http://www.faz.net/-gqe-77s7v
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F.A.Z.-Index -- --
DAX ® -- --
Dow Jones -- --
EUR/USD -- --

Veröffentlicht: 19.03.2013, 13:27 Uhr

Managergehälter Dax-Chefs verdienten im Schnitt mehr als 5 Millionen 

Deutschlands Spitzenmanager können sich über einen kräftigen Geldsegen nach Rekordergebnissen für viele Konzerne freuen. Doch nicht alle verdienen mehr - im Gegenteil.

© F.A.Z.

Deutschlands Topmanager haben im vergangenen Jahr von kräftig sprudelnden Unternehmensgewinnen profitiert. Die Chefs der Dax-Konzerne verdienten im Schnitt 5,33 Millionen Euro und damit drei Prozent mehr als im Jahr zuvor, wie aus einer am Dienstag veröffentlichten Studie des Beratungsunternehmens Towers Watson hervorgeht. Spitzenreiter war VW-Chef Martin Winterkorn mit 14,5 Millionen Euro, Schlusslicht Lufthansa-Chef Christoph Franz, der sich mit 2,1 Millionen Euro zufriedengeben musste.

Towers Watson wertete die bisher vorliegenden 23 Geschäftsberichte der 30 Dax-Konzerne aus. Nicht dabei sind unter anderem die Deutsche Bank. Auf Rang zwei der Topverdiener im Dax folgte der Studie zufolge Daimler-Lenker Dieter Zetsche mit 8,2 Millionen Euro. Siemens-Chef Peter Löscher kam mit 7,8 Millionen Euro auf Platz drei. Beide verdienten nach Ergebnisrückgängen allerdings weniger als im Vorjahr.

Sinkende Unternehmensgewinne schlügen sich auf die Vorstandsvergütung nieder, da diese stark an den Unternehmenserfolg gekoppelt sei, sagte Olaf Lang von Towers Watson. Das Grundgehalt der Konzernchefs liegt der Studie zufolge bei etwa ein bis zwei Millionen Euro, der Rest sind variable Bestandteile - zum Beispiel Boni.

Winterkorn verdiente trotz eines Rekordjahres weniger als 2011, damals waren es rund 17,5 Millionen Euro. Der Aufsichtsrat des Autobauers hatte nach massiver Kritik an dem Gehalt des Topmanagers eine Neuregelung der Bonuszahlungen beschlossen. Insgesamt sank 2012 die Vergütung von zehn Vorstandschefs.

Mehr zum Thema

Elf Unternehmenslenker verdienten mehr als im Jahr zuvor. Über das kräftigste Plus konnte sich Allianz-Chef Michael Diekmann freuen. Die Vergütung des Vorstandschefs stieg um 32 Prozent auf 5,8 Millionen Euro. Der Münchner Versicherungsriese hatte seinen Gewinn im vergangenen Jahr verdoppelt.

„Für die Dax-Unternehmen war 2012 ein sehr gutes Geschäftsjahr. Die Vorstandsvergütung zeigt sich dagegen eher unspektakulär“, meinte Lang. Der Anstieg sei moderat. Im Vergleich zu ihren Kollegen in Europa und den USA verdienten die Dax-Chefs weiterhin weniger. So bekamen Unternehmenslenker von europäischen Konzernen, die im Dow Jones Stoxx 50 Europe gelistet sind, den Angaben zufolge im Schnitt 7,5 Millionen Euro. US-Topmanager erhielten durchschnittlich 13,3 Millionen Euro.

Quelle: DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Aufnahme im EuroStoxx Die Adelung der Adidas-Aktie steht unmittelbar bevor

Der Herzogenauracher Sportkonzern könnte ab Mitte September im Leitindex der Eurozone gelistet sein. Aber nicht nur Aktionäre der bekannten Drei Streifen dürfen sich freuen. Mehr

30.08.2016, 10:07 Uhr | Finanzen
Quiz zum Brexit Britische Sonderwege

Sagen die Briten sich von der EU los? Es wäre nicht der einzige Punkt, in dem sie ihren eigenen Weg gehen. Testen Sie Ihr Wissen über die britischen Besonderheiten! Mehr Von Julia Bähr und Andrea Diener

30.08.2016, 17:20 Uhr | Wirtschaft
VW-Skandal Piëch rückt Winterkorn ins Zwielicht

Angeblich sprachen die beiden schon im März 2015 über den Abgasskandal. In Hamburg wendet sich VW indes der Zukunft zu. Mehr Von Carsten Germis, Hamburg

30.08.2016, 07:56 Uhr | Wirtschaft
Erklärvideo Wie funktioniert ein Elektroauto?

E-Autos tanken Strom und fahren damit. Aber wie genau funktioniert das? Wir erklären, wie ein E-Auto angetrieben wird, welche Vorteile ein E-Motor gegenüber einem Verbrennungsmotor hat und wo die Nachteile liegen. Mehr

30.08.2016, 16:52 Uhr | Wirtschaft
Volkswagens Steuerzahlungen Der Abgas-Skandal hat jetzt auch diese Folge

Bürger in ganz Deutschland merken den Abgas-Skandal des Autokonzerns Volkswagen im eigenen Geldbeutel. Eine Umfrage. Mehr

29.08.2016, 07:44 Uhr | Wirtschaft

Hartz IV mit Methode

Von Kerstin Schwenn

Die Hartz IV-Leistungen sollen Anfang 2017 steigen. Die Erhöhungen folgen dabei strikten Vorgaben - und trotzdem kommt Kritik von den üblichen Verdächtigen. Das hat Methode. Mehr 11 26

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden