Home
http://www.faz.net/-gqe-7929c
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Medien „Bild“-Zeitung offenbar vor Stellenabbau

Axel Springer zieht einem Medienbericht zufolge Konsequenzen aus der Flaute auf dem Printmarkt und plant massive Einsparungen sowie einen Stellenabbau bei der „Bild“-Zeitung. Von 170 bis 200 Stellen ist die Rede.

© AP Vergrößern Im März hatte Springer-Chef Mathias Döpfner noch betont: „Es gibt kein Stellenabbau-Programm.“

Es gehe um 20 Millionen Euro, sagten mehrere mit den Verhandlungen vertraute Personen dem Magazin „Spiegel“. Demnach könnten bei der „Bild“-Gruppe 170 bis 200 Arbeitsplätze gestrichen werden. Zugleich würden strukturelle Änderungen geprüft. In der Diskussion sei, den Lokalteil der Berliner „Bild“ zusammen mit der „B.Z.“ zu erstellen oder die „B.Z“ mit der „Bild Berlin-Brandenburg“ zusammenzuführen. Mit Redaktionsgemeinschaften kennt sich Springer aus - dies gibt es bereits bei der „Welt“-Gruppe, dem „Hamburger Abendblatt“ und der „Berliner Morgenpost“.

Ein Springer-Sprecher nannte die Zahlen zu Sparplänen und Personalabbau falsch und ohnehin zu hoch. Zugleich bestätigte er, dass Stellenstreichungen in verschiedenen Szenarien geprüft würden und es noch keine Entscheidungen dazu gebe. Er betonte, dass infolge der Digitalisierung in anderen Bereichen Stellen geschaffen würden. Für den „Welt“-Onlineauftritt hatte Springer zuletzt ein Bezahlmodell eingeführt. Dies ist auch für die „Bild“ vorgesehen. Zudem wird Springer ab der Fußball-Bundesligasaison 2013/14 die Höhepunkte der jeweiligen Spieltage digital anbieten. Die Zusammenfassung soll kostenpflichtig sein.

Indirekt deuten die Äußerungen des Springer-Sprechers auf einen Richtungswechsel hin. Im März hatte Springer-Chef Mathias Döpfner noch betont: „Es gibt kein Stellenabbau-Programm.“ Für die Finanzierung von Strukturanpassungen im Gesamtkonzern haben die Berliner laut „Spiegel“ fürs laufende Jahr 50 Millionen Euro zurückgestellt.

Springer verlagert angesichts rückläufiger Printauflagen und damit sinkender Anzeigenerlöse sein Geschäftsmodell immer stärker ins Netz. Allein die Auflage der langjährigen Springer-Kassenschlager „Bild“ und „BZ“ brach im ersten Quartal um acht Prozent ein. „Der Jahresauftakt im Printgeschäft war nicht einfach“, gab Döpfner bei der Vorstellung der Quartalszahlen am Dienstag zu. Derzeit beschäftigt Springer rund 14.600 Mitarbeiter, wie viel für die „Bild“-Zeitung arbeiten, gibt der Konzern nicht bekannt.

Quelle: RTR

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ulrich Nußbaum Berlins Finanzsenator macht es Wowereit nach

Der parteilose Berliner Finanzsenator Ulrich Nußbaum schließt sich dem Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit an. Er wird im Dezember aus dem Senat ausscheiden. Für seine Entscheidung nennt er persönliche Gründe. Überrascht scheint in der SPD niemand. Mehr Von Mechthild Küpper, Berlin

17.10.2014, 11:03 Uhr | Politik
Älter, leckerer und gewitzt

Immer mehr Firmen wollen mit gemeinsamen Essen in entspannter Atmosphäre ein gutes Betriebsklima. Genau das ist die Geschäftsidee von Angela Runge: Die 63-jährige Berlinerin kocht für Unternehmen. Es gibt Hausfrauenkost in bestem Sinne. Mehr

30.05.2014, 11:28 Uhr | Wirtschaft
Gruner + Jahr Brigitte entlässt alle Textredakteure

Gruner + Jahr setzt seinen Sparkurs fort. Die Frauenzeitschrift Brigitte entlässt alle schreibenden Redakteure. Die Texte sollen in Zukunft freie Mitarbeiter schreiben. Die Führungsriege wird gestärkt. Mehr

29.10.2014, 17:03 Uhr | Feuilleton
Amerikanischer Außenminister Kerry zu Mauerfall-Gedenken in Berlin

Der amerikanische Außenminister John Kerry und sein deutscher Kollege Frank-Walter Steinmeier haben des Falls der Berliner Mauer vor bald 25 Jahren gedacht. Kerry betonte bei einem Besuch an der Mauergedenkstätte seine persönliche Verbundenheit mit der deutschen Hauptstadt, in der er als Kind einige Jahre gelebt hatte. Die Mauer erinnere an den Kampf für die Freiheit, die "noch immer in zu vielen Teilen der Welt bedroht" sei. Mehr

23.10.2014, 14:51 Uhr | Politik
Nach den Schüssen von Ottawa Wie sicher ist der Reichstag?

Nach dem Anschlag in Ottawa wird auch in Berlin nachgedacht und geprüft, wie es um die Sicherheit des Deutschen Bundestages steht Mehr Von Günter Bannas, Berlin

23.10.2014, 16:08 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.05.2013, 13:04 Uhr

Geld rettet Japan nicht

Von Carsten Germis

Die japanische Zentralbank überrascht die Märkte mit einer noch weiteren Öffnung der geldpolitischen Schleusen. Doch das rettet das Land nicht. Mehr 5 11

Umfrage

Sparen Sie angesichts der niedrigen Zinsen noch?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutschland sticht in See

Das „Traumschiff“ steuert in die Insolvenz: Es erwirtschaftet schlicht zu wenig Geld – obwohl das Interesse an Kreuzfahrten so groß ist wie nie zuvor, wie unsere Grafik des Tages zeigt. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden