http://www.faz.net/-gqe-99m50

F.A.S. exklusiv : Jeder Zweite scheitert am Deutschtest

Szene aus einem Integrationskurs in Brandenburg Bild: Polaris/laif

Hunderttausende Flüchtlinge sollen in Integrationskursen Deutsch lernen, doch viele von ihnen schwänzen die Kurse. Denn das System lädt zum Betrug ein.

          Wer in Deutschland dauerhaft leben möchte, der muss auch Deutsch sprechen. Die Sprache ist wichtig, um Arbeit zu finden, Anträge auszufüllen und auch einfach, um neue Menschen kennenzulernen. Kurz gesagt: Ohne Deutsch keine Arbeit, keine Integration. Im April 2016 erklärte der damalige Bundespräsident Joachim Gauck: „Je früher Menschen, die wahrscheinlich bleiben werden, die deutsche Sprache lernen und arbeiten können, desto besser für uns alle. Sonst riskieren wir, dass aus Frust und Langeweile Gewalt und Kriminalität werden oder politischer und religiöser Extremismus gedeihen kann.“

          Christoph Schäfer

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaft und Finanzen Online

          Damit es nicht so weit kommt, gibt es die sogenannten Integrationskurse. Sie dauern meist ein halbes Jahr und bestehen aus zwei Teilen: Aus 600 Schulstunden Sprachkurs und 100 Schulstunden Orientierungskurs. Im Sprachkurs sollen die Teilnehmer so viel Deutsch lernen, dass sie das Niveau B1 erreichen. Das Ziel ist niedrig gehängt. Sprachkenntnisse des Levels B1 genügen, um im Alltag in Deutschland schriftlich und mündlich klarzukommen, für einen qualifizierten Beruf reichen sie meist nicht. Im Orientierungskurs wiederum werden die wichtigsten Informationen zur deutschen Geschichte, Kultur und Rechtsordnung vermittelt. Am Ende gibt es eine Prüfung. Wer sie besteht, erhält das „Zertifikat Integrationskurs“, das bei der Arbeitssuche hilft.

          Die Integrationskurse sind – freundlich ausgedrückt – nicht sonderlich erfolgreich. Nach Angaben des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (Bamf) besuchten im vergangenen Jahr 339.578 Menschen erstmals einen Integrationskurs. Allerdings machten deutlich weniger, nämlich nur 289.751 Ausländer, später auch beim Sprachtest am Kursende mit. Von denjenigen, die überhaupt am Sprachtest teilnahmen, erreichte nicht einmal jeder Zweite (48,7 Prozent) das Kursziel B1. Vier von zehn (40,8 Prozent) kamen lediglich auf das niedrigere Sprachniveau A2, der Rest blieb darunter. Im Jahr 2016 sah es ähnlich düster aus: Fast 340.000 Menschen nahmen an einem Integrationskurs teil, nur rund 100.000 bestanden den Test auf dem B1-Niveau.

          „Ein großer Teil der eingesetzten Mittel verpuffte“

          Warum scheitern so viele? Das Bamf verweist darauf, dass einige Teilnehmer im Verlauf des Kurses krank werden, andere eine Arbeit finden oder umziehen und deshalb nicht zur Abschlussprüfung antreten. Der sehr wohlmeinende Schulleiter einer großen Volkshochschule antwortet, dass die Ziele zu hoch gesteckt seien und die Gesellschaft mehr Geduld haben solle. Viele Zuwanderer seien durch die Flucht traumatisiert und könnten deshalb nicht so gut lernen. Anderen fehle es an einer „Lernkultur“. Sie hätten in ihrem Heimatland keine Schule besucht und verfügten über keine Technik, wie sie fremde Vokabeln und Grammatik lernen sollten.

          Bei kritischerem Hinsehen zeigt sich: Viele Flüchtlinge schwänzen zu viele Stunden in ihren Sprachkursen. So steht es auch in einem Prüfbericht des Bundesrechnungshofs. Die Beamten hatten Sprachkurse der Bundesagentur für Arbeit kontrolliert – und kamen vor einem Jahr zu einem desaströsen Ergebnis. „Es ist davon auszugehen, dass ein großer Teil der eingesetzten Mittel verpuffte, weil die Kurse von schwindenden Teilnehmerzahlen geprägt waren“, heißt es in der abschließenden Mitteilung an den Vorstand der Bundesagentur für Arbeit. Konkret seien „bei fast allen“ der 528 untersuchten Kurse mit der Zeit immer mehr Teilnehmer ferngeblieben. Als die Prüfer anrückten, trafen sie nicht mal die Hälfte, sondern nur 43,3 Prozent der gemeldeten knapp 10.000 Teilnehmer an.

          Weitere Themen

          Lebensmittelskandal in Australien Video-Seite öffnen

          Nadeln in Erdbeeren gefunden : Lebensmittelskandal in Australien

          Vorsicht beim Reinbeißen ist geboten. Im australischen Bundesstaat New South Wales wurden haufenweise Erdbeerverpackungen mit Nadeln gefunden. Der oder die Verantwortlichen hätten mit Haftstrafen von bis zu zehn Jahren zu rechnen, teilte die Polizei mit.

          Topmeldungen

          Rededuell vor der Landtagswahl : Der nette Herr Söder

          Die SPD steckt im Umfragetief und darf deshalb nicht zum Fernsehduell mit dem bayerischen Ministerpräsidenten. In Nürnberg trifft SPD-Spitzenkandidatin Kohnen doch noch auf Söder – und steht vor einer besonderen Herausforderung.

          Nordkorea : Kim Jong-un will nach Seoul reisen

          Der nordkoreanische Machthaber hat beim Gipfel mit Südkoreas Präsident Mon Jae-in konkrete Schritte zur nuklearen Abrüstung angekündigt. Kim plant zudem erstmals einen Besuch im Süden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.