Home
http://www.faz.net/-gqe-6yjnw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 19.03.2012, 08:57 Uhr

Marktführer expandiert in Europa Kurierdienst UPS kauft TNT

Der amerikanischen Paketdienst UPS übernimmt für 5,2 Milliarden Euro den europäischen Marktführer TNT Express und macht damit der Deutschen Post in Europa Konkurrenz. Die Post setzt unterdessen auf eine kritische Prüfung des Kartellamts.

© dapd Die niederländische TNT ist Marktführer in Europa vor DHL

Der weltgrößte Kurierdienst UPS aus den Vereinigten Staaten übernimmt den niederländischen Paketdienst TNT Express. Vorstand und Aufsichtsrat von TNT Express sowie die niederländische Post als größter Anteilseigner unterstützen die aufgestockte Offerte von UPS, wie TNT Express am Montag mitteilte. „Die Transaktion wird einen Weltmarktführer für Logistik mit einem Umsatz von mehr als 45 Milliarden Euro jährlichen Umsatzes und einem erweiterten, weltweiten Netzwerk schaffen“, erklärten UPS und TNT.

UPS ist der weltgrößte Paketdienst und hat bereits seit langem ein Auge auf TNT geworfen. Mit der Übernahme will der amerikanische Konzern in Europa expandieren. Neben den Niederlanden hat er vor allem Großbritannien, Frankreich und Deutschland im Blick. Mit einem Marktanteil von 18 Prozent ist TNT in Europa führend vor DHL, der Tochter der Deutschen Post, die auf 15 Prozent kommt.

Die Deutsche Post sieht einen Fall für das Kartellamt

Die Deutsche Post sieht unterdessen die geplante Übernahme noch nicht in trockenen Tüchern. Das Unternehmen rechnet mit ernsthaften Bedenken der Wettbewerbsbehörden. „Es handelt sich hier um zwei relevante Wettbewerber, die sich zusammentun wollen“, sagte ein Konzernsprecher am Montag in Bonn. UPS befinde sich mit FedEx in den Vereinigten Staaten in einem Duopol und wolle nun auch den drittgrößten Expressdienstleister Europas übernehmen. „Wir rechnen damit, dass sich die Wettbewerbsbehörden diesen Vorgang sehr genau ansehen werden.“ Die Deutsche Post werde jedoch keine Gegenofferte für TNT vorlegen, hieß es weiter.

Mehr zum Thema

TNT hatte im Februar ein Übernahmeangebot in Höhe von 4,9 Milliarden Euro zurückgewiesen, seitdem verhandelten die beiden Konzerne. UPS mit Sitz in Atlanta im Bundesstaat Georgia beschäftigt weltweit 400.000 Menschen. TNT Express ist aus der Aufspaltung der niederländischen Post in einen Brief und einen Paketdienst hervorgegangen. Das Unternehmen hat 82.000 Angestellte und ist in 200 Staaten weltweit aktiv.

Nach Angaben beider Firmen beinhaltet das Angebot einen Aufschlag von 53,7 Prozent im Vergleich zum TNT-Express-Aktienkurs vom 16. Februar. Einen Tag später hatten die zwei Konzerne ihre Übernahmegespräche bekanntgegeben. UPS will den TNT-Express-Aktionären nun 9,50 Euro je Anteilsschein zahlen. Eine erste Offerte über 9,00 Euro hatte das niederländische Unternehmen zurückgewiesen.

Quelle: FAZ.NET mit Reuters, AFP, Dow Jones

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Offensive im Paketdienst Deutsche Post gegen Amazon

Der größte Internethändler der Welt will der Post ihr Heimatrevier streitig machen. Der deutsche Platzhirsch wehrt sich. Mehr

26.01.2016, 08:37 Uhr | Wirtschaft
Vorreiter aus den Niederlanden Zukunftsmodell schwimmende Architektur

Immer mehr Architekten reagieren auf steigende Meeresspiegel mit Konzepten für schwimmende Bauten. Einer der Vorreiter dieser Entwicklung ist das niederländische Büro "Waterstudio" in Delft. Mehr

01.02.2016, 10:02 Uhr | Stil
Post Viel Ärger über die Brief- und Paketzustellung

Immer mehr Verbraucher beklagen sich über schlechten Service: Die Beschwerden bei der Netzagentur über die Post erreichen einen neuen Höchststand. Mehr Von Helmut Bünder, Düsseldorf

05.02.2016, 17:22 Uhr | Wirtschaft
Diskriminierung Schwuler Syrer fühlt sich auch in Europa bedroht

Der homosexuelle Omar ist aus Syrien geflüchtet und hoffte darauf, in den Niederlanden keinen Drohungen und Übergriffen mehr ausgesetzt zu sein. Doch in einer Flüchtlingsunterkunft wurde der 20-Jährige von anderen Flüchtlingen beleidigt und mit dem Tod bedroht. Vorerst ist er nun bei einer 25-jährigen Niederländerin in Amsterdam untergekommen. Mehr

30.01.2016, 14:33 Uhr | Politik
Joe Kaeser Siemens-Chef wird auch oberster Pressesprecher

Siemens’ oberster Pressesprecher verlässt den Konzern. Den Posten übernimmt kommissarisch Konzernchef Joe Kaeser selbst. Mehr

01.02.2016, 13:16 Uhr | Wirtschaft

Unsere Währung, euer Problem

Von Alexander Armbruster

China ist wirtschaftlich viel zu mächtig, als dass seine Währung in ernste Schwierigkeiten geraten könnte. Das weiß auch Amerikas Notenbankchefin. Mehr 4


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Grafik des Tages Unser Gold ist etwas weniger wert

Die Bundesbank verwaltet das Gold der Deutschen. Es geht um mehr als 100 Milliarden Euro. Vor vier Jahren war der Wert sogar noch viel größer. Mehr 0