Home
http://www.faz.net/-hi8-77676
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Mayers Weltwirtschaft Die Zähmung der Banken

Der Staat will die Banken schärfer kontrollieren. Das ist ein Fehler. Er sollte sich besser um einen geeigneten Ordnungsrahmen für die Institute bemühen.

© Thilo Rothacker Vergrößern Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Senior Fellow am Center for Financial Studies der Universität Frankfurt.

Frei nach Churchill könnte man sagen: „Die Marktwirtschaft ist die schlechteste Wirtschaftsordnung, außer allen anderen.“ Trotz all ihrer Unzulänglichkeiten ist bisher noch keine andere Wirtschaftsordnung gefunden worden, die mehr Wohlstand für alle geschaffen hätte. Die Marktwirtschaft stirbt jedoch, wenn Strukturen entstehen, die ein Scheitern im Wettbewerb, dem Motor der Marktwirtschaft, unmöglich machen. Leider ist dies im Finanzsektor geschehen. Es ist daher nicht verwunderlich, dass der Staat die Banken nun an die kurze Leine nimmt. Doch wird durch die staatliche Gängelung die Leistungsfähigkeit des Finanzsektors leiden. Besser als allumfassende staatliche Regulierung wäre die Stärkung des Wettbewerbs.

Bankgeschäfte und Alchemie

Das Bankgeschäft ist mit einer Prise Alchemie gewürzt. Wie der Magier das Kaninchen aus dem Hut, zaubern Banken Geld herbei, indem sie Kredite vergeben und diese gleichzeitig den Kreditnehmern als Einlagen gutschreiben. Dabei verlassen sie sich darauf, dass immer nur ein kleiner Teil der Kunden das selbst produzierte Bankengeld in das von den Zentralbanken als gesetzliches Zahlungsmittel herausgegebene Notengeld tauschen wollen. Die Banken haben also ein Risiko auf der Aktivseite ihrer Bilanz, nämlich dass die vergebenen Kredite nicht zurückgezahlt werden, und auf der Passivseite, dass zu viele Kunden ihre Bankeinlagen in Notengeld tauschen wollen. Leider sind sie mit diesen Risiken zu leichtfertig umgegangen, auch deshalb, weil sie sich darauf verlassen haben, dass die Zentralbanken und Staaten im Notfall Hilfe leisten werden.

In der Expansionsphase des Kreditzyklus von Mitte der neunziger Jahre bis Mitte des letzten Jahrzehnts haben die Banken nicht nur immer mehr und riskantere Kredite vergeben, sondern sie haben sich auch die Arbeit der Kreditvergabe und die Verwaltung der Einlagen geteilt. Manche Institute haben sich auf Ausleihungen konzentriert, andere auf die Verwaltung der Einlagen. Dadurch stieg der Grad der Vernetzung der Banken untereinander und folglich die Gefahr der Übertragung von Problemen. Als die Kreditblase im Frühjahr 2007 platzte, kamen die Aktiv- und die Passivseite der Bankbilanzen unter Druck. Kredite mussten abgeschrieben werden, was am Eigenkapital zehrte, und die Verwalter der Einlagen verweigerten die Finanzierung der auf Kreditvergabe spezialisierten Institute. Staaten und Zentralbanken mussten durch Steuergelder und Zentralbankgeld die Solvenz und Liquidität des Finanzsektors sichern.

Aus dieser Erfahrung zieht die Politik den Schluss, den Finanzsektor von nun an straffer zu führen. Wer die Kosten seiner Misserfolge auf die Gemeinschaft überwälzt, muss damit rechnen, dass ihm diese nun vorschreibt, wie viel Eigenkapital er vorzuhalten und in welcher Höhe und Form er seine Angestellten zu bezahlen hat. Vom Standpunkt des entrüsteten Steuerzahlers aus gesehen hat es der Finanzsektor verdient, nun wie ein ungezogener Hund an der Leine geführt zu werden.

Doch ein auf diese Weise staatlich gezähmter Finanzsektor wird seine Funktion der Kreditgewährung und Geldverwaltung eher mit der Schwerfälligkeit einer Behörde als mit der Dynamik eines privaten Unternehmens ausüben. Anstatt mit mehr staatlicher Gängelung auf die Fehler der Vergangenheit zu reagieren wäre es für die Versorgung der Wirtschaft mit Finanzdienstleistungen besser, einen Ordnungsrahmen zu schaffen, in dem ein Scheitern von Finanzinstituten im Wettbewerb möglich und daher die Rettung durch Staat und Zentralbank unnötig ist.

Die Banker sollen haften

Dazu wäre es nötig, nicht nur die Aktionäre, sondern auch die Gläubiger und leitenden Mitarbeiter für die Kosten des Scheiterns aufkommen zu lassen, wobei Einleger in begrenztem Umfang von einer privat finanzierten Versicherung entschädigt werden könnten. Nicht versicherte Forderungen der Gläubiger müssten in Eigenkapital umgewandelt werden, während die leitenden Mitarbeiter mit ihrem Privatvermögen zu haften hätten.

Letzteres wäre möglich, wenn Finanzinstitute, wie jetzt schon bei manchen Privatbanken üblich, als Kommanditgesellschaften auf Aktien organisiert würden. Dort sind die leitenden Mitarbeiter als Komplementäre am Gewinn beteiligt, haften aber auch persönlich für Verluste. Im Gegensatz zur Vergütung über Boni, die wegen der Begrenzung des Verlusts auf die Bonussumme die Risikoneigung des Empfängers fördert, gibt eine Beteiligung an Gewinn und Verlust Anreize zu einem ausgewogenen Appetit auf Risiko. Wenn Führungspersonal und Risikomanager im Finanzsektor unternehmerisches Risiko tragen und Gläubiger mit haften würden, würde nicht nur das Vertrauen der Aktionäre gestärkt - sondern auch die Qualität der Finanzdienstleistungen erhöht.

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Hilfen für Athen Wie viel Schulden Griechenland schon erlassen wurden

In der Schuldenkrise haben Athens Gläubiger schon in der Vergangenheit auf die Rückzahlung von Schulden verzichtet. Der Entlastungseffekt hielt aber nicht lange. Mehr Von Philip Plickert

26.01.2015, 16:39 Uhr | Wirtschaft
Frankfurt 25 Banken fallen bei Stresstest durch

Zwölf Banken haben die Kapitallücke bereits gefüllt. Die anderen müssen der EZB nun einen Plan vorlegen, wie sie das Kapitalloch schließen wollen. Mehr

26.10.2014, 14:31 Uhr | Wirtschaft
Schuldenberatung Griechen heuern amerikanische Investmentbanker an

Die neue griechische Regierung fragt eine amerikanische Investmentbank, wie sie die Last der hohen Schulden verringern kann. Außerdem rüstet sie rhetorisch ab – wohl auch, weil viele Griechen ihr Geld von der Bank holen. Mehr Von Alexander Armbruster

01.02.2015, 11:42 Uhr | Wirtschaft
Sinkender Preis Welche Folgen hat der Öl-Dumpingpreis?

Für Verbraucher ist es ein Segen: Ölabhängige Länder und Ölförderer schauen ungläubig auf den sinkenden Ölpreis. Längst ist der Mindestpreis, zu dem viele Länder das Öl gewinnbringend verkaufen können, unterschritten. Zu den Folgen für diese Länder und die Weltwirtschaft spricht Claudia Kemfert, Energieexpertin vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung. Mehr

28.01.2015, 12:31 Uhr | Finanzen
EU soll sich wehren Gegen die griechische Erpressung

Syriza setzt auf die Erpressbarkeit der griechischen Gläubiger. Und Europa hat bisher nichts getan, um diesen Eindruck zu vermeiden. Doch ein Erfolg der Syriza-Strategie wäre fatal. Jetzt sind glaubhafte Signale gefragt. Mehr Von Clemens Fuest und Friedrich Heinemann

21.01.2015, 22:33 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.02.2013, 16:52 Uhr

Riskantes Betongold

Von Michael Psotta

Die attraktiven Immobilienobjekte in Deutschland sind rar und vor allem teuer. Außerhalb der Großstadtgrenzen steigt das Risiko einer Fehlinvestition. Wer trotzdem sein Geld geschickt anlegen will, muss nicht unbedingt Wohnungen kaufen. Mehr 5 11


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Umfrage

Soll Griechenland aus dem Euro ausscheiden?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.