http://www.faz.net/-gqe-7929c
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 12.05.2013, 13:04 Uhr

Medien „Bild“-Zeitung offenbar vor Stellenabbau

Axel Springer zieht einem Medienbericht zufolge Konsequenzen aus der Flaute auf dem Printmarkt und plant massive Einsparungen sowie einen Stellenabbau bei der „Bild“-Zeitung. Von 170 bis 200 Stellen ist die Rede.

© AP Im März hatte Springer-Chef Mathias Döpfner noch betont: „Es gibt kein Stellenabbau-Programm.“

Es gehe um 20 Millionen Euro, sagten mehrere mit den Verhandlungen vertraute Personen dem Magazin „Spiegel“. Demnach könnten bei der „Bild“-Gruppe 170 bis 200 Arbeitsplätze gestrichen werden. Zugleich würden strukturelle Änderungen geprüft. In der Diskussion sei, den Lokalteil der Berliner „Bild“ zusammen mit der „B.Z.“ zu erstellen oder die „B.Z“ mit der „Bild Berlin-Brandenburg“ zusammenzuführen. Mit Redaktionsgemeinschaften kennt sich Springer aus - dies gibt es bereits bei der „Welt“-Gruppe, dem „Hamburger Abendblatt“ und der „Berliner Morgenpost“.

Ein Springer-Sprecher nannte die Zahlen zu Sparplänen und Personalabbau falsch und ohnehin zu hoch. Zugleich bestätigte er, dass Stellenstreichungen in verschiedenen Szenarien geprüft würden und es noch keine Entscheidungen dazu gebe. Er betonte, dass infolge der Digitalisierung in anderen Bereichen Stellen geschaffen würden. Für den „Welt“-Onlineauftritt hatte Springer zuletzt ein Bezahlmodell eingeführt. Dies ist auch für die „Bild“ vorgesehen. Zudem wird Springer ab der Fußball-Bundesligasaison 2013/14 die Höhepunkte der jeweiligen Spieltage digital anbieten. Die Zusammenfassung soll kostenpflichtig sein.

Indirekt deuten die Äußerungen des Springer-Sprechers auf einen Richtungswechsel hin. Im März hatte Springer-Chef Mathias Döpfner noch betont: „Es gibt kein Stellenabbau-Programm.“ Für die Finanzierung von Strukturanpassungen im Gesamtkonzern haben die Berliner laut „Spiegel“ fürs laufende Jahr 50 Millionen Euro zurückgestellt.

Springer verlagert angesichts rückläufiger Printauflagen und damit sinkender Anzeigenerlöse sein Geschäftsmodell immer stärker ins Netz. Allein die Auflage der langjährigen Springer-Kassenschlager „Bild“ und „BZ“ brach im ersten Quartal um acht Prozent ein. „Der Jahresauftakt im Printgeschäft war nicht einfach“, gab Döpfner bei der Vorstellung der Quartalszahlen am Dienstag zu. Derzeit beschäftigt Springer rund 14.600 Mitarbeiter, wie viel für die „Bild“-Zeitung arbeiten, gibt der Konzern nicht bekannt.

Quelle: RTR

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Krankenhaus Benjamin Franklin Angeschossener Arzt ist gestorben

Ein 72 Jahre alter Mann eröffnet in einer Klinik der Berliner Charité das Feuer auf einen Arzt, bevor er sich selbst richtet – auch der Mediziner erliegt den Schussverletzungen. Beide kannten sich schon lange. Mehr

26.07.2016, 20:02 Uhr | Gesellschaft
Kammerphilharmonie Bremen Rebellen im Kulturbetrieb

In Bremen spielt eines der besten Orchester der Welt. Dahinter steckt ein besonderes Gesellschaftermodell mit Musikern in Doppelfunktion. Mehr

25.07.2016, 15:50 Uhr | Wirtschaft
Hauptstadt Viele Berliner Taxifirmen arbeiten mit illegalen Methoden

Die Taxifahrer in der Hauptstadt sind für ihre ruppige Art berüchtigt. Nun deckt eine Studie im Auftrag der Stadt die illegalen Praktiken ihrer Chefs auf. Mehr

25.07.2016, 18:16 Uhr | Wirtschaft
Arbeitsmarkt Arbeitslosenzahlen im Mai 2016

Arbeitslosenquoten bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen in Prozent Mehr

26.07.2016, 11:31 Uhr | Wirtschaft
Van-Gogh-Ausstellung Ich kann mir nicht jeden Tag ein Ohr abschneiden

Wie wahnsinnig war Vincent van Gogh am Ende seines Lebens? Eine Ausstellung in Amsterdam sucht Antworten, verliert sich aber im Biographischen. Mehr Von Stefan Koldehoff, Amsterdam

27.07.2016, 04:40 Uhr | Feuilleton

Macris Drahtseilakt

Von Carl Moses

Argentiniens neuer Präsident Mauricio Macri reformiert mutig sein Land. Doch die wirtschaftliche Erholung verzögert sich. Läuft dem Reformer die Zeit weg? Mehr 1

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden