Home
http://www.faz.net/-gqe-798sb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Marktbericht Dax gewinnt den zehnten Tag in Folge

Der Dax hat seine Rekordserie am Pfingstmontag fortgesetzt. Mit 8456 Punkten erreichte der deutsche Leitindex im frühen Feiertagshandel einen Höchststand. Am Ende standen fast plus 0,7 Prozent auf 8455 Punkte zu Buche.

© F.A.Z. Vergrößern

Der MDax stieg um 0,66 Prozent auf 14 163,68 Punkte. Der TecDax zog um 0,39 Prozent auf 971,28 Punkte an.

Bislang seien auch im Mai noch keine Verkäufe in Sicht, konstatierte Händlerin Anita Paluch von Gekko Markets. Sie bezog sich damit auf eine alte Handelsregel, die empfiehlt, sich im Mai aus dem Markt zurückzuziehen. Auch die Experten von JPMorgan rechnen aktuell nicht mit der sonst regelmäßig zu beobachten Schwächeperiode. Paluch hält mit Blick auf den weiteren Wochenverlauf besonders den Mittwoch für interessant, wenn die Zentralbanken mit ihren Sitzungsprotokollen in den Fokus rücken.

An der Dax-Spitze schossen die Commerzbank-Titel um fast neun Prozent nach oben, die Bezugsrechte für die neuen Aktien sprangen sogar um mehr als 20 Prozent nach oben. Börsianer rechnen allerdings bis zum Vollzug der geplanten Kapitalerhöhung weiter mit starken Kursschwankungen. Gefragt waren zudem Autowerte, die im deutschen Leitindex von den Volkswagen-Titeln angeführt wurden. Diese stiegen um 3,24 Prozent. Der europäische Autosektor rückte seit Mitte April ohne größere Unterbrechung um mittlerweile gut ein Viertel vor. Händlern zufolge äußerte sich nun auch Morgan Stanley in einer aktuellen Studie positiv.

Nur optisch im Minus lagen Fresenius-Papiere. Der Gesundheitskonzern schüttete seine Jahresdividende in Höhe von 1,10 Euro je Anteil aus. Auch die Aktien von Gildemeister, Euromicron und GfK wurden ex Dividende gehandelt. K+S-Titel setzten ihre jüngste Talfahrt als Dax-Schlusslicht mit minus 1,06 Prozent fort.
Im MDax profitierten die Aktien des Rüstungskonzerns und Automobilzulieferers Rheinmetall sowie die Titel des Hafenlogistikers HHLA von positiven Analystenkommentaren. Die Rheinmetall-Papiere verteuerten sich als Favorit im Index der mittelgroßen Werte um 3,99 Prozent. Die Anteilsscheine von HHLA rückten um 2,62 Prozent vor.
Der EuroStoxx 50 gewann 0,23 Prozent auf 2824,50 Punkte. Der Cac 40 in Paris und der FTSE 100 in London legten ebenfalls zu. An der Wall Street kletterte der Dow Jones abermals auf ein Rekordhoch. Zum europäischen Handelsschluss stand er 0,13 Prozent höher.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 1,06 Prozent am Freitag auf 1,11 Prozent. Der Rentenindex Rex sank um 0,18 Prozent auf 135,0 Punkte. Der Bund Future fiel um 0,24 Prozent auf 144,79 Punkte. Der Kurs des Euro erholte sich am Nachmittag auf 1,2869 US-Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2853 (Freitag: 1,2869) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7780 (0,7771) Euro.

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Aktienmarkt Ukraine-Krise drückt Kurse

Die Entwicklungen in der Ukrainekrise machen dem Aktienmarkt am Montag zu schaffen. Die Schwankungsindizes VDax und VStoxx stiegen in der Spitze um mehr als sieben Prozent. Mehr

21.07.2014, 18:14 Uhr | Finanzen
Aktienmarkt Adidas nach deutschem WM-Sieg Spitze

Der Sieg der deutschen Fußball-Nationalmannschaft hat der Adidas-Aktie ordentlich Schwung verliehen, während der Dax selbst auf Erholungskurs gegangen ist. Mehr

14.07.2014, 10:30 Uhr | Finanzen
Aktienmarkt Turbulenzen in Portugal schicken Börsen auf Talfahrt

Die Sorge um die portugiesische Bank Espirito Santo schreckt die Anleger weltweit auf. Der Dax fällt unter 9700 Punkte. Mehr

10.07.2014, 18:18 Uhr | Finanzen

Wilde Roboterautos

Von Christoph Ruhkamp

Hackern ist es gelungen, den Computer eines Elektroautos fremd zu steuern. Das wird schwerwiegende Folgen haben. Mehr 2


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Wirtschaft in Zahlen Deutsche nutzen öffentlichen Nahverkehr öfter

Auch Bus, Straßenbahn und U-Bahn werden teurer. Die Deutschen fahren dennoch immer öfter mit dem öffentlichen Nahverkehr. Mehr 1