http://www.faz.net/-gqe-74qsn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.12.2012, 15:45 Uhr

Mayers Weltwirtschaft Von Marx zu Bismarck

Wie China sein Wirtschaftssystem besser ausbalancieren kann.

von Thomas Mayer
© Thilo Rothacker Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

Die neue chinesische Führung hat bekräftigt, den bestehenden Fünfjahresplan für die Wirtschaft entschlossen weiterzuverfolgen. Dieser sieht eine Stärkung der heimischen Nachfrage durch höheres Lohnwachstum und einen Ausbau der Sozialversicherung vor. Komplementär dazu soll die Ausrichtung der Produktion vom Export weg zur Befriedigung der heimischen Nachfrage hin verschoben werden. Wie ihre Vorgänger scheinen auch die Herren Xi und Li den Wert und die Grenzen von Karl Marx’ Analyse der ursprünglichen Akkumulation des Kapitals zu verstehen und zu beherzigen.

Die Löhne bleiben zunächst zurück 

In Band I seines Hauptwerks beschreibt der Altmeister der Entwicklungsökonomik am Beispiel Englands im frühen neunzehnten Jahrhundert die Konsequenzen der Industrialisierung. Werden die aus der Landwirtschaft kommenden Arbeitskräfte in der Industrie an Maschinen gesetzt, so steigt ihre Produktivität sprunghaft an. Solange der Zustrom vom Lande anhält, bleiben die Löhne hinter dem Anstieg der Produktivität zurück. Dem gestiegenen Angebot fehlt also die Nachfrage. So weit die korrekte Analyse. Davon ausgehend prognostizierte Marx allerdings die Verelendung der Arbeiter und die Revolution des Proletariats. Wie wir wissen, kam es anders.

Einen ganz ähnlichen Einfluss auf das Verhältnis der Produktivität zu den Löhnen wie im England des neunzehnten Jahrhunderts hatte die Industrialisierung auch in China seit dessen Öffnung durch Deng Xiaoping im Laufe der achtziger Jahre. Auch China schlug und schlägt sich noch mit Überproduktion herum. Um die von Marx prognostizierten Konsequenzen der Überschussproduktion zu vermeiden, exportierte England im neunzehnten Jahrhundert viele überzählige Arbeitskräfte nach Amerika, Asien und Australien. Da heute massenhafte Auswanderung nicht möglich ist, plaziert China statt der überzähligen Arbeitskräfte die überschüssige Produktion auf dem Weltmarkt. Dank dieses Sicherheitsventils konnten die Herren Chinas bislang den für Kommunisten besonders peinlichen Umstand vermeiden, von einer Revolution hinweggefegt zu werden.

Jetzt geht es um die Stärkung der Kaufkraft

Natürlich kann diese Strategie nur so lange gutgehen, wie der Weltmarkt aufnahmefähig bleibt. Mit der Finanzkrise wurde die Möglichkeit, hohe Ungleichgewichte in den Handelsbilanzen zu finanzieren, aber deutlich geringer. Um nicht am Ende doch noch von der Marxschen Prognose eingeholt zu werden, machen sich die chinesischen Wirtschaftsplaner nun an die Stärkung der heimischen Kaufkraft. Auch dazu bietet ihnen die Geschichte reichlich Lehrstoff. Mit der Bismarckschen Sozialgesetzgebung von 1883/84 und dem Entstehen der Sozialdemokratie begann die Emanzipation der Arbeiter in Europa. Folgerichtig sieht der neue chinesische Fünfjahresplan nun den Ausbau der Sozialversicherung und die Erhöhung der Löhne vor.

In Europa bereitete diese Phase der Entwicklung einige Schwierigkeiten. So schlug im Großbritannien der Nachkriegszeit das Pendel zu stark auf die Seite der Arbeitnehmer aus, in den siebziger Jahren kam die Wirtschaft daher fast zum Erliegen. Dies verschaffte Margaret Thatcher das politische Mandat, die Macht der Gewerkschaften zu brechen. Ihre Politik der Deregulierung leitete einen Wechsel des Wachstumstreibers vom Industrie- zum Dienstleistungssektor ein. In Deutschland führte das Stottern der Wirtschaft zu einem mehr oder weniger heimlichen Bündnis der Sozialpartner zur Verteidigung der Position als „Exportweltmeister“.

Inzwischen beklagt man in Großbritannien den Niedergang der Industrie, während wir uns mit Abschreibungen auf die Kredite herumschlagen, die wir zur Finanzierung unserer Exportüberschüsse gewährt haben. Beide Probleme will China mit einer vorsichtigen Verlagerung der Gewichte vermeiden. Ziel ist ein „magische Dreieck“: Vollbeschäftigung, Preisstabilität und außenwirtschaftliches Gleichgewicht. Die Erfahrung der letzten Jahrzehnte spricht für die Erreichung dieser Ziele. Der gesunde Menschenverstand sagt, dass dies aber nicht von Dauer sein dürfte.

Quelle: F.A.S.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
China Peking bricht das Schweigen über die Kulturrevolution

Millionen Menschen kamen während der Kulturrevolution in China ums Leben. Fünfzig Jahre nach Beginn der staatlich angeordneten Hetzjagd bezeichnet eine Parteizeitung diese nun erstmals als Fehler in Theorie und Praxis. Mehr Von Hendrik Ankenbrand, Schanghai

17.05.2016, 22:06 Uhr | Politik
Bismarck World War II combat footage - Sinking of the Bismarck

Sinking of the Bismarck Mehr

24.05.2016, 10:33 Uhr | Aktuell
Konjunktur Neue Zweifel an Chinas Wachstum

War die Erholung im März nur ein Intermezzo? So scheint es, wenn man sich neueste Daten der chinesischen Wirtschaft ansieht. Jetzt herrscht Furcht, dass die Banken Angaben über faule Kredite verschleiern könnten. Mehr

16.05.2016, 11:00 Uhr | Wirtschaft
Einordnung Wie steht es um den Lebensmittelmarkt in Europa?

Die Bauern haben doch immer was zu jammern, sagt man. Diesmal aber stimmt es, schaut man sich an was Landwirte für Milch und Fleisch bekommen. Die Preise hier sinken seit Jahren dramatisch. Die Folgen sind schon sichtbar: Von 2005 bis 2015 musste jeder dritte Landwirt dicht machen. Der Lebensmittelmarkt – ein schwieriger Markt, viele Faktoren spielen eine Rolle – EU-Sanktionen gegen Russland, geringere Nachfrage in China, globale Spekulationen oder Dürren und Hochwasser. Eine Einordnung. Mehr

10.05.2016, 02:00 Uhr | Wirtschaft
TTIP und Co. Die Bremser der Globalisierung

Seit der großen Finanzkrise wächst der Weltgüterhandel viel langsamer als vorher und nur noch unwesentlich schneller als die Weltproduktion. Ökonomen haben zwei Thesen, warum das so ist. Mehr Von Rolf J. Langhammer

22.05.2016, 20:45 Uhr | Wirtschaft

Schweizer Wäsche

Von Johannes Ritter

Eine Tessiner Privatbank wird aufgelöst, weil sie einem korrupten malaysischen Staatsfonds bei der Geldwäsche geholfen hat. Richtig so. Mehr 2


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Umfrage Zwei Drittel der Europäer für Grundeinkommen

Gute Idee oder schlicht Schwachsinn? Immer mehr Menschen diskutieren über ein bedingungsloses Grundeinkommen. Die Schweizer stimmen bald ab. Nun kommt eine überraschende Umfrage heraus. Mehr 58

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“