Home
http://www.faz.net/-gqe-760kw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 24.01.2013, 11:06 Uhr

Medienbericht Frankreichs reichster Mann schafft sein Vermögen ins Ausland

Der Multi-Milliardär Bernard Arnault hat einem Zeitungsbericht zufolge den Großteil seines Vermögens ins Ausland transferiert. Sein Verhalten wird von vielen als eine Reaktion auf die sozialistischen Pläne zur Besteuerung großer Vermögen interpretiert.

© AFP Bernard Arnault

Der reichste Mann Frankreichs, der Multi-Milliardär Bernard Arnault, hat einem Zeitungsbericht zufolge den Großteil seines Vermögens ins Ausland geschafft. Der Chef des weltgrößten Luxuskonzerns LVMH habe „praktisch seinen gesamten“ Anteil an dem Unternehmen seit mehr als einem Jahr nach Belgien transferiert, berichtete die Zeitung „Libération“ am Donnerstag in Paris. Im Umfeld von Arnault hieß es, die Maßnahme habe einzig zum Ziel, den „Fortbestand und die Vollständigkeit“ der Gruppe im Falle eines plötzlichen Ablebens von Arnault zu sichern. Juristisch sei dies in Frankreich unmöglich.

Laut „Libération“ transferierte Arnault seinen Anteil in eine seiner belgischen Gesellschaften sowie die Nutzungsrechte seiner fünf Kinder. Im Falle eines Ablebens von Arnault sollten diese fast 80 Prozent der Arnault-Gruppe, der Familienholding, die LVMH kontrolliert, an eine belgische Stiftung namens Protectinvest gehen. Diese solle bis 2023 sicherstellen, dass die Kinder zwar ihre Dividenden erhielten, aber ihre Anteile nicht verkaufen und auch ihr Stimmrecht nicht ausüben könnten.

Der 63-jährige Arnault, der auf der Forbes-Liste der reichsten Menschen der Welt auf Platz vier geführt wird, hatte im vergangenen Jahr einen Proteststurm in Frankreich ausgelöst. Hintergrund war die Nachricht, dass er die belgische Staatsbürgerschaft zusätzlich zur französischen beantragen wolle, was von vielen als eine Reaktion auf die sozialistischen Pläne zur Besteuerung großer Vermögen interpretiert wurde. Der langjährige Vertraute des abgewählten konservativen Präsidenten Nicolas Sarkozy hatte daraufhin versichert, dass er auch weiterhin in Frankreich Steuern zahlen werde.

Mehr zum Thema

Quelle: AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bernie Sanders Das will der demokratische Sozialist

Die Amerikaner sind mit ihrem Wohlstand so unzufrieden, dass jetzt sogar ein selbsternannter Sozialist Erfolg haben kann. Bernie Sanders hat Ideen, die auch in Europa ziemlich links wären. Mehr

02.02.2016, 14:21 Uhr | Wirtschaft
Belgien Das große Geschäft mit der Atomenergie

Während andere europäische Länder den Ausstieg aus der Atomenergie vorantreiben oder in erneuerbare Energien investieren, hält Belgien an seiner Linie fest. Die Regierung erteilte Atommeilern mit handbreiten Rissen wieder eine Laufzeitverlängerung. Mehr

01.02.2016, 11:00 Uhr | Wirtschaft
Bernie Sanders Der unwahrscheinliche Kandidat

Bernard Bernie Sanders will allen Ernstes Präsident von Amerika werden. Dass ihm überhaupt noch Chancen gegeben werden gegen Hillary Clinton und ihre Wahlkampfmaschine, ist eine echte Überraschung. Mehr Von Winand von Petersdorff, Washington

01.02.2016, 14:39 Uhr | Politik
Frankreich Getöteter Abaaoud steckte offenbar hinter weiteren Anschlägen

Der mutmaßliche Drahtzieher der Terroranschläge in Paris, Abdelhamid Abaaoud, war offenbar auch in weitere Anschläge verwickelt. So sei der Belgier auch für das geplante Attentat auf zwei Kirchen im Süden von Paris verantwortlich, sagte der französische Innenminister Bernard Cazeneuve. Mehr

25.01.2016, 07:39 Uhr | Politik
Pariser Terroranschläge Eine Zeugin packt aus

Zwei Tage nach den Anschlägen von Paris hat eine junge Frau Hinweise auf die Attentäter von Paris geliefert – und damit wohl hunderten Menschen das Leben gerettet. Nun fühlt sie sich vom französischen Staat alleingelassen. Mehr Von Michaela Wiegel, Paris

06.02.2016, 09:19 Uhr | Politik

Das Syriza-Virus

Von Leo Wieland, Lissabon

Wie in Griechenland gefährdet in Portugal und Spanien die Politik die wirtschaftliche Erholung. Portugals Ministerpräsident sagt das Richtige, tut dann aber das Falsche. Mehr 19 22


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Keine Ahnung - aber Meinung

Wenn es um China geht, sind die meisten Deutschen einer Umfrage zufolge in Sorge. Ebenfalls die meisten sagen aber auch, eigentlich nichts darüber zu wissen. Mehr 4