Home
http://www.faz.net/-gqe-6yjnw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Marktführer expandiert in Europa Kurierdienst UPS kauft TNT

Der amerikanischen Paketdienst UPS übernimmt für 5,2 Milliarden Euro den europäischen Marktführer TNT Express und macht damit der Deutschen Post in Europa Konkurrenz. Die Post setzt unterdessen auf eine kritische Prüfung des Kartellamts.

© dapd Die niederländische TNT ist Marktführer in Europa vor DHL

Der weltgrößte Kurierdienst UPS aus den Vereinigten Staaten übernimmt den niederländischen Paketdienst TNT Express. Vorstand und Aufsichtsrat von TNT Express sowie die niederländische Post als größter Anteilseigner unterstützen die aufgestockte Offerte von UPS, wie TNT Express am Montag mitteilte. „Die Transaktion wird einen Weltmarktführer für Logistik mit einem Umsatz von mehr als 45 Milliarden Euro jährlichen Umsatzes und einem erweiterten, weltweiten Netzwerk schaffen“, erklärten UPS und TNT.

UPS ist der weltgrößte Paketdienst und hat bereits seit langem ein Auge auf TNT geworfen. Mit der Übernahme will der amerikanische Konzern in Europa expandieren. Neben den Niederlanden hat er vor allem Großbritannien, Frankreich und Deutschland im Blick. Mit einem Marktanteil von 18 Prozent ist TNT in Europa führend vor DHL, der Tochter der Deutschen Post, die auf 15 Prozent kommt.

Die Deutsche Post sieht einen Fall für das Kartellamt

Die Deutsche Post sieht unterdessen die geplante Übernahme noch nicht in trockenen Tüchern. Das Unternehmen rechnet mit ernsthaften Bedenken der Wettbewerbsbehörden. „Es handelt sich hier um zwei relevante Wettbewerber, die sich zusammentun wollen“, sagte ein Konzernsprecher am Montag in Bonn. UPS befinde sich mit FedEx in den Vereinigten Staaten in einem Duopol und wolle nun auch den drittgrößten Expressdienstleister Europas übernehmen. „Wir rechnen damit, dass sich die Wettbewerbsbehörden diesen Vorgang sehr genau ansehen werden.“ Die Deutsche Post werde jedoch keine Gegenofferte für TNT vorlegen, hieß es weiter.

Mehr zum Thema

TNT hatte im Februar ein Übernahmeangebot in Höhe von 4,9 Milliarden Euro zurückgewiesen, seitdem verhandelten die beiden Konzerne. UPS mit Sitz in Atlanta im Bundesstaat Georgia beschäftigt weltweit 400.000 Menschen. TNT Express ist aus der Aufspaltung der niederländischen Post in einen Brief und einen Paketdienst hervorgegangen. Das Unternehmen hat 82.000 Angestellte und ist in 200 Staaten weltweit aktiv.

Nach Angaben beider Firmen beinhaltet das Angebot einen Aufschlag von 53,7 Prozent im Vergleich zum TNT-Express-Aktienkurs vom 16. Februar. Einen Tag später hatten die zwei Konzerne ihre Übernahmegespräche bekanntgegeben. UPS will den TNT-Express-Aktionären nun 9,50 Euro je Anteilsschein zahlen. Eine erste Offerte über 9,00 Euro hatte das niederländische Unternehmen zurückgewiesen.

Quelle: FAZ.NET mit Reuters, AFP, Dow Jones

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Turbulenzen an den Börsen Post-Chef warnt vor Panik wegen China

Die Kursverluste wegen der Turbulenzen in China hält Post-Chef Frank Appel für eine Überreaktion. Das hat mit den Fundamentaldaten nichts zu tun. Mehr

25.08.2015, 08:32 Uhr | Finanzen
Tarifkonflikt bei der Post Verdi nicht zum Einlenken bereit

Die Gewerkschaft Verdi will ihre Streiks bei der Deutschen Post fortsetzen, bis der Konzern auf seine neuen Gesellschaften mit niedrigeren Löhnen verzichtet. Verdi-Chef Frank Bsirske wirft der Post vor, sie fahre mit ihrem Kurs den Laden vor die Wand. Die Gewerkschaft werde diesen Angriff auf das Lohnniveau nicht hinnehmen. Mehr

18.06.2015, 17:14 Uhr | Wirtschaft
2000 Paket-Shops Deutsche Post entert Österreich

Der deutsche Paketzulieferer expandiert nach Österreich. Grund ist der wachsende Markt durch Online-Versandhäuser. Die Österreicher fürchten einen verschärften Preiskampf. Mehr

01.09.2015, 10:38 Uhr | Wirtschaft
Streik beendet Deutsche Post und Verdi einigen sich

Post-Kunden können aufatmen: Der rund vierwöchige Tarifstreit zwischen der Deutschen Post und der Gewerkschaft Verdi ist beendet. Nach einem über 40-stündigen Verhandlungsmarathon haben sich die beiden Parteien geeinigt. Mehr

06.07.2015, 10:23 Uhr | Wirtschaft
Geschäft mit Panzern Deutsche Rüstungsfirmen profitieren von Ukraine-Krise

Die polnische Armee hat Interesse an Leopard-Panzern, Litauen an Panzerhaubitzen aus deutscher Produktion: Die internationalen Krisen lassen die Nachfrage nach westlichem Kriegsgerät steigen. Mehr Von Ulrich Friese

25.08.2015, 06:25 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 19.03.2012, 08:57 Uhr

Co wie?

Von Gerald Braunberger

Bayer will seine Kunststoffsparte noch in diesem Jahr unter dem Namen „Covestro“ an die Börse bringen. Was hat das Unternehmen für Anleger zu bieten? Mehr 0

Umfrage

Wolfgang Schäuble will das Betreuungsgeld nicht in die Kitas stecken. Was meinen Sie?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Die größte Funkausstellung aller Zeiten

An diesem Freitag öffnet die IFA in Berlin ihre Tore. So viele Aussteller wie noch nie sind angekündigt. Eine andere Zahl stagniert wohl. Mehr 1