http://www.faz.net/-gqe-6yjnw

Marktführer expandiert in Europa : Kurierdienst UPS kauft TNT

  • Aktualisiert am

Die niederländische TNT ist Marktführer in Europa vor DHL Bild: dapd

Der amerikanischen Paketdienst UPS übernimmt für 5,2 Milliarden Euro den europäischen Marktführer TNT Express und macht damit der Deutschen Post in Europa Konkurrenz. Die Post setzt unterdessen auf eine kritische Prüfung des Kartellamts.

          Der weltgrößte Kurierdienst UPS aus den Vereinigten Staaten übernimmt den niederländischen Paketdienst TNT Express. Vorstand und Aufsichtsrat von TNT Express sowie die niederländische Post als größter Anteilseigner unterstützen die aufgestockte Offerte von UPS, wie TNT Express am Montag mitteilte. „Die Transaktion wird einen Weltmarktführer für Logistik mit einem Umsatz von mehr als 45 Milliarden Euro jährlichen Umsatzes und einem erweiterten, weltweiten Netzwerk schaffen“, erklärten UPS und TNT.

          UPS ist der weltgrößte Paketdienst und hat bereits seit langem ein Auge auf TNT geworfen. Mit der Übernahme will der amerikanische Konzern in Europa expandieren. Neben den Niederlanden hat er vor allem Großbritannien, Frankreich und Deutschland im Blick. Mit einem Marktanteil von 18 Prozent ist TNT in Europa führend vor DHL, der Tochter der Deutschen Post, die auf 15 Prozent kommt.

          Die Deutsche Post sieht einen Fall für das Kartellamt

          Die Deutsche Post sieht unterdessen die geplante Übernahme noch nicht in trockenen Tüchern. Das Unternehmen rechnet mit ernsthaften Bedenken der Wettbewerbsbehörden. „Es handelt sich hier um zwei relevante Wettbewerber, die sich zusammentun wollen“, sagte ein Konzernsprecher am Montag in Bonn. UPS befinde sich mit FedEx in den Vereinigten Staaten in einem Duopol und wolle nun auch den drittgrößten Expressdienstleister Europas übernehmen. „Wir rechnen damit, dass sich die Wettbewerbsbehörden diesen Vorgang sehr genau ansehen werden.“ Die Deutsche Post werde jedoch keine Gegenofferte für TNT vorlegen, hieß es weiter.

          TNT hatte im Februar ein Übernahmeangebot in Höhe von 4,9 Milliarden Euro zurückgewiesen, seitdem verhandelten die beiden Konzerne. UPS mit Sitz in Atlanta im Bundesstaat Georgia beschäftigt weltweit 400.000 Menschen. TNT Express ist aus der Aufspaltung der niederländischen Post in einen Brief und einen Paketdienst hervorgegangen. Das Unternehmen hat 82.000 Angestellte und ist in 200 Staaten weltweit aktiv.

          Nach Angaben beider Firmen beinhaltet das Angebot einen Aufschlag von 53,7 Prozent im Vergleich zum TNT-Express-Aktienkurs vom 16. Februar. Einen Tag später hatten die zwei Konzerne ihre Übernahmegespräche bekanntgegeben. UPS will den TNT-Express-Aktionären nun 9,50 Euro je Anteilsschein zahlen. Eine erste Offerte über 9,00 Euro hatte das niederländische Unternehmen zurückgewiesen.

          Quelle: FAZ.NET mit Reuters, AFP, Dow Jones

          Weitere Themen

          Merkel: Europa braucht Solidarität Video-Seite öffnen

          EU-Gipfel in Brüssel : Merkel: Europa braucht Solidarität

          Das Dublin-System funktioniere in der Flüchtlingsfrage nicht, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel vor dem EU-Gipfel in Brüssel. Deshalb müsse die EU solidarische Lösungen finden.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Trotz geplatztem Deal : Lufthansa greift nach der Lufthoheit

          Auch nach der gescheiterten Übernahme des Air-Berlin-Ablegers Niki baut die Lufthansa ihre Stellung aus. Der Bund steht dagegen heftig in der Kritik.

          Kryptowährung : Bulgarien ist Bitcoin-Großbesitzer

          Bulgarien besitzt Bitcoin im Wert von fast drei Milliarden Euro. Damit könnte das Land fast 20 Prozent seiner Staatsschulden bezahlen. Es gibt nur einen Haken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.