Home
http://www.faz.net/-hi8-77ctw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Mayers Weltwirtschaft Das Schuldgeld

Wenn Zentralbanken zu freigiebig sind, kann das böse enden.

© Thilo Rothacker Vergrößern Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Senior Fellow am Center for Financial Studies der Universität Frankfurt.

Das Wesensmerkmal einer funktionierenden Demokratie ist, dass Richtungsentscheidungen der Politik durch eine breite öffentliche Debatte vorbereitet werden. Wenn alle Aspekte diskutiert worden sind, hat die mit Mehrheit getroffene Entscheidung Legitimität und Bestand. Vergangenes Jahr hat die europäische Politik ohne die für eine Richtungsentscheidung notwendige öffentliche Debatte einen grundlegenden Wechsel des Modells der Wirtschafts- und Währungsunion vollzogen. Nun haben sich die Wähler in Italien dagegen aufgelehnt. Wenn wir nicht eine ehrliche Debatte über die künftige Gestalt der Europäischen Währungsunion (EWU) beginnen, werden auch die deutschen Wähler das Vertrauen in ihre politische Führung verlieren.

Maastricht und der Gold-Standard

Das „Maastrichter Modell“ der EWU hatte Ähnlichkeit mit dem Goldstandard des neunzehnten Jahrhunderts und der Euro nach der Klassifizierung von Walter Eucken den Charakter von „Warengeld“. Geld sollte von einer politisch unabhängigen Zentralbank herausgegeben werden, die ausschließlich dem Ziel der Geldwertstabilität verpflichtet war. Die Staaten der EWU sollten in ihrer Politik weitgehend souverän bleiben, aber dafür auch mit allen Konsequenzen ihrer Entscheidungen leben müssen. Hielten sie an verkrusteten Wirtschaftsstrukturen fest, hatten sie allein sich mit den Folgen für Wachstum und Arbeitslosigkeit auseinanderzusetzen. Waren sie zu finanzieller Disziplin unfähig, sollten sie bankrottgehen. Auf keinen Fall sollte die Gemeinschaft der Staaten oder die Zentralbank einspringen. Angesichts des Widerstands der europäischen Bürger, staatliche Kernkompetenzen auf die europäische Ebene zu übertragen, schien das System des Warengelds die einzig mögliche Geldordnung für die EWU. Doch obwohl alle Teilnehmer sich auf die Bedingungen vertraglich geeinigt hatten, machten die wenigsten die erforderlichen Anstrengungen, diese Bedingungen auch zu erfüllen.

Mit dem Ausbruch der Euro-Krise sah man sich vor die Entscheidung gestellt, auf die Einhaltung der ursprünglichen Bedingungen für die Geldordnung zu bestehen, sie zeitweilig zu lockern, ohne sie aufzugeben, oder aber die Bedingungen und damit die Geldordnung der EWU umfassend zu ändern. In den ersten beiden Jahren schien es die Politik mit einer vorübergehenden Lockerung zu versuchen. Doch je länger die Krise andauerte, desto stärker neigten die Finanzmärkte zu der Ansicht, dass dies für einige Teilnehmerstaaten nicht reichen würde. Sollte man den Austritt einzelner Länder und die damit verbundenen Risiken in Kauf nehmen, um das „Maastrichter Modell“ zu erhalten, oder sollte man alle Länder in der EWU halten und dafür das „Maastricht-Modell“ aufgeben? Im Verlauf des letzten Jahres entschied sich die Politik für die zweite Lösung. In Windeseile wird nun ein neues Modell für die EWU gebaut, das aus dem ursprünglich staatenlosen Warengeld staatliches Schuldgeld macht.

Staatliches Schuldgeld braucht einen Staat und eine Institution, die für diesen Staat Geld schafft. Da sich die europäischen Bürger gegen die Abgabe ihrer nationalen Souveränität an einen europäischen Staat wehren, schuf man hinter ihrem Rücken einen Schattenstaat, zusammengehalten von einem Bündel zwischenstaatlicher Verträge - mit dem Europäischen Rat als Schattenregierung und einer veränderten EZB als Zentralbank. Die neue EZB ist nun nicht nur für Preisstabilität verantwortlich, sondern soll als Bankenregulierer auch für Finanzstabilität und als Kreditgeber der letzten Instanz für Staaten für die Stabilität der Staatsfinanzen sorgen. Und bei anhaltender Schwäche der Wirtschaft taucht ein viertes Ziel für die EZB am Horizont auf: Wachstum.

Der Modellwechsel

Für die Finanzmärkte war der Modellwechsel zunächst beruhigend, konnten sie doch jetzt davon ausgehen, dass Staaten in der EWU nun weder bankrottgehen noch die Währungsunion verlassen werden. Doch der Wahlausgang in Italien bedroht das neue Modell. Damit der Euroschattenstaat funktioniert, müssen sich die Nationalstaaten den wirtschaftspolitischen Vorstellungen der Schattenregierung fügen. Bisher haben dies alle Krisenländer mehr oder weniger ernsthaft versucht. Die Mehrzahl der Italiener hat jedoch Parteien gewählt, die sich dem widersetzen. Finden die italienischen Politiker keinen Weg, eine Regierung zu bilden, deren Kurs mit den Vorstellungen des Euroschattenstaats kompatibel ist, wird die EZB gezwungen sein, bei einer Krise den italienischen Rentenmarkt auch ohne dessen ausdrückliche Billigung zu stützen. Wohin aber staatliches Schuldgeld ohne funktionierenden Staat führt, hat das Schicksal der nach dem Ende der Sowjetunion gegründeten Rubelzone gezeigt: Wenn alle Teilnehmerstaaten bedingungslosen Zugang zu Zentralbankkrediten haben, bleibt der Geldwert auf der Strecke.

Quelle: F.A.S.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mayers Weltwirtschaft Von wegen robust

Der Stresstest für Banken soll für Stabilität sorgen. Doch er schafft nur eine weitere Illusion von Sicherheit. Mehr Von Thomas Mayer

25.10.2014, 15:07 Uhr | Wirtschaft
Neue Aufgaben, neues Gebäude Die EZB und ihr neuer Glaspalast

Sie soll Stabilität garantieren, doch sie ist selbst im Umbau: die Europäische Zentralbank bekommt nicht nur neue Aufgaben, sondern auch ein neues Gebäude. Über 2000 Mitarbeiter sollen bis Jahresende in die 185 Meter hohen Doppeltürme in Frankfurt Ostend ziehen. Mehr

29.10.2014, 13:45 Uhr | Wirtschaft
Eurokrise EZB erleichtert griechischen Banken Zugang zu Geld

Anleger machen sich wieder mehr Sorgen um Griechenland. Angeblich stellt die Europäische Zentralbank den Banken des Landes einfacher Geld zur Verfügung. Der IWF sorgt sich um Europas Banken insgesamt. Mehr

16.10.2014, 14:21 Uhr | Wirtschaft
Wie Ölsardinen

Im vergangenen Jahr hat der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte Italien verurteilt, weil die Gefängnisse des Landes überfüllt sind. Trotz erster Schritte, klagen viele Insassen in Rom über die schlechten Bedingungen. Mehr

20.06.2014, 15:56 Uhr | Gesellschaft
Nach französischem Vorstoß Berlin sagt Paris Investitionsoffensive zu

Damit könnte die Bundesregierung Frankreich aus der Patsche helfen. Wird Berlin für Nachsicht im Defizitverfahren der EU sorgen? Noch flüchten sich die Minister in Allgemeinplätze. Mehr Von Manfred Schäfers, Werner Mussler und Christian Schubert

20.10.2014, 17:53 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.03.2013, 16:27 Uhr

Abgesang auf den Stabilitätspakt

Von Werner Mussler, Brüssel

Brüssel beugt sich Rom und Paris. Die Vorgaben des Stabilitätspakts werden für sie aufgeweicht. Damit signalisiert die Kommission: Einige Staaten sind gleicher als andere. Mehr 9 15

Umfrage

Sparen Sie angesichts der niedrigen Zinsen noch?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutschland sticht in See

Das „Traumschiff“ steuert in die Insolvenz: Es erwirtschaftet schlicht zu wenig Geld – obwohl das Interesse an Kreuzfahrten so groß ist wie nie zuvor, wie unsere Grafik des Tages zeigt. Mehr