Home
http://www.faz.net/-gqe-77ehi
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
easyfolio

Managergehälter Vorbild Schweiz

Die Wut über Abzocker macht uns alle zu Schweizern. Nur die Aktionärsvertreter nicht.

Die SPD, die unserem Nachbarn vor kurzem noch mit der Kavallerie drohte, bescheinigt der Schweiz plötzlich Vorbildcharakter, was schräg ist, weil ein Schweizer Verwaltungsrat kaum mit einem deutschen Aufsichtsrat vergleichbar ist. Auch der CDU gilt das Schweizer Zweidrittelvotum gegen raffgierige Manager als richtungsweisend. Die FDP will sogar noch vor der Wahl ein Zeichen zur Stärkung der Eigentumsrechte der Aktionäre setzen.

Holger Steltzner Folgen:    

Bevor man fragen kann, warum deutsche Politiker Volksabstimmungen immer nur woanders gut finden, überrascht die EU-Kommission mit dem Plan, bis zum Jahresende einen eigenen Gesetzesvorschlag zu bringen, wonach Aktionäre über die Vergütung von Managern abstimmen sollen.

Nur die Aktionärsvertreter wollen das nicht - angeblich, weil in der Hauptversammlung Großanleger in der Mehrheit seien. Fragt sich, warum Aktionärsvertreter ihren Klagen über die Vergütung dort selten Abstimmungstaten folgen lassen. Liegt das daran, dass in vielen Aufsichtsräten „Aktionärsschützer“ gemeinsam mit Kapitalvertretern und Gewerkschaftsleuten in trauter Runde die Gehälter der Manager regeln?

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.03.2013, 17:42 Uhr

Dumme Maut

Von Manfred Schäfers

Dobrindts Maut-Konzept ist noch lange nicht gut. Es baut auf Missgunst – und das Verhältnis von Aufwand und Ertrag stimmt einfach nicht. Mehr 37 39

Umfrage

Sparen Sie angesichts der niedrigen Zinsen noch?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Grafik des Tages Deutschland sticht in See

Das „Traumschiff“ steuert in die Insolvenz: Es erwirtschaftet schlicht zu wenig Geld – obwohl das Interesse an Kreuzfahrten so groß ist wie nie zuvor, wie unsere Grafik des Tages zeigt. Mehr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden