Home
http://www.faz.net/-gqe-705lh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
CIO View

Medien New Orleans wird größte amerikanische Stadt ohne Tageszeitung

Die Zeitungskrise in Amerika hat New Orleans erreicht. Die 175 Jahre alte „Times-Picayune“ erscheint ab Herbst nicht mehr täglich auf Papier. New Orleans wird damit die größte amerikanische Stadt ohne eigene Tageszeitung.

© AFP Bourbon Street in New Orleans

 Die „Times-Picayune“, die es mit ihrer schonungslosen Berichterstattung über die Folgen von Hurrikan „Katrina“ 2005 zu Weltruhm brachte und mit dem Pulitzer Preis ausgezeichnet wurde, wird ab Herbst nur noch dreimal in der Woche in Papierform erscheinen.

Zeitungseigentümer Advance Publications teilte den Schritt auf der Webseite des Blattes „NOLA.com“ mit - verbunden mit dem Versprechen, als Ausgleich die Online-Berichterstattung des Blattes zu stärken und zu verbessern.

Ricky Mathews als Leiter der neuen Operation kündigte an, dass die Begrenzung der Printausgaben auf mittwochs, freitags und sonntags auch zu Entlassungen führen wird. Drei weitere Zeitungen in Alabama im Besitz des Unternehmens sollen ebenfalls nur noch dreimal wöchentlich gedruckt erscheinen.

A Times-Picayune newspaper box sits on a deserted downtown street prior to the arrival of Hurricane Gustav in New Orleans © REUTERS Vergrößern Die „Times-Picayune“ erscheint bald nicht mehr täglich

Die Schritte spiegeln die andauernde Krise auf dem globalen Zeitungsmarkt wider - mit einer immer stärkeren Konkurrenz durch das Internet, das Nutzern vielfach freien Zugang zu Nachrichten bietet. Als Folge verzichten immer mehr Menschen auf ein Zeitungsabonnement.

Bekannte Zeitungen wie die „New York Times“ and die „Los Angeles Times“ erheben seit kurzem eine Gebühr für den Zugang zu ihren Webseiten. Auch spezialisierte Publikationen wie das „Wall Street Journal“ bitten Online-Leser zur Kasse. Aber die meisten Blätter scheuen diesen Schritt, weil sie fürchten, ihre Online-Nutzer zu verlieren.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
10 Jahre nach Katrina Obama: Versagen der Regierung

Zehn Jahre nach dem Wirbelsturm Katrina ist Amerikas Präsident Obama nach New Orleans gereist. Er lobt den Wiederaufbau, äußert aber auch Kritik. Mehr

28.08.2015, 03:34 Uhr | Gesellschaft
New Orleans Wie sieht es zehn Jahre nach Hurrikan Katrina aus?

Vor zehn Jahren verwüstete der Hurrikan Katrina New Orleans – heute boomt die Südstaaten-Metropole. Doch nicht jeder profitiert vom Wiederaufbau. Mehr

28.08.2015, 08:12 Uhr | Gesellschaft
10 Jahre nach Katrina New Orleans ist noch nicht wieder the Big Easy”

Vor zehn Jahren zerstörte Wirbelsturm Katrina New Orleans. Seitdem sind Milliarden Dollar in den Wiederaufbau geflossen. Das Resultat ist ernüchternd. Mehr Von Winand von Petersdorff, Washington

28.08.2015, 06:43 Uhr | Wirtschaft
Zehn Jahre nach Katrina Obama lobt Wiederaufbau

Zehn Jahre nach dem Hurrikan Katrina ist der amerikanische Präsident Barrack Obama nach New Orleans gereist. In einer Rede lobte er den Wiederaufbau der Stadt und unterstrich, dass die Bürger von New Orleans ihn durch ihr vorbildliches Verhalten inspiriert hätten. Mehr

28.08.2015, 12:23 Uhr | Gesellschaft
Leichathletik-WM Brave New #Beijing

Sieben Jahre nach und sieben Jahre vor Olympia in Peking wird bei der Leichtathletik-WM die nächste Ausbaustufe der digitalen Vermarktung des Sports gezündet. Eindrücke aus den beiden größten Ländern der Erde: China und Facebook. Mehr Von Petra Kolonko und Michael Reinsch, Peking

29.08.2015, 08:27 Uhr | Sport

Veröffentlicht: 25.05.2012, 23:14 Uhr

Mehr schadet mehr

Von Holger Steltzner

Die EZB deutet noch mehr Anleihekäufe an. Dabei funktioniert die Geldpolitik nach dem Motto „noch mehr hilft mehr“ nicht. Mehr 8 21

Umfrage

Wolfgang Schäuble will das Betreuungsgeld nicht in die Kitas stecken. Was meinen Sie?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Deutsche Start-ups wollen in Deutschland verkaufen

Wer in Deutschland ein Unternehmen gründet, will selten auf den Weltmarkt. Einige machen das sogar nur für die Region, in der sie wohnen. Mehr 0