http://www.faz.net/-gqe-77s7v
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --
Integrated Industry

Veröffentlicht: 19.03.2013, 13:27 Uhr

Managergehälter Dax-Chefs verdienten im Schnitt mehr als 5 Millionen 

Deutschlands Spitzenmanager können sich über einen kräftigen Geldsegen nach Rekordergebnissen für viele Konzerne freuen. Doch nicht alle verdienen mehr - im Gegenteil.

© F.A.Z.

Deutschlands Topmanager haben im vergangenen Jahr von kräftig sprudelnden Unternehmensgewinnen profitiert. Die Chefs der Dax-Konzerne verdienten im Schnitt 5,33 Millionen Euro und damit drei Prozent mehr als im Jahr zuvor, wie aus einer am Dienstag veröffentlichten Studie des Beratungsunternehmens Towers Watson hervorgeht. Spitzenreiter war VW-Chef Martin Winterkorn mit 14,5 Millionen Euro, Schlusslicht Lufthansa-Chef Christoph Franz, der sich mit 2,1 Millionen Euro zufriedengeben musste.

Towers Watson wertete die bisher vorliegenden 23 Geschäftsberichte der 30 Dax-Konzerne aus. Nicht dabei sind unter anderem die Deutsche Bank. Auf Rang zwei der Topverdiener im Dax folgte der Studie zufolge Daimler-Lenker Dieter Zetsche mit 8,2 Millionen Euro. Siemens-Chef Peter Löscher kam mit 7,8 Millionen Euro auf Platz drei. Beide verdienten nach Ergebnisrückgängen allerdings weniger als im Vorjahr.

Sinkende Unternehmensgewinne schlügen sich auf die Vorstandsvergütung nieder, da diese stark an den Unternehmenserfolg gekoppelt sei, sagte Olaf Lang von Towers Watson. Das Grundgehalt der Konzernchefs liegt der Studie zufolge bei etwa ein bis zwei Millionen Euro, der Rest sind variable Bestandteile - zum Beispiel Boni.

Winterkorn verdiente trotz eines Rekordjahres weniger als 2011, damals waren es rund 17,5 Millionen Euro. Der Aufsichtsrat des Autobauers hatte nach massiver Kritik an dem Gehalt des Topmanagers eine Neuregelung der Bonuszahlungen beschlossen. Insgesamt sank 2012 die Vergütung von zehn Vorstandschefs.

Mehr zum Thema

Elf Unternehmenslenker verdienten mehr als im Jahr zuvor. Über das kräftigste Plus konnte sich Allianz-Chef Michael Diekmann freuen. Die Vergütung des Vorstandschefs stieg um 32 Prozent auf 5,8 Millionen Euro. Der Münchner Versicherungsriese hatte seinen Gewinn im vergangenen Jahr verdoppelt.

„Für die Dax-Unternehmen war 2012 ein sehr gutes Geschäftsjahr. Die Vorstandsvergütung zeigt sich dagegen eher unspektakulär“, meinte Lang. Der Anstieg sei moderat. Im Vergleich zu ihren Kollegen in Europa und den USA verdienten die Dax-Chefs weiterhin weniger. So bekamen Unternehmenslenker von europäischen Konzernen, die im Dow Jones Stoxx 50 Europe gelistet sind, den Angaben zufolge im Schnitt 7,5 Millionen Euro. US-Topmanager erhielten durchschnittlich 13,3 Millionen Euro.

Skepsis ist erlaubt

Von Manfred Schäfers

Es sieht so aus, als ob Finanzminister Schäuble der Verlierer bei der Neuordnung der Bund-Länder-Finanzbeziehungen wäre: Er darf viel zahlen, bekommt aber wenig. Doch das täuscht. Mehr 2 6

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage