http://www.faz.net/-gqe-6yo9q
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 23.03.2012, 18:46 Uhr

Managergehälter Dax-Chefs rücken zu globalen Spitzenverdienern auf

Die Spitzenverdiener unter den Dax-Konzernchefs haben inzwischen die internationale Champions League erreicht. Im Schnitt verdienen deutsche Vorstandsvorsitzende aber noch weniger als ihre Kollegen in Europa und Amerika.

von ,
© F.A.Z. Mit seinem Jahresgehalt von 16,6 Millionen Euro liegt VW-Chef Martin Winterkorn international nur auf Platz 3.

„Die durchschnittliche Vergütung der Dax-Vorstandschefs ist im vergangenen Jahr um rund 9 Prozent auf 5,04 Millionen Euro gestiegen“, sagte Michael Kramarsch, Geschäftsführer der Beratungsgesellschaft Hostettler, Kramarsch& Partner, in einem Pressegespräch in Frankfurt. Dieser Wert ergab sich nach einer Auswertung aller inzwischen publizierten Geschäftsberichte der 30 im Leitindex Dax vertretenen Konzerne. Die Spitzenmanager der im amerikanischen Dow-Jones-Index vertretenen Unternehmen erhielten im Schnitt umgerechnet 12,5 Millionen Euro, der europäische Durchschnitt (Konzerne aus dem Börsenindex Euro Stoxx 50) erreichte knapp 6,6 Millionen Euro.

„Im Einklang mit den Unternehmensergebnissen“

Joachim Jahn Folgen:

Das vergangene Jahr sei für manchen deutschen Konzernlenker durchaus ein Jahr der Rekorde gewesen, sagte Kramarsch. „Aber die Vergütungen haben sich dabei überwiegend im Einklang mit den Unternehmensergebnissen entwickelt.“ Seit Beginn des individuellen Ausweises der Vergütungen im Jahr 2006 seien die Dax-Gehälter im Schnitt jährlich um 2,9 Prozent gestiegen. Der Eindruck von ständigen Exzessen täusche also.

Die Millionengehälter der Konzernchefs © F.A.Z. Bilderstrecke 

Zumindest VW-Vorstandschef Martin Winterkorn und Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann haben es mit ihren Gehältern unter die globale Top-20 der Spitzenverdiener geschafft. Winterkorn nimmt mit einer Direktvergütung (Festgehalt, kurzfristige und langfristige Boni) von 16,6 Millionen Euro Rang 3 ein, hinzu kommen bei ihm noch 875.000 Euro Altersvorsorge. Ackermann erhielt eine Direktvergütung von knapp 9,4 Millionen Euro plus 880.000 Euro Altersvorsorge.

Ford-Chef soll 58 Millionen Dollar erhalten

Internationaler Spitzenverdiener war der Chef des Unterhaltungskonzerns Walt Disney, Robert Iger, mit 21,9 Millionen Euro. Allerdings haben viele Konzerne aus dem Dow Jones noch keine Vergütungsberichte für 2011 publiziert. Der Ford-Chef Alan Mullaly soll nach einer Mitteilung des Autokonzerns für seine Arbeit Aktienoptionen im Wert von 58,3 Millionen Dollar erhalten, die Vergütung von GM-Chef Dan Akerson ist noch nicht veröffentlicht. Fiat (nicht im Euro Stoxx 50 vertreten) zahlt seinem Spitzenmanager Sergio Marchionne eine Gesamtvergütung von 14,5 Millionen Euro, das meiste davon sind Aktienoptionen.

All die Vergleiche leiden nach wie vor darunter, dass es keine einheitlichen Vergütungsberichte gibt und echte Transparenz nicht vorhanden sei, bemängelte Kramarsch. Die größte Schwierigkeit seien die langfristigen variablen Gehaltsanteile, die zum Beispiel bei Winterkorn 14,7 Millionen Euro ausmachen. Da diese Boni vom Unternehmenserfolg abhängen, kann es sein, dass im Lauf der Jahre deutlich mehr oder weniger ausbezahlt werden als die ursprünglich angegebenen Summen. Wie hoch die Zahlungen aber tatsächlich ausfallen, berichte im Nachhinein kein Unternehmen. „In der Frage, was konkret in einem Jahr auf das Konto eines Vorstands geflossen ist, stochert man im Nebel“, bemängelte Kramarsch.

Poß gegen Erhöhung des Gehalts der Kanzlerin

Deutlich sei allerdings die Terndenz, dass der direkt bezahlte Jahresbonus in den vergangenen Jahren „dramatisch an Bedeutung verloren hat“. Auch habe es in Folge des Vorstandsvergütungsgesetzes „nicht den befürchteten explosionsartigen Anstieg der Festgehälter“ gegeben. Wie vom Gesetz gewollt, habe sich der Anteil der mehrjährigen variablen Vergütung inzwischen deutlich erhöht. Er macht jetzt fast die Hälfte der Direktvergütung eines Konzernchefs aus.

Mehr zum Thema

Kramarsch sprach sich gegen eine Deckelung der Vorstandsvergütungen aus: „Die Höhe der Vergütung festzulegen ist Sache des Aufsichtsrats und der Eigentümer.“ Der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Joachim Poß, forderte dagegen eine „Begrenzung der Spitzengehälter von Unternehmern und Managern“. Er sprach sich zugleich gegen eine Erhöhung des Gehalts der Bundeskanzlerin auf 500.000 Euro aus, wie es der DIHK-Präsident Hans-Heinrich Driftmann in der F.A.Z. vorgeschlagen hat.

Auch der Frankfurter Rechtswissenschaftler Theodor Baums hat sich für eine Gesetzesänderung ausgesprochen, um Vorstandsgehälter zu begrenzen. Baums ist Mitglied der Regierungskommission, die regelmäßig den Deutschen Corporate Governance Kodex fortschreibt. Nach seiner Ansicht sollen Jahresbezüge von 5 Millionen Euro oder mehr von der Zustimmung der Hauptversammlung abhängen. Der Anstieg der Vorstandsgehälter zeige ein „Kontrollversagen“ in börsennotierten Publikumsgesellschaften an und könne das Vertrauen der Bürger in die soziale Marktwirtschaft verringern, schrieb Baums an die Fraktionsvorsitzenden im Bundestag sowie an die Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP). Eine absolute Deckelung lehnt der Wirtschaftsrechtler hingegen ebenso ab wie eine Koppelung an die Durchschnittseinkommen der Arbeitnehmer.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ungleichheit Konzernchefs verdienen das 330-Fache ihrer Arbeiter

1980 war das Chefgehalt in den Vereinigten Staaten nur 42-mal so hoch wie das der Belegschaft. Dennoch gibt es in den letzten Jahren auch eine positive Entwicklung. Mehr

18.05.2016, 08:03 Uhr | Wirtschaft
Unique Pink Ein rosa Diamant für 28 Millionen Euro

Der rosa Diamant Unique Pink ist für 28 Millionen Euro versteigert worden. Der auf einem Ring eingefasste Diamant wird wegen seiner außerordentlichen Klarheit und reinen Struktur geschätzt. Mehr

18.05.2016, 15:29 Uhr | Gesellschaft
Gesetzentwurf Kassen sollen Rücklagen mit Aktien sichern dürfen

Die Bundesregierung reagiert mit einem neuen Gesetz auf Niedrigzinsen. Den Kassen gehen die Änderungen nicht weit genug. Mehr Von Andreas Mihm, Berlin

20.05.2016, 07:59 Uhr | Wirtschaft
Betrugsvorwurf Freispruch für Deutsche-Bank-Chef und frühere Vorstände

Mit Freisprüchen für fünf ihrer prominentesten Manager endet für die Deutsche Bank ein wichtiges Kapitel im jahrelangen Streit über die Pleite der Kirch-Mediengruppe. Das Landgericht München sprach Co-Chef Jürgen Fitschen, dessen Vorgänger Josef Ackermann und Rolf Breuer sowie zwei weitere Ex-Vorstände vom Vorwurf des versuchten Betrugs frei. Mehr

25.04.2016, 18:03 Uhr | Wirtschaft
Weitere Nachrichten Niedrige Zinsen schrecken vor Altersvorsorge ab

Airbus tritt den Spekulationen über ein Scheitern des A400M entgegen. Die Justiz ermittelt wegen Börsen-Geschäften gegen die Commerzbank. Der schwächere Yen verhilft der Tokioter Börse zu Gewinnen. Mehr

10.05.2016, 06:40 Uhr | Wirtschaft

Big Data für die Ernährung

Von Carsten Knop

Monsanto – das ist für viele Menschen auf dem ganzen Erdball die diabolische Verkörperung des Bösen in Gestalt eines Konzern. Wird sich Bayer die Finger verbrennen? Mehr 17


Die Börse
Name Kurs Änderung
  Dax --  --
  F.A.Z.-Index --  --
  Dow Jones --  --
  Euro in Dollar --  --
  Gold --  --
  Rohöl Brent --  --

Umfrage Zwei Drittel der Europäer für Grundeinkommen

Gute Idee oder schlicht Schwachsinn? Immer mehr Menschen diskutieren über ein bedingungsloses Grundeinkommen. Die Schweizer stimmen bald ab. Nun kommt eine überraschende Umfrage heraus. Mehr 56

Abonnieren Sie den Newsletter „Wirtschaft“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden