Home
http://www.faz.net/-hi8-74btv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Mayers Weltwirtschaft Zerschlagt die Banken nicht!

Es gibt keine Belege dafür, dass Spekulationsgeschäfte riskanter sind als normale Kreditgeschäfte. Investmentbanken und Geschäftsbanken muss man deshalb nicht trennen

© Thilo Rothacker Vergrößern Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Senior Fellow am Center for Financial Studies der Universität Frankfurt.


    Der finnische Notenbankgouverneur Erkki Liikanen und seine Kollegen haben interessante Denkanstöße zur Neugestaltung des Bankensektors in Europa gegeben. Aus einer treffsicheren Analyse der während der Finanzkrise aufgedeckten Probleme leiten sie folgerichtig eine Reihe von Empfehlungen ab, die darauf hinauslaufen, die finanzielle Widerstandsfähigkeit und Haftung der Banken für unternehmerische Entscheidungen zu stärken. Seltsam quer zur Logik der vorgebrachten Argumente liegt allerdings die Forderung, das Handelsgeschäft der Banken in eine rechtlich abgetrennte und mit höherem Eigenkapital ausgestattete Einheit auszulagern.

    Im Verlauf des letzten Jahrzehnts hat sich die Bilanzsumme der Banken in der Europäischen Union beinahe verdoppelt. Besonders stark war die Ausweitung in Ländern wie Irland, Spanien, Dänemark und Frankreich, eher unterdurchschnittlich war der Anstieg in Deutschland. Immer mehr verließen sich die Banken auf andere Finanzierungsquellen als Kundeneinlagen und Eigenkapital, immer deutlicher überstiegen sonstige Forderungen die klassischen Kredite. Insgesamt wurden die Banken größer, komplizierter und riskanter.

Die Banken wurden immer größer, das rächte sich    

Nach den Ausfällen im Subprime-Segment des amerikanischen Immobilienmarkts begannen sich übermäßige Komplexität und hohe Verschuldung der Banken zu rächen. Interessanterweise kommt der Liikanen-Bericht zu dem Schluss, dass kein spezielles Geschäftsmodell in der Krise besonders gut oder schlecht abgeschnitten hat. Ob Universalbank, Investmentbank, Spartenbank oder öffentliche Bank, überall kam es zu teilweise schwerwiegenden Problemen. In sechs Fallstudien zeichnet der Bericht die Schwierigkeiten nach.

Von Verlusten im Handelsgeschäft und Ausfällen im Investitionsportfolio betroffen waren die britische Universalbank Royal Bank of Scotland (RBS), die ebenfalls britische Spartenbank Northern Rock, die amerikanische Investmentbank Lehman Brothers und einige öffentliche deutsche Landesbanken. Aufgrund von aggressiver Expansion und Einstieg in fremde Geschäftsfelder in Schwierigkeiten kamen RBS, Lehman und wieder deutsche Landesbanken. Einer kurzfristigen Finanzierung langfristiger Forderungen fielen Northern Rock und die deutsche Spartenbank Hypo Real Estate mit ihrer irischen Tochter Depfa zum Opfer. An leichtsinniger Kreditvergabe scheiterten RBS, Northern Rock und viele spanische Sparkassen. Und schließlich litten alle Banken an einer viel zu geringen Ausstattung mit Eigenkapital.

    Zur Vermeidung ähnlicher Probleme in der Zukunft befürworten Liikanen und seine Kollegen höhere Eigenkapitalquoten mit einem Deckel für die Verschuldungsquote, eine Liquiditätsquote, Bankanleihen, die im Fall einer existenzbedrohenden Schieflage in Eigenkapital umgewandelt werden, makroprudentielle Überwachung insbesondere von Hypothekenkrediten und einen rechtlichen Rahmen für die Umstrukturierung und Auflösung von Banken. Um die Auflösung im Notfall möglich zu machen, sollen die Banken ein „Testament“ schreiben.

    Nur wenn dies wegen einer zu komplexen Struktur nicht gelingt, so die Meinung einiger Mitglieder der Gruppe, soll das Handelsgeschäft in eine separate Gesellschaft der Bank ausgelagert werden. Die Mehrheit der Mitglieder hält dem jedoch entgegen, dass zur Vermeidung einer Finanzierung von Handelsgeschäften mit günstigen Kundeneinlagen Handelsgeschäfte in jedem Fall ausgelagert werden sollen, sobald sie einen gewissen Prozentsatz der Bilanzsumme ausmachen.

Die Bankenlandschaft in Europa könnte sich verändern

    Dass jedoch Handelsgeschäfte grundsätzlich riskanter sind als Kreditgeschäfte oder dass ein Verbot der Finanzierung dieser Geschäfte mit Einlagen deren Umfang begrenzen würde, ist nicht belegt. Insofern scheint eine generelle anstatt der von der Vollziehbarkeit des Testaments abhängig gemachte Auslagerung eher ein Tribut an den Zeitgeist als ein Gebot der Logik zu sein.

    Werden die Empfehlungen umgesetzt, dann wird sich die Bankenlandschaft in Europa verändern. Die Institute werden kleiner und ihre Geschäftsfelder vermutlich begrenzter sein, da Handelsgeschäfte zu Schattenbanken oder ins Ausland abwandern könnten. Ein höherer Bedarf an Eigenkapital und höhere Kosten für Fremdkapital werden Kredite verteuern, nicht immer zur Freude der sogenannten Realwirtschaft. Die Entlohnung der Beschäftigten wird bescheidener, die Kontrolle der Risiken schärfer und die Haftung aller Beteiligten höher sein. Andererseits könnte sich die Verwirklichung der Bankenunion positiv auf grenzüberschreitende Beziehungen zwischen Banken und Kunden auswirken. Höhere geographische Diversifizierung der Geschäfte und eine weiterhin diversifizierte Eigentümerstruktur können helfen, Monokulturen zu vermeiden und systemische Risiken zu verringern.

  

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Abwicklungsfonds EU plant geringere Beiträge für kleine Banken

Die EU-Kommission kommt Sparkassen und Volksbanken entgegen: Sie sollen in den Abwicklungsfonds für den Euroraum weniger einzahlen müssen. Die Kritik an der Beitragsbemessung verstummt dennoch nicht. Mehr

19.07.2014, 09:05 Uhr | Wirtschaft
Abwicklungsfonds Fehlanreiz für Banken

Neue Vorschläge zur Bankenabgabe belasten Sparkassen und Großbanken gleich. Das ist ein Fehler. Mehr

27.07.2014, 14:58 Uhr | Wirtschaft
Ärger mit den „Dark Pools“ Deutsche Bank und UBS wegen Hochfrequenzhandel verklagt

Die Wertpapieraufsicht geht gegen den Hochfrequenzhandel vor. Im Visier steht vor allem die Schweizer UBS. Aber auch die Deutsche Bank ist betroffen, die zudem von Anlegern verklagt wird. Mehr

29.07.2014, 08:29 Uhr | Finanzen

Gutes Geschäft und hohe Strafen für die Deutsche Bank

Von Markus Frühauf

Das Geschäft läuft für die Deutsche Bank wieder ziemlich gut. Doch ihr drohen noch viele Strafen, und das drückt auf die Laune. Nicht jedes Bußgeld lässt sich von der Steuer absetzen. Mehr


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Wirtschaft in Zahlen Der Taxi-Markt konzentriert sich

Uber schreckt die Taxis auf. Die etablierten Unternehmen verteidigen ihre Pfründe – in einem Markt, der sich immer weiter konzentriert. Mehr