Home
http://www.faz.net/-gqe-6yjnw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Marktführer expandiert in Europa Kurierdienst UPS kauft TNT

Der amerikanischen Paketdienst UPS übernimmt für 5,2 Milliarden Euro den europäischen Marktführer TNT Express und macht damit der Deutschen Post in Europa Konkurrenz. Die Post setzt unterdessen auf eine kritische Prüfung des Kartellamts.

© dapd Vergrößern Die niederländische TNT ist Marktführer in Europa vor DHL

Der weltgrößte Kurierdienst UPS aus den Vereinigten Staaten übernimmt den niederländischen Paketdienst TNT Express. Vorstand und Aufsichtsrat von TNT Express sowie die niederländische Post als größter Anteilseigner unterstützen die aufgestockte Offerte von UPS, wie TNT Express am Montag mitteilte. „Die Transaktion wird einen Weltmarktführer für Logistik mit einem Umsatz von mehr als 45 Milliarden Euro jährlichen Umsatzes und einem erweiterten, weltweiten Netzwerk schaffen“, erklärten UPS und TNT.

UPS ist der weltgrößte Paketdienst und hat bereits seit langem ein Auge auf TNT geworfen. Mit der Übernahme will der amerikanische Konzern in Europa expandieren. Neben den Niederlanden hat er vor allem Großbritannien, Frankreich und Deutschland im Blick. Mit einem Marktanteil von 18 Prozent ist TNT in Europa führend vor DHL, der Tochter der Deutschen Post, die auf 15 Prozent kommt.

Die Deutsche Post sieht einen Fall für das Kartellamt

Die Deutsche Post sieht unterdessen die geplante Übernahme noch nicht in trockenen Tüchern. Das Unternehmen rechnet mit ernsthaften Bedenken der Wettbewerbsbehörden. „Es handelt sich hier um zwei relevante Wettbewerber, die sich zusammentun wollen“, sagte ein Konzernsprecher am Montag in Bonn. UPS befinde sich mit FedEx in den Vereinigten Staaten in einem Duopol und wolle nun auch den drittgrößten Expressdienstleister Europas übernehmen. „Wir rechnen damit, dass sich die Wettbewerbsbehörden diesen Vorgang sehr genau ansehen werden.“ Die Deutsche Post werde jedoch keine Gegenofferte für TNT vorlegen, hieß es weiter.

Mehr zum Thema

TNT hatte im Februar ein Übernahmeangebot in Höhe von 4,9 Milliarden Euro zurückgewiesen, seitdem verhandelten die beiden Konzerne. UPS mit Sitz in Atlanta im Bundesstaat Georgia beschäftigt weltweit 400.000 Menschen. TNT Express ist aus der Aufspaltung der niederländischen Post in einen Brief und einen Paketdienst hervorgegangen. Das Unternehmen hat 82.000 Angestellte und ist in 200 Staaten weltweit aktiv.

Nach Angaben beider Firmen beinhaltet das Angebot einen Aufschlag von 53,7 Prozent im Vergleich zum TNT-Express-Aktienkurs vom 16. Februar. Einen Tag später hatten die zwei Konzerne ihre Übernahmegespräche bekanntgegeben. UPS will den TNT-Express-Aktionären nun 9,50 Euro je Anteilsschein zahlen. Eine erste Offerte über 9,00 Euro hatte das niederländische Unternehmen zurückgewiesen.

Quelle: FAZ.NET mit Reuters, AFP, Dow Jones

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Weitere Nachrichten VW kommt bei Sparkurs voran

Air France-KLM senkt die Prognose ein weiteres Mal, Europipe setzt die Produktion von Röhren aus und Ford hat seine Rückruf-Aktion wegen defekter Airbags des japanischen Zulieferers Takata ausgeweitet. Mehr

19.12.2014, 07:22 Uhr | Wirtschaft
ARD-Reportage Die geheime Macht von Google

Vier Milliarden User googeln sich täglich weltweit durch das Internet. Längst ist Google zum Navigator durch den Alltag geworden. Allein in Europa laufen 90 Prozent der Suchanfragen über Google. Google sortiert uns die Welt, sucht für uns und findet. Google dominiert das Internet - eine ungeheure Macht. Ist die Suchmaschine tatsächlich so objektiv und verbraucherfreundlich, wie sie scheint? Oder verfolgt Google Absichten, die die Interessen der Verbraucher in Wahrheit verletzen? Die geheime Macht von google - Einblicke in einen Milliarden-Konzern, der wie kein anderer unseren Alltag unter Kontrolle hat. Mehr

02.12.2014, 08:39 Uhr | Aktuell
Gewerkschaften beklagen sich Lohndrücker-Vorwürfe gegen die Post

Mitten im Weihnachtsstress gibt es bei der Deutschen Post Ärger über die Gehälter und Arbeitsbedingungen. Die Vorwürfe sind Lohndrückerei und Erpressung. Mehr Von Helmut Bünder

19.12.2014, 17:37 Uhr | Wirtschaft
Deutsche Post schickt Drohne zur Insel Juist

Die Deutsche Post testet erstmals im Alltagsbetrieb den Einsatz von Drohnen: Der Paketkopter soll Medikamente zu einer Apotheke auf der Nordsee-Insel Juist liefern – ohne jeglichen Eingriff von außen. Mehr

24.09.2014, 15:02 Uhr | Wirtschaft
Verdi stört Betrieb 200.000 Pakete bleiben liegen

200.000 Nikolaus-Pakete dürften wegen einer Protestaktion von Verdi erst verspätet ankommen. Ist das jetzt viel, wie die Gewerkschaft sagt? Mehr

06.12.2014, 11:22 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 19.03.2012, 08:57 Uhr

Bescherung im Bundesrat

Von Heike Göbel

Die jüngsten Beschlüsse im Bundesrat bringen den Ländern mehr Geld. Für den Bund ist das nicht so gut. Mehr 2


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Weniger Geld für Startups

Software-Startups finden in Amerika leichter Investoren als andere Firmengründer. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden