http://www.faz.net/-gqe-8n992

Bekannt für Ikea-Fahrrad : McKinsey übernimmt schwedische Designfirma

Ikea-Fahrrad „Sladda“ Bild: Ikea

McKinsey will Unternehmen künftig besser bei der Gestaltung von Produkten beraten. Dafür übernimmt die Unternehmensberatung nach Informationen der F.A.Z. die schwedische Designagentur, die das Ikea-Fahrrad entworfen hat.

          Die Unternehmensberatung McKinsey kauft nach Informationen der F.A.Z. die schwedische Designagentur Veryday. An diesem Freitag soll die Übernahme bekannt gegeben werden. Über den Kaufpreis haben beide Unternehmen Stillschweigen vereinbart. Die Designagentur Veryday beschäftigt an den Hauptstandorten Stockholm und New York insgesamt rund 100 Mitarbeiter. Das Unternehmen ist spezialisiert auf Industriedesign und arbeitet unter anderem für Werkzeughersteller, Pharmaunternehmen und Konsumgüterhersteller.

          Tillmann Neuscheler

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Bekannt geworden ist das Unternehmen unter anderem für das Design des Ikea-Fahrrades Sladda. Zu den Kunden gehören außerdem Gillette, Samsung, Novartis, 3M und Volvo. Der Agentur gehören rund 350 Patente. Das Unternehmen hat auch die Benutzeroberfläche des Musikstreamingdienstes Spotify entworfen. Hervorgegangen ist Veryday aus der Ende der sechziger Jahre von jungen Designern gegründeten Agentur Designgruppen, die später mit der Agentur Ergonomidesign fusionierte.

          McKinsey will mit dem Kauf seine Beratung im Designgeschäft stärken. Design werde immer wichtiger, um sich von Wettbewerbern abzuheben, sagt Peter Anden, Partner bei McKinsey. Veryday werde seine Marke beibehalten und künftig als hundertprozentiges Tochterunternehmen von McKinsey agieren. Das gesamte Führungsteam der Agentur bleibe an Bord. Bereits im Mai 2015 übernahm McKinsey das Designunternehmen Lunar mit 50 Beschäftigten.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Die neue Kluft zwischen Briten und Franzosen Video-Seite öffnen

          Brexit : Die neue Kluft zwischen Briten und Franzosen

          Der Südwesten Frankreichs ist für viele Briten Wahlheimat. Seit den 1960er Jahren zieht es sie vor allem in die Dordogne. Doch seit dem Brexit müssen sie sich als Nicht-EU-Bürger auf Einschränkungen einstellen.

          Instinktlos

          Air Berlin : Instinktlos

          Der Chef von Air Berlin bekommt wohl eine Abfindung in Höhe von bis zu 4,5 Millionen Euro. So kann man als Führungskraft in einer Krise nicht vorangehen, es sei denn, man pfeift auf moralische Integrität. Ein Kommentar.

          Konsumklima in Europa auf hohem Niveau Video-Seite öffnen

          GfK : Konsumklima in Europa auf hohem Niveau

          In der Europäischen Union ist die Stimmung der Konsumenten so gut wie seit Jahren nicht mehr. Das Barometer stieg am Ende des dritten Quartals um knapp 2 Punkte auf 20,9 Zähler im Vergleich zum Vorquartal, wie die Gesellschaft für Konsumforschung am Mittwoch mitteilte.

          Topmeldungen

          Seehofer in der Krise : Wie die eigene Ära beenden?

          Horst Seehofer wankt. Wie es weitergeht? Unklar. Nur gemütlicher wird es wohl nicht mehr. Eine Telefonumfrage sagt bereits neues Unheil für die CSU voraus – und befeuert Debatten, die noch vor kurzem undenkbar waren.
          Chinas Notenbankchef Zhou

          Zhou Xiaochuan : Chinas Notenbankchef warnt vor Einbruch an Finanzmärkten

          In China läuft das wichtige Treffen der Kommunistischen Partei. Am Rande spricht der renommierte Zentralbankchef des Landes eine brisante Warnung aus. Das ist nicht die einzige Sorge, die gerade die Runde macht.

          Minus 75 Prozent seit 1990 : Insektensterben, na – wer weiß?

          Der Rückgang an Schmetterlingen, Fliegen, Motten, Käfern und so weiter ist dramatisch. Und was macht der Bauernverband - er wiegelt wie immer ab, wenn es um seine Geschäftsinteressen geht. Ein Kommentar.

          F.A.Z. exklusiv : Forcadell: Europa kann nicht mehr wegsehen!

          Die Präsidentin des katalanischen Parlaments kritisiert die Untätigkeit der EU im Katalonien-Konflikt. Diese ignoriere eine „offensichtliche Verletzung von Grundrechten in einem ihrer Mitgliedstaaten“, schreibt Carme Forcadell in einem Gastbeitrag für die F.A.Z. In Spanien gebe es wieder politische Gefangene.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.