Home
http://www.faz.net/-hi8-7beap
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Mayers Weltwirtschaft Unselige Formel

Die Geldpolitik folgt zu sehr der sogenannten Taylor-Regel. Das ist fatal.

© Thilo Rothacker Vergrößern Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Senior Fellow am Center for Financial Studies der Universität Frankfurt.

Die Zentralbanken beschäftigen eine große Zahl von Volkswirten, die sich in unzähligen Papieren den Kopf darüber zerbrechen, wie und auf der Basis welcher Daten die Geldpolitik gestaltet werden soll. Weitere Volkswirte analysieren die ausgewählten Daten und machen mit Hilfe dieser Analysen Vorhersagen. Hochkarätig besetzte Zentralbankräte entscheiden anhand der Analysen und Prognosen nach stundenlangen Diskussionen über die Veränderung von Leitzinsen und anderen geldpolitischen Instrumenten, um die in ihrem Mandat niedergelegten Ziele zu erreichen.

Ein komplizierter Prozess in nur einer Formel

Das alles sieht so komplex und kompliziert aus, dass Banken weitere Scharen von Volkswirten beschäftigen, um die Analysen und Kommentare ihrer Kollegen in den Zentralbanken zu interpretieren. Es herrschte daher zunächst ungläubiges Staunen, als der amerikanische Ökonom John Taylor 1993 behauptete, der ganze komplizierte Prozess der Entscheidungsfindung könne in einer einzigen mathematischen Gleichung mit vier erklärenden Variablen beschrieben werden.

Nach seiner Regel ergibt sich der aktuelle nominale Leitzins als Summe aus seinem langjährigen realen Durchschnitt, der erwarteten Inflationsrate, der halben Abweichung der tatsächlichen Inflationsrate vom Ziel und der halben Abweichung des tatsächlichen realen Bruttoinlandsprodukts von seinem Potential. Doch das Staunen verging schnell, als empirische Analysen für eine Zentralbank nach der anderen die Regel als Erklärung für die Zinspolitik bestätigten. So einfach also ist die Geldpolitik! Oder sollte man sagen: So einfach macht es sich die Geldpolitik? Und muss man nicht fragen: Darf es sich die Geldpolitik so einfach machen? Mindestens seit Beginn der Finanzkrise wissen wir, dass die Antwort auf diese Frage „nein“ lauten muss.

Inflation richtig zu messen ist schwer

Wie ich an den vergangenen Sonntagen ausgeführt habe, bereitet schon die Ermittlung der Bestimmungsvariablen für die Zinsregel große Schwierigkeiten. Inflation wird subjektiv erfahren und lässt sich nicht objektiv richtig messen. Die Statistik kann daher nicht wirklich erfassen, wie es um die Kaufkraft jedes Einzelnen steht. Noch schwieriger ist die Messung der Abweichung des BIP von seinem Potentialwert, der sogenannten Produktionslücke. Am aktuellen Rand sind die Messwerte so unscharf, dass sie nicht zu gebrauchen sind. Auch wenn die Regel die Zusammenhänge der Variablen korrekt widergeben würde, wäre mit ihr wegen der Unschärfe in der Messung der Bestimmungsvariablen das Ergebnis für den Zins höchst zweifelhaft. Im englischen Sprachgebrauch beschreibt man eine solche Rechnung mit der Redewendung „garbage in - garbage out“.

Aber es kommt noch schlimmer: Die Zinsregel stellt eine unzulässige Verkürzung der wirtschaftlichen Zusammenhänge dar. Die Absicht der Geldpolitik ist es, die Inflationsrate am Zielwert zu halten. In der Regel soll dazu der Zins nicht nur verändert werden, wenn die Inflation von ihrem Ziel abweicht, sondern auch wenn das Bruttoinlandsprodukt von seinem Potentialwert entfernt ist. Dabei soll diese Produktionslücke als Frühindikator für die künftige Inflation dienen. Dies kann sie aber nur, wenn sie mit der Inflation in einem stabilen Zusammenhang steht, wie es die sogenannte Phillipskurve behauptet. Alle mir dazu bekannten empirischen Studien weisen aber auf einen gefährlichen Mangel an Stabilität dieser Kurve hin. Grund dafür dürfte sein, dass die Bestimmungsgründe der Inflation viel komplexer sind als in der einfachen Kurve behauptet. Außer der Produktionslücke üben auch die Entwicklungen der Geldversorgung und Finanzpreise ihren Einfluss aus. Eine Inflationstheorie, die diese Entwicklungen ausblendet, muss unvollständig bleiben und kann daher nicht zur Prognose taugen.

Man kann sich nur darüber wundern, dass viele Volkswirte zwar die Mängel dieser Theorie zugeben, sich aber dennoch ohne Bedenken auf mit dieser Theorie erstellte Prognosen stützen. Für eine Zinspolitik der Zentralbanken nach der Taylor-Regel muss das Urteil noch kritischer ausfallen: Zinsentscheidungen werden auf der Basis fehlerhafter Eingangsdaten nach einer höchst mangelhaften Regel getroffen. Kein Wunder, dass die nach dieser Regel verfahrenden Zentralbanken kräftig zum Entstehen der Kreditblase beigetragen haben und von der Finanzkrise völlig überrascht wurden.

Man sollte erwarten, dass nach dem Platzen der Kreditblase und Ausbruch der Finanzkrise ein Umdenken eingesetzt hätte. Erstaunlicherweise ist dies aber keineswegs der Fall. Die Rufe der wenigen Kritiker dieser Politik, darunter die Bank für internationalen Zahlungsausgleich - verhallen ungehört - vermutlich bis zur nächsten Krise.

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Big Data Google weiß, wo die Grippe lauert

Milliarden von Suchanfragen gehen jeden Tag bei Google ein. Daraus lässt sich eine ganze Menge lernen. Zum Beispiel, wie sich das Grippevirus verbreitet. Berlin ist als Erstes dran. Mehr Von Corinna Budras

15.11.2014, 19:23 Uhr | Wirtschaft
Irving Fisher Lohn der Geduld

Irving Fisher hat den Zins erklärt und die Notenbanken auf stabile Preise eingeschworen. Seine Warnung vor Überschuldung wurde damals wie heute nicht gehört. Aus unserer Serie Die Weltverbesserer. Mehr Von Karen Horn

22.11.2014, 14:06 Uhr | Wirtschaft
Generalanwalt des EuGH EU darf Boni von Bankern deckeln

Hohe Boni haben die Banker in der Finanzkrise zu riskanten Geschäften angeregt. Die EU hat sie deshalb gedeckelt - und darf das nach einer Einschätzung des Generalanwalts am Europäischen Gerichtshof auch. Mehr Von Hendrik Kafsack

20.11.2014, 13:11 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 20.07.2013, 15:43 Uhr

Reservierte Plätze

Von Heike Göbel

Wer glaubt, dass Deutschland durch die Frauenquote moderner wird, glaubt vermutlich auch daran, dass der Storch die Kinder bringt. Fakt ist: Hier wird gegen die Prinzipien einer Marktwirtschaft verstoßen. Mehr 44 151


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Wo Gemeinden die meisten Steuern einnehmen

Die Städte und Gemeinden in Ostdeutschland haben zwar weniger Schulden als die im Westen, doch ihre Steuerkraft ist noch immer deutlich niedriger. Unsere Grafik zeigt, wo Kommunen viele Steuern einnehmen. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden