http://www.faz.net/-gqe-72usj

Mario Draghi : Wie der Papst

EZB-Chef Mario Draghi will seine Euro-Strategie im Bundestag erklären. Da denkt man doch unwillkürlich an die Rede von Papst Benedikt XVI. vor einem Jahr.

          Mario Draghi möchte gern im Deutschen Bundestag erklären, was die EZB tut. Es ist zwar unüblich, dass man sich selbst einlädt und auch, dass ein Notenbanker die Nähe zur Politik sucht. Gleichwohl ist es gut, dass Mitglieder des Haushalts- und/oder Europaausschusses mit Draghi über unbegrenzte Käufe von Staatsanleihen aus Euro-Krisenländern diskutieren. Denn bislang verweigert die EZB jede Debatte darüber, indem sie erklärt, das alles sei Geldpolitik und durch ihr Mandat gedeckt, wobei sie keinen Widerspruch duldet.

          Aber jetzt hat das Bundesverfassungsgericht allen den Sand aus den Augen geblasen, der von „Euro-Rettern“ wie Finanzminister Wolfgang Schäuble gestreut wird. Im ESM-Urteil heißt es: „Ein Erwerb von Staatsanleihen am Sekundärmarkt durch die EZB, der auf eine von den Kapitalmärkten unabhängige Finanzierung der Haushalte der Mitgliedstaaten zielte, ist als Umgehung des Verbots monetärer Haushaltsführung ebenfalls untersagt.“ Da denkt man doch unwillkürlich an die Rede von Papst Benedikt XVI. im Bundestag vor einem Jahr, als er den heiligen Augustinus zitierte: „Nimm das Recht weg - was ist dann der Staat noch anderes als eine große Räuberbande.“

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Neue Verbindung: Russland baut eine Brücke über die Straße von Kertsch.

          Krim-Annexion : Abgerissene Verbindungen

          Die Krim-Bewohner und wie sie die Welt sehen – drei Jahre nach der russischen Annexion. Würden die Bewohner wieder für einen Anschluss an Russland stimmen?

          Jamaika-Sondierung : Seehofer sieht noch „Berg von Entscheidungen“

          Bis Sonntagabend wollen Union, FDP und Grüne noch verhandeln, dann soll das Ergebnis feststehen. CSU-Chef Seehofer glaubt nicht mehr an diesen Zeitplan und FDP-Vize Kubicki berichtet, dass die Parteien wieder „ordentlich aufeinander geprallt“ sind.
          Der Tatort: Das Briefzentrum Frankfurt. Millionen echte Briefe kommen hier täglich an. Etliche Millionen wurden offenbar nur erfunden.

          F.A.S. exklusiv : Millionen-Betrug mit erfundenen Briefen

          Staatsanwälte sind einem riesigen Betrugsfall in der Deutschen Post auf der Spur. Offenbar sind hunderte Millionen Briefe abgerechnet worden, die nie geschrieben wurden und frei erfunden waren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.