http://www.faz.net/-gqe-9cjp3

Mayers Weltwirtschaft : Ohne Festung kein Europa

  • -Aktualisiert am

Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Professor an der Universität Witten/Herdecke. Bild: Thilo Rothacker

In Zukunft werden sehr viel mehr Flüchtlinge nach Europa drängen. Wenn die EU diesen Ansturm überleben will, muss sie umdenken.

          Die Europäische Union hält große Stücke auf ihre internationale Offenheit und Hilfsbereitschaft. Bei nüchterner Betrachtung kommt man an der Einsicht jedoch nicht vorbei, dass ein Europa in Freiheit und Wohlstand ohne strikte Begrenzung der Einwanderung aus Afrika und dem Nahen Osten kaum überleben wird. Der Grund sind dramatische demographische Veränderungen.

          Laut Statistiken der Weltbank hat sich die Bevölkerung der Länder in Subsahara-Afrika seit 1960 um 364 Prozent auf rund eine Milliarde Menschen vermehrt. In Nordafrika und dem Nahen Osten stieg die Bevölkerung um 321 Prozent auf 444 Millionen in dieser Zeit. Mit rund 1,5 Milliarden Menschen ist die Zahl der Bewohner in diesen Regionen insgesamt dreimal so groß wie die der Europäischen Union. Die Weltbank erwartet, dass die Bevölkerung bis 2050 in Subsahara-Afrika um weitere 212 Prozent auf 2,2 Milliarden und in Nordafrika und dem Nahen Osten um 48 Prozent auf rund 660 Millionen steigt. In der EU wird sie dagegen auf rund 500 Millionen zurückgehen.

          Das reale Bruttoinlandsprodukt (BIP) pro Kopf wuchs seit 1980 in Subsahara-Afrika im Schnitt 0,7 Prozent und in Nordafrika und dem Nahen Osten 0,4 Prozent pro Jahr. Da dieses Wachstum in der EU 1,6 Prozent betrug, sank das reale BIP in diesen Regionen im Verhältnis zu dem in der EU auf 34 Prozent in Nordafrika und dem Nahen Osten und auf nur 10 Prozent in Subsahara-Afrika. Sowohl die Bevölkerung als auch das Wohlstandsgefälle zur EU sind in diesen Regionen also erheblich gestiegen. Untersuchungen haben gezeigt, dass Emigration aus armen Ländern bis zu einer Schwelle des realen Bruttoinlandsprodukts pro Kopf von um die 7500 Dollar zunimmt. Danach schwächt sich die Emigration ab und kehrt sich bei ungefähr dem Doppelten dieses Wertes tendenziell in Immigration um. In Nordafrika und im Nahen Osten könnte ein reales BIP pro Kopf von rund 15000 Dollar gegen Ende des nächsten Jahrzehnts erreicht werden, wenn man die optimistische Wachstumsprognose des Internationalen Währungsfonds bis 2023 fortschreibt. In Subsahara-Afrika kommt bei Fortschreibung der Prognose bis 2023 ein BIP pro Kopf von 7500 Dollar erst nach 2080 in Sicht.

          Die Bundesregierung möchte „Fluchtursachen mindern“ und „Lebensbedingungen derart verbessern, dass Menschen ihre Heimat nicht verlassen müssen“. Dazu soll „politische und wirtschaftliche Stabilität“ in Ländern gefördert werden, aus denen viele Einwohner emigrieren. Das hört sich gut an, dürfte aber weitgehend nutzlos sein. In Subsahara-Afrika müsste sich das reale BIP pro Kopf verdoppeln, um die Schwelle zu erreichen, ab welcher die Abwanderung abnimmt, und es müsste sich vervierfachen, bevor man mit deren Ende rechnen könnte. In den vergangenen vierzig Jahren betrug der Anstieg aber gerade einmal 41 Prozent. In Nordafrika und im Nahen Osten müsste das BIP pro Kopf um 18 Prozent steigen, bevor ein Ende der Emigration in Sicht kommt. Für einen Anstieg in dieser Höhe brauchte die Region bisher 13 Jahre. Entwicklungshilfe würde also auf Jahre hinaus Emigration eher fördern als mindern – falls sie überhaupt erfolgreich wäre (was man bezweifeln kann).

          Der Versuch, die „Fluchtursachen zu mindern“ steht darüber hinaus vor einem teuflischen Dilemma. Der Ökonom Gunnar Heinsohn hat darauf hingewiesen, dass mit einer hohen Zahl junger Männer in einer schnell wachsenden Bevölkerung die Wahrscheinlichkeit für Kriege ansteigt. Gelingt es dennoch, „politische Stabilität“ zu fördern, steigt der Wohlstand und mit ihm die Emigration. Gelingt dies nicht, steigt mit zunehmender Bevölkerung die Zahl der Flüchtlinge vor Krieg und politischer Verfolgung. Vor allem in Subsahara-Afrika dürfte die Verdopplung der Bevölkerung von heute rund einer Milliarde auf zwei Milliarden Menschen im Jahr 2050 nicht nur ein schnelleres Wachstum des BIP pro Kopf verhindern, sondern auch für mehr kriegerische Auseinandersetzungen sorgen.

          Die Zahl der Wirtschaftsmigranten und Flüchtlingen vor Krieg und Verfolgung aus Afrika und dem Nahen Osten wird folglich auf sehr lange Zeit zunehmen. Wenn es nur jeder Dritte der bis 2050 neu hinzukommenden Menschen schaffen würde, nach Europa zu kommen, würde sich die Zahl der Einwohner in der EU verdoppeln und es käme auf jeden Europäer ein Immigrant. Die Integration der Neuankömmlinge aus anderen Kulturkreisen wäre mangels Masse derjenigen, „die schon länger da sind“, unmöglich. Die Europäische Union wird als „Wertegemeinschaft“ daher nur überleben können, wenn es ihr gelingt, ihre Vorstellungen von Offenheit und Hilfsbereitschaft mit der Abweisung vieler aus Afrika und dem Nahen Osten herein drängenden Menschen, die in Europa bessere Lebensumstände suchen, zu verbinden.

          Weitere Themen

          Nur Wohlstand verhindert Migration

          Armut und Flucht : Nur Wohlstand verhindert Migration

          Afrika wird von Investoren seit langem vernachlässigt. Dabei müssen die dortigen Lebensverhältnisse verbessert werden, um den Anreiz für eine Flucht nach Europa einzudämmen. Ein Gastbeitrag.

          Fish it like Beckham! Video-Seite öffnen

          Das ist der neue Trendsport : Fish it like Beckham!

          Angeln liegt bei immer mehr jungen Menschen im Trend und erobert jetzt auch die europäischen Großstädte. "Streetfishing" heißt das Phänomen: Ohne große Ausrüstung geht es zu Angelspots mitten in der Stadt.

          Topmeldungen

          Champions-League-Finale : Ramos stichelt gegen Klopp

          Die Ereignisse beim Finale der Champions League im Mai lassen zwei Protagonisten keine Ruhe. Im öffentlichen Disput kontert nun Sergio Ramos provokativ auf die Kritik von Liverpool-Trainer Jürgen Klopp.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.