachvollziehbar und verständlich. Auch das Tempo, in dem schnell ein Nachfolger präsentiert wurde, ist richtig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.