http://www.faz.net/-gqe-705lh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 25.05.2012, 23:14 Uhr

Medien New Orleans wird größte amerikanische Stadt ohne Tageszeitung

Die Zeitungskrise in Amerika hat New Orleans erreicht. Die 175 Jahre alte „Times-Picayune“ erscheint ab Herbst nicht mehr täglich auf Papier. New Orleans wird damit die größte amerikanische Stadt ohne eigene Tageszeitung.

© AFP Bourbon Street in New Orleans

 Die „Times-Picayune“, die es mit ihrer schonungslosen Berichterstattung über die Folgen von Hurrikan „Katrina“ 2005 zu Weltruhm brachte und mit dem Pulitzer Preis ausgezeichnet wurde, wird ab Herbst nur noch dreimal in der Woche in Papierform erscheinen.

Zeitungseigentümer Advance Publications teilte den Schritt auf der Webseite des Blattes „NOLA.com“ mit - verbunden mit dem Versprechen, als Ausgleich die Online-Berichterstattung des Blattes zu stärken und zu verbessern.

Ricky Mathews als Leiter der neuen Operation kündigte an, dass die Begrenzung der Printausgaben auf mittwochs, freitags und sonntags auch zu Entlassungen führen wird. Drei weitere Zeitungen in Alabama im Besitz des Unternehmens sollen ebenfalls nur noch dreimal wöchentlich gedruckt erscheinen.

A Times-Picayune newspaper box sits on a deserted downtown street prior to the arrival of Hurricane Gustav in New Orleans © REUTERS Vergrößern Die „Times-Picayune“ erscheint bald nicht mehr täglich

Die Schritte spiegeln die andauernde Krise auf dem globalen Zeitungsmarkt wider - mit einer immer stärkeren Konkurrenz durch das Internet, das Nutzern vielfach freien Zugang zu Nachrichten bietet. Als Folge verzichten immer mehr Menschen auf ein Zeitungsabonnement.

Bekannte Zeitungen wie die „New York Times“ and die „Los Angeles Times“ erheben seit kurzem eine Gebühr für den Zugang zu ihren Webseiten. Auch spezialisierte Publikationen wie das „Wall Street Journal“ bitten Online-Leser zur Kasse. Aber die meisten Blätter scheuen diesen Schritt, weil sie fürchten, ihre Online-Nutzer zu verlieren.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Orlando Attentäter soll sich im Schwulen-Club oft betrunken haben

Zeugen haben den Schützen von Orlando schon mehrmals im Schwulen-Club Pulse gesehen, berichten amerikanische Medien. Bei seinen Besuchen habe er oft viel getrunken. Zudem soll er eine bei Homosexuellen beliebte Dating-App verwendet haben. Mehr

14.06.2016, 05:20 Uhr | Politik
Michelangelos Meisterwerk Die Erschaffung Adams

Ein Detail verhalf dem Fresko Die Erschaffung Adams, das Michelangelo an die Decke der Sixtinischen Kapelle malte, zu Weltruhm. Die sich fast berührenden Zeigefinger tauchen auf Souvenirs, Postkarten und billigem Kitsch auf. Mehr

22.06.2016, 10:54 Uhr | Feuilleton
Brexit-Umfrage Knappe Mehrheit der Briten will in EU bleiben

In Großbritannien stimmen die Wähler über ihren Verbleib in der EU ab. Eine Internet-Umfrage sieht eine knappe Mehrheit für die Brexit-Gegner – und hat dafür vor allem eine Erklärung. Mehr Von Oliver Georgi

23.06.2016, 09:52 Uhr | Politik
Berichterstattung zu Spenden Donald Trump geht auf die Medien los

Der republikanische Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat bei einer Pressekonferenz im Trump Tower in New York scharfe Kritik an der politischen Berichterstattung der amerikanischen Medien geübt. Insbesondere zeigte er sich verärgert über die Berichterstattung zu von ihm gesammelten Millionenspenden an Veteranen-Hilfsorganisationen. Trump hatte zunächst keine Namen und Spendenempfänger nennen wollen. Mehr

02.06.2016, 14:07 Uhr | Politik
Motiv des Massakers Was trieb den Täter von Orlando wirklich an?

Drei Tage nach dem Massaker in Orlando werden weitere Details über den Täter bekannt. Zeugen berichten, Omar Mateen sei seit drei Jahren regelmäßig Gast im Pulse gewesen und habe Profile auf Dating-Apps für Schwule gehabt. Mehr

14.06.2016, 11:34 Uhr | Politik

Junckers Verzweiflungstat

Von Werner Mussler

Jean-Claude Juncker hat, mit Verlaub, den Schuss nicht gehört. Es ist Zeit, dass er sich verabschiedet. Mehr 29 153

„World Wealth Report“ So viele Millionäre leben in Deutschland

Weltweit hat das Vermögen der Millionäre im vorigen Jahr um vier Prozent auf 58,7 Billionen Dollar zugelegt. Deutschland ist dabei unter den vier Ländern mit den meisten Millionären – und hatte überdurchschnittliche Zuwächse. Mehr Von Christian Siedenbiedel 80 52

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden