Home
http://www.faz.net/-gqe-7929c
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 12.05.2013, 13:04 Uhr

Medien „Bild“-Zeitung offenbar vor Stellenabbau

Axel Springer zieht einem Medienbericht zufolge Konsequenzen aus der Flaute auf dem Printmarkt und plant massive Einsparungen sowie einen Stellenabbau bei der „Bild“-Zeitung. Von 170 bis 200 Stellen ist die Rede.

© AP Im März hatte Springer-Chef Mathias Döpfner noch betont: „Es gibt kein Stellenabbau-Programm.“

Es gehe um 20 Millionen Euro, sagten mehrere mit den Verhandlungen vertraute Personen dem Magazin „Spiegel“. Demnach könnten bei der „Bild“-Gruppe 170 bis 200 Arbeitsplätze gestrichen werden. Zugleich würden strukturelle Änderungen geprüft. In der Diskussion sei, den Lokalteil der Berliner „Bild“ zusammen mit der „B.Z.“ zu erstellen oder die „B.Z“ mit der „Bild Berlin-Brandenburg“ zusammenzuführen. Mit Redaktionsgemeinschaften kennt sich Springer aus - dies gibt es bereits bei der „Welt“-Gruppe, dem „Hamburger Abendblatt“ und der „Berliner Morgenpost“.

Ein Springer-Sprecher nannte die Zahlen zu Sparplänen und Personalabbau falsch und ohnehin zu hoch. Zugleich bestätigte er, dass Stellenstreichungen in verschiedenen Szenarien geprüft würden und es noch keine Entscheidungen dazu gebe. Er betonte, dass infolge der Digitalisierung in anderen Bereichen Stellen geschaffen würden. Für den „Welt“-Onlineauftritt hatte Springer zuletzt ein Bezahlmodell eingeführt. Dies ist auch für die „Bild“ vorgesehen. Zudem wird Springer ab der Fußball-Bundesligasaison 2013/14 die Höhepunkte der jeweiligen Spieltage digital anbieten. Die Zusammenfassung soll kostenpflichtig sein.

Indirekt deuten die Äußerungen des Springer-Sprechers auf einen Richtungswechsel hin. Im März hatte Springer-Chef Mathias Döpfner noch betont: „Es gibt kein Stellenabbau-Programm.“ Für die Finanzierung von Strukturanpassungen im Gesamtkonzern haben die Berliner laut „Spiegel“ fürs laufende Jahr 50 Millionen Euro zurückgestellt.

Springer verlagert angesichts rückläufiger Printauflagen und damit sinkender Anzeigenerlöse sein Geschäftsmodell immer stärker ins Netz. Allein die Auflage der langjährigen Springer-Kassenschlager „Bild“ und „BZ“ brach im ersten Quartal um acht Prozent ein. „Der Jahresauftakt im Printgeschäft war nicht einfach“, gab Döpfner bei der Vorstellung der Quartalszahlen am Dienstag zu. Derzeit beschäftigt Springer rund 14.600 Mitarbeiter, wie viel für die „Bild“-Zeitung arbeiten, gibt der Konzern nicht bekannt.

Quelle: RTR

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schwäbischer SPD-Wahlkampf Wecken für Berlin

In Berlin wirbt Baden-Württembergs SPD bei einer launigen Veranstaltung um Wählerstimmen. Ihr Kalkül: Exil-Schwaben sollen für die nötigen Stimmen sorgen. Kann das überhaupt aufgehen? Mehr Von Mechthild Küpper, Berlin

01.02.2016, 14:49 Uhr | Politik
Voyeuristische Kunst Einblicke eines Fensterputzers

Der Berliner Lars Nickel ist Fotograf und Fensterputzer. Und er hat einen Weg gefunden, beides zu kombinieren. Das Ergebnis ist sein Bildband Beletage - Ansichten eines Fensterputzers". Der gibt einzigartige Einblicke in die Berliner Lebensart. Mehr

29.01.2016, 02:05 Uhr | Feuilleton
Islamistische Anschlagspläne Hauptverdächtiger der Terrorzelle posiert neben Kriegswaffen

Der Hauptverdächtige der Berliner Terrorzelle ist vermutlich in Syrien ausgebildet worden. Ein nun veröffentlichtes Foto zeigt ihn neben einem Arsenal an Kriegswaffen. Ein anderes soll ihn in Verbindung mit den Attentätern von Paris bringen. Mehr

05.02.2016, 15:47 Uhr | Politik
Nach Falschmeldung Moabit Hilft gibt Fehler zu

Nachdem sich die Nachricht über einen Todesfall am Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales (Lageso) als falsch herausgestellt hat, hat die betroffene Bürgerinitiative Moabit Hilft ihre Enttäuschung sowie eigene Versäumnisse zugegeben. Die Bürgerinitiative hatte berichtet, ein junger Syrer, der lange vor dem Amt angestanden habe, sei auf dem Weg ins Krankenhaus verstorben. Mehr

28.01.2016, 20:04 Uhr | Politik
Baunatal, Emden Volkswagen unterbricht Produktion in zwei Werken

Wie gut verkaufen sich Volkswagen noch? Das große Werk in Baunatal unterbricht jetzt tageweise die Produktion. Volkswagen sieht dafür einen technischen Grund. Mehr

30.01.2016, 14:27 Uhr | Wirtschaft

Kein Vertrauen in die Porsches und Piëchs

Von Carsten Knop

Im Strafverfahren gegen Wendelin Wiedeking und Holger Härter stehen die Zeichen wohl auf Freispruch. Doch Gerichtsurteile sagen nicht alles: Die Familien haben mit Porsche und VW ihren Ruf verzockt. Mehr 2 6


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages So sieht sogar Donald Trump arm aus

Donald Trump ist der Milliardär unter den amerikanischen Präsidentschaftskandidaten. Vielleicht tritt nun aber jemand an, der sogar ihn schmächtig erscheinen lässt. Mehr 2