http://www.faz.net/-gqe-91io9

Die Grünen beklagen : Mehr als 1000 Eisenbahnbrücken abrissreif

  • Aktualisiert am

Wird saniert: Deutschland höchste Eisenbahnbrücke, die Müngstener Brücke zwischen Solingen und Wuppertal ist noch lange nicht abrissreif. Bild: dpa

Deutschlands Bahnbrücken sind laut den Grünen in einem desolaten Zustand. Landesweit seien fast 1100 Brücken „so stark beschädigt, dass nur noch ein Abriss und Neuaufbau vertretbar“ sei.

          Die Grünen schlagen Alarm: Deutschlands Eisenbahnbrücken seien teils in desolatem Zustand. 1086 Brücken haben laut einer umfassenden Datenerhebung der Grünen-Fraktion so gravierende Schäden, dass sich eine Renovierung nicht mehr rechnet. Der überwiegende Teil sei schon 2014 nicht mehr zu sanieren gewesen, heißt es in der Analyse für die 16 „Kleine Anfragen“ des Bundestags zum Thema ausgewertet wurden und über die als erstes das Nachrichtenmagazin Spiegel berichtet hatte.

          Besonders kritisch sei die Lage in Brandenburg, heißt es in der Grünen-Auswertung, die FAZ.NET vorliegt. Dort habe inzwischen fast jede zehnte Brücke „gravierende Schäden“. Von Berlins 904 Brücken sei jede zwölfte abrissreif. In Hamburg sei die hochfrequentierte Brücke an der Sternschanze in solch einem schlechten Zustand, dass auch sie vollständig abgerissen und neuerrichtet werden müsste. In Baden-Württemberg seien 101 Brückenbauwerke nicht mehr zu retten – gleich 10 Brücken mehr als noch 2014. In Nordrhein-Westfalen hätten 40 Prozent aller Brücken umfangreiche, zum Teil gravierende Schäden. In Rheinland-Pfalz, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Bayern seien es jeweils noch immer ein Drittel aller Bahnbrücken. Gut sei dagegen die Lage in Hamburg und Sachsen-Anhalt.

          „Dobrindt macht zu wenig“, klagt Cem Özdemir.
          „Dobrindt macht zu wenig“, klagt Cem Özdemir. : Bild: dpa

          Die Grünen werfen Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) eine „Stillstandpolitik“ vor. Er mache zu wenig, um den Verfall aufzuhalten, erklärten die Grünen-Politiker Cem Özdemir und Oliver Krischer. Stattdessen habe sich Dobrindt „jahrelang mit seiner Ausländermaut und dem Nichtstun beim Abgasskandal“ befasst. Die Regierung hinke jetzt dem Sanierungsbedarf hinterher. Bei einer geschätzten Lebensdauer von etwa 100 Jahren müssten jedes Jahr 257 Bahnbrücken in Deutschland erneuert werden. Tatsächlich seien seit dem Amtsantritt der Großen Koalition jedoch durchschnittlich nur 115 Brücken pro Jahr erneuert worden.

          Fast die Hälfte der insgesamt 25.700 Brücken in Deutschland ist der Erhebung zufolge älter als 80 Jahre. Das Durchschnittsalter der 1100 marodesten Brücken Deutschlands liegt bei 86 Jahren. 554 dieser Brücken wurden im Jahr 1927 gebaut und wurden somit schon während des Zweiten Weltkriegs genutzt. Die mit Abstand ältesten Brücken stehen in Sachsen und Thüringen. Die bundesweit älteste Brücke steht in Saalfeld/Saale, unweit vom ICE-Bahnhof entfernt. Sie wurde bereits 1871 in Betrieb genommen und zählt so nunmehr stolze 146 Jahre

          Quelle: FAZ.NET/tine.

          Weitere Themen

          Neuer Ministerpräsident für Sachsen Video-Seite öffnen

          Nachfolger vereidigt : Neuer Ministerpräsident für Sachsen

          Der 42-jährige CDU-Politiker Michael Kretschmer wurde im Dresdner Landtag mit 69 von 122 Stimmen zum neuen Landesvater gewählt. Kretschmer ist Nachfolger von Stanislaw Tillich, der im Oktober seinen Rücktritt angekündigt hatte

          Wachsender Unmut über ARD und ZDF

          F.A.Z. Exklusiv : Wachsender Unmut über ARD und ZDF

          Ein Bericht der Finanzkommission sorgt für neue Diskussionen zur Reform von ARD und ZDF. Die Forderungen nach einer Neudefinition des Auftrages werden immer lauter.

          Gesucht: IT-Experte Video-Seite öffnen

          Arbeitsmarkt : Gesucht: IT-Experte

          Der Bedarf an IT-Fachkräften ist in Deutschland so groß, dass staatliche Bildungseinrichtungen kaum noch hinterher kommen. Das bedeutet eine Marktlücke für private Anbieter – die hohe Preise verlangen können.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Was, wenn der „worst case“ eintritt? In der City of London stellen sich die Banker auf alles ein.

          Europas Finanzzentrum : Wie Londons Banken den Schmalspur-Brexit planen

          Die Manager in Europas größtem Finanzzentrum fürchten zwar den EU-Austritt Großbritanniens, doch die Folgen für die Banken in London bleiben vorerst überschaubar. Fällt der „Brexodus“ gar gänzlich aus?

          Nach Spitzentreffen mit Union : Schlingernde Sozialdemokraten

          Während die Union nach dem Gespräch der Chefs von CDU, CSU und SPD endlich über eine große Koalition sprechen will, halten sich die Sozialdemokraten bedeckt und schieben Entscheidungen weiter auf. Für ziemlich falsch hält das indes eine anderen Partei.

          Amerikas Präsident unter Druck : Immer Ärger mit Donald

          Eigentlich sollte es eine Woche der Triumphe werden – doch dann ging die Alabama-Wahl schief und Donald Trump hat mal wieder Ärger an allen Fronten. Immerhin ein Projekt des amerikanischen Präsidenten steht kurz vor der Vollendung.
          Sandra Maischberger und ihre Gäste in der Jahresrückblick-Sendung am Mittwochabend.

          TV-Kritik: Sandra Maischberger : Nur nicht einschüchtern lassen

          Das Jahr 2017 kann wohl nicht so schlimm gewesen sein – jedenfalls wenn Olivia Jones und Sophia Thomalla darüber Auskunft geben dürfen. Wenigstens gilt das für Deutschland. In der Türkei sieht das anders aus. Droht Günter Wallraff dort die Verhaftung?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.