Home
http://www.faz.net/-gqe-7754m
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Managervergütung Das heikle Gehalt

 ·  Martin Winterkorn und Daniel Vasella verzichten auf Millionen. Das heizt die Debatte um Spitzengagen in der Wirtschaft weiter an. In der Schweiz ist man noch einen Schritt weiter.

Artikel Bilder (3) Lesermeinungen (22)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
André Doumen

Der Vergleich Top-Manager zu Fußballer hinkt

Das Schlimme ist doch, dass sich eine neue Adelsschicht bildet, die scheinbar meint, ihre göttlichen Eingaben rechtfertigen die himmlischen Reichtümer, mit denen sie überhäuft wird.
Über dem Gesetz stehen diese Menschen ja allemal, zumindest in ihrer Wahrnehmung, wie der Anruf des Herrn Fitschen bei Herrn Bouffier vor Kurzem beispielhaft belegt.
In Wahrheit aber fände man in Billiglohnländern sicherlich nicht nur billige Produktionsarbeiter, sondern auch "Top"-Manager, die deren "adelige Verantwortung" für einen Bruchteil der Gehälter adäquat übernehmen würden.
Traurigerweise ist nämlich oftmals die größte (zweifelhafte) Leistung dieser Angestellten, dass sie gut (schön)rechnen können.
Hier liegt meines Erachtens auch der Unterschied zu den vielzitierten Fußballern. Diese Menschen haben wirklich ein einzigartiges Talent (weswegen die Teams auch aus allen Ethnien und Schichten rekrutieren), stehen in einer ganz anderen Öffentlichkeit, und riskieren so ihre phys. und psych. Gesundheit.

Empfehlen
Thomas Mirbach
Thomas Mirbach (lurkius) - 23.02.2013 15:02 Uhr

Das Problem ist m.E. weniger das exorbitante Gehalt, sondern...

...die finanziell rundum sorglos Verträge dieser Vorstände. Wäre VW unter Winterkorn erfolglos gewesen, hätten sie ihn geschasst, mit ein paar Millionen als Abfindung. Damit hätte der Mann finanziell auf Lebzeiten ausgesorgt. Davon kann ein richtiger Unternehmer, der auf eigene Rechnung handelt nur träumen!

Empfehlen
Dirk Landwehr

Alternative für Winterkorn

Es gäbe ja auch die Möglichkeit für die Familie Piech und Porsche , Aktien aus ihrem eigenen Bestand Herrn Winterkorn als zusätzliche Belohnung zu schenken, wenn diese meinen er sollte eine höhere Vergütung erhalten.

Empfehlen
Dirk Landwehr

Abgehobene Managergehälter

Vergütungen oberhalb eines Niveaus von ca. 2 Mio Euro sollten nicht mehr in der Entscheidungsbefugnis der Aufsichtsräte liegen, da hier Interessenkonflikte der Entscheider vorprogrammiert sind. Auf der Kapialseite sitzen meist selbst Vorstände oder ehemalige Vorstände, auf der Arbeitnehmerseite teilweise abhängige Betriebsräte, die ein gewisses Wohlverhalten an den Tag legen, da sie für die von ihnen Vertretenen auch etwas "rausholen" möchten. Eine einfache Mehrheit des Aktionärskapitals (Stamm- und Vorzugsaktien) sollte nicht ausreichen. Eine qualifizierte Mehrheit von 2/3 oder 3/4 müsste vorgeschrieben werden, um einen Minderheitenschutz zu gewährleisten. Ob das im Verhältnis zu Fussballern oder anderen Medien-Leuten angemessen erscheint, ist unwichtig. Auch diese sollten wieder Bodenhaftung bekommen, da diese teilweise über Zwangsgebühren finanziert werden. Ethisch vertretbares Handeln sollte in der ganzen Gesellschaft wieder einen höheren Stellenwert erhalten.

Empfehlen
Burkhard Bortz

Überbezahlte Manager

Es ist völlig egal, ob die Manager ein paar Millionen weniger bekommen als im Vorjahr. Diese Gehälter oder Boni sind ein Skandal, in den letzten Jahren völlig ausgeufert und durch eine menschliche Arbeitsleistung nicht zu rechtfertigen. Diese Unsummen kann man vor der Belegschaft, oder auch vor den Aktionären nicht verantworten. Hier sollten die Aktionäre eingreifen, soforn das möglich ist. Diese Herren sind absulot abgehoben und haben den Blick für die Realität verloren. Und ..... Manager deutlich über 70 Lebensjahre, gehören in den Ruhestand und nicht in eine Geschäftsführung eines Weltunternehmens.

Empfehlen
Rainer Egold

Absocke vs. Unterbezahlung

Das Problem sehr hoher Vergütungen ist für mich nur deshalb ein Problem, weil wir in unserer Gesellschaft ein Problem der Unterbezahlung haben von: akademischem Personal an Universitäten, von Krankenhausärzten, von nicht-arztlichem Krankenhauspersonal, von Pflegekräften, von Erzieher/innen, von Lehrkräften usw. usw. Sodaß die Schere zwischen Spitzenverdiensten und "normalen" Einkommen immer größer wird. Zudem: Haben diese Spitzenkräfte vielfältige Möglichkeiten der "Steuergestaltung". Ansonsten: Können diese in meinen Augen so viel verdienen wie ihnen gezahlt wird, wenn sie denn auch voll haften für Schlechtleistung, falsche Entscheidungen - wie eben ein Einzelunternehmer auch. Einkommen nach oben zu begrenzen, ohne die Unterbezahlung in den genannten Fällen zu beheben, erachte ich nicht für gerechtigkeitsfördernd. Wir haben m. E. ein Problem von Unterbezahlung i.o.g. Fällen und weniger von Überbezahlung in den Fällen des Artikels.

Empfehlen
Antworten (3) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 23.02.2013 20:53 Uhr
Ricardo Simon
Ricardo Simon (ricsim) - 23.02.2013 20:53 Uhr

Das sind keine Sprueche, dass ist die Realitaet

Wir neigen dazu nur das um uns herum zu sehen, aber nicht das grosse Ganze. Unsere Ansprueche sind so hoch, wenn wir nicht anfangen herunter zu schauen bekommen wir gar nicht mit, das wir Elfenbeinturm leben.

Wieviele Handys werden noch in Europa gefertigt, wieviele Kuechenartikel, wieviele Fahrraeder?

Ich bin im Moment in Katar, was meinst du lieber Andreas wieviel hier ein philipinishcer Elektriker im Monat bekommt? Ich verrats dir: 400Euro netto! Einer mit 20 Jahren berufserfahrung schafts auf 1000 Euro und wenn man Inder findet, der machts fuer 200. Das ist die harte Realitaet die wir uns frueher oder spaeter gefallen lassen muessen.

Empfehlen
Andreas Neubert

@Ricardo Simon

Im ständig wachsenden Niedriglohnbereich in diesem Land können Sie sich gar kein Auto leisten. Mit solchen Sprüchen lässt sich keiner mehr für dumm verkaufen.

Empfehlen
Ricardo Simon
Ricardo Simon (ricsim) - 23.02.2013 13:09 Uhr

Unterbezahlung gibt es in Deutschland nicht!!!

Für die selben Jobs bekommen die Asiaten nicht einmal ein Drittel und arbeiten ein viertel länger pro Woche!

Unterbezahlt fühlt sich ein Deutscher ja schon, wenn er sich nicht alle 2 Jahre ein neues Auto kaufen kann und nur einmal statt zweimal pro Jahr in den Urlaub fliegen kann. Wir sind schon manchmal ziemlich verzogenen Gören.

Wenn das dem Europäer nicht auf Dauer den Kopf kostet... Die Folgen einer solcher Fehleinschätzung, wie sie sie hier vortragen kann man im Übrigen gerade in Spanien, Griechenland, Italien und neuerdings auch Frankreich beobachten.

Empfehlen
Peter Müller

Japanische Managergehälter

Das komische ist nur, dass die Herrschaften die Vergleiche nie mit japanischen Managergehältern anstellen. Diese Gehaltsperversionen sind ein kulturelles Phänomen.

Empfehlen
Anna Menz
Anna Menz (Anna_Menz) - 23.02.2013 11:09 Uhr

Ja nun

für einen UMSATZ von 14,5 Mio. müssen in einer VW-Reparaturwerkstatt einige Leute viel und lange arbeiten.
Aber vielleicht bezahlt er ja wirklich 6,88 Mio EUR Einkommensteuer und spendet freiwillig jedes Jahr 1 Mio EUR an ein Krankenhaus/Rettungsdienst/Einrichtung zur ärztlichen Versorgung Bedürftiger (wenn VW den AG Anteil dazu gibt, sind das 8 Arztpraxen (15.000 Einwohner) die allein von Winterkorns Gehalt finanziert würden); 1,5 Mio EUR an Pflegeheime oder für die Betreuung und Versorgung von alten Menschen (71 Pflegekräfte). Wenn er dann noch jedes Jahr 4,5 Mio EUR tatsächlich an Produkten und Dienstleistungen kauft, dann kann er sich für schwere Zeiten auch gerne 10 % seines Gehaltes zurücklegen.
Nur bezweifle ich das. Ein Großteil von dem Geld wird in Steueroasen gewinnbringend angelegt und soll sich rasanter vermehren als Mäuse im Heuschober - und das funktioniert auf Dauer eben nicht.

Empfehlen
Alex Grendelmeier

Abzocker

Ein Angestellter (Beispiel: Vasella) hat ein anderes Verhältnis zu seinem Arbeitgeber als der Besitzer eines Betriebes. Der Patron kann beispielsweise seinem Unternehmen nicht damit drohen, interne Geheimnisse an die Konkurrenz zu verraten, um sich so eine "Abgangsentschädigung" zu erpressen.

Empfehlen
Andreas Neubert

Seltsam, müsste Martin Winterkorn nach der sonst gepredigten Kartoffelmarktlogik ...

... nicht umgehend VW verlassen und seinem Elend überlassen, weil er sofort zur Konkurrenz geht, bei der er mindestens diese 17 Millionen bekommt? Der Mann handelt so doch irrational! ;-)

Empfehlen
Robert Frerichs

Verzicht

Verzicht üben kann man nur in Bezug auf etwas, das mir zusteht. Moralisch ist das bei Gehältern im zweistelligen Millionenbereich meiner Meinung nach nicht der Fall.

Die Herren Manager verweisen immer auf die (noch) höheren Boni in den USA. Einen Massenexodus haben wir bisher nicht erlebt. Also gibt es noch andere Motive, in Old Europe zu bleiben. Oder die Kandidaten haben eben doch nicht das erforderliche Niveau...

Empfehlen
Robert Frerichs

Mehrheitseigentümer? Wohl so nicht richtig

Meines Wissens hat die Familie zwar das "Sagen" , aber nur wegen der Stimmrechte. Die Eigentumsverhältnisse sehen bei der Holding nämlich ganz anders aus, die Vorzugsaktien in Streubesitz sind aber nunmal nicht stimmberechtigt.

Empfehlen
Friedhelm van Aal

Soso, 14,5 Millionen Euro Gehalt, das entspricht etwa dem "WW" von 1.450.000 Schnitzeln mit Beilage

Hmm, der Warenwert (WW) eines deutschen "Lieblingsgerichtes", dem Schnitzel mit gebratenen Champignons und weiteren köstlichen Beilagen (als privater Sterne-Hobby-Koch natürlich höchst selbst hergestellt) dürfte etwa bei ca. 10 Euro liegen.

Winterkorn verdient also ca. 1.450.000 derartiger "Schnitzel" pro Jahr. Vermutlich wird er hiervon nicht mehr als 365 pro Jahr verspeisen können.

Will heissen. Es ist vernünftig, in den Unternehmen darüber nachzudenken, Spitzengehälter zu begrenzen. Hierzu wäre es sinnvoll, ausgehend von einer durchschnittlichen Gehaltszahlung der Mitarbeiter über einen betriebsintern auszuhandelnden Faktor die Spitzengehälter zu bestimmen.

Steigt das Gehalt der Mitarbeiter, so steigt eben auch das Gehalt des Chefs.

Empfehlen
Hans Böhringer

Dank dem Euro

und der EZB werden es noch viele erleben dürfen, Millionäre zu werden. Warten wir nur ab ...

Empfehlen
Lothar W. Pawliczak

"Jeder Franken mehr für die Manager ist ein Franken weniger Dividende für die Aktionäre, also die

Eigentümer der Unternehmen." Das scheint sich wohl noch nicht rumgesprochen zu haben, wobei die "Eigentümer des Unternehmens" gerade bei großen Konzernen ja auch selbst wieder "Unternehmen", Anlagefonds u.ä. sind, deren Manager enorme Vergütungen beziehen usw., usw.

Aber eine Frage bleibt hier am konkreten fall im Raum stehen: Warum muß man als stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender und Mitglied des Aufsichtsratspräsidiums einem Beschluß ZUSTIMMEN, wenn man eigentlich dagegen ist. Man kann auch dagegen stimmen, obwohl es eine Mehrheit dafür gibt, und das Minderheitsvotum nachvollziehbar erklären.

Empfehlen
Klaus Wessel

Waren da nicht noch dieses Grundrecht des Eigentümers ?

VW gehört mehrheitlich den Familien Porsche und Piech. Die Eigentümerstruktur im Aufsichtsrat ist also übersichtlich, die Eigentümerkontrolle der Angestellten ist bei VW direkt und strickt. Es ist das selbstverständliche Recht der Eigentümer über die Entlohnung ihrer Angestellten frei zu verhandeln. Der moralisierende Diskurs ist im Fall von VW völlig deplaziert und offenbart nur niederen Neid, der sich das allfällige Gerechtigkeitsmäntelchen überstülpt.
Anders ist die Situation bei Gesellschaften mit komplexen Eigentümerstrukturen, oder abgeleiteten Eigentümern, etwa mit Wahlvertretern der öffentlichen Hand. Hier kennen wir Beispiele, dass sich Angestellte (Management wie Gewerkschaften) die Firmen zur Beute machen, wenn die Eigentümerseite schwach und schlecht organisiert ist. Der Gestzgeber ist gefordert, die Eigentümerrechte bei Kapitalgesellschaften besser organisierbar zu machen.

Empfehlen
Thomas Kobler

Wenn's ums Geld geht, wird es naturgemäss...

.. auch schnell mal emotional. Ganz besonders, wenn hohe Summen rational nicht mehr zu begründen oder nachvollziehbar sind. Offenbar sind die Herren Vasella und Winterkorn mit ihren Gehältern in Dimensionen vorgestossen, die von der Gesellschaft als "unsittlich" empfunden werden.

Das Argument, dass solche Führungskräfte eine enorme Verantwortung tragen, wird in solchen Fällen immer gerne als Rechtfertigung angeführt - der gute Patron. Tatsache ist aber, dass die Grundlagen, auf denen die Führung Entscheidungen trifft, immer von Leuten erarbeitet werden, die nur einen Bruchteil solcher Gehälter erzielen. Klar, grobe Fehlentscheide sind existenziell riskant für Manager, aber genauso für die weit weniger fürstlich besoldete Belegschaft, die sie dann ausbaden muss, sofern sie danach noch Arbeit hat.

Ich denke, das Gefühl des übervollen Masses, wie es weite Bevölkerungskreise empfinden, haben sich die Führungskräfte mit ihrer Masslosigkeit selbst eingebrockt. Die Decke scheint erreicht.

Empfehlen
Closed via SSO
Marcel Uelli (CHer) - 23.02.2013 08:58 Uhr

Unterbezahlt

„Wenn ich sehe, was Fußballer in der Bundesliga dafür bekommen, dass sie 90 Minuten gegen den Ball treten, ist Winterkorn in meinen Augen unterbezahlt“, sagt Osterloh im Gespräch mit der F.A.Z.

Somit sind aber eine Menge Leute ziemlich unterbezahlt.

Hhmm, jetzt weiss ich was ich bei der nächsten Lohnrunde fordern darf…hoffe mein Chef denkt genau so wie Osterloh

Empfehlen
Heinz Boxan

Die Million

Die Million hat ihren Größen-Respekt verloren.
Zu oft lesen wir von Milliarden, die sogar großzügig verspendet werden.
Zumindest die Hälfte.
1950 war ein “Hunderter“ eine ehrfürchtige Größe. Zumindest für mich.
Wer heute nicht Milliardär, nur Millionär ist, ist doch wahrlich ein armes Schw…..
inribonax

Empfehlen

23.02.2013, 08:32 Uhr

Weitersagen
 

Der neue Kampf um die 35 Stunden

Von Ralph Bollmann

Väter sollen künftig weniger arbeiten, aber Mütter sollen mehr arbeiten: In Deutschland wird über die Familienarbeitszeit debattiert. Ein neuer Verteilungskampf hat begonnen. Mehr 28 8


Die Börse
Name Kurs Änderung
  F.A.Z.-Index --  --
  Dax --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden