http://www.faz.net/-gqe-8lbp5

Hungerwahn: Wenn junge Mädchen einfach nichts mehr essen

© A1Pix

Hungerwahn

Von INGE KLOEPFER und BETTINA WEIGUNY

15.09.2016 · Magersucht wird zum Massenphänomen: Jedes dritte Mädchen leidet heute an Essstörungen. Alle wollen sein wie Heidi Klums Models oder wie ihre Youtube-Vorbilder. Und der Kult um vegane Ernährung macht alles noch schlimmer.

Dies ist die Geschichte von Caro, Anna, Miriam, Mia und vielen anderen jungen Mädchen. Sie alle sind schwer krank. Die gesamte Energie ihrer Jugend verwenden sie darauf, sich dem Essen zu verweigern.

Schlank und schön wollen sie werden, wie die Mädchen in Heidi Klums „Germany’s Next Topmodel“, Stärke beweisen, wo andere immer wieder schwach werden – bei Eis, Schokolade und Genuss überhaupt. Am Ende fallen ihnen, wenn niemand einschreitet, die Haare aus. Die Haut, dünn wie Pergamentpapier, schuppt und juckt, die Periode bleibt aus, die Knochen werden weich, Organe versagen, das Gehirn nimmt Schaden. Auf dem Rücken bildet sich Flaum. Ärzte versuchen dann zu retten, was zu retten ist. Und selbst wenn die Magersucht irgendwann überwunden ist, die Narben an Körper und Seele bleiben. Oft ein Leben lang.

Quelle: Destatis; Angaben für Deutschland / © F.A.Z.-Grafik fbr.

Dies ist auch die Geschichte einer Gesellschaft, die einem Lifestyle huldigt, der die Schlankheit vergöttert. Eine Welt, in der schon Zehnjährige die ersten Diäten ausprobieren, sich voller Stolz als „Veganer“ feiern, die Bilder ihres Abmagerns im Internet posten – und dafür von allen Seiten bewundernde „Ohs“ und „Ahs“ ernten, während den „Dicken“ Spott und Verachtung entgegenschlägt. Wer vegan isst, isst gesund und gut und richtig. Amen.

Dies ist auch die Geschichte von Benjamin. Auch Jungs verfallen dem Schlankheits-Sixpack-Wahn, wenngleich sie viel weniger anfällig sind als Mädchen. Nur ein magersüchtiger Junge kommt auf zehn Mädchen.

Quelle: RKI: Daten für Deutschland von 2006 / © F.A.Z.-Grafik fbr.

Natürlich handelt die Geschichte auch von Menschen wie Professor Hartmut Imgart von der Parkland-Klinik in Hessen und seinem Kollegen Ulrich Voderholzer von der Schön Klinik Roseneck am Chiemsee, die alles daransetzen, die Jugendlichen zu retten. Von Sigrid Borse aus Frankfurt, die ihnen zu helfen versucht, bevor sie in einem trostlosen Zustand in einer Klinik landen, oder der Otto-Erbin Ingvild Goetz, die andere Menschen für die Gefahren der Magersucht sensibilisiert.

Eines vorneweg: Magersucht ist die gefährlichste psychosomatische Erkrankung junger Menschen überhaupt, mit schweren Langzeitschäden für Körper und Seele der Betroffenen. Zwar kann die Krankheit in 50 bis 75 Prozent der Fälle (je nach Studie) irgendwann geheilt werden. Allerdings zieht sich dieser Prozess oft über viele Jahre. Und eine gewisse Gefährdung, eine Anfälligkeit fürs Hungern, bleibt fast immer bestehen.

Quelle:www.therapie.de / © F.A.Z.-Grafik fbr.

Trotzdem wird diese Krankheit von der Gesellschaft gerne verdrängt. Vielleicht, weil viele Mädchen einsam vor sich hin hungern, ohne dass andere es bemerken. Vielleicht, weil sie sich schämen, darüber zu sprechen, selten Hilfe suchen. Vielleicht, weil das Dünnsein so bewundert wird, so angesagt ist.

Die Entwicklung ist alarmierend. Die Kliniken registrieren immer mehr Magersüchtige. Und vor allem: Die Kranken werden immer jünger. Jedes dritte Mädchen zwischen elf und 17 Jahren hat heute eine Essstörung. Schon Zehnjährige hungern sich auf ihre Traumfigur herunter. Wer da nicht rechtzeitig die Kurve kriegt, startet in eine qualvolle Zukunft.

Wie kann das sein? Warum hungern Mädchen, bis sie nur noch ein Gerippe sind – wider die Natur, wider jede Vernunft? Und warum gucken die anderen so lange weg?

© Laif Nur noch Haut und Knochen: Trotzdem fühlt die Magersüchtige sich zu dick.

Begeben wir uns also auf die Spurensuche. Am besten beginnen wir am Ende. An einem Ort, an dem die Mädchen landen, wenn sie Jahre des stillen und heimlichen Leidens hinter sich haben, die Parkland-Klinik in Bad Wildungen ist so ein Ort. Wir treffen dort den Klinikchef Hartmut Imgart. 70 bis 80 Essgestörte kann die Klinik gleichzeitig aufnehmen, die Hälfte davon sind Jugendliche und junge Erwachsene. Sie bleiben in der Regel zwei, drei Monate, die meisten kommen nicht nur einmal. „Jede Zweite wird rückfällig“, erzählt Imgart. „Jede dritte Erkrankung hat einen sehr langen oder chronischen Verlauf.“ Er beschäftigt sich seit 23 Jahren mit Essstörungen, seit 2012 leitet er die Klinik, die inmitten waldiger Hügel des Kellerwalds in Nordhessen liegt. „Ich habe große Demut vor der Krankheit“, sagt er. Weil sie so grausam ist, so schwer hinter sich zu lassen. Sie bringt viel Leid über die Kinder, die Eltern und ganze Familien.

In der Jugendgruppe eins sitzen acht Mädchen in der Gruppentherapie beisammen. Caro ist 17 Jahre alt, magersüchtig und zum zweiten Mal hier. Sie friert trotz hochsommerlicher Temperaturen und hat eine dicke, rote Decke um sich gewickelt. Anna ist 16, kämpft seit vier Jahren gegen die Magersucht, war schon zweimal in der Jugendpsychiatrie („Da haben sie mich irgendwann nach Hause geschickt mit den Worten: Wir können dir nicht mehr helfen“) und nun zum zweiten Mal in einer Klinik. Miriam, 17, hungert, seit sie 12 ist. Zu Hause fiel das lange nicht auf. „Ich habe vier Geschwister, da lässt sich eine Magersucht ewig verstecken, nichts leichter als das.“ Mia ist noch ein richtiges Küken, gerade mal zwölf Jahre alt, und steckt doch schon mitten in der Katastrophe.

„Aus der Hungerspirale auszubrechen ist unglaublich schwierig“, erklärt Klinikchef Imgart. „Selbst wenn die Mädchen wollen, sträubt sich der Körper.“ Draußen im normalen Leben bereiten ihre Altersgenossinnen sich auf das Leben vor, sie erlangen Schulabschlüsse, erkämpfen sich Medaillen, Lehre, Studium, sie musizieren, verlieben sich.

Hier drinnen steht für die Mädchen die Zeit still, über Wochen, über Monate. „Keine andere psychosomatische Krankheit verursacht so viele verlorene Lebensjahre“, sagt der Klinikchef. Jahre, welche die Patientinnen nur schwer nachholen können. Viele von ihnen schaffen keinen Schulabschluss, brechen später das Studium ab, finden sich in der Arbeitswelt nur schwer zurecht. Mediziner Imgart weiß aus Erfahrung: „Wenn die Krankheit nicht komplett ausheilt, sind die Mädchen Stressphasen auch später nicht gewachsen.“ Dabei sind die meisten von ihnen überdurchschnittlich gute Schülerinnen, intelligent und ehrgeizig. Häufig zu ehrgeizig, mit zu hohen Erwartungen an sich selbst. Das Wort „Perfektionismus“ fällt in jedem Gespräch mit den Mädchen.

© action press, Getty Monströser Selfie-Wahn: Tagtäglich verbreiten Jugendliche in sozialen Netzwerken massenhaft Bilder ihres „perfekten Bodys“. Wie breit ist die Spalte zwischen den Oberschenkeln?

„Ich wollte immer alles hundertprozentig machen“, erzählt Anna. Gute Noten waren ihr extrem wichtig. „Ich wollte meine Eltern beeindrucken, sie stolz machen.“ Aber wegen der Erkrankung fehlten ihr in der achten Klasse vier Monate Lehrstoff, in der neunten Klasse auch. Nach der zehnten wollte sie ihren Abschluss machen, hat gelernt ohne Ende. Aber dadurch kamen die Essstörungen zurück. Jetzt, in der Klinik, hat Anna schon einige Kilo zugenommen, doch Hotpants und Top bedecken noch immer nur Haut und Knochen. Sie sitzt unglaublich aufrecht, hat die langen glatten Haare zu einem hohen Pferdeschwanz gebunden, der den Blick auf einen langen, schmalen Hals freigibt. Sie lächelt matt, legt die Hände im Schoß zusammen: „Stress schlägt mir sofort auf den Magen, da kann ich nichts mehr essen, es geht einfach nicht.“ Am Schluss war sie zu Hause apathisch, konnte sich auf nichts mehr konzentrieren. „Ich habe andere reden hören, konnte mich aber nicht mehr einbringen“, beschreibt sie diese schreckliche Phase, in der alle Energie entwichen ist. Die Prüfungen hat sie nicht bestanden. „Da waren zu viele Lücken, mir fehlt ein ganzes Schuljahr.“

Seit dem Sommer ist sie wieder in der Klinik. Das Abitur hat sie vorerst geknickt, sie will es nun an einer berufsbildenden Schule probieren. Doch hat das Schuljahr dort bereits begonnen, Anna verpasst wieder die ersten Wochen. Bis zu den Herbstferien muss sie auf jeden Fall noch in der Klinik bleiben, um auf ein Gewicht zu kommen, mit dem man sie entlassen kann. Später will sie Ernährungswissenschaften studieren. Das ist ihr Ziel, ihr Traum. Alle in der Gruppe eins wollen später beruflich etwas mit Ernährung und Essen machen. Viele wollen offen über ihre Krankheit reden, anderen Mädchen helfen, damit sie nicht in die Essstörungen hineinrutschen wie sie selbst.

Wie es überhaupt losging? Anna kann sich nicht recht erinnern. Es gab diesen Sommer, als sie zwölf war, da ist sie in die Höhe geschossen, zehn Zentimeter gewachsen. Plötzlich waren alle Hosen unten zu kurz und oben zu weit. „Das gibt sich wieder“, haben alle gesagt. Ist halt ein Wachstumsschub. Bei Anna wurde es nur immer schlimmer. Sie habe sich zu viel Stress gemacht, meint sie heute. Da sei sie dann nicht hungrig, fühle sich im Gegenteil immer „voll“. Dünn hätte sie gar nie werden wollen.

© action press, Getty Komme ich mit den Fingern um den Rücken herum bis zum Bauchnabel? Auch Jungen sind von Essstörungen betroffen, aber nur ein magersüchtiger Junge kommt auf zehn Mädchen.

Damit ist sie eine Ausnahme in der Gruppe. Bei den meisten Magersüchtigen spielt das Schönheitsideal, das von allen Seiten über Castingshows, Werbung und Magazine auf die Jugendlichen einprasselt, eine wichtige Rolle.

„Dahinter steht natürlich immer eine ganz andere, persönliche Geschichte mit verschiedensten Auslösern“, erklärt Klinikleiter Imgart. Die Gene spielen eine Rolle, die Disposition für Essstörungen ist erblich. „Wenn die Mutter schon Essstörungen hatte, ist Essen bei den Töchtern auch oft problematisch.“ In seiner Klinik behandelt er deshalb heute oft schon die zweite Generation einer Familie. Dazu kommen andere Faktoren. Ein schlechtes Selbstwertgefühl. Zukunftsängste. Hass auf den eigenen Körper, gerade wenn sich die ersten Rundungen der Pubertät zeigen. Eine Depression. Der Tod eines Elternteils. Das Ende einer Beziehung. Oder auch einfach nur ein Umzug. So ging es bei der kleinen Mia los.

Mia ist erst zwölf Jahre alt, als sie zum ersten Mal in eine Klinik eingeliefert wird. Ein Jahr zuvor war ihre Familie von Köln nach Hamburg gezogen, an der neuen Schule kennt Mia niemanden, ihre „challenge“, ihre Herausforderung, wartet von da an jeden Morgen am Aufstellplatz der „5a“ auf sie. Dort stehen die coolen Mädchen der Klasse und diskutieren den neusten Zickenalarm in „Germany’s Next Topmodel“. Hat Julia die richtige „attitude“? Wie konnte Kim nur die Haare abschneiden? Und gut, dass Elena, „die hässliche Bitch“, endlich raus ist.

Mia will an der neuen Schule auch mitreden. Dazugehören. Also guckt sie von da an jede Folge. Sie übt das Posen vor dem Spiegel, den Catwalk, den Kussmund – gerade der ist so wichtig für die Selfies.

Eines Morgens diskutieren sie auf dem Schulhof die „Collarbone“-Challenge. Davon hat Mia nie gehört. Was? Die Mädchen kichern, lachen sie aus. Auch nicht von der „Ab-Crack“? Der „Bikini-Bridge“ oder dem „Thigh-Gap“?

Mia schämt sich, sucht zu Hause auf ihrem Smartphone bei Instagram und entdeckt eine neue Welt. Hunderttausende Bilder zu diesen Stichworten gehen in den sozialen Netzwerken tagtäglich um den Globus: Lauter spindeldürre Mädels, bei denen die Schlüsselbeine (collarbone) so vorstehen, dass sie in der Kuhle etliche Geldmünzen versenken können. Je mehr, desto besser.

Andere posten Selfies von einer Muskelspalte am Bauch, zwischen Brustkorb und Bauchnabel (Ab-Crack), die nur bei extrem durchtrainierten dünnen Menschen sichtbar ist, wenn überhaupt. Sie fotografieren im Liegen, wie weit ihr Bikini zwischen den Hüftknochen vom Bauch absteht. Oder das Loch, das zwischen den Oberschenkeln bestehen bleibt (Thigh-Gap), wenn sie Knöchel an Knöchel und Knie an Knie pressen.

© dpa Selfies auf Instagram

Mehr als 100 000 Likes hat eine kleine, dünne Asiatin dafür bekommen, eine Viertelmillion Mädchen folgen ihr. Mia saugt sich fest an diesen Bildern. Kommt gar nicht mehr weg davon. Klickt sich stundenlang durch die Flut perfekt inszenierter Körper. Sie will das auch, so dünn sein, dafür geliked werden, Follower haben. So ging es los. Die Selfie-Flut auf Instagram und Klums Hungerhaken waren ihre Einstiegsdroge.

Beides macht den Ärzten Sorge. Dass ein über alle Kanäle propagiertes Schlankheitsideal einen verheerenden Einfluss auf Mädchen und junge Frauen hat, ist unumstritten. Im Frühjahr dieses Jahres gaben das Internationale Zentralinstitut für Jugend- und Bildungsfernsehen und das ANAD e.V. Versorgungszentrum für Essstörungen in München eine Studie heraus, die sich mit dem Einfluss von „Germany’s Next Topmodel“ (GNTM) auf Mädchen befasst.

Es gibt, so schreiben die Autoren Maya Götz und Andreas Schnebel, einen bedeutsamen und damit nicht zufälligen Zusammenhang zwischen dem Gedanken, zu dick zu sein, und dem Sehen der Sendung. Klum-Fans finden sich häufiger als andere Mädchen zu dick, besonders die 12- bis 19-Jährigen. Wer die Sendung anschaut, ist mit seinem Körper danach nachweislich deutlich unzufriedener. Und das betrifft über die Jahre Millionen von Mädchen, da die Sendung in der Zielgruppe der 12- bis 22-Jährigen einen Marktanteil von bis zu 40 Prozent erreicht.

Vielen der Fans fehlt jeglicher Abstand zu dem, was in dieser Casting-Show passiert. Sie sind so begeistert vom ehemaligen Supermodel Heidi Klum, dass jede Zweite sie sich sogar als Mutter wünscht. Und noch eines: Wer GNTM regelmäßig sieht, verlernt die Wertschätzung für einen normalen, nicht unbedingt austrainierten Körper. „Im Vergleich zu den Ausnahmekörpern der Kandidatinnen kann der eigene nur defizitär erscheinen“, warnen die Autoren. „Denn nur eine von 40000 Frauen hat die körperlichen Maße eines Models.“ Alle anderen müssen sich hinhungern – die meisten ohne eine realistische Chance, je eine solche Figur zu bekommen.

Davor warnt Klinikchef Imgart: „Das Problem an Heidi Klums Show“, so findet er, „ist der Mix aus dem Heruntermachen der Mädchen, sobald sie nicht hundertprozentig perfekt performen, und dem gleichzeitigen Versprechen an alle Zuschauerinnen: Wenn ihr nur hart genug trainiert, euch genug anstrengt, dann könnt ihr das auch schaffen – jede von euch.“

© Maria Irl Wenn die Mädchen in die Klinik eingeliefert werden, haben ihre Unterschenkel oft nicht mal mehr den Umfang eines Handgelenks. Das Bild zeigt Patientinnen in der Schön Klinik Roseneck am Chiemsee, der größten und ältesten Einrichtung für Magersüchtige in Deutshland.

Eine ganze Industrie lebt prächtig von derartigen Verheißungen. Diätpulver hier, Detox-Kur dort. Noch ein Low-Fat-Kochkurs oder ein Weight-Watchers-Abo, und die Pfunde purzeln. Und wenn sie wiederkommen, umso besser. Dann können die Frauen- und Mädchenzeitschriften die nächsten „10 besten Frühjahrsdiäten“ an die Kundin bringen. Hauptsache, Speck weg. „Man weiß inzwischen, dass das Risiko für die Entstehung von Magersucht um das Dreifache steigt, wenn Jugendliche eine Diät beginnen“, sagt Ulrich Voderholzer, Chefarzt und ärztlicher Direktor der Schön Klinik Roseneck im malerischen Prien am Chiemsee. Die Mädchen nehmen ab, schaffen etwas und bekommen dafür Anerkennung der anderen, nehmen weiter ab. „Dann kommen sie nicht mehr davon los.“

Die Schön Klinik Roseneck hat derzeit gut 230 Therapieplätze für Essgestörte und ist damit für Magersüchtige die größte Einrichtung in Deutschland. Und auch die älteste. Der Andrang ist hoch, die Wartelisten sind lang. Die durchschnittliche Verweildauer beträgt – je nach Schwere der Krankheit – zwei bis drei Monate.

Wer hier einen Platz bekommt, dessen Chancen stehen gut – auch in besonders krassen Fällen. Krass sind die Fälle, wenn ein Mädchen mit 1,76 Meter Körpergröße 36 Kilogramm wiegt, wenn die Organe Schaden nehmen, die Niere fast versagt, sich das Kind kaum mehr auf den Beinen halten kann vor Schwäche. Von diesen ausgezehrten Mädchen stirbt jedes zehnte. Schon lange vorher reicht die Energie nur noch dafür, sich mit dem täglichen Nicht-Essen zu beschäftigen.

Bei Magersucht dreht sich alles um Zahlen, um Kalorien, um Gewicht, von der ersten bis zur letzten Minute des Tages. Ununterbrochen beschäftigt der Kopf sich damit, was gegessen wird, und darum, wie man durch Sport zusätzlich Kalorien abbaut, wie man sich ein Mittagessen verdienen kann.

Das Tückische daran: Magersüchtige nehmen selbst gar nicht wahr, wie sich das Thema des Gehirns bemächtigt und zur Sucht wird. Häufig kochen die Mädchen ganz aufwendig für Freundinnen oder die Familie, um dann selbst nichts davon zu essen. „Die Angst vor dem Essen ist 18 Stunden des Wachseins da“, sagt Chefarzt Voderholzer. In diesem Zustand ist an produktives Lernen oder Arbeiten nicht mehr zu denken. Dieser Zustand ist schwer vorstellbar für Menschen, die nicht an einer Essstörung leiden. Deshalb wollen wir hier einen zu Worte kommen lassen, der diese vollkommene Fixierung sehr eindringlich beschrieben hat, weil er sie selbst erlebt hat.

© Rainer Wohlfahrt Patientinnen in ihren Zimmern in der Parkland-Klinik in Bad Wildungen

Benjamin von Stuckrad-Barre, aufgewachsen in der norddeutschen Provinz in einer protestantischen Pfarrersfamilie, hat es mit 23 Jahren zum deutschen Starautor gebracht. „Soloalbum“ hieß sein Debüt, das ihn über Nacht zum Star machte. Dem Hype folgte der Absturz in Drogenexzesse und Magersucht. In seiner Autobiografie „Panikherz“ heißt es dazu:

„Meine Essstörung wurde immer raumgreifender; ich aß nie was, und wenn, dann nur verrücktes Diätzeug – oder anfallsweise all das, was verboten war, was dick macht, bis mir schlecht war und ich kaum mehr gehen konnte. Dann entdeckte ich das Kotzen, Magersucht wurde Bulimie. Anfangs tat es noch weh, aber ich hatte die Tricks schnell drauf, man musste vor einem Fressanfall und währenddessen sehr viel trinken, Apfelschorle war gut, obwohl die Fruchtsäure brannte an den bald chronisch eingerissenen Mundwinkeln, auch Buttermilch eignete sich gut und hatte ja nur ein Prozent Fett – das ist das Glück. Ich aß alles durcheinander, groteske Mengen, direkt aus der Einkaufstüte, und den Müll direkt wieder rein in die Tüte, hinterher mussten alle Spuren und Beweise beseitigt werden; die Idee: Ich ist ein anderer. Solche Fressattacken mehrfach pro Tag, das ist eine Art Vollbeschäftigung, man hat wirklich die ganze Zeit zu tun. Wenn es losging, wenn ich also merkte, aha, ich ziehe mir Schuhe an, jetzt geht dieser Ich wohl dann gleich raus, lief alles automatisch. Ein irrer Sog, nicht mehr erreichbar für so etwas wie gute Vorsätze oder gar freien Willen – einfach Autopilot. Ich zog mich mehr und mehr zurück aus dem Nachtleben, aus dem Tagleben sowieso, das Problem war, dass Großstadtmenschen sich dauernd zum ESSEN treffen wollen. Bei einer solchen Verabredung musste ich vorher die Fluchtwege absichern, also entweder „Ich esse nur einen Salat“ oder „Ich habe schon gegessen“ – oder aber der Abend ist Beginn einer Attacke, denn sobald irgendein Index-Lebensmittel gegessen war, Brot zum Beispiel, böses Brot, verfiel ich in die suchttypische Jetzt-ist-eh-alles-egal-Stimmung. Als ich allein war in meiner dunklen Wohnung und es endlich still wurde, da übernahm meine Essstörung endgültig das Kommando und wurde zu meiner Hauptbeschäftigung. Von morgens bis abends, jeden Tag derselbe Ablauf: Entsagung, Kontrollverlust, Fressanfall, Kotzen, Erschöpfung – und wieder von vorn.“

Stuckrad-Barre ist einer der wenigen Männer, von denen man weiß, dass sie essgestört sind. Von der Erkrankung Sven Hannawalds, dem ehemaligen Skispringer, hat die Öffentlichkeit ebenfalls überrascht Kenntnis genommen. Da Jungs viel seltener mit Essstörungen zu kämpfen haben, rechnet niemand damit. Die Krankheit ist typisch für Mädchen, weil Jungs die Pubertät zu Hilfe kommt. Während die Mädchen Fett ansetzen, kommen bei den jungen Männern die Muskeln. Deshalb nehmen Essstörungen mit Einsetzen der Pubertät bei Jungs rasch ab, bei Mädchen zu. Zwischen 15 und 16 Jahren hat jedes dritte Mädchen Essstörungen.

„In der Gesellschaft gab es schon immer Schönheitsideale“, sagt Klinikleiter Voderholzer am Chiemsee, „Das Ideal besonders dünner Mädchen ist aber heute viel stärker verbreitet.“ Angefangen hat das in den 60er Jahren. Damals schlug ein Mädchen auf den Litfaßsäulen auf, die mit ihrem dünnen Körper und riesigen melancholischen Augen schnell zum Idealbild der modernen Frau mutierte. Es war Twiggy, das Magermodel. „Seither gibt es einen massiven Anstieg von Krankenhausaufnahmen infolge von Magersucht“, weiß Voderholzer. Seit Twiggy haben sich die Neuerkrankungen für Frauen zwischen 12 und 25 Jahren verdreifacht.

© F.A.Z.

Früher gab es keine Magersucht. Jahrtausende lang haben die Menschen um ihre Nahrung kämpfen müssen, da war dick schick. Man denke nur an die Renaissance und die üppigen Kurven der Frauen, welche die Maler so faszinierten. Dahinter stand ein Schönheitsgedanke, der dem heutigen diametral widerspricht: Wer etwas auf den Hüften hatte, der konnte es sich leisten, dem ging es wirtschaftlich gut. Das wollte man zur Schau stellen. Der Kult um den Verzicht kam erst in der modernen Wohlstandsgesellschaft, in der Nahrung an jeder Ecke im Überfluss zu haben ist. Nur vereinzelt weiß man von frühen Magersuchtsfällen höherer Töchter an den Fürstenhöfen. Genau dort also, wo schon Überfluss herrschte.

Heute heben sich Mittel- und Oberschicht gezielt von der Unterschicht ab, indem sie Verzicht üben. Fettleibigkeit wird als Phänomen der Armen verpönt, der Rest der Gesellschaft versagt sich das billige Fastfood, die fettigen Burger, um zu zeigen: Wir lassen uns nicht gehen, wir achten auf uns und unseren Körper.

Viele Essgestörte wachsen in einer Familie auf, in der kein normaler Umgang mit Essen herrscht. Wo nicht gemeinsam gegessen wird, wo Genuss verpönt ist. Häufig hangelt sich schon die Mutter von einer Diät zur nächsten, bestimmte Lebensmittel werden verteufelt („Currywurst ist pfui!“), andere hochgejubelt. Die Eltern sind selbst unzufrieden mit ihrem Gewicht und zwicken der Tochter mit einer abfälligen Bemerkung in den Hüftspeck.

Als besonders gefährlich stufen Wissenschaftler und Ärzte den ganzen Hokuspokus ein, der ums vermeintlich gesunde Essen veranstaltet wird: vegane Kost, glutenfreies Essen, Laktoseintoleranz, Low-Carb-Ernährung - auf was die Menschen alles kommen in ihrem Misstrauen gegen die traditionellen Lebensmittel. Statt Milch, Brot, Eier und Fleisch zu essen, greifen sie zu chemisch hergestellten Ersatzprodukten, in der Meinung, sich damit etwas Gutes zu tun. Den erhofften Nutzen zweifeln die Fachleute allerdings an – zumindest bei all denen, die nicht an einer Intoleranz oder Lebensmittelallergie leiden. Was kann an hochindustriell verarbeiteten Lebensmitteln gesund sein, die aus Farbstoffen, Emulgatoren, Säureregulatoren, Geschmacksverstärkern und Verdickungsmitteln zusammengepanscht werden? Chefarzt Imgart kann da nur den Kopf schütteln. „Das ist Chemie pur.“

© F.A.Z.

Noch vor ein paar Jahren war der Aufschrei groß, als herauskam, dass für Pizza nur billiger „Analogkäse“ verwendet wurde. Heute feiert dieses chemische Produkt als „veganer Käse“ ein furioses Comeback – und das auch noch zu einem horrenden Luxusaufpreis. „Hinter veganem Essen steht eine abstruse Ideologie“, sagt Klinikchef Imgart. „Mangelernährung wird als gesund verkauft.“

Die vegane Modewelle greift wie eine Krake um sich, besonders unter jungen Menschen. „Das ist mittlerweile eine Jugendbewegung“, sagt Imgart. Leider, wie er findet. Denn vegane Ernährung und Essstörung – das liegt häufig nicht weit auseinander. Sein bayrischer Kollege Voderholzer macht die gleichen Erfahrungen. Nicht selten liege das vegane Essen im Vorfeld der Essstörung. Denn wer vegan isst, beschäftigt sich zwangsweise übermäßig mit seiner Ernährung, um herauszufinden, was er überhaupt noch essen darf. Die Ernährung wird immer einseitiger, auf immer weniger Nahrungsmittel beschränkt. Das Vegan-Essen kann zum Zwang werden; und Magersucht hat viel mit Zwängen zu tun. Und mit Verboten, die man sich selbst auferlegt: „Wir haben das äußere Korsett, das Frauen früher tragen mussten, durch ein inneres ersetzt“, meint Imgart dazu.

Eine große Rolle spielt das Gefühl der Kontrolle. Wer die Kalorienzufuhr kontrollieren kann, der bekommt auch sonst sein Leben in den Griff. Wer vegan isst, hat es leicht beim Kalorienzählen – bei Gemüse addiert sich nicht viel zusammen. „Das vegane Essen kann auch die Funktion haben, in einer komplexen Welt eine Orientierung zu bieten“, sagt Voderholzer. „Für manche ist es Ausdruck eines Lebensstils und kann als Ersatzreligion angesehen werden.“

Viele Veganer haben das Gefühl, sie tun sich und der Welt etwas Gutes. Gerne teilen sie dies auch ihrer Umgebung mit. „Wir Gutesser, ihr Schlechtesser“, beschreibt sein Kollege Imgart in Hessen diesen Irrsinn. „Dahinter können Magersüchtige wunderbar ihre Essstörung kaschieren.“

In der Regel wollen die Erkrankten nicht entdeckt werden. Sie verschließen die Augen vor der Krankheit, verwischen ihre Spuren, lügen Freunde und Familie an und am nachhaltigsten sich selbst. Wenn sie nun sagen, dass sie die Pizza nur deshalb stehen lassen, weil sie vegan leben, sind sie aus dem Schneider. Da fragt niemand nach, da ernten sie sogar noch Anerkennung. „Ach, Veganerin wäre ich auch gerne.“ Und die Mütter machen oft sogar noch mit.

Aber wer ist nun schuld? Heidi Klum? Instagram und andere Social-Media-Apps, auf denen Mädchen ihre Magerfotos verbreiten? Oder doch die anschwellende Veganer-Mode? Die Antwort darauf ist schwierig. Den einen Schuldigen, den einzig Verantwortlichen gibt es nicht, sagen die Experten. Wer sich immer schuldig fühlt, das sind die Eltern. Klinikchef Voderholzer kennt das aus seinem Alltag: „Wenn ein Kind in der Familie so etwas hat, ist das eine schreckliche Situation. Die Angehörigen leiden furchtbar und wissen sich nicht zu helfen.“

In Wirklichkeit kennt die Essstörung viele Gründe: Da ist zum einen die Pubertät als vulnerable Umbruchphase, in der die jungen Menschen die Veränderungen des eigenen Körpers erleben. Es paart sich Unsicherheit mit einem verminderten Selbstwertgefühl, dem dauerhaften Empfinden der eigenen Unzulänglichkeit und Leistungsdruck. Da reicht oft schon eine einzige negative Bemerkung des Vaters, einer Mitschülerin oder des Ballettlehrers. Wie gesehen, sind auch genetische Faktoren nicht zu unterschätzen bei Anorexie – dies zu erkennen hilft den Eltern, wenn sie die ganze Verantwortung bei sich aufladen: Sie allein sind so selten schuld wie die Gesellschaft.

© F.A.Z.

Natürlich klagen die Kranken über den hohen Leistungsdruck, dem sie unterliegen. Die Eltern sagen dann im Gespräch, von ihnen gehe der Druck gar nicht aus. Sie seien es meist, die gegenüber der Tochter immer wieder betonten: „Jetzt hör mal auf zu lernen.“ Das mag stimmen, andererseits leben aber viele Eltern den Kindern die Leistungsbereitschaft vor, die muss nicht eigens angemahnt werden, um Kinder zu überfordern.

Chiemsee-Arzt Voderholzer hat selbst drei Kinder. Und natürlich macht er sich seine Gedanken über die Leistungserwartung, die er durch seine eigene berufliche Stellung zum Ausdruck bringt. „Der Vater ist erfolgreich, wie geht es dabei meinen eigenen Kindern?“, fragt er sich immer wieder. Erfolgreiche Eltern könnten ihre Kinder nicht vor dem Leistungsdruck schützen. Die Ideale und das Wertesystem werden dem Nachwuchs unbewusst mitgegeben.

Viele Kliniken binden die Eltern heute ein in die Therapie. Sie sind extrem wichtig für die Kinder, um wieder herauszufinden aus der Hungerspirale. Sie müssen begreifen, dass die Kinder für sich selbst verantwortlich sind und sie ihnen diese Verantwortung nicht abnehmen können, raten die Mediziner. Und sie müssen lernen, anders mit den Jugendlichen zu kommunizieren.

Ist die Magersucht erst mal erkannt, dreht sich zu Hause meist alles nur noch ums Essen. Jedes Gespräch gipfelt in dem Aufruf: „Jetzt iss doch einfach!“ Dies ist der schlimmste aller möglichen Sätze. Und doch sagen ihn in ihrer Verzweiflung alle Eltern irgendwann. Wieder und wieder. Ausgerechnet bei Tisch, wenn der Vater zu brüllen anfängt und der Mutter die Tränen kommen. Sie können einfach nicht verstehen, warum das Kind das Essen nicht runterkriegt, wo es doch so wichtig wäre. Nur einen Apfel. Einen halben wenigstens. Einen Bissen. Stattdessen bekommt das Kind einen Wut- oder Heulanfall. Schreit die Eltern an. Rennt weg, schließt sich ein.

Wenn die Eltern Glück haben, finden sie in der Nähe ihres Wohnorts eine Anlaufstelle wie die in Frankfurt. Seit 30 Jahren gibt es hier das Frankfurter Zentrum für Essstörungen. Wir betreten einen gepflegten Altbau, steigen in einem lichtdurchfluteten Treppenhaus in den dritten Stock. Im breiten Flur sitzen zwei junge Mädchen in gemütlichen Korbsesseln. Sie spielen mit ihren Smartphones, hören Musik und warten auf ihre Sprechstunde.

Die Leiterin, Sigrid Borse, bittet uns in ihr Büro. Die Diplompädagogin bringt es mit ihrem Team auf 2000 Beratungen im Jahr, viele davon online oder per Telefon. Dazu kommen Präventionstage an Schulen und Kindergärten. Ihre Einrichtung ist eine Anlaufstelle für Betroffene und deren Angehörige.

Meist kommen zunächst nur die Eltern. Häufig nach den Ferien, wenn die Familie Zeit füreinander hatte. Da fällt den Eltern plötzlich auf, was die Kinder im Alltag geschickt zu verbergen wissen. Dass die Tochter das Essen auf dem Teller nur hin und her schiebt. Sie hören komische Geräusche nach dem Essen im Bad. Sehen das Kind im Bikini. Warum ist sie plötzlich so dünn? Sie sind dann verunsichert: Ist das jetzt noch die normale Pubertät, oder hat unsere Tochter ein Problem?

Häufig merken sie auch, dass die Tochter übertrieben viel Sport treibt. Und das zu unmöglichen Tageszeiten; im Regen, bei Minusgraden, wenn sonst niemand rausgeht. „Ein sportlich durchtrainierter Körper war immer schon ein Ideal“, sagt Pädagogin Borse. „Neu aber ist die immense Bedeutung, die er heute für junge Mädchen hat.“

Der Fitnessgedanke war noch nie so ausgeprägt wie heute. Er sickert vor allem über Youtuberinnen in die Gehirne der Kinder. In kurzen Videos zeigen sie ihre Lebensphilosophie – gesund essen, sich viel bewegen, den Körper stählen – alles unter Kontrolle haben.

Sophia Thiel ist eines dieser Vorbilder auf Youtube. Ihr Name fällt oft in den Gesprächen mit den Magersüchtigen. Voller Bewunderung sprechen sie von ihr. Youtube ist voll von Sophia Thiels jeder Art. „Von der habe ich mir damals alles angeguckt“, erzählt Miriam. Sie wollte werden wie Sophia; so schlank, so kräftig, so cool und gelassen. „Ich habe mich immer gefragt: Wie kriegt die das alles hin – integriert gesundes Essen und Kochen mit Sport und Fitness in ihren Tagesablauf.“

Das ist eine gute Frage. Denn die erfolgreichen Fitness-Mädels verdienen Geld mit ihren Youtube-Kanälen. Was dort so nebenbei wirkt, ist aufwendig inszeniert, vorbereitet, durchdacht. Da fügt sich eben nichts wie von selbst in den normalen Tagesablauf, sondern ist professionelle Arbeit, die aber nicht als solche zu erkennen ist.

Miriam hat mit Hungern und Workouts angefangen. Dann ist sie joggen gegangen, mit ihrem Vater. „Der hat sich so gefreut, dass ich mich endlich mal bewege.“ Irgendwann konnte sie nicht mehr ruhig sitzen. Während der Mahlzeiten ging sie auf die Toilette, um dort Situps zu machen, bis sie nicht mehr konnte. Auf dem Schul-WC hat sie Liegestütze gemacht, in jeder Pause. „Das war so krank“, sagt sie selbst. Von Sportsucht sprechen die Ärzte dann. Bei Mädchen kommt sie oft in Folge der Essstörung zur Magersucht hinzu. Anders als bei den Jungs, die werden in dieser Phase eher süchtig nach Sport und entwickeln erst in einem zweiten Schritt eine Magersucht.

Sport und Essen – diese beiden Gedankengänge halten die Magersüchtigen im Griff. Morgens stellen sie sich auf die Waage. Der Blick entscheidet darüber, ob es ein guter Tag wird oder ein schlechter. Stimmt das Gewicht nicht, ist das Essen zu vermeiden. Sport aber ist Pflicht, um jeden Preis. Wenn dem Mittagessen nicht auszuweichen ist, muss der Sport verdoppelt werden.

© Rainer Wohlfahrt Boxen steigert das Selbstbewusstsein. Deshalb trainieren die Magersüchtigen in der Parkland-Klinik in Nordhessen regelmäßig, hier mit dem Motologen Daniel George.

Jede normale Beziehung wird dann schwierig. Jedes Treffen mit Freunden wird zur Belastung, für die man eigentlich keine Zeit hat, weil man joggen muss. Weil man gemeinsam etwas isst und deshalb hinterher doppelt so viel Zeit für den Sport braucht. Die Magersüchtigen brechen Beziehungen ab, vernachlässigen die Freunde. Sie vereinsamen. Manche landen bei Depressionen und auch Suizidgedanken.

Im Netz kann man diese Mädchen finden. Sie tauschen sich aus in Communities wie „pro Ana“ (Anorexia) oder „pro Mia“ (Bulimie). Es wimmelt nur so von immer neuen Gruppen, in denen Mädchen sich Leid und Weltschmerz von der Seele schreiben, Bilder von sich posten, die ihre ausgemergelten Körper zeigen oder immer häufiger auch die blutigen Arme und Beine, an denen sie sich geritzt haben und ankündigen: „Irgendwann mache ich Ernst.“ Eine völlig bizarre Verherrlichung der Magersucht und Suizidgedanken liegen hier oft nahe beieinander.

„Viele dieser Ana- und Mia-Gruppen definieren Essstörungen nicht als Krankheit, sondern als Lifestyle“, erläutert Sigrid Borse. Auch wenn die Gruppen das nach außen hin dementieren, damit die Seiten nicht gleich vom Jugendschutz geschlossen werden. Um unter sich zu bleiben, verlagern die Clubs sich immer mehr auf Portale mit geschlossenen Gruppen wie Whatsapp. Beitreten darf dort nur, wer die „10 Gebote“ anerkennt.

Dazu gehört der Wille, abnehmen zu wollen, und das Bekenntnis, nur eine geringe Kalorienmenge am Tag zu sich zu nehmen, niemandem von der Gruppe zu erzählen, die Eltern und auch sonst niemanden über die Krankheit zu informieren (weil es ja keine Krankheit ist). Pädagogin Borse ist alarmiert: „Die Gruppen haben Sektencharakter und sind für junge Menschen gefährlich.“

Die Mädchen dort geben sich Tipps: Was erzähle ich zu Hause, damit die Magersucht nicht auffällt? Wie verberge ich die aufgerissenen Lippen vom Erbrechen? Welche Medikamente wirken abführend? Es werden dort sogar „Zwillinge“ vermittelt: Man sucht sich eine Partnerin mit den gleichen (Gewichts-)Zielen, um sich gegenseitig zu bestärken. Wir schaffen das! Gemeinsam!

Ärzte und Psychologen in Hannover und Würzburg haben den ökonomischen Schaden der Magersucht errechnet, den finanziellen Aufwand, welcher der Gesellschaft durch krankhaftes Essverhalten entsteht. Übergewichtige kosten demnach das Gesundheitssystem jedes Jahr zwischen 10 und 15 Milliarden Euro, auszugeben für kaputte Knie, Diabetes und Abmagerungskuren. Magersüchtige dagegen fallen dem Staat nur mit knapp 200 Millionen Euro zur Last, Bulimie-Kranke mit 120 Millionen. Die Kosten pro Kopf sind zwar viel höher bei der Magersucht, insgesamt aber gibt es viel mehr Übergewichtige. „Dick“ ist fast ein Drittel der Deutschen, magersüchtig nur ein Prozent. Bedenklich allerdings ist, wie schnell der Hungerwahn sich ausbreitet.

© F.A.Z.

Ingvild Goetz hat sich vorgenommen, etwas dagegen zu tun: aufklären, der Gefahr etwas entgegensetzen, wie sie sagt. Goetz ist die älteste Tochter aus dem Hause Otto, dem Hamburger Versandhandelskonzern. Bisher war sie vor allem als Kunstsammlerin und Förderin in Erscheinung getreten. In der Branche hat sie einen Namen, seit sie vor einigen Jahren dem bayrischen Staat ihre Sammlung zeitgenössischer Kunst vermachte.

Seit zehn Jahren setzt sie sich auch für unbequeme Themen ein. Jetzt betritt sie neues Terrain und will Menschen für das Thema Essstörungen sensibilisieren, das Thema aus der Dunkelzone holen. Sie selbst hatte immer ein gesundes Verhältnis zum Essen, erzählt sie. Auch als Heranwachsende. Mit Essstörungen kam sie erst in Kontakt, als ihre Tochter von einer Freundin erzählte, die in einer Londoner Klinik arbeitete, in der die Magersüchtigen eingeliefert wurden. „Die hat die ausgehungerten Mädchen da sterben sehen.“

Goetz war entsetzt, das Thema ließ sie nicht mehr los. Sie finanzierte eine Forschungsprofessur, um herauszufinden: Was weiß man über die Krankheit? Wie sieht die Versorgung in Deutschland aus? Wo bekommen die Mädchen Hilfe? Wie kommt man frühzeitig an sie heran?

Das Problem ist immer das gleiche: Die Mädchen vertrauen sich niemandem an, kapseln sich ab. Werden sie direkt auf ihr Gewicht angesprochen, lügen sie, erfinden Ausreden. „Ich esse einfach bewusster“, heißt es dann. „Treibe mehr Sport als früher. Ich mag kein Fleisch mehr.“ Bei Gewichtskontrollen haben sie Kieselsteine im Saum oder trinken vorher einen Liter Wasser.

Informationen über die Krankheit holen die Mädchen sich in der Regel aus dem Internet. Das Netz ist heute die erste Anlaufstelle. „Aber dort gibt es zu wenig Aufklärung für Jugendliche auf Augenhöhe“, sagt Goetz. Deshalb startet sie nun, unterstützt vom Bundesgesundheitsministerium, eine Seite über Essstörungen, die sich direkt an die Mädchen wendet. Mit einer Graphic Novel „Ninette“, die den typischen Weg in die Magersucht hinein beschreibt – und auch wieder heraus. Einige Bloggerinnen haben sich schon bereit erklärt, www.ninette.berlin über ihre Youtube-Kanäle zu verbreiten, darunter befinden sich Bonnie Strange, eine Mode-Bloggerin, Sängerin und Pro-Sieben-Moderatorin, und die Jungschauspielerin Jana Pallaske (die Charlie in „Fack ju Göthe“).

© Rainer Wohlfahrt Die Parkland-Klinik in Bad Wildungen. Vor Patientin Miriam, 17, liegt noch ein langer Weg zurück in die Normalität.

Beide waren früher magersüchtig, beide reden heute offen darüber. „Wir brauchen mehr Offenheit und Diskussion“, sagt Goetz. „Es ist ganz wichtig, dass die Mädchen merken: Es gibt Hilfe, es gibt Heilung. Man kann es da wieder raus schaffen.“

Aus diesem Grund erzählen wir noch eine letzte Geschichte, die von Anna aus München. Sie ist 31 Jahre alt, leitende Redakteurin bei einer TV-Produktionsgesellschaft und seit elf Monaten Mutter einer Tochter. Vor vielen Jahren war sie magersüchtig.

Das „war“ betont sie, denn sie ist geheilt. „Man kann diese Krankheit tatsächlich ganz hinter sich lassen.“ Ihr Leid begann mit einer gescheiterten Beziehung. Zwanzig war sie da, neu in Passau zum Studium. Viele hübsche Mädchen studieren in Passau, das Aussehen unter ihnen spielt eine große Rolle. Anna, die bis dahin keine Rückschläge kannte, hatte nie gelernt, mit Trennung und Schmerz umzugehen. Plötzlich hatte sie das Gefühl: „Ich bin nicht gut genug.“ Nicht hübsch genug, was auch immer. Sie begann, „ein bisschen mehr auf mich zu achten“.

Sie aß weniger, trieb viel Sport, wurde schlanker, fühlte sich bestätigt – der klassische Weg in die Sucht. Nach den ersten fünf Kilo, die sie verlor, verselbständigte sich die Sache. Ihr entglitt die Kontrolle, sie ahnte es. Andererseits ging es ihr besser als zuvor. Bei Untergewicht werden Endorphine ausgeschüttet – das Gehirn befindet sich im Mager-Rausch.

Nach ein paar Monaten wog Anna noch 32 Kilo, bei 1,61 Meter Körpergröße. Ihre Situation wurde lebensbedrohlich. Allein sei der Weg aus der Sucht nicht zu schaffen, sagt sie im Rückblick. „Das kann man vergessen.“ Ihr half die Mutter, die bald jeden Tag aus München nach Passau fuhr, um nach ihr zu sehen, und eine Ärztin, der sie sich anvertraute. Sie schickten sie in die Schön Klinik Roseneck, wo sie einige Monate blieb. Die Rückkehr in den Alltag war hart, die Gefahr, rückfällig zu werden, lange Zeit präsent. Als Erstes schaffte sie zu Hause die Waage ab. Zur Unterstützung suchte sie sich einen Therapeuten. Einmal die Woche ging sie zu ihrer Ärztin, um das Gewicht zu überprüfen.

Das Entscheidende aber war ihr eiserner Wille. Sie wollte da herauskommen. Über die Zeit hat sich ihr Essverhalten normalisiert. Heute wiegt sie mehr als 50 Kilo und bezeichnet sich als vollkommen geheilt. „Wenn es mir heute mal nicht so gut geht, esse ich eher mehr als weniger.“ In ihren mageren Zeiten war es genau umgekehrt.

Inhalte werden geladen.

Quelle: F.A.Z.

Veröffentlicht: 15.09.2016 11:56 Uhr