Home
http://www.faz.net/-gqe-760kw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Medienbericht Frankreichs reichster Mann schafft sein Vermögen ins Ausland

Der Multi-Milliardär Bernard Arnault hat einem Zeitungsbericht zufolge den Großteil seines Vermögens ins Ausland transferiert. Sein Verhalten wird von vielen als eine Reaktion auf die sozialistischen Pläne zur Besteuerung großer Vermögen interpretiert.

© AFP Vergrößern Bernard Arnault

Der reichste Mann Frankreichs, der Multi-Milliardär Bernard Arnault, hat einem Zeitungsbericht zufolge den Großteil seines Vermögens ins Ausland geschafft. Der Chef des weltgrößten Luxuskonzerns LVMH habe „praktisch seinen gesamten“ Anteil an dem Unternehmen seit mehr als einem Jahr nach Belgien transferiert, berichtete die Zeitung „Libération“ am Donnerstag in Paris. Im Umfeld von Arnault hieß es, die Maßnahme habe einzig zum Ziel, den „Fortbestand und die Vollständigkeit“ der Gruppe im Falle eines plötzlichen Ablebens von Arnault zu sichern. Juristisch sei dies in Frankreich unmöglich.

Laut „Libération“ transferierte Arnault seinen Anteil in eine seiner belgischen Gesellschaften sowie die Nutzungsrechte seiner fünf Kinder. Im Falle eines Ablebens von Arnault sollten diese fast 80 Prozent der Arnault-Gruppe, der Familienholding, die LVMH kontrolliert, an eine belgische Stiftung namens Protectinvest gehen. Diese solle bis 2023 sicherstellen, dass die Kinder zwar ihre Dividenden erhielten, aber ihre Anteile nicht verkaufen und auch ihr Stimmrecht nicht ausüben könnten.

Der 63-jährige Arnault, der auf der Forbes-Liste der reichsten Menschen der Welt auf Platz vier geführt wird, hatte im vergangenen Jahr einen Proteststurm in Frankreich ausgelöst. Hintergrund war die Nachricht, dass er die belgische Staatsbürgerschaft zusätzlich zur französischen beantragen wolle, was von vielen als eine Reaktion auf die sozialistischen Pläne zur Besteuerung großer Vermögen interpretiert wurde. Der langjährige Vertraute des abgewählten konservativen Präsidenten Nicolas Sarkozy hatte daraufhin versichert, dass er auch weiterhin in Frankreich Steuern zahlen werde.

Mehr zum Thema

Quelle: AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wall Street Hedgefonds leiden unter Marktturbulenzen

Den Hedgefonds an der Wall Street gehen nach dem überraschenden Rückzug der großen Pensionskasse Calpers langsam die Argumente aus. Prominente Fondsmanager haben im Oktober mit ihren Wetten wieder kräftig daneben gelegen. Mehr Von Norbert Kuls, New York

21.10.2014, 06:47 Uhr | Wirtschaft
Die oberen 10 Prozent. Erben genügt als Beruf.

Die Erbschaftswelle in Deutschland rollt. Die vorangegangene Generation hat Vermögen angehäuft. Während manche von der Rendite ihres Erbes leben, fällt es Arbeitnehmern immer schwerer aus ihrem Lohn Rücklagen bilden. Mehr

18.06.2014, 09:12 Uhr | Wirtschaft
Facebook-Gründer Mark Zuckerberg tut Gutes für sich und andere

Internet-Milliardär Mark Zuckerberg kauft sich auf Hawaii für 100 Millionen Dollar Grundstücke. Zudem spendet er 25 Millionen Dollar für den Kampf gegen Ebola. Mehr Von Roland Lindner, New York

15.10.2014, 16:46 Uhr | Wirtschaft
Als die Welt unterging

Die Bilder aus den Schützengräben in Frankreich und Belgien sind für den Ersten Weltkrieg ikonisch geworden. Dass der Krieg aber auch komisch sein konnte, zuweilen sogar seltsam friedlich aussah, zeigen Aufnahmen aus einer lange unveröffentlichten Privatsammlung. Mehr

01.08.2014, 07:38 Uhr | Politik
Kongresswahlen in Amerika Unsere Milliardäre gegen eure Milliardäre

Die Demokraten rügen die Republikaner, weil sie reichen Spendern wie den Gebrüdern Koch hörig seien. Doch vor der Kongresswahl Anfang November hält Obamas Partei im Wettlauf um das Geld gut mit. Mehr Von Andreas Ross, Washington

12.10.2014, 09:42 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.01.2013, 11:06 Uhr

Näher an die rote Linie

Von Philip Plickert

Schritt für Schritt nähert sich die EZB dem Kauf von Staatsanleihen. Wenn die Konjunktur weiter schwach bleibt und die Inflationsrate Richtung Nulllinie sinkt, wird der Druck enorm groß, diese „atomare Option“ zu zünden. Mehr 14 32


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Viel Fleisch nicht zum Verzehr geeignet

Entzündliche Reaktionen der Haut, Hämatome oder abgemagerte Tiere: Fast 16.000 Tonnen Geflügelfleisch aus deutschen Schlachtbetrieben wurden 2013 aussortiert. Die häufigsten Ursachen gibt es in unserer Grafik des Tages. Mehr 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden