http://www.faz.net/-gqe-77mxf
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 13.03.2013, 17:46 Uhr

Managergehälter Vergütungspolitik

Die Schweiz hat es vorgemacht. Jetzt will auch Angela Merkel die Aktionärsrechte stärken, um Gehaltsexzesse bei Spitzenmanagern zu verhindern. Gut so!

von

Wenn sich sogar die Kanzlerin zu einem Plan bekannt hat, geht es in der Koalition mächtig voran. Schließlich ist Angela Merkel nicht gerade dafür bekannt, sich an die Spitze einer Bewegung zu stellen. Der in Gang gekommene Wahlkampf bewirkt Wunder. Gut so: Deutsche Aktionäre erhalten somit die Chance, bald auf Hauptversammlungen über die Vergütung ihrer leitenden Angestellten mit Vorstandsrang zu bestimmen. Als Eigentümer können sie dann Gehaltsexzesse verhindern.

Ob sie dies auch tun, wird sich weisen - viele Anteile liegen bei angelsächsischen Großinvestoren, die noch ganz andere Vergütungen gewohnt sind. Wohlgemerkt: Es geht nur um die Struktur der Bezüge.

Einzelne Verträge soll und kann das Plenum der Aktionäre natürlich nicht aushandeln. Ein Eigentor wäre es, wenn die Opposition nun im Bundesrat versuchen würde, die Reform zu blockieren, weil sie ihr nicht weit genug geht. Der Staat kann schließlich die Gehälter nicht selbst festlegen; das verstieße gegen die Vertragsfreiheit. Und der Vorschlag, das Finanzamt solle Vorstandsgehälter nur noch begrenzt als Betriebsausgaben anerkennen, würde zu einer absurden (und vermutlich verfassungswidrigen) Doppelbesteuerung führen.

Mehr zum Thema

War was in Griechenland?

Von Heike Göbel

Finanzminister Schäuble preist seine Finanzpolitik als maßvoll und verlässlich. Dieses Urteil ist nur zu halten, wenn man seine Euro-Politik ein Stück weit ausblendet. Mehr 2 11

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden

Militär Die Welt rüstet auf

Sicherheit hat ihren Preis. Wie hoch er ist, darüber wird im Militärbündnis Nato heftig gestritten. Die Bundeswehr ist eher sparsam, leistet sich aber einige hundert Sportler. Mehr Von Thomas Klemm und Stefan Walter (Grafik) 2

Zur Homepage