Home
http://www.faz.net/-hi8-762e9
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Mayers Weltwirtschaft Und nun Zypern

 ·  Bisher wurden Rettungsaktionen für verschuldete Eurostaaten mit den systemischen Risiken für die Eurozone durch eine Insolvenz begründet. Zypern macht daraus einfach ein Gewohnheitsrecht.

Kolumne Bilder (1) Lesermeinungen (4)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Michael Peters

Warum wird kein Exempel statuiert?

Die Zypern-Hilfe, die jetzt doch gewährt werden soll, ist nicht notwendig. Warum Deutschland jetzt nachgibt, ist mir schleierhaft. Wahrscheinlich will sich unser aller "SUPER-WOMAN Angie" nicht den Wahl-Sommer 2013 mit zusätzlichem EURO-Ärger verderben. Denn eine weitere Angriffsfläche bei der EURO-Debatte kann sie sich wahrlich nicht erlauben. Die Euro-Krise wird Merkel trotzdem noch vor der Wahl einholen. Merkel ist mit ihrer Wirtschaftspolitik und insbesondere mit ihrer Europa-Politik gescheitert. Warum ihre Werte bei den Demoskopen trotzdem noch so hoch liegen, weiss der Geier. Fragen wir ihn doch einfach.

Empfehlen
Thomas Mayer

Vielen Dank

Sehr geehrter Herr Senn,
haben Sie vielen Dank für die Korrektur meines dummen Fehlers bei der Berechnung der Schuldenquote. Mea culpa. Leider ändert das nichts daran, dass die Schuld aller Wahrscheinlichkeit nicht tragbar sein wird. Wenn man also nicht die Gläubiger der Banken heranziehen will, dann muss der Steuerzahler in Euroland einspringen.
Beste Grüße, Thomas Mayer

Empfehlen
Michael von Prollius

"Alles in einen Topf,

alles aus einem Topf", das ist mit Wilhelm Röpke die paternalistische Variante des Sozialismus, die die freie Gesellschaft heute bedroht. In der Geldpolitik wird sie zurecht kritisiert, leider von zu wenigen gegen zu viele. Vor der Finanzkrise war die Reform des Wohlfahrtsstaates ein beherrschendes Thema, das nicht nur im Wahljahr in den Hintergrund tritt. Dabei ist das Übel dasselbe: Die Illusion jedermann könne auf Kosten jedermanns leben.

Empfehlen
Dr. Oliver Strebel

Warum die Normalverdiener in Europa es sich gefallen lassen, wenn mit ihren Steuern ...

.. schlecht wirtschaftende Kleinbanken mit den Einlagen von Oligarchen gerettet werden, ist mir schleierhaft. In Niedersachsen haben die Euroretter-Parteien gewonnen, die uns Abermilliarden von Garantieen der zweifelhaftesten Art aufgebrummt haben.

In Zypern sollte man den schnellen und harten Schuldenschnitt durchexerzieren, damit die Banken und Leute wieder lernen, sorgsam mit ihrem Geld unzugehen.

Empfehlen

26.01.2013, 14:46 Uhr

Weitersagen
 

Kein Skandal in Griechenland

Von Werner Mussler

Ist Griechenlands Defizit-Statistik frisiert? Das sagt AfD-Chef Bernd Lucke. Aber der angebliche Skandal ist gar keiner. Mehr 7 6


Die Börse
Name Kurs Änderung
  F.A.Z.-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Umfrage

Soll jeder Autofahrer 100 Euro extra zahlen, um unsere Straßen instand zu halten?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.