http://www.faz.net/-gqe-705lh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 25.05.2012, 23:14 Uhr

Medien New Orleans wird größte amerikanische Stadt ohne Tageszeitung

Die Zeitungskrise in Amerika hat New Orleans erreicht. Die 175 Jahre alte „Times-Picayune“ erscheint ab Herbst nicht mehr täglich auf Papier. New Orleans wird damit die größte amerikanische Stadt ohne eigene Tageszeitung.

© AFP Bourbon Street in New Orleans

 Die „Times-Picayune“, die es mit ihrer schonungslosen Berichterstattung über die Folgen von Hurrikan „Katrina“ 2005 zu Weltruhm brachte und mit dem Pulitzer Preis ausgezeichnet wurde, wird ab Herbst nur noch dreimal in der Woche in Papierform erscheinen.

Zeitungseigentümer Advance Publications teilte den Schritt auf der Webseite des Blattes „NOLA.com“ mit - verbunden mit dem Versprechen, als Ausgleich die Online-Berichterstattung des Blattes zu stärken und zu verbessern.

Ricky Mathews als Leiter der neuen Operation kündigte an, dass die Begrenzung der Printausgaben auf mittwochs, freitags und sonntags auch zu Entlassungen führen wird. Drei weitere Zeitungen in Alabama im Besitz des Unternehmens sollen ebenfalls nur noch dreimal wöchentlich gedruckt erscheinen.

A Times-Picayune newspaper box sits on a deserted downtown street prior to the arrival of Hurricane Gustav in New Orleans © REUTERS Vergrößern Die „Times-Picayune“ erscheint bald nicht mehr täglich

Die Schritte spiegeln die andauernde Krise auf dem globalen Zeitungsmarkt wider - mit einer immer stärkeren Konkurrenz durch das Internet, das Nutzern vielfach freien Zugang zu Nachrichten bietet. Als Folge verzichten immer mehr Menschen auf ein Zeitungsabonnement.

Bekannte Zeitungen wie die „New York Times“ and die „Los Angeles Times“ erheben seit kurzem eine Gebühr für den Zugang zu ihren Webseiten. Auch spezialisierte Publikationen wie das „Wall Street Journal“ bitten Online-Leser zur Kasse. Aber die meisten Blätter scheuen diesen Schritt, weil sie fürchten, ihre Online-Nutzer zu verlieren.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankfurter Allgemeine Woche Das neue deutsche Wochenmagazin

Modern und meinungsbildend: Die Frankfurter Allgemeine Woche ist eine Zeitschrift für alle, die verlässliche Informationen und fundierte Einordnung schätzen. Mehr

21.04.2016, 12:28 Uhr | Aktuell
Video Chinese baut Hollywoodstar als Roboter nach

Ricky Ma aus Hongkong träumte schon als Kind davon, einen eigenen Roboter zu haben. Für den Bau musste sich der Grafik- und Produktdesigner Kenntnisse in Maschinenbau, Elektrotechnik und Informatik aneignen. Mehr

02.04.2016, 15:48 Uhr | Gesellschaft
Hong Kong Vize-Chefredakteur nach Bericht über Panama Papers sofort entlassen

Nachdem seine Zeitung Verbindungen lokaler Politiker und Geschäftsleute zu den Panama Papers veröffentlichte, musste der stellvertretende Chefredakteur der Hongkonger Zeitung Ming Pao noch am gleichen Tag seinen Hut nehmen. Die Mitarbeiter reagieren fassungslos. Mehr

21.04.2016, 13:13 Uhr | Politik
Museum in Frankfurt Trailer zum neuen Online-Programm des Städels

Trailer zum neuen Online-Kurs des Städel-Museums in Frankfurt. Mehr

29.04.2016, 08:55 Uhr | Feuilleton
Wahlkampf in Amerika Wird Facebook Donald Trump verhindern?

Die Frage, ob sich ein Netzkonzern in die Präsidentschaftswahl einmischen und diese manipulieren könnte, ist nicht akademisch: Für Facebook wäre das ein Leichtes, und intern wird es längst schon diskutiert. Wie soll das gehen? Mehr Von Adrian Lobe

29.04.2016, 08:32 Uhr | Feuilleton

Es ist Zeit für weniger Vorbehalte 

Von Heike Göbel

Vieles, was die AfD fordert, würde ernsthaft diskutiert, käme es von einer etablierten Partei. Ein Kommentar vor dem Auftakt des Parteitages der Rechtspopulisten. Mehr 1 109


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Sozialverband für mehr Rente „Wir schaffen mehr Reichtum mit weniger Arbeit“

Gerade die Sozialverbände warnen vor Altersarmut und prangern ein stabiles Rentenniveau an. Einer ihrer Chefs erklärt, wieso das möglich sei trotz der alternden Gesellschaft. Mehr 12 4

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“