http://www.faz.net/-gqe-7xqsn

Massentierhaltung : Haudraufundschluss

Massentierhaltung sollte mit Kameras überwacht werden. Bild: dpa

In einem Tierstall, der für Wiesenhof arbeitet werden Enten mit Mistgabeln erschlagen. Es sind Ausnahmen mit System. Die Massentierhaltung soll trotzdem nicht verboten werden.

          In einem Tierstall, der für Wiesenhof arbeitet, werden Enten mit Mistgabeln erschlagen. Im Stall hängt die versteckte Kamera der Tierrechtsaktivisten. Die Bilder tauchen im Internet auf, und die Empörung groß. Derartige Bilder liefern die deutschen Wiesenhöfe nicht zum ersten Mal. Die Frage ist: Sind es Einzelfälle, oder hat die Tierqual System?

          Die Antwort: Sie ist die Ausnahme - aber sie hat System. Die Arbeiter, denen die Aufgabe zukommt, die Tiere im Maststall zusammenzutreiben, sind nicht die sensibelsten Gemüter. Grobe Naturen werden nicht milder durch Niedrigstbezahlung, wie sie in der Fleischindustrie üblich sind. Zweitens hat die Tierqual mit der Masse an Tieren zu tun, denen die Fänger gegenüberstehen. Gewinnt der Mensch Macht über eine Masse, neigt er zu Brutalität (das zeigen psychologische Experimente sogar, wenn diese Masse aus Menschen besteht und nicht aus Enten).

          Was folgt daraus? Die Massentierhaltung verbieten? Solche politischen Forderungen sind reiner Tierschutz-Populismus. Sie sind total unrealistisch angesichts der agrarischen Realität, das sagen selbst professionelle Tierschützer. Auch die peinliche Politisierung privater Essgewohnheiten à la Sigmar Gabriel ändert für die Tiere nichts. Nützliche Ideen wären Kameras in jeden Stall, hohe Strafen für Tierqual, also Anreize für Tierhalter, nicht die dümmsten Schläger als Entenfänger einzustellen.

          Jan Grossarth

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Menschen und Wirtschaft“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Viele Tote bei Busunfall in Peru Video-Seite öffnen

          Sturz in die Tiefe : Viele Tote bei Busunfall in Peru

          Mindestens 22 Tote sind die traurige Bilanz eines Unglücks in Peru. Ein Bus war dort an einem Abhang rund 100 Meter in die Tiefe gestürzt – nicht der erste tödliche Unfall eines Busses in diesem Jahr.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.