Home
http://www.faz.net/-gqe-7929c
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Medien „Bild“-Zeitung offenbar vor Stellenabbau

Axel Springer zieht einem Medienbericht zufolge Konsequenzen aus der Flaute auf dem Printmarkt und plant massive Einsparungen sowie einen Stellenabbau bei der „Bild“-Zeitung. Von 170 bis 200 Stellen ist die Rede.

© AP Vergrößern Im März hatte Springer-Chef Mathias Döpfner noch betont: „Es gibt kein Stellenabbau-Programm.“

Es gehe um 20 Millionen Euro, sagten mehrere mit den Verhandlungen vertraute Personen dem Magazin „Spiegel“. Demnach könnten bei der „Bild“-Gruppe 170 bis 200 Arbeitsplätze gestrichen werden. Zugleich würden strukturelle Änderungen geprüft. In der Diskussion sei, den Lokalteil der Berliner „Bild“ zusammen mit der „B.Z.“ zu erstellen oder die „B.Z“ mit der „Bild Berlin-Brandenburg“ zusammenzuführen. Mit Redaktionsgemeinschaften kennt sich Springer aus - dies gibt es bereits bei der „Welt“-Gruppe, dem „Hamburger Abendblatt“ und der „Berliner Morgenpost“.

Ein Springer-Sprecher nannte die Zahlen zu Sparplänen und Personalabbau falsch und ohnehin zu hoch. Zugleich bestätigte er, dass Stellenstreichungen in verschiedenen Szenarien geprüft würden und es noch keine Entscheidungen dazu gebe. Er betonte, dass infolge der Digitalisierung in anderen Bereichen Stellen geschaffen würden. Für den „Welt“-Onlineauftritt hatte Springer zuletzt ein Bezahlmodell eingeführt. Dies ist auch für die „Bild“ vorgesehen. Zudem wird Springer ab der Fußball-Bundesligasaison 2013/14 die Höhepunkte der jeweiligen Spieltage digital anbieten. Die Zusammenfassung soll kostenpflichtig sein.

Indirekt deuten die Äußerungen des Springer-Sprechers auf einen Richtungswechsel hin. Im März hatte Springer-Chef Mathias Döpfner noch betont: „Es gibt kein Stellenabbau-Programm.“ Für die Finanzierung von Strukturanpassungen im Gesamtkonzern haben die Berliner laut „Spiegel“ fürs laufende Jahr 50 Millionen Euro zurückgestellt.

Springer verlagert angesichts rückläufiger Printauflagen und damit sinkender Anzeigenerlöse sein Geschäftsmodell immer stärker ins Netz. Allein die Auflage der langjährigen Springer-Kassenschlager „Bild“ und „BZ“ brach im ersten Quartal um acht Prozent ein. „Der Jahresauftakt im Printgeschäft war nicht einfach“, gab Döpfner bei der Vorstellung der Quartalszahlen am Dienstag zu. Derzeit beschäftigt Springer rund 14.600 Mitarbeiter, wie viel für die „Bild“-Zeitung arbeiten, gibt der Konzern nicht bekannt.

Quelle: RTR

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Geheimdienste BND soll Axel Springer bespitzelt haben

Sieben Informanten lieferten dem Bundesnachrichtendienst jahrelang Interna aus dem Springer Verlag zu. Das berichtet die Bild-Zeitung und Berufung auf Akten des deutschen Auslandsgeheimdienstes. Mehr

22.11.2014, 00:03 Uhr | Feuilleton
Horst Mahnke Der Spion, der zu Axel Springer kam

Erst glühender Nazi, dann Spiegel-Redakteur und BND-Maulwurf bei Springer: Horst Mahnkes Karriere ist so mannigfaltig wie abschreckend. Der BND macht seine Akte zugänglich, doch sie ist unvollständig. Mehr Von Michael Hanfeld

25.11.2014, 12:23 Uhr | Feuilleton
Mehr als Wellness Verraten Sie dem Masseur nicht, wo es zwickt!

Weil wir uns immer weniger bewegen, können auch Massagen notwendiger denn je sein. Damit ist allerdings mehr gemeint als nur ein bisschen Wellness. Mehr Von Angelika Bucerius

22.11.2014, 15:42 Uhr | Stil
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.05.2013, 13:04 Uhr

Der Mythos vom prekären Arbeitsmarkt

Von Sven Astheimer

Zum ersten Mal sind mehr als 43 Millionen Menschen in Deutschland beschäftigt. Vor allem viele normale Arbeitsplätze hat der Aufschwung geschaffen - allen Warnern zum Trotz. Eine einzigartige Erfolgsgeschichte. Mehr 7 5


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo Gemeinden die meisten Steuern einnehmen

Die Städte und Gemeinden in Ostdeutschland haben zwar weniger Schulden als die im Westen, doch ihre Steuerkraft ist noch immer deutlich niedriger. Unsere Grafik zeigt, wo Kommunen viele Steuern einnehmen. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden